Donnerstag, 12. Januar 2017

Zum Lernen ist es nie zu spät

Um jedem Bürger Kenias das Recht auf Bildung zu ermöglichen, schaffte im Jahre 2003 die damalige Regierung des Landes die Schulgebühren ab. Dies hatte einen enormen Andrang von Schülern zur Folge. Unter dem großen Zustrom befand sich auch Kimani Maruge, welcher sich bereits sehr auf die beginnende Schulzeit freute. Doch dieser unterschied sich grundlegend von seinen Mitschülern - er war bereits 84 Jahre alt. Kimani Maruge  wuchs 1920 in Kenia unter ärmlichsten Verhältnissen  auf. Als Kind hatte er nie die Möglichkeit gehabt , eine Schule zu besuchen. Im Mai-Mau-Krieg in den 1950er Jahren kämpfte er für die Unabhängigkeitsbewegung gegen die Kolonialmacht Großbritannien, wo er schlimmsten Folterungen ausgesetzt war.



Endlich - nach Jahrzehnten  vergeblichen Wartens - konnte Kimani Maruge nun eine Schule besuchen und meldete sich voller Vorfreude  für die erste Klasse  der Grundschule an. Sein langersehnter Wunsch ging nun in Erfüllung.
Die Geschichte dieses außergewöhnlichen Schülers blieb nicht unbemerkt und die Medien fingen an, über Kimani Maruge zu berichten. Im Jahr 2005 wurde er sogar von den Vereinten Nationen  eingeladen, um bei der Vollversammlung in New York zu sprechen. Dort hielt er einen vielbeachteten Vortrag über die Bedeutung eines unentgeltlichen Grundschulunterrichtes. Kimani Maruge wurde in seinem Heimatland zum berühmten Botschafter für freie Bildung. Im August 2009 starb er an Krebs. Ungeachtet seiner Krankheit besuchte er noch jeden Tag die Schule, solange es sein gesundheitlicher Zustand zuließ. Obwohl er seinen Schulabschluss nicht schaffte, wurde der Name Kimani Maruge weit über die Grenzen Kenias hinaus bekannt. Sogar ein Film wurde über ihn gedreht. Seine Leidenschaft für Bildung war so außergewöhnlich, dass er vielen Menschen die Bedeutung eines lebenslangen Lernens vermitteln konnte, trotz eines hohen Alters. Für ihn war, wie er einmal sagte, Bildung der Schlüssel zur Freiheit.
Ist das nicht eine wunderbare Motivationsgeschichte?




Das Leben spielt sich immer heute ab,
und heute muss man es auskosten, nützen und genießen,
nicht morgen oder übermorgen.
(Hannelore Frank)

Kommentare :

  1. Moin liebe Irmi,
    danke für diese tolle Geschichte, Das zeigt, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbar! Und schön, dass Du darauf hingewiesen hast. Ich bin der Meinung, dass die Verfilmung gar nicht oft genug in unseren Schulen gezeigt werden kann, um junge Menschen zu diesem Thema zu sensibilisieren.
    Einen schönen Tag und liebe Grüße von Inken
    Hier im Norden stürmt es mit orkanartigen Böen

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    das ist wirklich eine ganz wunderbare Geschichte. Man empfindet sofort ein ganz besonderes Glücksgefühl, dass dieser Mann seinen Traum erfüllen konnte.
    Hab einen angenehmen Tag
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  4. Oja, eine tolle Geschichte. Auf solchen Gedanken muss man in diesem Alter erst einmal kommen. Da kann man doch nur den Hut ziehen vor so viel Willenskraft. Einfach schön, so etwas zu lesen.
    Lieben Inselgruß
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  5. Eine sehr einfühlsam beschriebene Geschichte, die aus der jüngsten Vergangenheit stammt und mir dennoch unbekannt gewesen ist. Danke liebe Irmi.

    egbert

    AntwortenLöschen
  6. Schon unglaublich! Und hierzulande erlauben sich Schüler, unentschuldigt Weg zu bleiben, Prüfungen zu Schwänzen, Hausaufgaben einfach aus Prinzip nicht zu erledigen. Keine Ahnung habend, wie viel ihnen einfach so geboten wird.
    Danke für deinen interessanten Bericht!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,

    So ist es. Man lernt nie aus. Die Geschichte ist sehr schön :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Meine liebe Irmi,
    guten Morgen und Danke für diese wudnerschöne Geschichte!
    Dein Spruch am Ende ist wieder sehr gut gewählt, ein Spruch für jeden Tag aufs Neue *lächel*
    Ich wünsche Dir einen schönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi
    eine berührende Geschichte, ich bin
    auch der Meinung, dass man nie auslernt, denn
    nicht Lernen, sich nicht interessieren, ist Stillstand
    und das will ich nicht.
    Lg und einen gemütlichen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  10. In der Tat: Das ist Motivation, bis ins hohe Alter hinein wissbegierig zu bleiben. Es gibt so vieles in unserem Land, das nehmen wir wie selbstverständlich hin. Dazu gehört auch die Schulbildung für alle. - Wenn man dann liest, dass jemand mit 84 zum ersten Mal eine Schulbank drückt, macht das mehr als nachdenklich! Danke für diese berührende Geschichte! LG Martina

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    eine wunderbare Geschichte, welche die Aussage trifft: man ist nie zu alt um zu lernen. Ganz meine Meinung :-)
    Ich wünsche Dir ein frohes neues Jahr und hoffe, es geht Dir gesundheitlich halbwegs gut. Leider kam ich durch den erneuten Umzug und eine Arbeitsaufnahme nicht mehr dazu zu bloggen, aber ich habe mir fest vorgenommen, dieses 2017 wieder aufzunehmen.
    Herzliche Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi, das ist wirklich eine ganz wundervolle, wenn auch traurige Geschichte.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  13. das ist wirklich eine wunderbare Motivationsgeschichte. Ich habe gleich geschaut, ob es bei youtube etwas über den Herrn Kimani Maruge zu sehen gibt. Und ja - da ist einiges zu finden.
    Danke für die Info und die Motivation :-)

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.