Freitag, 6. Januar 2017

Dies und Das über Rosenkohl

Klein aber oho! Von allen Kohlsorten steckt in den Minis die größte Menge an Glucosinolaten. Diese werden im Körper durch Enzyme in Senföl umgewandelt. Diese können die Vermehrung von verschiedenen Bakterien, Viren und Pilze hemmen und die Durchblutung fördern. Außerdem wirken diese schwefelhaltigen Verbindungen antioxidativ - sie schützen also die Zellen im Körper. Rosenkohl enthält so viel Vitamin C und Eiweiß wie kaum ein anderes Gemüse. Auch von Kalium, Fluor, Magnesium und Zink stecken relativ große Mengen in den Röschen. Eine Portion von 200 Gramm deckt bereits den Tagesbedarf an Folsäure. Frischer Rosenkohl welkt schnell. Länger hält er sich, wenn er nach dem Blanchieren eingefroren wird.

http://lexikon.huettenhilfe.de/uploads/pics/Rosenkohl5_01.jpg 

Als Kind mochte ich den Rosenkohl überhaupt nicht. Dann köderte man mich mit dem Trick, dass es sich hier um Puppenkohl handelt. Seither gehört er zu meiner Leibspeise.

Ich poste  heute mein Lieblingsrezept. Es handelt sich um einen Auflauf, berechnet für 2 Personen.

400 g Kartoffeln
350 g Rosenkohl 150 ml Schlagsahne
2 Eier
Muskat, Salz und Pfeffer

Kartoffeln schälen und vierteln. Den Rosenkohl putzen. Kartoffeln in gesalzenem Wasser etwa 10 Minuten  garen, anschließend  den Rosenkohl dazugeben und etwa 5 Minuten mitkochen lassen Dann das Ganze abgießen, abtropfen lassen und in eine gefettete Auflaufform geben. Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
Die Sahne steif schlagen. Die Eier kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und schaumig schlagen. Anschließend die Sahne unterziehen. Nun noch die Eiersahne über Kartoffeln und Rosenkohl geben. Den Rosenkohlauflauf im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene 20 bis 30 Minuten garen lassen. Wer nicht auf Fleisch verzichten will, kann auch zwei Scheiben Kassler würfeln und mit in die Auflaufform geben.


Kommentare :

  1. moin irmi,
    das rezept wird getestet und ist kopiert. mit welchen tricks ich an den rosenkohl kam, keine ahnung. dabei begann es im nach dem ersten frost im garten mit dem abpflücken der röschen, die zubereitung war der küchenkönigin *oma* vorbehalten, jedenfalls bin ich bis heute vom rosenkohl begeistert. meine söhne mussten eine einzelne rose probieren bei den mahlzeiten damit sie wussten was sie nicht mögen ;).
    *das mag ich nicht* war unbekannt!
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag Rosenkohl sehr! Leider bin ich die einzige. Auch wenn meine Jungmenschen immer probieren mussten - man weiss ja nie, vielleicht schmeckt es einem ja plötzlich? - mögen sie es beide immer noch nicht.
    Das Rezept packe ich mir aber ein, man weiss ja nie 😉
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Ging mir als Kind genauso...da konnte man mich damit jagen, aber irgendwann hat es sich gedreht und heute liebe ich ihn. Auch als Blätter angebraten schmeckt er sehr gut.

    Wünsche dir einen schönen Start ins Wochenende und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    Rosenkohl gehört auch zu meinen Favoriten. Und ebenso wie du, mochte ich ihn als Kind nicht besonders. Meine Mutter hat ihn auch immer auf die gleiche Art zubereitet. Das war halt damals so, Für jedes Gemüse hatte sie ein Rezept. Ob ich deshalb so gerne immer wieder etwas Neues ausprobiere??? Ich liebe halt die Abwechslung beim Kochen und Backen *schmunzel*.
    Deine Lieblingszubereitungsart habe ich mir gleich rauskopiert. Zufälligerweise steht der Puppenkohl (lustiger Name, den Begriff kannte ich noch nicht) heute auf meinem Speiseplan und ich habe auch noch eine Scheibe Kasseler für meinen Mann da. Ich ernähre mich ja gerne vegetarisch, wohingegen bei ihm ein Stück Fleisch das Essen abrundet *zwinker*.
    Danke für das Rezept und die interessante Info und alles erdenklich Gute für 2017 für Dich!!!

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  5. LIebe Irmi, mir ging es wie Dir, als Kind zählte der Rosenkohl nicht zu meinen bevorzugten Gerichten, ganz im Gegenteil. Heute mag ich ihn sehr und mische ihn immer mit Maroni.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Moin liebe Irmi,
    ich liebe Rosenkohl, schon als Kind konnte ich nicht genug bekommen :-).
    Danke für das tolle Rezept - wird ausprobiert.
    Eisige Grüsse aus Niedersachsen
    Helga

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,

    genau das Gleiche bei mir - als Kind habe ich ihn inbrünstig gehasst. Nun, mittlerweile längst - einer meiner Favoriten in der Gemüseküche. Dein Rezept habe ich sehr gerne mitgenommen. So serviert wird er uns noch besser schmecken.

    Ich schwenke ihn manchmal in Butter und gebe zuvor geröstete Mandelblättchen darüber. Aber Morgen wird es den Auflauf geben.

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Servus Irmi,
    Rosenkohl gehört auch zu den Gemüsen, die ich als Kind überhaupt nicht mochte (Spinat gehörte auch dazu!).
    Heute möchte ich darauf nicht mehr verzichten!!
    Schöne und gesunde Tage,
    Luis

    AntwortenLöschen
  9. Mit Rosenkohl kann ich nicht alle in unserem Haushalt erfreuen, doch mit einem ähnlichen Auflauf, wie du ihn beschreibst, zumindest den größten Teil :-)! - Bei uns kommt noch Kassler gegart und in kleinen Würfel dazu. Ohne Fleisch - da hab ich maulende Männer am Tisch! Grins! LG Martina

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    Rosenkohl gehört auch heute noch nicht zu meinem Lieblingsgemüse. Aber inzwischen esse ich wenigstens ab und an mal ein Löffelchen. Meistens ist er mir zu bitter. Trotzdem Danke für die interessanten Infos rund um das blumige Kohlgemüse.
    Hab einen feinen Tag,
    herzlichst
    moni

    AntwortenLöschen
  11. ...das klingt gut, liebe Irmi,
    könnte ich direkt mal nachkochen...als Kind mochte ich gar kein Gemüse, aber heute esse ich alles gerne...auch Rosenkohl...

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi, jetzt muss ich glatt gestehen, dass ich Rosenkohl gar nicht mag :P.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünsche ich dir!

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi
    Das Rezept klingt sehr lecker und wird ausprobiert. Obwohl die Jungmannschaft dieses Gemüse gar nicht mag. Will im neuen Jahr nicht immer nur das kochen was die anderen mögen ;))
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi, "Puppenkohl" - wunderbar. Ich bin die einzige in der Familie, die Rosenkohl mag, am liebsten mit Mandelbutter. Für das Lockwort Puppenkohl sind meine Kinder wohl zu alt. Alles Liebe,
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi!
    Das mit den Inhaltsstoffen wusste ich gar nicht. Gut zu wissen, denn ich esse sehr gern Rosenkohl. Jetzt... seit ich weiß, wie ich ihn für mich zubereiten muss, denn ich habe eine Stoffwechselstörung.
    Bei deinem Rezept würde ich wohl die Sahne weglassen, lach.
    Da fällt mir ein, ich muss morgen uuuuunbedingt Rosenkohl kaufen. Soifz.

    Ganz lieben Gruß Von Alison

    AntwortenLöschen
  16. Eine hübsche Idee: Puppenkohl!
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi, Rosenkohl esse ich gern. Mein mann hat heute einen Beutel mitgebracht, das Rezept kommt ja gerade recht.
    Dir ein schönes Wochenende, Klärchen

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi, auch ich mochte als Kind den Rosenkohl nicht. Damit konnte man mich jagen, wie der Volksmund so schön sagt. Wahrscheinlich lag es an den Bitterstoffen im Kohl, die mir nicht schmeckten. Heute esse ich ihn sehr gerne und im Winter am liebsten als Gemüsebeilage. Aber auch ein feiner Gemüseeintopf gewinnt an Geschmack, wenn einige Röschen des Kohls beigegeben werden. Dein Lieblingsrezept probieren wir auf jeden Fall aus. Danke für das Posten.

    egbert

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi
    auch ich habe ihn erst hier gerne gegessen im Norden und jetzt mag ich ihn sehr danke für das Rezept lecker ist es.
    Schönes Wochenende wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Irmi,
    vielen Dank für das Rezept, ich habe es notiert werde es ausprobieren.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Irmi,
    wir lieben Rosenkohl. Aber nicht gekocht, sondern mit Zwiebelwürfeln in etwas Öl geschmort.
    Er ist das ideale Wintergemüse, weil er erntefrisch angeboten werden kann.
    Ich wünsche Dir ein gutes Wochenende.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  22. Wir essen Rosenkohl auch sehr gerne. Wir kaufen uns immer eine Tüte tiefgefrorenen und können uns dann portionsweise bedienen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  23. Ich mag Rosenkohl, mein Mann eher nicht. Ich kaufe ihn gern aus dem Frost, da ist er knackig frisch. Selbst habe ich keinen im Garten angebaut.
    Viele Grüße ins Wochenende von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi, ich liebe Rosenkohl, obwohl dieses Gemüse die meisten Kalorien von den Gemüsesorten hat.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irni,
    das Rezept hört sich sehr gut an,
    obwohl mich niemand mit Rosenkohl hinter´m Ofen hervorlocken kann.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  26. Hallo liebe Irmi,
    Ja Rosenkohl ist nicht jedermanns Geschmack.
    Ich mag ihn sehr gerne und dieses Rezept kenne ich noch nicht, müsste ich mal ausprobieren.
    Wir essen Rosenkohl als Beilage immer so: den Rosenkohl bissfest kochen und danach in brauner Butter mit Semmelmehl anbraten... lecker und sehr Kalorienreich.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  27. ich mag Rosenkohl..
    heute sind ihm schon viele Bitterstoffe abgezüchtet worden (damit leider auch einige gesunde Inhalte )
    ich koche ihn ab und geb dann braune Butter/Margarine drüber
    aber danke für das Rezept ist mal etwas anderes ;)
    liebe Grüße
    Rosi
    lG
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.