Sonntag, 25. Dezember 2016

Frohe Weinachten....

.....und friedvolle Stunden wünsche ich allen meinen lieben Leserinnen und Lesern von ganzem Herzen. 


Ganz besonders möchte ich mich für die vielen Grüße und Geschenke bedanken. Seht es mir bitte nach, dass ich nicht alle namentlich hier aufführe. Das ist sicherlich nicht in jedermanns Sinn. Ich habe in diesem Jahr auf das Versenden von Weihnachtspost verzichtet und dafür eine Spende an das hiesige Kinderhospiz gemacht.


Die Wichtelmänner
Es war ein Schuster ohne seine Schuld so arm geworden, dass ihm endlich nichts mehr übrigblieb als Leder zu einem einzigen Paar Schuhe. Nun schnitt er am Abend die Schuhe zu, die wollte er den nächsten Morgen in Arbeit nehmen; und weil er ein gutes Gewissen hatte, so legte er sich ruhig zu Bett, befahl sich dem lieben Gott und schlief ein.

Morgens, nachdem er sein Gebet verrichtet hatte und sich zur Arbeit niedersetzen wollte, so standen die beiden Schuhe ganz fertig auf seinem Tisch. Er verwunderte sich und wusste nicht, was er dazu sagen sollte. Er nahm die Schuhe in die Hand, um sie näher zu betrachten: Sie waren so sauber gearbeitet, daß kein Stich daran falsch war, gerade als wenn es ein Meisterstück sein sollte.

Bald darauf trat auch schon ein Käufer ein, und weil ihm die Schuhe so gut gefielen, so bezahlte er mehr als gewöhnlich dafür, und der Schuster konnte von dem Geld Leder zu zwei Paar Schuhen erhandeln.

Er schnitt sie abends zu und wollte den nächsten Morgen mit frischem Mut an die Arbeit gehen, aber er brauchte es nicht, denn als er aufstand, waren sie schon fertig, und es blieben auch nicht die Käufer aus, die ihm so viel Geld gaben, daß er Leder zu vier Paar Schuhen einkaufen konnte. Er fand frühmorgens auch die vier Paar fertig; und so ging's immerfort, was er abends zuschnitt, das war am Morgen verarbeitet, also daß er bald wieder sein ehrliches Auskommen hatte und endlich ein wohlhabender Mann ward.

Nun geschah es eines Abends, nicht lange vor Weihnachten, als der Mann wieder zugeschnitten hatte, daß er vorm Schlafengehen zu seiner Frau sprach: »Wie wär's, wenn wir diese Nacht aufblieben, um zu sehen, wer uns solche hilfreiche Hand leistet?«

Die Frau war's zufrieden und steckte ein Licht an; darauf verbargen sie sich in den Stubenecken, hinter den Kleidern, die da aufgehängt waren, und gaben acht.

Als es Mitternacht war, da kamen zwei kleine, niedliche nackte Männlein, setzten sich vor des Schusters Tisch, nahmen alle zugeschnittene Arbeit zu sich und fingen an, mit ihren Fingerlein so behend und schnell zu stechen, zu nähen, zu klopfen, daß der Schuster vor Verwunderung die Augen nicht abwenden konnte. Sie ließen nicht nach, bis alles zu Ende gebracht war und fertig auf dem Tische stand, dann sprangen sie schnell fort.

Am andern Morgen sprach die Frau: »Die kleinen Männer haben uns reich gemacht, wir müssten uns doch dankbar dafür bezeigen. Sie laufen so herum, haben nichts am Leib und müssen frieren. Weißt du was? Ich will Hemdlein, Rock, Wams und Höslein für sie nähen, auch jedem ein Paar Strümpfe stricken; mach du jedem ein Paar Schühlein dazu.«

Der Mann sprach: »Das bin ich wohl zufrieden.« Und abends, wie sie alles fertig hatten, legten sie die Geschenke statt der zugeschnittenen Arbeit zusammen auf den Tisch und versteckten sich dann, um mit anzusehen, wie sich die Männlein dazu anstellen würden.

Um Mitternacht kamen sie herangesprungen und wollten sich gleich an die Arbeit machen, als sie aber kein zugeschnittenes Leder, sondern die niedlichen Kleidungsstücke fanden, verwunderten sie sich erst, dann aber bezeugten sie eine gewaltige Freude.

Mit der größten Geschwindigkeit zogen sie sich an, strichen die schönen Kleider am Leib und sangen:

"Sind wir nicht Knaben glatt und fein?
Was sollen wir länger Schuster sein!"

Dann hüpften und tanzten sie und sprangen über Stühle und Bänke. Endlich tanzten sie zur Tür hinaus. Von nun an kamen sie nicht wieder, dem Schuster aber ging es wohl, solang er lebte, und es glückte ihm alles, was er unternahm.
Autor: Brüder Grimm

Kommentare :

  1. Liebe Iemi,
    da hast ein gutes Werk getan mit der Spende - gerade für Kinder, die eigentlich ihr Leben vor sich haben. Eine schöne Geschichte hast ausgegraben. LG Helga

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    auch dir ein feines, friedliches und schönes Weihnachtsfest.

    Mit lieben Grüßen
    Paula

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi
    auch ich wünsche dir ein lichterfülltes,friedliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins 2017
    liebe Grüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  4. Danke, liebe Irmi,
    ich wünsche auch Dir von Herzen friedvolle und angenehme Feiertage,
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Irmi,
    wünsche Dir und Deinen Lieben ein frohes Weihnachtsfest !

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  6. Servus Irmi,
    danke schön - auch dir ein friedvolles Fest! Deine Wichtelgeschichte machte Freude.
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  7. Frohe Weihnachten liebe Irmi

    Herzliche Grüße
    Jessica

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Irmi,
    ich wünsche Dir ein friedliches und besinnliches Weihnachtsfest.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  9. Ich wünsche dir von Herzen frohe Weihnachten, und ein glückliches neues Jahr!
    Danke, ich mag das Mätvhen mit den Heinzelmännchen...
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  10. Ich wünsche dir ebenfalls friedvolle, wunderschöne Weihnachten.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi
    ich wünsche dir ein friedvolles gemütliches Weihnachtsfest und die Idee mit der Spende finde sher gut. Danke für diese schöne Geschichte!
    Liebe Umarmung Elke

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,

    Auch dir wünsche ich frohe und friedvolle Festtage. Hab eine schöne Zeit und alles Gute im Neuen Jahr.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi,
    auch ich wünsche dir alles Gute zu den Festtagen
    besinnliche Weihnachten und einen Guten Rutsch ins
    Neue Jahr. Vor allem auch Gesundheit und Zuversicht.

    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irmi, auch ich wünsche dir alles Liebe und Gute zum Weihnachtsfest. Bleib gesund auch im neuen Jahr.
    Wir lesen uns im neuen Jahr 2017.
    Liebe Grüße sendet Dir Margot.

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    Frohe Weihnachten!
    Calendula

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi, das wünsche ich Dir und Deinen Lieben auch. Herzliche Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  17. Schöne Weihnachten liebe Irmi.
    GLG Doris

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    Frohe Weihnachten und alles Gute!
    Mariette

    AntwortenLöschen
  19. liebe Irmi
    ich wünsche dir frohe und gesegnete Weihnachtstage
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi
    Hab eine wunderbare Weihnachtszeit.
    Ich musste gerade schmunzeln... genau dieses Märchen hab ich vor ein paar Tagen in meinem großen Märchenbuch gelesen.
    Wuff Tibi

    AntwortenLöschen
  21. Frohe Weihnachten liebe Irmi und herzliche Grüße aus Kiel.
    Sabine

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,
    auch ich wünsche Dir noch Frohe Weihnachten und hoffe, Du hattest es schön im Kreise lieber Menschen. Mit den Geschenken bzw. Spende hast Du es ganz richtig gemacht. Bei uns gab es auch nur Kleinigkeiten.

    Viele liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,
    leider kann ich Dir erst jetzt meine besten Weihnachtsgrüße übersenden, da mich ein grippaler Infekt erwischt hat. Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute für 2017!!!
    Herzliche Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,

    vielen lieben Dank für deine Grüße! Auch ich wünsche, wenngleich zu spät - frohe Festtage und ein gutes Neues Jahr!

    Deine Blogadresse war mir nämlich abhanden gekommen, als durch Google vor etlichen Wochen meine gesamte Blogliste verschwunden war. Dass ich da nicht involviert war, das weiß ich bestimmt. Ich glaube, dass mir nun niemand mehr fehlt, der mir wichtig ist. Und somit kann ich wieder lesen und ab und zu kommentieren. - Ich musste mir alle Blogadressen wieder zusammensuchen.

    Alles Liebe, Brigitte

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.