Montag, 10. April 2017

Das war haarscharf...

..ob ich will oder nicht: Das mus ich mir von der Seele reden! Ja es geht um meine Füße, besser gesagt um den großen Zeh am rechten Fuß. Vorab: Ich war leichtsinnig und habe zu lange gewartet!!!!
Schon seit Jahren gehe ich regelmäßig zur Fußpflege - alle 5 Wochen. Bislang war auch nie etwas.
Über die Entstehung  dieses Blutgeschwüres verliere ich keine Worte - das würde zu weit führen.
Kurzum: Als der Zeh feuerrot und dick wurde, suchte ich meine Fußpflegerin auf. Sie war erschrocken und schickte mich, nachdem sie alles rundherum sauber gemacht hatte, zum Arzt. Der schaute sich den Schlamassel an und sagte, als er hörte dass ich Diabetíkerin bin: Ob wir den Zeh retten können, ist fraglich.  Wir müssen röntgen, damit ich sehe, wieweit die Entzündung vorgedrungen ist. Ne, ne dachte ich. Da versuche ich erst was anderes. So schnell lasse ich mir den Zeh nicht abnehmen. Ich geriet regelrecht in Panik. Das alles spielte sich vor gut zwei Wochen ab.
Ich also wieder zu meiner Fußpflegerin. Die lehnte natürlich alle Verantwortung ab. Ich habe sie  bearbeitet und eine Erklärung unterschrieben, dass ich das freiwillig bei ihr mache. Sie hat immer wieder alles entfernt, gut mit einer Spezialsalbe eingerieben und verbunden. Alle zwei Tage wurde das wiederholt. Die Entzündung ging zurück, es kehrte etwas Leben in den Zeh zurück und am Freitag machte sie das erste Bad. Alles ist fast gut. Ich muss höllisch aufpassen. Es darf kein Dreck in die Wunde kommen - aber ich habe meinen Zeh erhalten. Das hoffe ich zumindest. Ich weiß, es war haarsscharf. Länger hätte ich nicht warten dürfen. Und ich bin froh, dass ich mich nicht abweisen ließ. Ich gestehe es ja: Von Ärzten halte ich nicht besonders viel. Ich vermeide den Besuch bei ihnen , wenn es eben geht. Nur zu meiner Hausärztin gehe ich regelmäßig.
Für mich ist es wie ein neues Leben. Denn wenn erst mal eine Zehe amputiert ist, geht es schnell weiter und eins, zwei, drei landet man im Rollstuhl. Ich sitze hier im Sessel und sinniere darüber nach, und bin  - wem auch immer - dankbar, dass sich wieder einmal alles zum Guten gewendet hat.


MEINE FÜßE
von Annegret Kronenberg

 Meine Füße tragen mich,
wohin ich möchte.
Ob lange Strecken,
holperige Wege,
sie tragen mich
den ganzen Tag.

Lassen mich tanzen, hüpfen
und springen.
Was aber, wenn die
Füße versagen,
ein Rollstuhl ihre Funktion
übernehmen muss?

Man wird sich schwer
daran gewöhnen können.
Am Ende ist man trotzdem
sicher dankbar für diese
Lösung.

Kommentare :

  1. Oh weia...puh, da hast du ja wirklich noch viel Glück gehabt. Da kann man doch aber mal sehen wie schnell sowas gehen kann. Ich hätte mich mit der Aussage vom eventuellen Abnehmen auch nicht zufrieden gegeben. Hasse es wenn nicht nach Alternativen gesucht wird, so war es ja auch mal bei mir als es hieß ich müsse meine Katzen abgeben....ne ne....Alternative gefunden und ich lebe immer noch, und seitdem ich hier bin auch ohne Spray mit meinem Süssen.

    Drücke dir jedenfalls ganz feste die Daumen das dein Zeh sich wieder vollkommen erholt und nicht noch etwas passiert.

    Tollen Wochenstart liebe Irmi und ganz herzliche Grüsse von mir zu dir

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    oh je, das war wirklich haarscharf! Wiew gut, daß Du hartnäckig geblieben bist und Dir die Fußpflegerin doch dabei geholfen hat, Deinen Zeh zu retten! Ich drück weiterhin ganz fest die Daumen, daß er sich wieder ganz erholt und alles gut wird! Und, ihc muß dir sagen, ihc hätte genauso gehandelt! Mit dem Zeh abnehmen, da wäre ich auch erstmal gar nchht einverstanden gewesen!!!
    Das Gedicht ist wieder toll ausgesucht, vielen Dank dafür!
    Hab einen guten Start in eine schöne und entspannte Osterwoche und weitherin gute Besserung für den großen Zeh!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen herzlichen drücker, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja, mit solchen Sachen lässt sich nicht spassen! Ärzte sind auch nur Menschen. Und wissen nicht alles. Aber die meisten geben sich echt viel Mühe.... Mir ging es letzte Woche in anderer Hinsicht ähnlich: ich bin beim Fensterputzen ausgerutscht, und in Richtung steile Steintreppe gestürzt. Konnte mich aber auffangen und blieb unverletzt. Anschliessend ist mir klar geworden, dass ich da auch tot in meinem Blut liegen könnte. Ich bin dankbar für die Bewahrung, und ich weiss auch, wem ich danken kann
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Moin Irmi,
    es hätte bei mangelnder Information wirklich anders kommen können.
    Dein rasches und konsequente Handeln mögest du dir bewahren, weiterhin gute Besserung!
    LG Kelly

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    da muss ich dich aber bewundern, dass du es in eigener Regie mit Hilfe der Fußpflegerin geschafft hast, deinen Zeh zu retten.
    Hoffentlich ausdauernd.
    Viele Diabetiker haben da Probleme mit Füßen.
    Achtsamkeit ist alles !
    Du sagst ja selbst, du hast da etwas geschlammt ,-)
    In Zukunft also jeden Tag die Füße kontrollieren !
    Dein Schicksal hat es gut gemeint mit dir, du kannst dankbar sein.
    Ich bin übrigens auch Diabetikerin Typ2 und weiß um die Gefahren.
    Ich wünsche dir von Herzen, dass der Zeh endgültig abheilt.
    Pass gut auf dich auf !
    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Oh, meine arme Irmi...Da hast du ja noch mal Glück gehabt.
    Nun bleib mal schön gesund!
    Pass auf dich auf!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Oje, das hört sich nicht sehr prickelnd an,
    man muss schon mächtig aufpassen, wenn man Diabetker ist,
    Gott sei Dank hast du es noch mal in den Griff bekommen.
    Ich wünsche dir einen angenehmen Wochenstart ohne pochendem Zehen.
    Liebe Grüße
    Sadie

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmie,

    das war echt haarscharf. Glück gehabt!!!Die Ärzte operieren oftmals viel zu schnell. Ist doch nicht ihr Körper. Nur verdienen tun sie daran.
    So ähnlich ging es mir letzte Woche. Geh zum Doc wegen meine Knie. Der gleich gesagt, um eine Knie OP kommen sie nicht drum herum. Hat mir aber Spritzen in die Knie gegeben (Schmiermittel, wie er meinte). Ei gugge da, nun kann ich wieder gut laufen, auch ohne Knie OP.

    Ich wünsche dir eine schöne Woche und gute Besserung
    LG Paula

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    das ist ja eine echte Horrorgeschichte. Wie gut, dass Du selbst entschieden hast, was mit dem Zeh passiert. Ich drücke Dir beide Daumen ganz fest, dass dieser Zeh recht bald wieder pumperlgesund ist!
    Guten Wochenstart und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi, die Entzündungswerte lässt Du aber trotzdem nochmal kontrollieren, ja?

    Ich bin ja auch Typ2Diabetikerin und sehr vorsichtig geworden. Allerdings bin ich auch nicht bereit, mir von den Ärzten gleich jeden Horror einreden zu lassen. Die sind ja sehr schnell bei der Hand mit sowas. Wie gut, dass Du da stur warst und erstmal geschaut hast, ob es auch anders geht. Aber bei sowas bitte auch nie zuviel Zeit ins Land gehen lassen.

    Und jetzt weg mit den blöden Gedanken! Dein Zeh ist gerettet und zukünftig schlampst Du nicht mehr und dann ist alles gut.

    Hab einen schönen Montag!

    Liebe Grüsse
    Clara

    AntwortenLöschen
  11. Moin liebe Irmi,
    gratuliere, daß es so weit geschafft hast. Ich bin auch keine grosse Arztgängerin :-). Aber was Du schreibst wegen dem Amputieren kann ich Dir zustimmen :-(. Das hat ein Nachbar durchmachen müssen - Srück für Stück wurde er weniger, was nun aus ihm geworden ist, weiß ich nicht :-(.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  12. Irmi, das hört sich schon schlimm an - auch wenn du diesmal anscheinend glück hattest, warte nicht mehr so lange, wenn was ist

    lg und einen guten Start in die Woche
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi,
    Zum Glück hat sich bei Dir alles zum Guten gewendet.
    Auch ich versuche, mich erst auf andere Weise zu kurieren, ehe ich einen Arzt aufsuche. Diverse Erfahrungen haben mich gelehrt, mehr auf den gesunden Menschenverstand zu achten.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebe Irmi,
    ich freue mich mit Dir, dass Du den Zeh retten konntest. Na, wenn das kein schönes Ostergeschenk ist?!!! Zum Glück ging alles noch einmal gut. Man glaubt es kaum, aber wir brauchen tatsächlich jeden einzelnen unserer Zehen.
    Ich wünsche Dir ein schönes und hoffentlich sonniges Osterfest und schicke Dir herzliche Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  15. Astrid hat recht: Du hast dir selbst das schönste Ostergeschenk gemacht! - Beim Lesen erinnerte ich mich an einen Bekannten. Er hatte starke Schmerzen in der Schulter - ich glaube, sie war sogar gebrochen. Die Ärzte überlegten hin und her: Sollen wir operieren oder nicht. Schließlich entschieden sie sich dafür - der Patient allerdings dagegen. Nach sechs Wochen war er wieder fit, hatte nie mehr Probleme mit der Schulter. Das zeigt doch: Wir müssen auf unser Inneres hören und dass tun, war WIR für richtig halten! - Ich gratuliere dir zu deinem Entschluss und wünsche dir eine schmerzfreie 'stille' Woche! LG Martina

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi, herzliche Grüße.
    Das freut mich für Dich, daß Du die OP von Dir abwenden konntest und dein Zeh wieder ganz gesund wird.Ich wünsche Dir alles Gute.
    Verlebe eine schöne Woche, tschüssi Brigitte.

    AntwortenLöschen
  17. Puh, das war wirklich knapp liebe Irmi. Ich drücke die Daumen, dass es jetzt so bleibt.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  18. Ui, als Diabetikerin musst du besonders vorsichtig sein liebe Irmi!!!Ja es kann schnell weiter gehen, alles schon bei Bekannten mehrfach miterlebt, stücken weise wurde operiert, bis am Ende der Rollstuhl da stand.
    Alles Gute wünscht Dir Crissi

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi, ich bin sehr froh ,das Du nicht auf den Arzt gehört hast. Aber passe gut auf Deinen Zeh auf, das er sich nicht wieder entzündet. Öfters kontrollieren dann wird "Alles" gut. Ursula

    AntwortenLöschen
  20. Gut das Du nicht gleich auf den Arzt gehört hast liebe Irmi, das war bestimmt ein großer Schrecken.
    Du hast Recht mit Deinem und so geht es immer weiter mit dem Abnehmen!
    Ich halte die Daumen das alles wieder so wird wie es sein muss, sende Dir ganz liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,
    puh das war eben ein Schreck....
    Wie gut das du auf dein Bauchgefühl gehört hast...
    Ich hoffe das der Schrck sich nicht wiederholt..
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  22. Ich bin jetzt nicht sicher ob mein Kommentar abgeschickt wurde, deswegen sage ich nochmals, wie gut, dass du so eine kompetente Fusspflegerin hast und alles gut ausgegangen ist. Wünsche dir eine schöne Karwoche

    AntwortenLöschen
  23. Das hört sich ja gruselig an! Gute & dauerhafte Besserung und eine schöne Woche!
    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  24. ...das klingt nach großer Erleichterung, liebe Irmi,
    und die ist auch angebracht...ich wünsche dir, dass es auch weiterhin gut geht...dass du auch weiterhin gut gehst,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  25. Oh, das liest dich sehr dramatich und ich Habe eine Fußpflergin, die an meinen Füßen nix zu meckern hat. Alles bestens, keine Hormhhaut und wenn du von Rollstul schreibst, dann macht mir das Angst, wegen meinem Rücken.

    LG Mathilda <3

    AntwortenLöschen
  26. Puh, das war wirklich auf Messers Schneide liebe Irmi. So was ist schlimm. Und mit Erleichterung nehme ich zur Kenntnis, dass du deinen Zeh retten konntest.
    Aber beim nächsten Mal wartest du sicher nicht so lange, nicht wahr?
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  27. Ach Irmi, du machst ja Sachen! Hauptsache jetzt ist alles wieder besser. Pass auf dich auf!
    Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche!

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi, da bin ich froh, dass alles so gut ausgegangen ist.
    So ein Zeh ist schnell amputiert, da hast Du recht, aber auch diese Wunde muss ja heilen und bei Diabetes geht das oft nicht so leicht. Ausserdem ist das gehen ohne Grosszehe gar nicht so leicht.
    Ich freue mich sehr für Dich.
    Von Herzen
    Susanne

    AntwortenLöschen
  29. Oh - liebe Irmi, da hast Du ja wirklich noch einmal Glück gehabt. Nun drücke ich Dir die Daumen, das alles schnell und gut heilt und "Dein großer Onkel" wieder voll funktionsfähig wird.
    Herzliche Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Irmi, ich wünsche dir weiterhin alles Gute! Eine tolle Fußpflegerin hast du da.
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Irmi, oh, welch ein Glück im Unglück. Ich wünsche Dir, dass die Heilung weiter gut verläuft und Gesundheit in allen Bereichen. Eine tolle Fußpflegerin hast Du und gut, dass Du so ausdauernd warst. Ich sehe gerade an meinem Vater, was es heißt, wenn die ganze "Arztmaschinerie" erst einmal losgetreten ist.

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  32. Ohh, liebe Irmi.....das ist ja grausam.....ich hoffe mit Dir, dass es alles gut wird. GANZ FEST DAUMEN DRÜCK!!!!!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Irmi, es freut mich, dass es Dir besser geht. Alles Gute wünsche ich Dir. Nichts ist wichtiger als die Gesundheit.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Irmi
    bin ich froh dass du dein Zeh behalten kannst und pass gut auf, es bringt nichts so lange zu warten auch ich mag keine Ärzte doch ich muss auch regelmässig hin gehen ob ich will oder nicht.
    Die Gesundheit und gerade die Füsse sind was wichtiges. Ich wünsche dir gutes Besserung und schnell wieder alles Heil ist!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  35. Oh oh Irmi, das alles hört sich nicht gut - aber auch wieder gut an!!
    Du hast recht, man darf einfach nicht gleich aufgeben, gut dass du so hartnäckig warst und dass das Eingreifen noch rechtzeitig erfolgte. Jetzt wünsche ich dir, dass du deinen Zeh noch ganz lange behalten kannst!!!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Irmi,
    der eigenen inneren Eingebung sollte man öfter folgen. So wie Du es getan hast! Pass jetzt wirklich gut auf Dich auf und achte auf alle Veränderungen! Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass die Genesung weiter in Deinem Sinne voranschreitet!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  37. Heute haben wir schon wieder Dienstag. Die Enkelin fuhr gestern Nachmittag heim und wir beginnen, alles wieder "zu ordnen". So komme ich auch erst heute dazu, auf allen blogs, die mir am Herzen liegen, zu lesen und zu antworten. Liebe Irmi, ich hoffe sehr für dich, dass der Zeh dich noch viele Jahre stützen und halten wird. Man macht sich über die Zehen sehr wenig Gedanken. Das die großen Zehen eine riesengroße Rolle für unser Gleichgewicht spielen, ist zumeist nur denen (oder ihrem Umfeld) bekannt. Deshalb drücke ich dir, nein nicht beide Zehen, sondern beide Daumen ganz fest.

    egbert

    AntwortenLöschen
  38. Liebe Irmi,
    gerade als Diabetikerin bist du bezüglich der Fußpflege auf jeden Fall schon mehr als umsichtig gewesen. Es kann wirklich sehr schnell gehen... aber alternativlos ist im frühen Stadium eine Amputation ganz sicher nicht. Gut, dass du erst etwas anderes ausprobiert hast. Ich drücke dir die Daumen, dass es eine Dauerlösung sein wird!!!

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  39. Es hätte vielleicht auch schief gehen können, Irmi, aber es ist gut, wenn Du den zee rettest, ohne kann man ja nicht richtig abrollen, selbst wenn man einen ersatz bekommt. Ja, als Diabetikerin muss Du ein schwehres päckchen tragen.
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  40. Oh, liebe Irmi, das war wirklich ganz, ganz knapp, aber Dank deiner Beharrlichkeit nahm doch alles ein gutes Ende.
    Pass gut auf dich und deine Füße auf und immer schön regelmäßig zur Fußpflege gehen. Deine Podologin scheint ihr Handwerk ja zu verstehen.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  41. schön dass die Sache noch einmal gut ausgegangen ist
    und der Zeh zu retten war
    ja.. man muss sofort gehen und die kleinen Dinge abwenden
    ist wie bei allem im Leben..
    sonst wachsen sich die Probleme aus
    ich werde auch Ende April unters Messer gehen

    liebe Grüße und ein schönes Osterfest
    Rosi

    AntwortenLöschen
  42. ach du Schreck, da geht man regelmässig und dann das!
    Ein Glück, dass du beharrlich warst und erst ausprobiert hast - ehe du dich in die vorscnelen Hände des Arztes begeben hast, toi toi toi für den Fuß damit er wieder völlig gesundet.
    Eine gute Fußpflegerin ist ihr Gold wert!
    ich war vor Jahren mal in einer Fußflegeschule in der die Fußpflegerinnen ausgebildet wurden, die Probanten brauchten um zu "üben". bei 8 Sitzungen war alles gut,bei der 9.Sitzung geriet ich an eine, die mich beim pflegen an der nagelhaut verletzte - auch der Großzeh, als der sich entzündete und ich damit 1 Tag später zum Arzt musste hatte sich schon Eiter gebildet und der Nagel musste schmerzhaft gezogen werden , daran denke ich noch heute wenn ich auf meine gesunden Füßé blicke und schwor mir, niemals mehr zur Fußpflege, heute wäre ich froh wenn ich eine "GUTE" kennen würde.
    dir alles LIebe und du passt in Zukunft schön auf deine Füßerl auf, gell...?!...herzlichst Angel...

    AntwortenLöschen
  43. Oh ja, so ein entzündeter Zeh kann schlimm sein. Gerade wenn man Diabetiker ist. Wir können auch ein Lied davon singen, aber nicht wegen Diabetes. Unser Großer hat im letzten Jahr eine schwere Zeit durchgemacht, psychisch. Immer wieder waren seine großen Zehen entzündet, laut Podologin auch durch die Psyche. Zuerst könnten wir ganz gut mit ihr zusammen arbeiten und hatten es ganz gut im Griff, als er aber dann für mehrere Wochen in die Klinik mussten, hatten wir keinen Einfluss mehr darauf. Das Ende war dann, dass der Zeh so entzündet war, das ihm ein Stück vom Zehennagel operativ " entfernt" wurde. Eine Zeotlang war es auch gut, aber das Entfernen war wohl doch nicht ganz geglückt und der Nagel wuchs wieder raus. Wieder Entzündung und wieder wollten die Ärzte operieren. Gott sei Dank war er wieder zuhause und wir konnten regelmäßig zur Podologin gehen, sie hat es wunderbar hinbekommen und jetzt ist er beschwerdefrei. Leider zahlt die Krankenkasse das nicht, aber das war es mir wert.
    Wichtig ist zu wissen, nicht jede Fußpflege darf das machen, man muss medizinisch ausgebildet sein. Darauf muss man achten, wenn man wegen so einem Problem ( in unserem Fall, eingewachsener Zehennagel) hingeht. Eine gute Freundin macht Fußpflege, hat aber sofort gesagt, das sie das nicht behandeln darf, weil sie die Ausbildung zur medizinischen Fußpflege nicht hat, sondern sie darf nur kosmetisch Pflegen. Da kann man immer nur hoffen, das man an den Richtigen gerät. Sind doch unsere Füße so wichtig für uns, schließlich stehen und gehen wir ein Leben lang darauf.

    Liebe Grüße

    Martina

    Ich drücke dir die Daumen, dass du in Zukunfr keine Probleme mehr mit deinen Füßen bekommst.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.