Dienstag, 14. Februar 2017

Dies und Das über das Gemüse

Ob auf dem Markt, in den Gemüsegeschäften oder im Supermarkt: Uns gehen die Augen über, wenn wir die Preise sehen. Am Samstag kostete der Kopf Salat auf dem Wochenmarkt 2,30 Euro. Eisbergsalat, Brokkoli oder Blumenkohl - alles sehr, sehr teuer. Leider gibt es in meiner Gegend keinen Hofladen, der eine wöchentliche Grüne Kiste vertreibt. Ich müsste bis nach Heidelberg gehen. Das ist aber einfach zu weit. Aber es bleibt immer noch  "B.-frost. Etwas teurer, aber es gibt keinen Abfall und die Frische ist garantiert. 

Bildergebnis für Grüne Kiste - Fotos 

Seinem mittelhochdeutschen Ursprung ("gemüse")  nach bezeichnet Gemüse eigentlich ein Mus aus Nutzpflanzen. Heute ist das Wort ein Sammelbegriff für essbare Pflanzenteile - wobei mehrere nicht ganz trennscharfe Definitionen nebeneinander  existieren. Lebensmitteltechnisch gesehen stammt beispielsweise Gemüse von einjährigen Pflanzen ab. Obst ist dagegen  die Frucht  einer mehrjährigen Pflanze. Nach botanischer Definition bezeichnet Obst eine aus einer bestäubten Blüte entstandene Frucht, Gemüse sind dagegen andere Pflanzenteile. Deshalb gelten Kürbisse botanisch als Obst, lebensmitteltechnisch aber als Gemüse. (Gar nicht so einfach, oder?)
Gemüse ist vor allem reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Ballststoffen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt täglich mindestens 400 Gramm davon zu essen. Die Nachfrage nach Obst und Gemüse ist im Zeitraum von 2011 bis 2014 um 7 Prozent angestiegen. Tomaten gehören dabei zu den beliebtesten Gemüsen: Knapp 28 Kilo wurden 2015 pro Kopf in Deutschland verspeist.
(Quelle: "Obst und Gemüse im Wandel der Zeit")


Bohnen

Wie eigenwillig sind die Bohnen!
Sie wollen sich nun mal partout nach rechts,
nach der Schattenseite hin, um die Stange wickeln.
Vergebens würde man sich bemühn,
sie auf andere Gedanken zu bringen.
Ist`s mit uns Leutchen nicht ebenso?
Trotz dem Milieu, den einwirkenden Umständen
bleibt der Grundzug hartnäckig derselbe. 
(Wilhelm Busch)

Kommentare :

  1. Liebe Irmi,
    der Artikel war für mich wieder sehr interessant. Die verschiedenen Definitionen kannte ich noch nicht, aber auch ohne sie fällt es mir in manchen Fällen schon schwer genug, Obst und Gemüse zu unterscheiden. Wilhelm Busch ist wie immer klasse.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi
    wieder wass gelernt. Es stimmt derzeit ist das Gemüse sehr teuer, ich greife
    auch auf das gefrorene Gemüse zurück. Ich habe gestern für eine Eisbergsalat
    1,99 Euro bezahlt, das ist schon ein Wahnsinn, umrechnen darf man nichts, aber
    manchmal mache ich das automatisch.
    Ich mag Wilhelm Busch sehr.
    Lg und einen wunderschönen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Irmi,
    sich über den Winter und das Frühjahr hin mit Gemüse und Obst gut und günstig zu versorgen, ist nicht immer ganz einfach. Ein Saison-Kalender kann da helfen, denn die Kosten all der jetzt angebotenen pflanzlichen Nahrungsmitteln, die jedoch erst im Sommer und Herbst reif sind, tragen wir in doppelter Hinsicht. Einfrieren und anderweitig konservieren und eben Lagergemüse verwenden sind die besten Alternativen.
    Ich wünsche dir alles Gute und ganz besonders Gesundheit, Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,

    dein Post hat mich gerade nachdenklich gemacht. Wir fahren diese Woche noch zur Kur. Im Kühlschrank ist noch Gemüse und Salat. Wie schnell wird da was weggeschmissen. Habe aber alles ausgeräumt, was ich diese Woche nicht mehr essen kann. Das bekommt meine Tochter. Sie kann es dann noch verarbeiten. Zum wegschmeißen viel zu kostbar. Außerdem ist es auch noch sehr teuer.

    Ich sende dir liebe Valentinsgrüße
    Paula

    AntwortenLöschen
  5. Happy Valentine, liebe Irmi! Ja, die Lebensmittel sind teuer geworden und vor allem frische Ware. Sehr schade, dass Du keinen Hofladen im Ort hast, wo man eben mal schnell hinlaufen kann. Das fehlt in manchen Ortschaften. Die Lebensmittelindustrie hat bekanntermaßen die Tante Emma Läden systematisch verdrängt.

    Liebe Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen
  6. Obst und Gemüse sind für mich unverzichtbar. Manche Preise ( z.B. Mangos)bin ich aber nicht bereit zu zahlen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    Gemüse ist wirklich sehr teuer momentan. So richtig frische Sachen gibt es erst wieder im Sommer. Also greife ich auch auf TK-Gemüse zurück.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja richtig erfreulich, dass die Nachfrage nach Obst und Gemüse in dem genannten Zeitraum um 7% gestiegen ist. Schade, dass es keine Aussage zum Verbrauch gibt, aber vielleicht hat sich langsam die Botschaft des Gesunden durchgesetzt. Leider ist es gerade im Winter kontraproduktiv, wenn die Preise ansteigen, gerade wenn man die Vitamine gut gebrauchen kann.
    Wer mal bei Iglo im Münsterland eine Betriebsbesichtigung gemacht hat, der weiß, dass dort nur das Beste schnellstmöglich verarbeitet wird. bereits 4 Stunden nach der Ernte ist alles eingefroren.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  9. Moin liebe Irmi,
    das ist sehr gut geschrieben mit diesen horrenden Preisen. Wer rechnen muss, ist arm dran. Das Gedicht ist klasse :-).
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  10. ja Irmi, teuer ist es derzeit sich gesund ernähren zu wollen. Ich verzichte nun auch öfter mal auf einen frischen Salat und greife statt dessen zu Tiefkühl-Gemüse.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  11. ach liebe Irmi, dazu gibt es kaum mehr was zu sagen, Wintergemüse wie Wirsing,Porre,Grünkohl noch und Rot und weisskohl kann man gerade mal noch zu normalen Preisen kaufen, alles andere wie Salat, auch das Obst sind unverschämt teuer und machen eine vitaminreiche Ernährung im Winter recht schwer. TK-Gemüse ist eine Alternative zudem in der Zubereitung auch einfacher, und geht schneller.
    du hast in deinen noch winterlichen Post wieder schöne neue Informationen hineingepackt, das ist gut.
    herzlichst Angelface...(hätten wir dich darin nicht, wüssten wir vieles nicht oder wäre uns entgangen!)

    AntwortenLöschen
  12. Erst mal liebe Grüße zum Valentistag, der für mich nicht die große Rolle spielt, ich denke an die Lieben an keinem besonderen Tag.
    Wieder etwas gelernt über Gemüse und Obst, die Definitionen dazu.
    Zur Zeit greife ich auf gefrorenes Gemüse zurück. Soll sogar manchmal gesünder sein als frisches Gemüse, weil es schnell verarbeitet wird und nicht lange liegt.Äpfel und Bananen geht noch vom Preis.
    herzlichen Gruß in die Woche, Klärchen

    AntwortenLöschen
  13. Ich gehe mal davon aus, dass alle die Menschen, die den Salat in Händen hielten, auch davon Leben wollen..... Und Salat im Winter kommt aus Treibhäusern. Die wollen beheizt sein.....
    Saison-Gemüse ist da günstiger. Und das, was zu Schindlöhnen angebaut wird, auch.
    Teure Preise haben immer zwei Seiten. Egal ob Gemüse oder Brot....
    Herzlichst
    yase - die Schweizer Preise hat 😉

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    interessant, was du uns über Obst und Gemüse erzählst. Leider ist es momentan bei uns wirklich teuer geworden.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  15. Meine liebe Irmi,
    da sagst Du was ... Salat ist derzeit teuer wie nie, ich war auhc so erschrocken .... aber, zum Glück gibt es noch Eingemachtes, das man zu Salat verarbeiten kann, wie Möhren, Rote Beete und so .... Andererseits ist es auch so, daß es in den Ländern, die für uns Salat produzieren, sehr kalt war, und auch da die Kosten gestiegen sind ... ja, es hat immer alles 2 Seiten .... und, es gibt ja ständig das ein oder andere Produkt im Angebot, da muss man halt mal den Wunschspeiseplan umschrieben *lächel* ... Danke für diesen wieder interessanten Beitrag und das herrliche Busch-Gedicht :O)))
    Ich wünsche Dir noch einen zauberhaften Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße von ganzem Herzen, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    Gemüse ist hier immer sehr teuer im Vergleich mit Europa!
    Es kommt auch dadurch das die Abstände zum Transport soviel weiter sind.
    Wir sollen es aber nie aufgeben und täglich essen. Frisches Obst und Gemüse gehört zu gesund leben!
    Lieber Gruß,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    ein toller Beitrag....
    Ich bin gerade über den hammer Preis für eine Gurke stolpert....
    Ich freue mich wenn ich sie wieder im Gewächshaus ernten kann..
    Zum Glück haben wir ein Dorf weiter ein tollen Hofladen....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi, das ist wirklich sehr interessant. Die Bedeutung von Gemüse hatte ich bislang noch nie so genau hinterfragt.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  19. Servus Irmi,
    "GEMÜSE" in welcher Zubereitung auch immer gehört bei uns zur täglichen Kost. - Deine Ausführungen zum Gemüse sind wieder sehr lehrreich!!!
    Gute Zeit,
    Luis

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    ja so langsam hängt der Winter nach- wird Zeit, dass wir unseren Salat wieder im eigenen Beet ernten können, das ist lecker, gesund und preiswert.Meine Kids haben den Salat im Blumentopf, bei mir wartet das Hochbeet.
    Lieben Dank für deine interessanten Infos und den Wilhelm Busch :-)
    Herzliche Grüße
    Jo

    AntwortenLöschen
  21. ...und hier wurden von Madrid die Subentionen so stark gekürzt das der Export für die Bauern keinen Sinn mehr macht. Dabei sind die hiesigen Bananen und auch Tomaten so schmackhaft.

    Mit den Preisen kenne ich aber auch, ist hier genauso. Da verzichte ich dann auf dies oder das und hole auf dem Bauernmarkt die saisonalen Früchte und Gemüse. Übrigens gibt es hier auch immer Preiserhöhungen wenn die Wintertouristen sowie Überwinterer kommen, selbst Katzenfutter wird teurer^^

    Wünsche dir einen wundervollen Tag und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  22. Oh liebe Irmi ... Wie interessant mal wieder.
    Das Gedicht gefällt mir. Hab es lang nicht mehr gelesen.
    Liebe, herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  23. Moin Irmi,
    dazu dann noch mein Fehler der Umrechnung, würde ich wirklich 5 DM für einen Blumenkohl bezahlen?
    Also bei mir immer öfter TK-Ware.
    Beim Obst bleiben Äpfel, zwar nicht günstig doch bezahlbar.
    Gestern konnte ich in Bremen nicht essen, der Appetit war weg bei all den angeblich Bedürftigen am Wegesrand.
    Gestaunt hab ich über W.Busch und seine Beobachtung von Bohnenranken, nun kannte ich keine Stangenbohnen, es gab nur Buschbohnen in unserem Gemüsegarten, dennoch frag ich mich ob es mir aufgefallen wäre?!
    LG Kelly

    AntwortenLöschen
  24. Sehr sehr spannend! Wie oft haben wir mit unseren Familien schon gefachsimpelt, was man wo einordnen kann :-) Und dies ist eine super Idee für Fragen, wenn wir unsere beliebten Familien-Quiz starten auf Feiern.
    LG,
    Tina

    AntwortenLöschen
  25. Hallo liebe Irmi,
    ich esse sehr gerne Obst und Gemüse und ärgere mich auch über die steigenden Preise, aber was soll man machen. Wenn ich es einrichten kann, hole ich meine Lebensmittel vom Bauerhof.
    Ich mag Wilhelm Busch auch sehr.

    Liebe Grüsse
    Biggi

    AntwortenLöschen
  26. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,
    jetzt im Winter kaufe ich so gut wie gar kein Gemüse frisch. Und nicht nur wegen der horrenden Preise! Gefrorenes Gemüse ist nicht nur günstiger, sondern es macht auch viel weniger Arbeit. Ich habe gestern mehrere Packungen gefrorenes Mischgemüse gekauft - die 250 g-Packung für 99 Cent. Dafür kann man das Putzen, Waschen und Kleinschneiden nicht selber machen!
    Abgesehen davon, kaufe ich Obst oder Gemüse nur dann, wenn es jahreszeitlich verfügbar ist. Es sei denn irgendwelche exotischen Früchte oder Weintrauben, die bei uns nicht wachsen.
    Hier bei uns gibt es mehrere Bauernmärkte, bei denen man frisches Obst und Gemüse kaufen kann. Und auch der kleine Tante-Emma-Laden bei uns an der Ecke hat immer frische Sachen, weil der Inhaber jeden Morgen zum Großmarkt fährt. Ja, es gibt wirklich hier noch einen, der von einem türkischen Händler betrieben wird ...
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.