Donnerstag, 27. April 2017

Dies und Das über unser Tanzvergnügen, damals....


Mehr und mehr wurde die Freizeit wieder mit neuen Aktivitäten ausgefüllt. Wir waren zwischen 17 und 18 Jahren. In vielen Städten wurden Jugendeinrichtungen geschaffen. Allgemein nannte man sie Jugendhäuser. Mit den heutigen allerdings nicht zu vergleichen. Man näherte sich ihnen vorsichtig
und es dauerte schon eine Weile, bis man sich wirklich hineingetraute. Das Angebot war sehr vielfältig. Jeder konnte etwas Passendes finden. Sie wurden mehr und mehr zum Mittelpunkt.
Wir besuchten einen Tanzkurs. Mittelball und Abschlussball waren die Highlights. Die Jungen holten uns zu Hause ab und hatten zum Abschlussball einen kleinen Blumenstrauß dabei. Zum Abschlussball waren die Eltern auch eingeladen. Im Tanzkurs wurde auch gutes Benehmen gelehrt.
Die jungen Herren lernten, wie sie sich den "Damen" zu nähern hatten. Ich glaube, die heutige Jugend würde sich weglachen. Wir aber fanden es schön und hatten uns meist schon Jungen ausgeguckt und hofften, dass uns einer davon auffordern würde.   

    Bildergebnis für Tanzvergnügen - kostenlose Fotos                           
Als der Tanzkurs vorbei war, gab es am Sonntagnachmittag einen Tanztee. Es hatten sich im Laufe der Zeit einige Pärchen gebildet - aber wir gingen auch zu mehreren Mädchen los. Aufgefordert wurde man immer. Der Tanztee begann um 15,00 Uhr und endete um 18,00 Uhr. Das beliebteste Tanzlokal war damals das Parkhaus. Man legte immer mehr Wert auf die Garderobe. Die Haare wurden nach der neuesten Mode getragen. Die  "Mecki-Frisuren"  waren eine zeitlang in. Die neuesten Tänze wurden eingeübt: Samba und später dann Rock 'n' Roll. Es gab einen Jazzkeller in 
Lüdenscheid. Da waren wir öfter und erfreuten uns an der Musik. Cola und Limonade waren immer drin. Wir hatten ja nicht viel Geld. Aber um 22 Uhr war da für uns auch Schluss. Damals war man erst mit 21 Jahren volljährig.
Das fällt mir eine Episode ein,  die mir Hausarrest einbrachte: Im Kino gab es den sehr umstrittenen Film "Sie tanzte nur einen Sommer".  Obwohl wir erst 16 oder 17 Jahre alt waren - der Film aber nicht Jugendfrei war - wollten wir unbedingt rein. Wir motzten uns auf - aber die Kontrollen waren leider sehr scharf. Ich wurde geschnappt und meine Eltern informiert. Da war dann so Einiges los. Soviel zur Sperrstunde oder den Besuch nicht jugendfreier Filme. Dieser Film war übrigens ganz harmlos. Lediglich sah man die Darstellerin einmal kurz nackt von hinten. Damals Empörung pur.

 Diese Erinnerungen wurden wach, als ich die Unterhaltung zweier Mädchen hörte (schätzungsweise 16 Jahre). Sie wollten sich um 22  Uhr treffen, um auf die  "Piste"  zu gehen. Sie erzählten mir, dass vor 23 Uhr nichts los wäre. Muss ja wohl so sein. Sie fuhren in einen ca.25 km entfernten Ort, weil die Disco dort mega in sei.


Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    ach, da erzählst Du was .... ich mein, bei mir war das ja ein klein wneig später, zeitlich gesehen, aber auch bei uns war es nicht viel anders, nur, daß es da dann schon die ersten Dorfdiscos gab, und was haben wir gebettelt, bis wir endlich zum ersten Mal tanzen gehen durften :O) Wir waren glücklich, die Musik zu hören, ein bischen dazu zu tanzen und Spaß zu haben, und eine Cola gehörte auch dazu *lach* ... So, wie ds in der heutigen Zeit ist, hätte es bei uns früher nie gegeben ....
    Danke für diese schönen Erinnerungen :O)
    Hab einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen herzlichen Drücker, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hach, das hat mich sogleich an meine Zeit erinnert...keine Tanzschule besucht hatte ich aber einen Freund der dort, wenn nicht genug Jungs da waren, als Tänzer in Kursen mit eingesprungen ist. So bin ich dann auch mal zu einem Abschlussball mitgekommen. Er durfte nämlich Freunde auch mitbringen. Weia, war seine Tanzpartnerin sauer als er "nur seine Pflicht erfüllt hat" und sich dann nur bei uns am Tisch mit aufhielt bzw. mit seiner Freundin tanzte ;-)) Später dann ja in den Norden gezogen kenne ich vom hörensagen noch die Treffs, selbst bin ich da dann schon vor dem eigenen Führerschein mit Freunden in Discos und später dann mit dem eigenen Auto. War damals aber schon das es nach und nach immer später anfing. Hier gibt es auf den Dörfern auch noch viele dieser Treffs und Veranstaltungen beginnen auch meistens später, dann bis in die frühen Morgenstunden.

    Ich habe mich übrigens auch mal in einen "ab18" Actionfilm "reingeschmuggelt", allerdings war das so lustig. Der Freund schon 18 wurde er gefragt, ich konnte ohne Probleme mit rein *gg*

    Danke dir für deine Erinnerungen die ich sehr lustig und auch spannend zu lesen finde, und gleichzeitig auch dankeschön dass du mich in "meine alte Zeit" zurückgeholt hast.

    Wünsche dir noch einen schönen Tag und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Das waren noch Zeiten! Sowas gab es hier nicht, schon gar nicht mehr, als ich noch jünger war... Galt damals als altmodisch
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    danke für diese schönen Erinnerungen.
    Es ist eigentlich schade, dass die jungen Leute,
    das nicht mehr erleben dürfen, aber dafür gehen
    sie auf die Piste ;-) Alles hat seine Zeit!
    Ich wünsche dir einen sonnigen Tag.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  5. Moin liebe Irmi,
    stimmt - so war das damals :-).
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  6. ja... Tanzstunden und Tanztee gab es zu meiner Jugendzeit auch noch. ich bin gerne hingegangen. Ich wäre mit 16/ 17 auch mal gerne in eine richtig Disco gegangen, aber meine älteren Brüder nahmen mich nicht mit, und alleine durfte ich nicht. Als ich alt genug war, hatte ich da gar kein Interesse mehr dran, die Kinder kamen dann auch bald.
    Vor fast 20 Jahren, im Urlaub auf Fuerteventura, wollten mein mann und ich gerne dort mal in eine Disco, die machte erst um 23:00 auf, bis dahin waren wir dann aber schon so müde, dass wir es dann doch ließen.
    Somit habe ich bis heute keine große Disco von innen gesehen - kleinen Tanz schuppen jedoch einige.... und nun mit 59 brauch ich diese Erfahrung nicht mehr wirklich

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    schön, wie du dich mit der Vergangenheit auseinandersetzt. Ich hatte keine Probleme mit der Tanzerei, mir lag das alles nicht so sehr. In unserem kleinem Dorf war ohnehin nicht viel los, man musste immer weit fahren. Das war mir zu lästig, Autos gab es noch nicht und mit dem Fahrrad war es mir zu strapaziös. Aber an Kinobesuche die verboten waren da erinnere ich mich schon. War das ein Nervenkitzel bis man endlich drin war, dabei waren die Filme ja sowas von harmlos, kein Vergleich mit heute. Vielen Dank fürs "Entführen" in eine andere Welt.
    Liebe Grüße
    von Edith

    AntwortenLöschen
  8. Ach liebe Irmi, wie gerne ich Deinen Erinnerungen lausche besser gesagt ich lese sie ja :)

    Ja das man heute nicht vor 23.00 Uhr losgeht das weiß ich auch von unseren Mädchen.

    Tanzschule hatte ich auch (über Anfäger bin ich aber nicht herausgekommen).

    Nun sende ich Dir liebe Grüße und wünsche einen schönen Donnerstag

    Kirsi

    AntwortenLöschen
  9. Sehr schöne Erinnerungen an die damalige Zeit! Heute sieht es ganz anders bei der Jugend aus. Ich war jetzt nie so der Disco-Typ.

    Liebe Grüße

    Jennifer
    http://jennifer-femininundmodisch.blogspot.de/2017/04/modekauf-der-woche-kragenshirt-shirt.html

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,

    hach jaaaaaaaaaa, damals wars. Es waren schöne Erinnerungen. Klar habe ich auch die Tanzstunde mitgemacht. Solch ein Benehmkurs würde so manchen heute auch mal gut tun.
    Wenn wir zum tanzen gingen, hat die Wirtin genau aufgepasst, ob wir auch die richtige Kleidung anhatten. Die Jungs bekamen von ihr mitunter schon mal einen Schlips ausgeliehen, ohne ihn kam keiner rein.
    22 Uhr war Schluss und um diese Zeit fuhr auch der letzte Bus zurück in die Stadt. Der war gerappelt voll von lustigen Jugendlichen.

    Ich schicke dir liebe Grüße
    Paula

    AntwortenLöschen
  11. ich musste schmunzeln über den Tanzkurs, die Erinnerungen sind doch ehute so anders und ich kann mich auch noch erinnern dran. Schön wars. Die Disco fangen alle erst so spät an ... ich höre das wenn eine junge Nachbarin mit ihren Freunde dahin gehen. Um 24 uhr gehen sie und kommen morgens früh heim.Tanzkurs kenne die nicht.
    Schönen Donnerstag!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,

    an die Mecki-Frisuren erinnere ich mich noch sehr gut. Meine Eltern gingen damals in Petticoat und Anzug ins Tanzcafé. Als ich in dem Alter war, ging es ab in die Disco und zum Jugendtreff.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    so hat eben jede Zeit "ihre Zeit" und Vergangenes kommt uns heute mitunter seltsam vor, damals kam uns die damalige Vergangenheit komisch vor, gell. ;-) Macht aber alles nichts, wir gehen mit der Zeit!
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irmi,
    ja so kenne ich das auch. Wir gingen damals immer erst zwischen 20 und 21 Uhr los und meine Eltern schüttelten da nur den Kopf, aber heute ist es meist noch später.
    Bei uns gab es keinen Tanztee mehr, sondern Tanzpartys und die war immer Samstagabend bis 24.00 Uhr in der Tanzschule. Jede Zeit ist halt anders!
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    genauso hat es mein Männe immer geschildert, er war ja elf Jahre älter als ich. Bei den
    Tanzkursen ging es noch richtig gesittet zu, da wurden zum Teil sogar noch die Fingernägel
    kontrolliert. Erzähle das heute mal den Jugendlichen, die lachen sich schlapp. Ich bin nie
    dazu gekommen einen Kurs zu besuchen und habe deshalb leider auch nicht tanzen gelernt.
    So mit 12,13 Jahren wäre ich so gerne ins Kino gegangen, um mir die Zorro Filme
    anzusehen, aber da meine Eltern sehr streng waren durfte ich das auch nicht. Auf der
    Kirmes an der Raupe zu stehen war ebenfalls verboten, da standen immer die Jungs rum
    und für genau fünf Minuten zu spät kommen gab es 14 Tage Hausarrest. Bei meinen
    Freundinnen wurden daraus nur Stunden, bei mir blieben es 14 Tage. Meine Eltern hätten
    mir was ganz anderes erzählt, wenn ich um 22 Uhr erst hätte weggehen wollen. Aber heute
    ist es halt so. Selbst mein Nachwuchs, der schon auf die 50 zugeht, zockelt erst um diese
    Zeit los. Ich verstehe es nicht, um diese Zeit bin ich zum Weggehen schön viel zu müde.
    Viele liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Sigi

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi, solche Jugendtanztees kenne ich auch aus "jungen" Tagen. Aber eigentlich wollten wir in die "richtige" Disco. Als es dann soweit war, saßen die Jungs meist still und brav auf ihren Stühlen. Ja, ja, so war das.
    :)))

    egbert

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi, ich bin dann die Generation, die wohl auf deine gefolgt ist: Tanzstunde: ja, noch mit allem Drum & Dran, dann aber auch Disco im Fahrradkeller oder Bootshaus der Schulen. Oder: in den Sommerferien im Odenwald in den Lokalen der GI's. Die ältere Cousine hat es gedeckt. Da habe ich meine Vorliebe für "schwarze Musik" her...
    Ich war aber dauernd mit Verliebtsein beschäftigt, und konnte mich wenig Astrid fs Tanzen konzentrieren, leider. Ich hätte die Tänze später gerne besser beherrscht. Mit meinem Mann habe ich dann griechisch getanzt, Salsa und Tango argentino. Aber jetzt ist es vorbei mit der Arthrose... Alles hat seine Zeit.
    Ich wünsche dir alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  18. hihi jaa..
    die Tanzstunde ..
    da gab es 2 Tanzschulen
    in die einen gingen das arbeitende Volk
    in die andere die Mädchen vom mLyceum und die Jungs vom Gymnasium
    das wurde von den Schulen arangiert ab 16
    ich habe das gerade noch so mitgenommen
    ich hatte zu der Zeit meinen späteren Mann kennen gelernt und der war nicht so begeistert davon (sprich: eifersüchtig)
    Disco gab es noch nicht ..bei einem Kino gab es eine Tanzbar doch die war für uns tabu
    auch etwas verrufen ;)
    Kino hat mir auch einmal Hausarrest eingebracht..
    ich durfte ja nicht oft gehen ..einen Sonntag wollte ich mit meiner Freundin ins Kino in der Stadt ..vor dem Kino trafen wir aber bekannte Jungs..die ahtten keine Lust mit zu gehen und so bummelten wir zusammen durch die Stadt
    verspäteten uns aber etwas..
    als wir heimkamen fragten meine Eltern wie der Film war..
    wir dachten uns da so eine Geschichte aus :D
    leider keine gute Idee..denn sie wollten uns abholen und merkten so dass wir gar nicht dort waren ..

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  19. oh jee...liebe Irmi, wenn man soo zurückdenkt könnte man tauasend Geschichten erzählen, ich musste echt schmunzeln als ich die deine las!...ja - so und ähnlich war s damals ( auch bei mir)
    irgendwie eine schöne und sehr aufregende zeit der VERBOTE und das was man )schon) durfte.
    heutzutage kann sich das keiner mehr vorstellen, die Kids sowieso nicht, für die sind das ebenso bömische Dörfer wie die "geschichten unserer Eltern, die wir auch nicht verstanden.
    Eine Tanzschule wo man BENIMM lernt, wäre auch im heute für viele Jugendliche nicht das schlechteste, denn Höflichkeit, Respekt und gutes Benehmen muss man schon lernen und manch Elternhaus bringt das nicht mehr mit. Wenn ich heute manche Tischmanieren sehe, grauts mich manchmal, da sitzen die Ellbogen auf dem Tisch, die Hände der Herren sind beim Gespräch "indenHosentaschen"!! und ..und..und..und keiner findet etwas dabei wenn einer unhöflich ist.Auch ständig im Gespräch unterbricht.
    Im Grunde sind es heute schwerere Zeiten den Kids anständiges Benehmen beizubringen. Es scheint antiquiert zu sein!
    Guter beitrag von dir, so manches könnte man davon in bestimmte Kinderzimmer an die Wand hängen, aber wahrscheilich würde man nur einen Lachanfall als Reaktion bekommen.
    In Berlin - nur als Beispiel braucht man vor 12°° nachts nicht in eine Bar oder in eine Disko zu gehen, es wäre wahrscheinlich gähnend leer oder nur ein paar einsame Gestalten lungern wartend herum, ja - die welt hat sich verschoben, ich denke nicht nur zum Guten...
    herzlichst danke für diesen beitrag, gerade weil er so schön nostalgisch ist!
    Angel...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.