Montag, 20. Juni 2016

Können Sie das Gras wachsen hören?

Diese Frage stellten mir meine Lesekinder. Ich sagte ihnen, dass diese Frage nicht in einem wörtlichen, sondern in einem übertragenen Sinne zu verstehen sei. Wenn jemand glaubt, aufgrund minimaler Veränderungen, persönlicher Beobachtungen oder vermeintlicher Hinweise eine Situation einschätzen zu können, hört er sprichwörtlich das Gras wachsen.


Meistens wird mit dieser Redewendung der neueste Klatsch und Tratsch aus der Nachbarschaft und dem Bekanntenkreis kommentiert. Beispielhaft sind Aussagen wie  "Ich glaube, unsere Nachbarin ist schon wieder schwanger",  "Mein Kollege kommt jetzt immer mit dem Fahrrad. Dem wurde bestimmt der Führerschein abgenommen" oder  "Mein Freund hat eine Affäre".
Über den genauen Ursprung des Sprichworts kann allerdings nur spekuliert werden. Angeblich stammt die weitverbreitete Redewendung aus einem alt-nordischen Aufsatz aus dem 13. Jahrhundert.
Der Titel: "Die jüngere Edda". Titelheld ein gewisser  "Heimdall", eine mythologische Figur, die über so viel Scharfsinn verfügt, dass sie sogar das Gras wachsen hören kann.






Kommentare :

  1. Sehr schön - vielen Dank für diesen inspirierenden Wochenanfang und liebe Grüße
    Knitgudi

    AntwortenLöschen
  2. Wieder sehr interessant kann ich es teilweise auch öfters wachsen hören und könnte mich dann köstlich amüsieren wenn ich mit der Einschätzung wieder mal voll ins Schwarze getroffen habe ;-))

    Bei Klatsch und Tratsch aus der Nachbarschaft musste ich grinsen. Habe ich sogleich an meine "Omis" aus der Nachbarschaft gedacht. So treffen sie sich oftmals genau bei mir neben dem Tor auf einem Mäuerchen...am Nachmittag wenn die Sonne dort noch scheint, und einfach nur herrlich wie sie sich "austauschen" (bekomme es zwangsläufig mit wenn ich vorne im Garten oder Hof am "wuseln" bin.

    Finde es mal wieder toll was du für deine Lesekinder machst. Musste ich einfach loswerden.

    Wünsche dir einen superschönen Wochenstart und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. moin irmi,
    die herkunft war mir gänzlich unbekannt, erstaunlich verbreitet.
    vermutung und erfahrung, plus wissen ergeben geschärfte sinne - demnach.
    herzliche grüsse aus dem sonnigen norden!

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen, liebe Irmi,
    ich kann auch manchmal das Gras wachsen hören, jedenfalls in dem Sinne, den du uns in deinem Post vermittelst. Oft habe ich mit meinen Vermutungen auch recht behalten.
    Herzliche Grüße und eine schöne Woche dir
    Regina

    AntwortenLöschen
  5. Irmi, das ist wieder einen wunderbare Erklärung woher die Redewendung kommt und was sie bedeutet

    einen schönen Wochenstart
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen liebe Irmi,

    was für ein schöner informativer Tagesanfang. Den Spruch kannte ich zwar, aber interessant ist die vermutliche Herkunft. Ich finde es immer wieder klasse wie du den Ursprüngen auf die Spur kommst. ☺

    Liebe Grüße

    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. wer es kann Irmi..der hört auch die Flöhe husten..
    LG zum Wochenstart vom katerchen der DANKE für diesen Beitrag sagt

    AntwortenLöschen
  8. sehr schönes Geschichtchen.
    lg susa

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    ich bin immer die Letzte , die das Gras wachsen hört.
    Ich wünsche dir eine schöne Woche
    LG
    Käthe

    AntwortenLöschen
  10. Guten Morgen Irmi,
    ja diesen Ausdruck kennt man natürlich, aber woher er stammt
    keine Ahnung, vielleicht die Sensibilität es Einzelnen.
    Ich wünsche dir einen fröhlichen Wochenstart.
    Lg Sadi

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Irmi,

    diese Redeendung kannte ich schon und kenne doch auch Einige, die des öfeteren das Gras wachsen hören, lächel. Die vermutliche Herkunft kannte ich nicht, interessant.

    LG

    Barbara

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi
    das Gras hören wie es wächst habe ich schon lange nicht mehr gehört, jetzt weis ich es wieder!
    Schönen Montag wünsche ich dir!
    LiebenGruss Elke

    AntwortenLöschen
  13. Moin liebe Irmi,
    sehr gut beschrieben *Beifall`!
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    da ich dich noch nicht so lange kenne, bin ich immer wieder überrascht über was du wieder etwas zu schreiben weißt, echt spannend und erfrischend, wie du das machst in deiner Art!!!
    Ich war einmal mehr gerne hier bei dir,
    die Monika*

    AntwortenLöschen
  15. Servus Irmi,
    aber natürlich "hör´ ich auch mal das Gras wachsen" - und da brauche ich nicht mal meine Brille ;-))
    Nix für Unguat und an scheena Gruaß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irma,

    du hast uns wieder eine vertraute Redensart näher gebracht. Beim Klatsch und Tratsch hört so mancher das Gras wachsen.
    Ich erinnere mich noch sehr gut an all die Dorfneuigkeiten, die beim Einkaufen in den kleinen Lebensmittelgeschäften ausgetauscht wurden.
    Zwar beobachtet man auch heute in Supermärkten mal einige Menschen, die miteinander plaudern, aber so, wie das früher war, ist es nicht mehr.

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche wünscht dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  17. Hallo, meine liebe Irmi,
    Du hast dieses Spriuchwort sehr gut erklärt :O) Danke dafür!
    Nun wüsnche ich Dir noch einen guten Wochenbeginn ( bin wieder spät dran heute ) ....und noch einen gemütlichen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  18. Ja, liebe Irmi, so kenne ich es auch.
    glG, Manja

    AntwortenLöschen
  19. Kinder kommen manchmal auf Fragen! Vielleicht sollten wir mal ein Mikrofon mitten auf den Rasen stellen. Es könnte ja sein, dass doch etwas zu hören ist :-)!! LG und eine schöne Woche! Martina

    AntwortenLöschen
  20. Meine liebe Irmi,
    gut erläutert.

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,hören tue ich nichts, aber sehen tue ich es. Muss wieder ran, dabei habe ich erst vor zwei Wochen diese mir ungeliebte Arbeit erledigt. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  22. Schön erzählt, liebe Irmi. Eine schöne Woche wünsche ich Dir.
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  23. Ganz toll......

    Herzliche Umarmung
    Uschi
    so what hutliebhaberin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.