Samstag, 2. Juli 2016

Dies und Das über Lügner und Lügen

Gedanken, die nie enden wollen. Sind wir alle Lügner? Wenn man den Dingen einmal auf den Grund geht, so muss diese Frage mit einem ganz klaren "Ja"  beantwortet werden.
Wer der unsympathischen Angestellten in der Bäckerei oder dem verhassten Arbeitskollegen einfach so einen  "Schönen guten Morgen"  wünscht, ist darum kein höflicher  Zeitgenosse, sondern wahrscheinlich ein ganz normaler Lügner. Entscheidend ist nicht, ob die eigentlich freundliche Aussage wahr oder falsch ist, sondern vielmehr, inwiefern die Absicht des Sprechers der Wahrheit entspricht. Und mal Hand aufs Herz: Wer wünscht dem nervenden Nachbarn, der maulfaulen Kassiererin oder dem mobbenden Vorsetzten tatsächlich einen dermaßen schönen Tag?
Dem Staatsmann Talleyrand, dem Außenminister Napoleons, wird der kluge Aphorismus zugeschrieben, die Sprache sei dem Menschen gegeben, damit er seine Gedanken verhüllen kann. Talleyrand war Politiker, also selbst ein professioneller Lügner.
Die Frage, was der Mensch sei, gehört zu den schwierigsten überhaupt. Ein Christ würde sagen, der Mensch sei das Ebenbild Gottes, womit man es sich ein bisschen einfach macht. Der griechische Philosoph Aristoteles wurde da schon konkreter und beschrieb ihn als Vernunftwesen, was ihn vom Tier unterscheidet. Aristoteles hätte sicher anders geurteilt, hätte er mal einen Nachmittag lang durchs deutsche Fernsehprogramm gezappt.
Für einen Biologen wiederum ist der gemeine Couchbewohner  ein Homo sapiens: Ein Säugetier aus der Ordnung der Primaten; für ihn gehört er zur Unterordnung der Trockennasenaffen . Das klingt wenig schmeichelhaft. Und für andere, die ihr Leben, im Besonderen den Alltag und ihre Mitmenschen  jahre- und jahrzehntelang beobachten und erdulden müssen, ist der Mensch vor allem eins: ein Lügner.
Zweifellos ist die Einsicht ein vernichtendes moralisches Selbsturteil. Doch niemand, außer einem Lügner, wird hier widersprechen. Die Binsenweisheit hätte man allerdings in der Bibel nachlesen können. "Omnis homo mendax", heißt es in einem Psalm - "Alle Menschen sind Lügner." Womit man nun auch das achte Gebot  im 2. Buch Mose besser versteht:  "Ihr sollt nicht lügen"!
Alle lügen, aber nicht alle lügen auf dieselbe Weise. Viele belügen sich selbst ein Leben lang, oder aber ihre Nächsten. Und es existieren auch Menschen, die nicht anderes können. Krankhafte Lügner (Pseudologen) haben ein übersteigertes Geltungsbedürfnis.
Aber wir sollten uns auch die Frage stellen, ob es gute Lügen gibt. Sogenannte Notlügen, mit denen man beispielsweise  sich oder andere vor Unheil schützt oder dem Allgemeinwohl dient.
Dies sind Eindrücke und Gedanken, die ich aus einem Seminar mit nach Hause genommen habe. Ich muss noch viel darüber Nachdenken. Noch habe ich nicht alles verarbeitet und aufgearbeitet.


Mit diesen etwas tiefsinnigen Worten verabschiede ich mich ins erste Juli-Wochenende. Habt es fein
und macht das Beste daraus.


Abgesehen von der Profitlüge
Die kurzen Beine der Lüge sind
Auch nur etwas Relatives.
Ein Segler kreuzend gegen Wind
Ist immer etwas Schiefes.

Ob sie aus Anstand, aus Mitleid gibt,
Sich hinter der Kunst will schützen,
Wenn sie nicht innerst sich selber liebt,
Wird Lüge niemandem nützen.

Es gibt eine Lüge politisch und kühn,
Und die ist auch noch zu rügen.
Ich meine: Wir sollten uns alle bemühn,
Möglichst wenig zu lügen.
Joachim Ringelnatz

Kommentare :

  1. Na, du wirfst ja wieder Fragen auf, Irmi....
    Dir auch ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,
    Wenn ich Dir aber ein sehr erholsames und schönes Wochenende zuwünsche ist das eben keine Lüge!
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    da hast Du wieder ein interessantes Thema aufgegriffen, über das ist auch schon bei Quaks mal drüber gehört habe, wie sich das alles so verhält.....
    Das Gedicht von Ringelnatz ist wieder toll dazu gefunden!
    Ich wünsche Dir von Herzen einen schönen Tag und ein zauberhaftes und sonniges Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen ganz lieben Drücker ,Deine Claudia ♥ .... und diese Worte sind alle wahr und keinesfalls gelogen! :O)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    deine Post´s sind wunderbar.
    Da bleibt es nicht beim Lesen, nein, die Anregungen begleiten einen in den Tag und drüber hinaus.
    Ich wünsche dir (ungelogen :-)) ) einen schönen Tag.
    Herzliche Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,

    dein Thema ist sehr interessant. Bei der Frage hätte ich aber auch mit einem klaren "ja" geantwortet.
    Was wäre, wenn alle Menschen immer und überall die Wahrheit sagen würden. Das gäbe Zank und Streit, denn uns passen sehr oft nicht diese Wahrheiten. Jeder hat doch auch eine andere Ansicht, über so manche Dinge.

    Aber dir wünsche ich ein schönes Wochenende
    Liebe Grüße von
    Paula

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi, ein sehr interessanter Post! Da hast Du wirklich ein spannendes Thema aufgegriffen.
    Ich wünsche Dir e h r l i c h ein wundervolles Wochenende!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Da hast du wohl Recht...wir sind alles Lügner. das hat der Mensch sich so eingerichtet und Notlügen sind manchmal sehr angebracht. Trotzdem gibt es Menschen, die damit ihr Leben mehr füllen, als andere und die Kinder sind besonders gut darin.
    Es erleichtert wohl irgendwie das Alltagsgeschehen.
    Danke auch für deine aufmunternden Worte bei mir...wird schon werden.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. Das ist wirklich ein interessantes Thema. Wobei ich der Meinung bin, dass man mit einer Notlüge manchmal die eigene Unvollkommenheit kaschiert. Wenn ich zum Beispiel Neid fühle und weiß, wie unangebracht und unreif das eigentlich ist, wie viel mehr ich dem Beneideten sein Glück von Herzen gönnen sollte, dann greife ich der Entwicklung meiner Gedanken schon mal voraus und gratuliere herzlich. Oh man, das war verschachtelt:), ich hoffe, dennoch verständlich.
    Lieben Gruß
    Gabi

    AntwortenLöschen
  9. Ja, das ist leider so, wer behauptet, immer die Wahrheit zu sagen, lügt. Nur kleine Kinder können noch nicht Lügen. Deshalb stimmt das Sprichwort "Kindermund tut Wahrheit kund". Denn Kinder lernen bzw. verstehen erst ab dem 5. Lebenjahr, was eine Lüge ist. Erst dann fangen sie an, ganz bewusst zu lügen.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  10. Moin liebe Irmi,
    der Satz ist der Beste :-) : ein Homo sapiens: Ein Säugetier aus der Ordnung der Primaten; für ihn gehört er zur Unterordnung der Trockennasenaffen . Musste laut lachen :-))).
    Dir auch ein schönes Wochenende
    Helga

    AntwortenLöschen
  11. Ja, liebe Irmi, mit der Wahrheit ist das so eine Sache.
    Ein großes Problem ist ja, wenn man in Arbeit ist, seinem Chef oder den Kunden gegenüber freundlich sein muss, wenn man nicht rausfliegen will.
    Auf der anderen Seite habe ich festgestellt, wenn man sich über Griesgrame ärgert und das zeigt, freuen die sich. Wenn man aber stoisch ruhig und gelassen und unbeeindruckt bleibt, dann werden die fuchsteufelswild.
    Man könnte auch sagen: Ich grüße Sie oder so ähnlich. Man kann jemandem einen guten Morgen wünschen, ohne übertrieben zu sein dabei, und es dennoch ehrlich meinen. Einfach um zu zeigen, wie es sich gehört. Als Vorbild dienen.
    Wenn ich eins nicht abkann, dann sind das diese Leute, die einem vor Freundlichkeitsgetue in den Mors kriechen. Ich steh manchmal da (besonders bei Bäckern ist das so...) mit offenem Mund und bekomme ihn nicht zu darüber.

    Dann gibt es die kleinen Notlügen. Die verfasse ich wenn möglich so, dass ich nicht lügen muss, sondern eine Sache umschreibe.

    Ein hoffentlich sonniges Wochenende wümscht

    Alison

    AntwortenLöschen
  12. Ja...sind wir wohl, liebe Irmi.
    Eine Lüge ensteht schnell wenn man nicht das spricht was im Herzen gefühlt oder im Kopf wirklich gedacht wird. Einerseits weil man sich nicht traut, anderseits weil es sich vermeintlich nicht gehört, und dann auch weil man nicht bewusst jemanden verletzen mag.
    Wer ohne zu Lügen durchs Leben marschiert wird leider oft als arrogant, eingebildet, nicht taktvoll oder egoistisch angesehen.
    Ist ein wahrlich ein Thema zum Nachdenken.
    Dir wünsche ich von Herzen eine schöne und erfüllende Zeit.

    Alles Liebe
    Julia

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Irmi,

    ja, das ist wieder einmal ein Thema. Ja, klar gelogen wird eigentlich jeden Tag. Ich finde nur ganz kleine Kinder sind offen und ehrlich, sie sagen ganz unbedarft was sie denken.

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und das ist keine Lüge, denn das tue ich wirklich ganz aufrichtig.

    Bis bald
    Barbara

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi, Dir auch ein schönes Wochenende.
    ich hasse Lügen, aber Notlügen lasse ich schon mal durchgehen, wenn sie aufgeklärt werden. Wer sagt, er hat noch nie gelogen, lügt!
    Ich habe mit mehreren Autoren, darüber auch ein Buch geschrieben.
    Klappt es jetzt mit Deiner Bildbearbeitung, mit welchen Programm, oder machst Du mit Picasa weiter?
    Lieben Gruß, Klärchen

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    du hast hier mal erneut ein wirklich interessantes Thema ausgegraben. Ich denke auch, dass es viele Menschen gibt, deren Leben auf Lügen aufgebaut ist. Ich selbst hasse es belogen oder betrogen zu werden, aber dies liegt wohl in meiner Erziehung. Wenn ich selbst so nachdenke, dann kann ich mich schon an ein paar "Notlügen" erinnern, die ich in meiner Kindheit zum Besten gegeben habe. Aber dies lag wohl auch daran, dass ich vieles einfach nicht durfte. Ich war ein Einzelkind und als Säugling und Kleinkind immer schon sehr krank, so dass meine Mutter mich hier wie ein rohes Ei behandelt hat. Ich durfte nicht mit fremden Kindern spielen oder Spielplatz und Kindergarten waren ganz verboten. Dies lag aber auch am übertriebenen Hygienefimmel meiner Mutter! Und wie Kinder nunmal sind, habe ich mich natürlich oft mit Nachbarskindern auf dem Spielplatz getroffen und zuhause gelogen. Aber ich glaube dies wahr eher eine "Schutzlüge", die mir sicherlich verziehen wurde.
    Heute kann ich oft die Angst meiner Mutter nachvollziehen. Aber das ist ein anderes Thema!
    Ja Lügen haben kurze Beine - wie der Volksmund so treffend sagt. Ich lüge schon aus dem Grunde nicht, da ich bestimmt dabei erwischt werden würde!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Manu

    AntwortenLöschen
  16. Jetzt trau ich mich gar nicht mehr noch was zu schreiben - nicht dass es dann noch womöglich gelogen wäre ... Nein, du hast recht, so ein Thema sollte auch einmal aufgegriffen werden. Da denkt man wirklich nach und grübelt ... wird wohl noch einige Zeit anhalten, das Grübeln. Dir jedenfalls recht herzlichen Dank für den interessanten Post und das meine ich ganz ehrlich! LG Marion

    AntwortenLöschen
  17. wer sprechen kann Irmi der kann auch LÜGEN,selbst die KLEINEN haben den Dreh schon raus..
    einen LG vom katerchen dem diese Gedanken/Worte zu dem Thema sehr gefallen haben

    AntwortenLöschen
  18. Wahre Worte liebe Irmi , ich glaube das kann niemand von sich behaupten ohne Lügen durchs Leben zu gehen . Obwohl es da ja den kleinen Unterschied einer kleinen Notlüge oder einer Lüge , die anderen Menschen schadet , gibt .
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  19. Naja, ich glaube so ganz ohne "Suende" ist wohl niemand. Und manchmal geht es ohne eine Notluege einfach nicht. Aber ich denke, dabei sollte es denn auch bleiben. Liebe Gruesse Irmi! :-)

    AntwortenLöschen
  20. Wahre Worte, liebe Irmi. Kinder sind mir deshalb am liebsten, da sie aufrichtig sind. Erst wenn sie lernen, "höflich" zu sein, sind sie nicht mehr so offen.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Sara

    AntwortenLöschen
  21. Ein sehr interessanter post über Lügen und Lügner, liebe Irmi und ich stimme einfach zu, irgendwie sind wir alle Lügner, mal mehr, mal weniger.
    Ab wann fängt der Mensch an zu lügen? Ich glaube, ab dem Zeitpunkt, wo sich das eigene Ego im Kindesalter entwickelt.
    Die ganz Kleinen sagen, was sie denken, ob uns Großen das passt oder nicht.

    Liebe Grüße und ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
  22. wieder ein interessanter Text, der auch mich zum Nachdenken bringt.
    Über die Fotos und das Ringelnatz-Gedicht habe ich mich auch sehr gefreut :-)

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  23. Nun muss ich auch noch weiter über Deinen Post nachdenken. Danke fürs aufschreiben, Du machst das immer sehr interessant.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  24. Guten morgen, Irmi,
    Was für ein interessantes Thema, irgendwo habe ich mal gelesen, wie oft in der Stunde der Mensch lügt, eine unglaublich hohe Zahl! Wer lügt , braucht ein gut Gedächtnis, so heißt es auch. Und wenn Lüge zur Intrige wird, dann wird es besonders schlimm. Aber die normale Alltagsnotlüge brauchen wir, um in der Gemeinschaft nicht ständig Zank und Streit zu haben, denn wer verträgt schon die Wahrheit, und was ist die Wahrheit? Wenn einem etwas nicht gefällt, ist es Geschmacksache, aber ständig zu nörgeln und zu kritisieren, bringt ja nur Streit, also gibt man dem Frieden Vorrang und sagt nichts oder lobt. Die virtuelle Welt ist ein Nährboden für Lügen aller Art, nirgendwo wird mehr gelogen als dort, im Internet kann jeder seine persönliche Wahrheit oder Unwahrheit verbreiten und viele existenten basieren auf einer Lüge.
    Wir Menschen sind keine einfachen Wesen.... Hab einen fröhlichen Tag. Glg Cornelia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.