Mittwoch, 12. April 2017

Man hat noch immer mit Vorurteilen zu kämpfen...

Unverständnis und Vorurteile wegen Diabetes – und immer wieder Situationen, die andere Menschen eben nicht erleben.  
Auf die Ernährung achten, den Blutzucker messen, Medikamente einnehmen oder Insulin spritzen: Wer meint, dass Diabetiker damit schlechter leben als andere Menschen, hat oft Unrecht. Moderne Techniken  erleichtern das Blutzuckermessen etc.
 "Diabetes, das bekommen doch nur die, die sich zu wenig bewegen und zu viel Süßes essen." Lerne ich neue Menschen kennen, werde ich immer wieder mit diesem Vorurteil konfrontiert. Ich erkläre, dass Diabetes-Typ-1 eine Autoimmunerkrankung ist und dass bei Typ-2-Diabetes auch die Gene eine Rolle spielen. Trotzdem werde ich irgendwie immer in die Verteidigungsrolle gedrängt, die mir so gar nicht passt. Ich kann nichts dafür, dass ich Diabetes habe!
Das größte Vorurteil bei Diabetes ist meiner Erfahrung nach, auf keinen Fall Zucker essen zu dürfen. Damit werde ich fast jeden Tag konfrontiert. Doch der totale Zuckerverzicht trifft nicht zu. Für Diabetiker gelten die gleichen Mengenempfehlungen was Zucker betrifft, wie für Gesunde - rund 20 bis 40 Gramm pro Tag . (Darf, muss aber nich!) Obst und Schokolade sind also auch für Diabetiker erlaubt . Und sogar ein kleines Eis darf man sich gönnen.



Und doch gehen auch Verbindungen in die Brüche. Ich hatte eine Bekannte, die mir immer wieder Vorträge darüber hielt, dass ich falsch essen würde. Auf Geburtstagen aber wollte sie mir immer wieder ein weiteres Stück Kuchen oder Torte aufschwatzen. Auch wenn ich ganz entschieden ablehnte, machte sie weiter. Zum Geburtstag schenkte sie mir große Gebäck- oder Pralinepackungen - ich habe das als Affront angesehen und die Verbindung gekappt. So etwas muss ich mir wirklich nicht antun.
Ich muss betonen, dass gerade die  "Zuckerdiät"  sehr gesund ist. Sicher, auch ich habe manchmal Lust auf Süßes. Aber oftmals hilft auch ein Stück Möhre oder Kohlrabi, diesen Heißhunger zu überlisten.
Jetzt, wo ich das Problem mit meinem Zeh habe, machte ich wieder unliebsame Erfahrungen.
Es wäre besser, einige Mitmenschen würden zuerst denken und dann sprechen. Aber das ist wohl zu viel verlangt. Nur immer kann man es nicht ignorieren. Ich merke, dass ich gerade jetzt angreifbar bin.

Bildergebnis für Diabetes - Sprüche



Kommentare :

  1. Also wenn ich was anbieten weil ich von einer eventuellen Krankheit nichts weiß, das kann ja passieren, aber so ein verhalten geht ja mal gar nicht. Sowas finde ich schon mehr als unverschämt und da hast du auch richtig reagiert die Verbindung zu kappen. Ein einmalig ausgesprochenes Nein sollte immer sofort akzeptiert und respektiert werden.

    Schönes ZiB hast du dem Post beigefügt.

    Hab einen tollen Tag und viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe ja auch keine Ahnung (bei deinen Beiträgen frage ich mich ja des Öfteren, wie dumm ich eigentlich bin) und ich muss zugeben, dass ich mich auch um vieles nicht kümmere....
    Wenn aber in Freundes- oder Bekanntenkreis eine Veränderung eintritt, will ich das ernst nehmen. Meine eine Freundin isst seit neuestem Vegan, also versuche ich bei Einladungen, ihren neuen Essgewohnheiten nachzukommen. Das hat in meinen Augen mit Achtung und Respekt zu tun. Alles andere läuft nicht mehr unter Freundschaft.
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Moin liebe Irmi,
    jede Krankheit hat seine Schattenseiten. Durch das regelmässige Cortison gegen meine MS muss ich auch aufpassen vor Diabetes - nach jeder Infusion wird auch mein Blutzuckerspiegel gemessen, aber zum Glück noch alles im grünen Bereich.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  4. Ein Nein ist ein Nein, egal ob es um eine Krankheit oder etwas anderes geht, Menschen etwas aufzudrängen ist eine so unangenehme Art und Weise und zeugt von mangelndem Respekt. Ich finde es richtig das Du die Verbindung aufgegeben hast - so kommst Du wenigstens zur Ruhe und vielleicht (oder auch nicht) denkt die Frau über ihr Handeln nach.
    Ich sende Dir liebe Grüße und wünsche einen schönen Mittwoch
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi, das kenne ich auch zu Genüge! Beim Diabetologen sagte man mir, dass auch bei Typ2 die Gene eine große Rolle spielen und wäre es nicht durchs Übergewicht rausgekommen, dann vielleicht ab dem 40. Lebensjahr oder durch eine Schwangerschaft - Möglichkeiten, dass ein Diabetes ausbricht, gibt es halt zu Genüge! Leider befeuern ja die Ärzte und Wissenschaftler gerade über die Medien dieses Vorurteil, dass man bei Diabetes 2 halt einfach nur zu faul und zu fett geworden ist, kräftig mit. Dabei sollten gerade die es besser wissen.

    Nein, Du musst Dich nicht verteidigen! Sag den Leuten, dass sie den Mund halten sollen. Ja, so krass bin ich inzwischen. Du hast es nicht nötig, Dich in solch eine Rolle drängen zu lassen. Das ist respektlos und zeugt nicht von einem guten Umgang mit Dir! Und den hast Du verdient.

    Die andere Seite habe ich auch schon erlebt - mir zu sagen, ich bin zu dick und bin am Diabetes selbst schuld, aber das Stück Kuchen soll ich doch bitte jetzt essen - es ist unfassbar wie ignorant und schlichtweg unverschämt manche Leute sein können. Da kann man nur den Kopf schütteln.

    Liebe Grüsse und trotzdem einen schönen Mittwoch,
    Clara

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    da muss ich dir Recht geben.
    Ich bin auch auch Typ 2 und bei den lieben mitmenschen stößt man doch hin und wieder auf Skepsis .
    Dass die Mehle eine besonders große Rolle spielen, egal ob Weizen, Roggen, Vollkorn aller Art, das stößt auf Unverständnis.
    Nudeln und Reis . . . was, das auch nicht ? Ja was isst du denn da ?
    Diese Fragen muss ich immer wieder beantworten.
    Und auch mich nervt das langsam.
    Man ist immer in einer Erklärungs-Situation !
    Deine Bekannte hätte ich auch abgeschossen, sowas geht gar nicht.
    Aber egal, wir wissen was Sache ist und wer uns nicht akzeptiert, von dem verabschieden wir uns.
    Das sind wir uns wert, du hast richtig gehandelt.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Ich glaube es dauert noch eine ganze Weile, bis sich das richtige Verständnis bei Diabetes durchsetzt. Zu lange sind von allen Seiten falsche Infos gegeben worden. Diabetikern hat man doch früher nur Diabetikerkekse verschenkt. Unverständnis gab es in unserer Familie allerdings nicht, als eine Tante erst nach schwerer Unterzuckerung ihre Diabetes erkannt hat.
    LG aus dem "süßen" Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
  8. Ein Nein, sollte im Zusammenhang mit einer Erkrankung IMMER von anderen akzeptiert werden, selbst wenn man nicht krank ist, nein heißt nein, da sollte man auch nicht versuchen jemanden zu überreden. Einen bekannte erzählte mir kürzlich dass sie, weil sie abnehmen will, oft gar nicht irgendwo hingeht, wo Essen aufgetischt wird, weil sie sich dann nicht rechtfertigen müsste, warum sie nichts, oder nur sehr wenig isst.
    Es ist einfach Schade das viele die Gründer der anderen nicht akzeptieren wollen.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi, da hast du aber ein heißes Eisen angesprochen, da weiß bald jeder einen guten Vorschlag, was man darf und was nicht. Ich habe auch Typ 2 ich nehme das zwar ernst, aber nicht übertrieben. Ich finde, ein gesundes Mass von allem hat noch keinem geschadet, ich jedenfalls fahre gut damit. Je mehr man sich verbietet, desto größer wird die Versuchung, dein Entschluss mit der "guten Freundin" Schluss zu machen ist super.
    Liebe Grüße
    von Edith
    und, lass es dir heute schmecken(grins)

    AntwortenLöschen
  10. Menschen die einem mit soviel Unverständnis begegnen, von denen sollte man sich trennen, das geht gar nicht. Das hast Du richtig gemacht. Ansonsten verstehe ich Dich. Mein Vater war hoch Zuckerkrank und musste sich dreimal am Tag spritzen. , später Tabletten. Er ist nur 44 Jahre alt geworden. Heute hat man andere Möglichkeiten in der Medizin und kann als Diabetiker alt werden. An bestimmte Regeln muss man sich eben halten, aber das gilt für viele Krankheiten.
    Liebe Grüße und wunderschöne Ostertage, Klärchen

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi, ich kann dich sehr gut verstehen. Ich habe zwar (bisher noch) keine Diabetis, aber wer weiß, was alles noch kommen mag. Ich habe dafür eine andere chronische Krankheit und muss mir auch immer wieder irgendwelche seltsamen Heiler und Mittelchen empfehlen lassen, als ob ich als Betroffene nicht an der Quelle der Informationen sitzen würde und sofort erführe, wenn es etwas Hilfreiches auf dem Markt gibt. Es gibt für so manche Krankheit so tolle Vorurteile und viele Menschen werden nicht müde, immer wieder in diese Schublade zu greifen. Ich finde es sehr gut, dass Du deiner Freundin, (sollte ich sie nicht lieber Feindin nennen?)den Laufpass gegeben hast. Menschen die Dich nicht annehmen können, wie Du bist, sind deiner Zuneigung nicht wert. Ich wünsche Dir viel Kraft beim Umgang mit deiner Erkrankung. Ich selbst habe mich mit meiner so gut es geht arrangiert und sie akzeptiert und seitdem fühle ich mich zumindest mental etwas besser. Ich wünsche Dir trotz allem immer wieder einen gezielten Hochgenuss und taube Ohren sobald Besserwisser wieder in Deiner Nähe auftauchen sollten! ;-) LG Marion

    AntwortenLöschen
  12. Oh, liebe Irmi, ich kann mir gut vorstellen, wie nervend, ermüdend, belastende es ist, wenn man diese falschen Thesen immer wieder aufgetischt bekommt. Viele wissen wahrscheinlich zu wenig darüber.
    Ich finde es gut, dass du das Thema hier ansprichst und somit auch Aufklärungsarbeit betreibst.

    Und die Schwarzwälder Kirschtorte sieht so was von lecker aus. Ich bin ja so eine Naschkatze und finde es beruhigend, dass all diese Köstlichkeiten auch wenn man an Diabetes erkrankt nicht tabu sind. *zwinker*

    Ich wünsche dir wunderschöne Ostertage!

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  13. Ich kann deinen Unmut sehr gut verstehen. Mit Diabetis kenne ich mich nicht aus, auch im Bekanntenkreis habe ich mit diesem Thema keine Erfahrung- dafür habe ich eine <Freundschaft< gekündigt, weil ich immer wieder- ob bei geselligen Treffen oder Ausflügen- belehrt!! worden bin, wie ungesund ich essen würde ; sie selbst war penetrante Überzeugerin der Bioernährung- im strengsten Sinn- Das war mir auf Dauer einfach zu viel lehrerhaft und eingreifend in meine Lebensart.
    Bin ich froh, dass ich jetzt auch Schwarzwädder Kirschtorte essen < Darf!!<
    Deine Torte sieht köstlich aus- danke und lieben Gruß zu dir
    heiDE

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    ich kann Deinen Ärger und Deine Entscheidung gut verstehen. Es gibt eben doch einiges, was man sich nicht antun muss und (falsche/schlechte) solche "Freunde" gehören definitiv dazu.
    Angenehmen und stressfreien Mittwoch und weiterhin gute Besserung,
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi, du hast richtig gehandelt, diese Person von Deiner Liste zu streichen. Meine Mutter hatte Diabetis, der wurde der Zeh abgenommen. Ich kenne die Sprüche. Das darf du nicht essen und das ist gut für Dich ....
    Gruss Ursula

    AntwortenLöschen
  16. Meine liebe Irmi,
    ich kann Dich sehr gut verstehen und hätte wohl genauso gehandelt. Unwissenheit schützt vor Torheit nicht, fällt mir dazu ein ....
    Danke für diesen informativen und interessanten Post!
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Nachmittag und ein frohes Osterfest!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen herzlichen Knuddler, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    ich finde über diese Krankheit sollte jeder mehr wissen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Irmi,

    ich kann Dich gut verstehen. Ich denke, dass vernünftige Menschen selbst entscheiden, müssen wie sie damit umgehen und leben. Es ist schon schlimm genug, dass selbst manche Ärzte Patienten herabwürdigend behandeln, ohne vorher die genauen Hintergründe zu kennen, oder beachten.
    Wenn ein Diabetiker Kuchen, ein Eis oder was auch immer, essen möchte, soll er/sie das tun, ohne vor anderen Menschen rechtfertigen zu müssen. Immerhin gehört das zu einer gewissen Lebensqualität die auch kranken Menschen zusteht.

    Viele Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Irmi,
    ich lese ja nun schon länger auf deinem Blog und das sehr gern.
    Dieser Bericht macht mich sehr betroffen. Ich selbst bekam meinen Diabetes mit 14
    und nun werde ich 47. Zwischenzeitlich habe ich auch drei Kinder (24,22,16) und dort
    wurde mir gesagt, bloß keine Kinder! Und nach einigen Jahren habe ich beschlossen
    nicht mehr jedem zu erzählen dass ich einen insulinpflichtigen Diabetes habe, viele
    meiner Bekannten wissen nichts davon, weil ich eben "normal " Esse und Lebe.
    Und manch eine Freundschaft habe ich deswegen abgebrochen, weil viele alles besser
    wissen und und und. Das hast du schon richtig gemacht, man braucht nicht alles.
    Jeder soll doch so leben wie er mag, es ist doch schon schlimm genug mit der
    Krankheit zu leben, warum sollen wir dann nicht das Beste draus machen?
    wie heißt es so schön, aufstehen, Krone zurecht rücken und weiter gehen und
    genießen wir doch einen Hasen aus leckerer Schokolade!!
    LG Manu

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi, lasse Dich nicht durch andere schlecht machen. Du machst das richtig und was andere sagen ist Wurst...Ich weiß, es ist bestimmt nicht einfach aber versuche sie einfach zu ignorieren !!!!
    Ich drücke Dich ganz fest.
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  21. Ach liebe Irmi, ich wünsche Dir, dass Du Dich nicht auch noch mit so etwas belasten musst und hoffe sehr, dass Dein Zeh wieder richtig verheilt.

    Herzlichst
    die Kerstin

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi!
    Nur in seltenen Fällen, wo Menschen wirklich stark fettleibig sind, kommt ein Diabetes durch die Ernährung. Es gibt ja sogar kleine Kinder mit Diabetes. Es liegt ja auch an kranken Organen oder wie du schreibst, an der Veranlagung.
    Es ist traurig, was du erlebt hast. Ich kenne sowas von anderen Sachen her. Solch eine "Freundin" wollte ich auch nicht haben.
    Alles in Maßen genossen darf sein. Es gibt ja auch sone und sone Diabetes.

    Wünsche dir schöne Osterfeiertage

    Lieben Gruß von Alison mit Beppi

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Irmi,
    schlimm, wenn du solche Erfahrungen in deinem Bekanntenkreis machen musstest.
    Mein Mann ist seit einigen Jahren an Diabetes Typ 2 erkrankt. Zum Glück hat er sich solche Äußerungen noch nicht anhören müssen.
    Eine schöne Osterzeit wünscht dir
    Anette

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi, manche Menschen spüren das, wenn man verletzbar ist, weil es einem nicht so gut geht und dann legen sie gleich den Finger in die Wunde. In solchen Zeiten schotte ich mich immer ganz ab, um mich selbst zu schützen. Es tut mir sehr leid, dass Du solche Erfahrungen machen musst.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  25. Da gehe ich einkaufen schaue mir die Produkte an...
    Hallo so viel Zucker ist da versteckt drin. Invertzucker, irgend welcher Sirup , die verstecken den Zucker hinter unzähligen Namen .
    Warum wird bei alkoholfreien Bier noch Zucker zugefügt? ( ganz bekannte Biersorte)
    Naturjogurt... noch extra Zucker...
    Mir ist da echt schlecht...
    Da kennt man sich besonders aus, wenn ein Diabetiker zu versorgen ist...

    Liebe Irmi,
    wenn es Menschen gibt, denen deine Gesundheit so wenig wert ist, sprich die dir das Leben schwer machen, tust du gut daran, sie in den Wind zu schießen.
    Fühle dich gedrückt.
    ( du must du pieksen zum Blutzucker messen, oder hast du einen sensor )
    Liebe Grüße Sylvia

    AntwortenLöschen
  26. Das ist auch schlimm wenn man so einen Menschen neben sich hat und meint eine Freundin zu sein und nur gut dass du sie weg geschickt hast.
    Danke für diese Erklärung und ich habe einige die Zuckerkrank sind und gnaz normal essen ich muss auch wegen mein Übergewicht aufpassen und genauso achten aber auch nicht nur verzichten.
    Ich hoffe dein Zeh ist jetzt besser... ich kenne das genügend auch mit meiner pyschsiche Erkankung manche haben kein Gefühl und denken nichts. Es tut einen weh ob man es will oder nicht. lass es raus dann wirds besser!
    Gute Nacht schlaf schön!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,
    das tut mir leid, aber so hab ich es in letzter Zeit auch
    erlebt. Ich habe seit Februar gefastet und mit einer richtigen
    Fastenwoche begonnen und nun bis heute keinen Zucker gegessen.
    Das Schwere dabei war für mich nicht der Verzicht, sondern
    die ewigen klugen Sprüche meiner Mitmenschen :-)
    Aber mir tat es sehr gut und ich werde noch lange dabei bleiben.
    Ich finde es für mich viel gesünder und fühle mich z.Z. einfach wohler.
    Alles Liebe und Gute und lass dich nicht beirren - du machst es
    richtig, so wie du es für dich als gut empfindest.
    Ich wünsche dir ein wunderschönes Osterwochenende
    und sende dir ganz liebe Frühlingsgrüsse von Urte

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Irmi,
    "Dummheit kann man nicht ausrotten" dies war ein Satz meiner Oma und gilt bis heute. Ich wünsche dir die Kraft, solche Affronts gut wegzustecken und dich von den falschen Menschen trennen zu können. Weiterhin alles Gute für deinen Zeh!

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Irmi,
    ich kenne sie auch, 5 Mal täglich schaue ich sie an, diese kleinen feinen Nadelspitzen. Manchmal hasse ich sie, aber dann sage ich mir wieder, ohne sie und ohne die Erfolge der Medizin würde ich gar nicht oder viel schlechter leben. Ich liebe übrigens Stevia.
    Liebe Grüße und FRohe Ostern
    Angelika

    AntwortenLöschen
  30. ach Irmi
    jaa .. es gibt dumme Menschen .. so oder so .. mansollte sie einfach ignorieren ..
    mein Mann war auch Typ II und hat ziemlich normal gegessen sobald er Insulin bekam
    aber er hat auch sehr viel dann spritzen müssen..
    Übergewicht kann muss aber nicht eine Ursache sein
    wir haben Bekannte die gertenschlank sind und auch den sogenannten Alterszucker haben
    allerdings habe ich auch gesehen dass jemand mit hochgradig Zucker sich mit Pralinen vollstpofte .. das ist dann schon Unvernunft und wenn dann die Amputationen kommen ist das Jammern groß
    doch wenn man etwas auf sich achtet kann man auch mit Diabetes ganz gut leben

    auf Leute die dich bevormunden wollen kannst du sicher gut verzichten..

    ich wünsche dir ein frohes Osterfest
    Rosi

    AntwortenLöschen
  31. Ja, Irmi, aber als Diabetiker muss man sehr dizipliniert sein.
    Ich habe aber gehört, dass Ayurveda und Refelxzonenmassage was gegen die Diabetis machen können.
    Mir geht es dabei nur um die zusätzlichen Polster, da ich auch gern mal etwas kremiges esse.
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.