Montag, 13. Juni 2016

Redensarten und ihre Hintergründe

Ich wünsche meinen lieben Leserinnen und Lesern einen guten Start in die neue Woche. Es kommt wie es kommt - man kann nicht allzu viel ändern.


Diese Woche möchte ich mit Redensarten beginnen . Wir benutzen sie fast täglich, aber über die Hintergründe machen wir uns kaum Gedanken.

Jemandem aufs Dach steigen
Im Mittelalter galt das Beschädigen und Abdecken eines Dachs als Straftat. Daraus entwickelte sich die bis heute gebräuchliche  Redewendung, die besagt, dass man jemanden straft, zurechtweist oder unter Druck setzt.

Woher kommt der Ausdruck  "abknöpfen" ?
Früher galten wertvolle Knöpfe aus Edelmetall als Statussymbol. Dies wussten auch Diebe, die den reichen Kaufleuten oder Adligen bei Überfällen nicht nur Geld und Schmuck raubten, sondern auch die Knöpfe von den Gewändern abnahmen. In ländlichen Gebieten verarbeiteten Handwerker auf Wunsch auch Silbermünzen zu Knöpfen. Das illegale "Abknöpfen" konnte damals also als durchaus lukrativ bezeichnet werden.

In "flagranti" ertappt werden
"In flagranti" ist eine verkürzte Schreibweise von  "in crimine flagranti" und meint, solange das Verbrechen noch warm oder heiß ist  -  der Gauner also auf frischer Tat ertappt wird. Die Redensart stammt von den Gesetzeshütern im alten Rom. Später wurde diese juristische Formel auch auf andere Vergehen angewandt - etwa wenn ein Pärchen beim Seitensprung erwischt wird.     



Phantasie ist wichtiger als Wissen, 
denn Wissen ist begrenzt.
(Albert Einstein)

Kommentare :

  1. Stimmt, man verwendet oft Redensarten, ohne sich Gedanken darüber zu machen, woher sie eigentlich stammen. Schlimmer finde ich aber, wenn sie falsch angewendet werden ;-)
    lg
    Maggie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,
    Sprichwörter und ihre Bedeutung finde ich interessant. Ich mag sie gerne.
    Von meiner Tochter bekam ich eine Sprüche-Sammlung von Grohe, diese hübschen Aufsteller mit einem Spruch für jeden Tag.
    Für heute gibt er mir mit auf den Weg:
    `` Es gibt Wichtigeres im Leben als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.´´
    In diesem Sinne...
    Komm gut und gemütlich durch die Tage!
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi, das finde ich sehr spannend, sich damit zu befassen. Denn oft benutzen wir so Redewendungen und wissen eigentlich gar nicht, was sie wirklich bedeuten.
    Dir auch eine wundervolle Woche,
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  4. moin irmi,
    gehen wir es an...
    diese redewendungen sind mir bekannt und werden genutzt, ebenso *schnacks* hier aus der gegend.
    eine gute woche und die erwiderung *dito* besagt: dir auch zugewünscht!
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  5. Ich mag Redewendungen sehr, liebe Irmi. Das wird bestimmt sehr interessant...
    glG zu dir, Manja

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen liebe Irmi,
    danke für die Erläuterungen der Redensarten. Ich kenne sie alle drei, wusste aber nichts über deren Ursprung, wieder was gelernt!
    Herzliche Grüße und eine schöne Woche dir
    Regina

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    wie Du ja weißt, macht mir das Spiel mit der Sprache immer wieder Spaß. Deshalb habe ich mich auch sehr über Deinen heutigen Beitrag und die Redewendungen mit deren Hintergründen gefreut.
    Ich wünsche Dir ebenfalls einen guten Start in die neue Woche, auch wenn diese mit Regen begonnen hat (zumindest bei uns)
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. das mit dem Dach und dem Hintergrundwissen war mir NEU..DANKE Irmi
    mit einem LG zum Wochenstart vom katerchen

    AntwortenLöschen
  9. Auch dir einen schönen Wochenstart mit hoffentlich viel Sonnenschein.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  10. Die Redensarten ja wenn die nicht wären *zwinker*
    Ich wünsche dir eine schöne und gute Woche!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi !
    Ich mag Geschichten über Redensarten sehr gerne. Deshalb hat mir Dein heutiger Post besonders gut gefallen. Ich habe hier einen Spruch-Kalender hängen, der sagt mir für diese Woche "Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber den Tagen mehr Leben".
    Alles Liebe
    Karen

    AntwortenLöschen
  12. Moin liebe Irmi,
    Redensarten werden oft benutzt, ohne gross darüber nachzudenken. Schön, daß Dir die Arbeit machst, die etwas zu erklären.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  13. Prima, liebe Irmi wenn die Woche so nett und informativ beginnt. Das ist richtig spannend zu lesen. Während das Abknöpfen mir bekannt, das inflagranti Ertappen längst vergessen ruhte...

    ...ich wünsche Dir von Herzen eine schöne neue Woche.

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi, ja man sagt das alles so hin und weiß oft nicht den Hintergrund. Danke fürs Aufklären.Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Irmi,
    ich wünsche dir einen sonnigen Wochenstart.
    Liebe Grüße
    Ganga

    AntwortenLöschen
  16. ...auf Redewendungen "abfahren" aber nie den zweiten Schritt vor dem ersten tun - und dem Einstein einfach nur glauben ;-)
    Eine phantasievolle Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
  17. "Wir benutzen sie fast täglich, aber über die Hintergründe machen wir uns kaum Gedanken." - stimmt. Meist klingen sie einfach gut und passen zu einer Sache, sodaß wir sie einfach ausplaudern - ich finde das eigentlich ganz und lustig...;-)

    Jennifer

    AntwortenLöschen
  18. Eine Redewendung sollte ich vielleicht auch wieder veröffentlichen. Danke für die Erklärungen und für den schönen Spruch von Einstein. Da du auch schöne Blüten auf deinem Blog hast, könntest du damit noch in meine Blogparade gehen:http://ein-kleiner-blog.blogspot.de/2016/06/blogparade-was-bluht-denn-hier.html
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  19. Meine liebe Irmi,
    auch ich kenne sie alle drei, die Redensarten, aber ihre ursprünglichen Wurzeln waren mir bisher auch unbekannt. Danke, daß ich bei Dir wieder etwas dazulernen durfte!
    Ich wünsche Dir einen wunderschöne und hoffentlich Unwetterfreie neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Irmi,
    unglaublich, wie viele Redensarten wir verwenden. Morgens auf dem Weg ins Büro höre ich täglich im Radio eine kleine Sendung über die Bedeutung von Redensarten. Jeden Tag wird dort eine andere Redensart vorgestellt.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  21. Dir auch einen guten Wochenstart, liebe Irmi und komm guter Dinge durch die Woche.
    Danke für die interessante Erklärung zu den Redensarten.

    liebe Grüße, Nele

    AntwortenLöschen
  22. Woher die Redensarten kommen, das ist schon sehr interessant. Besonders das Abknöpfen hat es mir angetan. Das fand ich sehr interessant! Ich wünsche dir auch eine schöne Woche! LG Martina

    AntwortenLöschen
  23. liebe irmi, ich finde sprichwörter immer total spannend!
    liebe grüße zum wochenstart!

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,
    Sprichwörter und ihre Herkunft finde ich total spannend. Der kleine Krautgärtner hat letztes Jahr ein Referat über Gerichtsbarkeit im Mittelalter gehalten. Da sind uns ziemlich viele Sprichwörter untergekommen.
    Herzliche Grüße, Angela

    AntwortenLöschen
  25. Mir gefällt das immer sehr gut, liebe Irmi, wenn Sprichwörter auf einen Blog stellst und die Hintergründe derer erklärst.
    Das mit dem Abknöpfen war mir jetzt neu. Ach ja, manchmal knöpft man schon mal gerne jemanden etwas ab. *g*

    Liebe Grüße und auch dir eine schöne neue Woche
    Christa

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi, ich liebe Sprichwörter und Zitate - genauergesagt Wortwörtliches. Schön dass Du uns einige Sprichwörter etwas näher gebracht hast - vieles sagt man ja einfach so daher, ohne den Hintergrund genauer zu kennen. Vielen Dank für die tollen Erklärungen und hab einen schönen Tag. LG Marion

    AntwortenLöschen
  27. Irgendwie seltsam, dass immer wieder Straftaten der Auslöser für die Redewendungen sind, zumindest hast du uns heute direkt drei vorgestellt.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.