Donnerstag, 15. Dezember 2016

Dies und Das über Tesa

Vorhin wollte ich ein Päckchen fertigmachen und mir ging der Tesafilm aus. Er ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken und manchmal ist man ganz schön aufgeschmissen, wenn nichts mehr auf der Rolle ist.
 http://gallery.supernane.de/var/albums/kreativ/foto/softbox/tesa_frei.JPG?m=1358412056
Ich habe recherchiert, woher der Name kommt und bin fündig geworden:

Elsa Tesmer arbeitete 1906 als Kontoristin bei der Hamburger Firma Beiersdorf. Im Rahmen eines Markennamenwettbewerbs bildete sie aus den zwei Anfangsbuchstaben ihres Nachnamens und den zwei Endbuchstaben ihres Vornamens den Begriff  "Tesa". Das gleichnamige Band kam jedoch erst 1936 auf den Markt.


Dankbarkeit ist die Wachsamkeit
der Seele gegen die Kräfte
der Zerstörung
(Gabriel Marcel)

 

Kommentare :

  1. Huhu Irmi,
    da hast etwas Interessantes herausgefunden, aber es stimmt, ohne dieses Klebebändchen sind wir aufgeschmissen.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi, wo hast Du das denn wieder gefunden? Am besten ist Tesa, wenn man alles verheddert!!!!
    Ich wünsche Dir eine schöne Zeit.
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    wieder was interessant gelesen hier bei Dir. Stimmt ohne Tesa geht manches nicht so gut. Köstliches und schönes Foto mit den Plätzchenallerlei.
    Liebe Irmi noch eine wunderschöne Woche und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    wie interessant, jetzt wissen wir auch, woher dieser Name kommt. Danke für die wissenswerte Info ♥
    Der Plätzchenteller sieht ja fantastisch aus, so richtig lecker und zum Zugreifen!
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  5. Liebste Irmi,
    jetzt mußte ihc lachen, gerade ging mir beim Kleben auhc der Tesa aus, aber zum Glück hatte ich noch eine Rolle in der schublade.
    Wo der Name herstammt, wußte ich nicht, so habe ich wieder etwas gelernt bei Dir! Danke dafür, meine Liebe!
    Hab noch einen gemütlichen Abend!
    ♥ Allerliebste Grüße und eine liebe Umärmelung, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,

    bei uns heißt der Tesa Tixo - und nun frag ich mich, woher wohl dieser Name stammt ;)
    Die Kekse sehen so köstlich aus und köstlich sind auch deine Themen und Erklärungen.
    Danke für die Freude, die du mir mit deinem Schreiben bereitest.

    Knitgudi

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Irmi,
    wieder etwas gelernt. Stimmt ohne dieses Klebeband ist man aufgeschmissen, er gehört in jedem Haushalt.
    Hm die Kekse sehen lecker aus, da könnte ich glatt schwach werden...

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  8. Ach Irmi, das war mir echt neu, danke fürs Recherchieren!
    Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    Tesa ist wirklich wichtig!
    Danke für deine Info.
    Unsere "große" Enkeltochter (fast 3 Jahre alt)
    findet das auch; ständig hat sie was mit Tesa zu kleben. Frag nicht!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Dank die habe ich wieder was dazu gelernt, liebe Irmi - DANKE

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi, Du hast recht. Ein Leben ohne Tesa kann ich mir auch nur schwerlich vorstellen...
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,

    ich habe den Tesa heute auch schon gebraucht!! Vielen Dank fürs Recherchieren.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.