Samstag, 15. April 2017

Dies und Das über Ostern



Meine Gedanken schweifen wieder einmal zurück in meine Jugend. Es war Ostern 1947.  Es gab nicht viel, aber irgendwie hatte mein Vater ein paar Eier ergattert. Sie wurden abgekocht und dann
mit Zwiebelschalen gefärbt. Das ergab wunderschöne Muster.
  

Das Wetter war schön und am Ostersonntag  wurde ein Spaziergang unternommen. Ich hatte ein kleines Körbchen dabei, für den Fall, dass es Eier zu finden gab. Und es gab. Ich habe gar nicht mitbekommen, dass es immer  dieselben waren. Die Freude war groß - und als ich gar noch einen kleinen gehäkelten Osterhasen fand, war ich mehr als glücklich. Den habe ich heute noch. Schokolade gab es nicht. Aber einen Lutscher habe ich bekommen. Rot und süss. Das war wohl die Hauptsache. Am meisten habe ich mich aber über vier Buntstifte gefreut. Das war etwas Besonderes
Das damalige Osterfest ist nicht vergleichbar mit den heutigen. Aber es war trotzdem schön und wir haben nichts vermisst.

Mit dem nachfolgenden Gedicht aus Goethes-Faust verabschiede ich mich in die Osterfeiertage.
Habt es fein - genießt die Feiertage. Tschüss bis zum Dienstag. Diese kleine Pause habe ich dringend nötig.



Osterspaziergang

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche,
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungs-Glück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.

Von dorther sendet er, fliehend, nur
Ohnmächtige Schauer körnigen Eises
In Streifen über die grünende Flur;
Aber die Sonne duldet kein Weisses,
Überall regt sich Bildung und Streben,
Alles will sie mit Farben beleben;
Doch an Blumen fehlts im Revier,
Sie nimmt geputzte Menschen dafür.

Kehre dich um, von diesen Höhen
Nach der Stadt zurück zu sehen.
Aus dem hohlen finstern Tor
Dring ein buntes Gewimmel hervor.
Jeder sonnt sich heute so gern.
Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
Denn sie sind selber auferstanden,
Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
Aus Handwerks- und Gewerbes Banden,
Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
Aus Strassen quetschender Enge,
Aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht
Sind sie alle ans Licht gebracht.

Sieh nur sieh! wie behend sich die Menge
Durch die Gärten und Felder zerschlägt,
Wie der Fluss, in Breit' und Länge,
So manchen lustigen Nachen bewegt,
Und, bis zum Sinken überladen
Entfernt sich dieser letzte Kahn.
Selbst von des Berges fernen Pfaden
Blinken uns farbige Kleider an.

Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
Hier ist des Volkes wahrer Himmel,
Zufrieden jauchzet gross und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein.



 

Kommentare :

  1. ich wünsche Dir auch Frohe Ostern. Ursula

    AntwortenLöschen
  2. Gute Erholung! Und schöne Ostertage
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Moin liebe Irmi,
    früher waren die Menschen bescheidener - heute werden Wunschzettel wie zu Weihnacgten geschrieben - das finde ich nicht gut. Das Gedicht musste ich in der Schule aufsagen. Wünsche Dir angenehme Feiertage, Helga

    AntwortenLöschen
  4. ich finde Ostern und auch Nikolaus, das artet heute bei vielen zur Geschenke schlacht aus. Ich finde das gar nicht gut. Etwas süßes, einen Kleinigkeit, das sollte reichen.
    Da bis auf eines der Enkel alle mit den Gewicht kämpfen, gibt es diesmal von mir nur einen kleinen Schockohasen, dazu einen 10er für 1x reiten gehen und ein paar Leckerleis fürs Pferd.

    Schöne Ostertage wünscht gabi

    AntwortenLöschen
  5. Glaube ich dir gerne und auch ich erinnere mich noch mit Freude an meine damaligen Osterfeste. Zwar schon mit Schokolade, aber dennoch immer mit viel Freude alles gesucht, auch hartgekochte, gefärbte Eier^^

    Habe es vor Jahren ja schon in D. mitbekommen wie es mit Geschenken übertrieben wird. Finde ich schlimm und das gäbe es bei mir heute noch nicht. Wobei es das hier sowieso nicht gibt; da wird Ostern noch im eigenlichen Sinn gefeiert.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    ich wünsche Dir ein schönes Osterfest mit vielen bunten Ostereiern und kleinen und großen Schokohasen.
    Auch möchte ich mich für Deine treuen Besuche auf meiner Seite bedanken.
    Liebe Ostergrüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi, hab ein schönes Osterfest, ruhige Feiertage und erhole Dich gut!

    Lg
    Clara

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi, auch ich wünsche dir ganz feine, bunte, farbenprächtige Ostertage.
    Ein großes Fest wird es auch bei mir nicht geben. Die Kinder wollen kommen und wir werden zum Osterfeuer im Nachbarort gehen, einfach nur Zeit für einander haben.
    Liebe Inselgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi, auch ich wünsche Dir schöne und ruhige Ostertage mit vielen bunten Eiern.
    Erhole Dich gut.
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  10. ...schön, dass du deine Erinnerung mit uns teilst, liebe Irmi,
    die zeigt doch wieder mal, dass es auf die materielle Menge gar nicht ankommt und das Zusammensein und eine kleine nicht für möglich gehaltene Überraschung uns viel glücklicher macht...

    frohe Ostertage wünsche ich dir,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Servus Irmi,
    die "Nachkriegs-Kindertage" - 1947, für uns damals das erste Jahr nach der Vertreibung - mit wenig viel Freude gehabt!!
    Gute Erholung und friedliche Ostertage,
    Luis

    AntwortenLöschen
  12. Meine liebste Irmi,
    das sind so schöne und wertvolle Kindheitserinnerungen! Danke, daß Du sie mit uns teilst!
    Das Gedicht, wer kennt es nicht? Danke auch hier für die Erinnerung ... ich hab mich gerade in der Klasse gesehen, wo ich es vortrage mußte ... lang ist es her ...
    Ich wünsche Dir eine erholsame und entspannte Pause und ein wunderschönes und fröhliches Osterfest! Ich denk an Dich und drück Dich herzlich!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  13. Aber ganz sicher war es ein ganz besonderes Osterfest - sonst stände es dir nicht mehr so vor Augen. Übrigens hab ich es auch nicht bemerkt, dass ich beim Osterspaziergang immer wieder dieselben Eier fand. - Schön war's!
    Wenn das diesjährige Osterfest auch nicht mit dem damaligen vergleichbar ist, so wünsche ich dir dennoch, dass du es als ein fröhliches Fest in Erinnerung behältst! LG und frohe Ostern! Martina

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebe Irmi,
    die Pause sei dir gegönnt, geniesse sie. Nimm vorsichtshalber ein Körbchen mit, man weiß ja nie .... Auch ich besinne mich noch gut an die Nachkriegsostern, wir hatten ein schwarzes Huhn, die Lisa, wir haben sie gut gefüttert und sehr lange die Eier gurückgehalten. Wie meine Mutter das immer gemacht hat, ist mir ein Rätsel, denn, es gab auch noch immer Kuchen mit Eiern im Teig. Ja, das Ostergedicht ist mir noch in lebhafter Erinnerung, ich mußte es zitieren, dabei äffte ich unseren Lehrer nach, die Klasse kämpfte mit dem Lachen, der Lehrer war begeistert.
    Lieber Gruß
    von Edith

    AntwortenLöschen
  15. Oft ist weniger mehr, das sollten die Menschen heut bei Schenkungen auch bedenken.
    Dir wünsche ich schöne Ostertage,
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  16. Jetzt musste ich schmunzeln....mein Mann wurde als Kind genauso "hereingelegt". Die Eierflut nahm kein Ende aber voller wurde das Körbchen auch nicht.
    Viele liebe Grüsse und wunderschöne Osterfeiertage sendet Tinny

    AntwortenLöschen
  17. Schön deine Erzählung von früher liebe Irmi,
    mti meinen KIndern habe ich das auch so gemacht wir gingen spazieren und ich hatte geschwind paar bunt gemalte Eier auf einer Wiese versteckt und einen kleinen Osterhase... ach haben sich die Kinder gefreut als sie sagten gut dass wir das Osterkörbchen mit genommen haben weil auch hier kommt er vorbei und sie pflückten noch Blümchen die nahmen wir mit und assen den Osterhasen den ich backte auf und paar Kekse so waren sie so zufrieden. Leider ist das heutige Osterfest meistens wie Weihnachten mit überschüttenden Geschenke schon die ganz Kleinen wenn ich das sehe und das fragen stimmt dass der Osterhase jetzt suppen kocht für Ostern wenn wir druch den nebligen Wald fuhren.. ja das einfache wäre viel schöner finde ich und nicht mit geld aufzuwiegen.
    Ich wünsche dir ein schönes Osterfest!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  18. mit Zwiebelschalen..genau Irmi und dann wurde etwas Fett für den GLANZ geopfert..
    mit einem LG zum Osterfest vom katerchen

    AntwortenLöschen
  19. Deine Kindheitserinnerungen, liebe Irmi, decken sich in vielen Dingen mit meinen.:-)

    Wir färbten auch Eier mit Zwiebelschalen oder rote Beete und am Sonntagnachmittag gab es einen Osterspaziergang. Heimlich hatte meine Mutter bunte Eier mitgenommen und sie unterwegs schnell versteckt.
    Wir Kinder waren überglücklich, als wir sie fanden.
    Zu Hause war aber schon ein Schokohase im Nest versteckt. Früher war alles halt anders und du hast Recht, wir waren auch mit weniger zufrieden. Das sieht heute alles anders aus.

    Ganz liebe Grüße und ich wünsche dir ein frohes und erholsames Osterfest
    Christa

    PS Das lief gestern Abend für unsere beiden Vereine nicht so rund und es wird sehr schwer mit den Auswärtsspielen. Schaun mer mal! :-)

    AntwortenLöschen
  20. So soll es doch auch sein, dass man sich an tolle Tage aus der Kindheit zurück erinnert. Das mit dem Färben der Eier mit Zwiebelschale werde ich mal probieren. LG Romy

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,
    auch Dir ein schönes und frohes Osterfest und eine geruhsame Pause.
    Im Rückblick waren die Osterfeste meiner Kindheit auch viel schöner als die heutigen.
    Aber ich denke, das ist normal.
    Dir einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  22. Auch dir wünsche ich ein frohes Osterfest liebe Irmi!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  23. Dir auch ein wunderschönes Osterfest!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,
    es ist schön, wieder mal bei Dir zu lesen. Ich bin zwar immer noch arg bloggermüde, wollte aber wenigstens bei meinen liebsten Bloggerkolleginnen und -kollegen liebe Ostergrüße hinterlassen.
    Also kam ich hierher ... und las mich fest :-)
    Es ist schön hier, weil Du so vielfältige Themen behandelst. Besonders gerührt hat mich die Geschichte mit der Geschwisterliebe. Diese Frau, Betty Anne Waters, ist wirklich eine bemerkenswerte Frau!
    Bei Deiner Beschreibung über Deinen Zeh bin ich sehr erschrocken. Da warst Du aber sehr leichtsinnig, dass Du so lange gewartet hast! Da ich aber auch so ein Typ bin, könnte ich Dir auch solche Geschichten beisteuern. Manchmal muss mein Mann mich mehrmals anschubsen, damit ich zum Arzt gehe.
    Dabei sollten wir mit unserer Gesundheit wirklich sorgfältiger umgehen. Wir haben ja nur den einen Körper. Und die Gesundheit ist so schnell dahin. Sag ich mir immer wieder vor. Und mach immer wieder irgendwas, was nicht so toll ist für meine Gesundheit. Naja.
    Auch Deinen Beitrag über Diabetes habe ich gelesen. Liebe Irmi, Deine (ehemalige) Freundin hat es sicher nicht böse gemeint. Oft sind wir, wenn wir eine Krankheit haben, die mit bestimmten Vorurteilen bei den Leuten behaftet ist, eben besonders empfindlich. Das geht mir auch so. Da beurteilt man Worte und Handlungen anderer oft schärfer als man es ohne diese Krankheit täte. Das musste ich lernen bzw. lerne es immer noch. Denn so schnell geht das nicht in Fleisch und Blut über.
    Manche Leute legen es wirklich darauf an, uns zu ärgern oder hochnäsig zu uns zu sein. Aber ich denke inzwischen, dass das nur ein sehr geringer Prozentsatz aller Leute ist. Viele denken sich nichts dabei und meinen es auch nicht böse. Und manche meinen es nur gut und wollen uns helfen. Da ich selber gerne anderen Ratschläge erteile, weil ich eben einiges weiß - oder glaube, einiges zu wissen ;-), kann es durchaus sein, dass ich die selbe Reaktion bei anderen hervorrufe wie die eine Freundin bei Dir.
    Das Zusammenleben ist eben nicht einfach. Aber ohne Mitmenschen wäre es auch nicht schön. Wir Menschen sind sogar so "gebaut", dass wir Mitmenschen brauchen, um uns wohlzufühlen. Ich bin eher ein Einzelgänger und bin gern für mich, aber ich merke, wie wohl es mir tut, gute Gespräche und Kontakte mit Menschen zu haben.
    So. Und auch wenn es nur ein virtueller Kontakt ist, so habe ich doch etliche meiner Bloggerkolleginnen und -kollegen ins Herz geschlossen und denke an sie. Auch wenn ich kaum noch blogge.
    Und darum bin ich auf Deinen Blog gekommen. Und wünsche Dir von Herzen ein schönes Osterfest, und friedliche und sonnige Tage.
    Alles Liebe, Irmgard

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irmi, ich wünsche dir schöne Ostertage. Dein Rückblick ist sehr schön, die Zeiten damals waren andere, manchmal denke ich, weniger ist mehr.
    Liebe Grüße und schöne Ostertage
    susa

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi,
    ich wünsche dir auch ein traumhaftes Osterfest....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  27. Aus dem Nähkästchen geplaudert ... wie sehr ich das liebe. Danke, dass du deine Erinnerungen mit uns teilst, liebe Irmi. Auch bei uns ging es im Vergleich zu heute viel beschaulicher und bescheidener zu. Ich vermisse diese Zeit.

    Ich wünsche dir von ganzem Herzen eine schöne Osterzeit

    mit einem lieben Gruß,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi, auch ohne Kommentare zu deinen beiden, letzten Beiträgen, die aus Zeitmangel später folgen werden, wünsche ich dir eine wunderschöne Osterzeit. Sollten die Sonnenstrahlen am Himmel fehlen, findest du in den Beiträgen und Kommentaren deiner Mitleser und Mitschreiber so viel Licht und noch mehr Wärme, dass das ein schöner Ersatz im wechselhaften Aprilwetter sein wird.

    sei herzlich von uns Drein gegrüßt,
    egbert, Ina und Charlotte

    AntwortenLöschen
  29. Ein schönes Osterfest wünsche ich Dir liebe Irmi und dass es Deinem Zeh weiterhin gut geht. Eine schöne Ostergeschichte, die Du da erzählt hast. Bei uns waren es auch immer die gleichen Eier und wir merkten auch nicht, dass ein Elternteil vorausging und die Eier immer wieder irgendwo versteckte.
    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Irmi,
    herzliche Ostergrüße und ein schönes Fest!
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
  31. Frohe Ostern, liebe Irmi, und lass dir die Torte vom letzten Post schmecken :))
    Ob die Kinder heute mit prall gefüllten Nestern glücklicher sind, bezweifele ich mal. Wir kannten es nicht anders und waren mit dem, was es gab selig und glücklich.

    LG Arti

    AntwortenLöschen
  32. Wie schön, daß Du uns an Deinen Erinnerungen teilhaben läßt, liebe Irmi, und ja, da kommt mir einiges bekannt vor davon.
    Ich wünsche Dir viele bunte Ostereier, auch im übertragenen Sinne, vor allem in _den_ Geschmacksrichtungen, die _Du_ am liebsten magst.
    ;-)
    ♥️
    Viele Frühlingsliebgrüße,
    Tigerle

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Irmi, herzliche Ostergrüße.
    Bei mir gab es als Kind immer zu Ostern neue, weiße Kniestrümpfe mit Lochmuster und Trotteln. Auch mal eine Umhängetasche und immer ein bunt bemaltes großes Papposterei mit kleinen, Ostereierchen und Schoko-ostereier. Auch Gelee-Zucker-Eier. Manchmal war auch ein neues Kleid oder Bluse. Da wollte ich,daß es Sonne und warm ist, damit ich die neuen Sachen anziehen konnte.
    Ich freute mich auch immer über kleine Geschenke, wie Buntstifte, Knete oder Murmeln.
    Am meisten freute ich mich , wenn die Eltern zum Ostereiersuchen eine Waldwanderung machten.
    Alles Gute, tschüssi Brigitte.

    AntwortenLöschen
  34. Hallo Irmi,
    sehr zutreffend und aussagekräftig das Gedicht. Gefäält mir!
    Du hast da ja noch frühzeitigere Erfahrungen wie ich selber, der ich Jahrgang 1950 bin.
    Aber auch bei mir ging es die ersten Jahre meiner Kindheit bescheidener zu, wie heute, wo doch so
    vieles maßlos übertrieben wird. Wenn ich so schaue, Ostern ist mittlerweile zum zweiten Weihnachten mutiert, was Geschenkerummel und Aufwand betrifft. Im Grunde genommen waren wir glücklicher und zufriedener wie die Heutigen.
    Wünsche dir eine erholsame Zeit und "Frohe Ostern"
    VG
    oskar

    AntwortenLöschen
  35. Hallo Irmi,
    ich wünsche Dir frohe Osterfeiertage.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Irmi,
    schön das Du Deine Erinnerungen geteilt hast, bei mir ging es heute in gedanklich nach Finnland!
    Ich wünsche Dir auch ein frohes Osterfest und sende liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  37. Liebe Irmi
    ich wünsche Dir ein schönes Osterfest, Stunden die Dir gut tun.
    Danke für die Erzählung, es ist für unsere Kinder in der heutigen Zeit unvorstellbar
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  38. Hej Irmi,
    ja, früher war das irgendwie anders. Heute werden zu Ostern ja grosse geschenke gemacht und der eigentliche sinnn verschwindet immer mehr, traurig! ich habe übrigens bald 5 jähriges Blogjubiläum :0) vielleicht magst du ja beim geburtstagswichteln oder der verlosung mitmachen?die frist zum verlinken fürs wichteln läuft heute abend aus ;0)
    http://ulrikes-smaating.blogspot.dk/2017/04/geburtstagswichteln-mit-grosser.html
    schöne Ostern und ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  39. Liebe Irmi,

    ich war die letzten Tage so beschäftigt, das ich nicht dazu kam, dir hier zu antworten. Hole ich hiermit nach.
    Ich habe mich als Kind auch über ein paar Bonbons gefreut. Es gab doch nichts. Ok ich bin 48 geboren, da war es schon ein bissel besser.
    Wir machen uns keine große Geschenke, wir freuen uns wenn wir zusammen schöne Stunden verbringen können. Noch besser natürlich bei einer kleiner Grillpartie.

    Ich wünsche dir ein paar schöne Ostertage
    Liebe Grüße von
    Paula

    AntwortenLöschen
  40. Liebe Irmi,

    ein wichtiger Bestandteil für mich ist zu Ostern die Textpassage aus "Faust". Ich finde es jedes Jahr berührend und wunderschön. Vor einigen Tagen habe ich es in mein Bulletjournal übertragen, um es immer wieder zwischendurch zu lesen. Was für eine Sprache!
    Zu Ostern liebe ich auch traditionelle Gerichte aus meiner Kindheit, wie Eierkren und Osterbrot. Das gibt es nur einmal im Jahr. Und Geschenke brauche ich keine, denn wir haben doch (fast) alle mehr als genug.

    Alles Liebe
    Knitgudi

    AntwortenLöschen
  41. Liebe Irmi,

    ich wünsche Dir auch recht schöne Osterfeiertage.

    Herzlichst
    die Kerstin mit Mama Helga

    AntwortenLöschen
  42. Liebe Irmi,

    frohe Ostern wünsche ich Dir. Ja, Ostern - um so älter man wird, um so mehr Erinnerungen gibt es. Spannend schon, wenn die eigenen, nun jugendlichen bzw. jung erwachsenen Kinder auf das Familienostern schauen und sich erinnern, wie sie doch unbedingt einmal den Osternhasen im Garten hoppeln sehen wollten. Bei uns gibt es immer noch "nur" Eier und ein wenig Süßes, keine großen Geschenke.

    Als wir noch im Schwäbischen lebten, war Goethes "Vom Eise befreit.." immer der passende Text zum Osterspaziergang an einem Bach entlang. Irgendwie waren die Worte da ein meinem Kopf.

    Ich wünsche Dir ein wundervolles, segensreiches Osterfest,
    liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  43. Liebe Irmi,
    danke für dein Zurückdenken und für deine Gedanken und Worte zu Ostern und für den tollen Post
    und für deine Wünsche!
    Jedes mal, wenn ich zu dir komme freue ich mich, dass ich dich wieder lesen kann, du zurück bist
    und du dir immer wieder so viel Mühe gibst für uns! Danke dir herzlichst zu diesem Osterfest!
    Auch für deine lieben Besuche in den Blogs!
    Herzlichst Monika*

    Liebe Ostergrüße
    schicken wir und wünschen ein schönes Osterfest,
    das viel Freude und Hoffnung schenkt
    und liebes Beisammensein!
    Alles Liebe und Gute

    AntwortenLöschen
  44. Liebe Irmi,
    bei uns gibt es keine Geschenke zu Ostern. Wir werden mit unserem Jüngsten noch essen gehen und dann nett beisammen sitzen. Ich wünsche Dir schöne Ostertage.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  45. Ganz liebe Ostergrüße zurück !
    Erhole dich gut und genieße die Tage.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  46. Hallo Irmi,
    ich wünsche Dir ein frohes Osterfest !

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  47. Liebe Irmi,
    einen schönen Osterfeiertag wünsche ich Dir!
    Meine Mutti erzählt Ähnliches von Ostern, es gab auch damals keine Schokoladeneier, nur diese weißen aus Zucker, von denen die Zähne noch schneller kaputtgingen, die mochte sie nicht. Während es heute im Überfluß gibt, was auch nicht gut ist.

    Alles Liebe und bis bald wieder
    Sara

    AntwortenLöschen
  48. Liebe Irmi
    ja früher gab es Kleinigkeiten...ein Kreisel, ein neues Puppenkleid...und die Freude war sehr groß.
    Nun ist der Ostersonntag schon vorbei, so wünschen wir einen sonnigen Ostermontag.
    Liebe Grüße Sylvia und Tibi

    AntwortenLöschen
  49. Liebe Irmi,
    früher war alles bescheidener, aber schöner, jedenfalls habe ich diesen Eindruck.
    Ich wünsche Dir noch ein schönes Osterfest.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  50. Liebste Irmi,
    nun ist Ostern bald rum und ich komme mit verspäteten Wünschen, sei versichert, sie kommen von Herzen. Ja früher, da könnte ich auch noch etwas beisteuern, alles war ein bischen anders, aber alles war sehr willkommen, egal was es war. Eier mit Zwiebelschale gefärbt, süsser Hefekranz, selbstgebrannte Karamellbonbons, man war begierig nach den Dingen, die es ja nicht jeden Tag gab.
    Heute freuen sich die Kinder über andere Dinge, wenn sie sich überhaupt noch freuen können.
    Hab noch ein paar schöne Osterstunden
    und sei ganz lieb von mir, Edith, gegrüßt

    AntwortenLöschen
  51. Liebe Irmi,
    meine Mutter erzählt mir auch immer wieder von solchen "einfachen" Ostern.
    Ich glaube, da (fast) alle nicht viel hatten, war es trotzdem wunderschön, wie Du auch sagst.
    Was braucht man auch viel?? Es genügt doch schon wenig, um glücklich zu sein, oder?
    Schön ist Deine Geschichte, Irmi!
    Alles Liebe
    ANi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.