Sonntag, 14. Mai 2017

Dies und Das über den Muttertag

Eigentlich halte ich nicht besonders viel von diesen Kommerz-Feiertagen wie Muttertag oder Valentinstag  Ich finde, dass man an die Mutter immer denken sollte. Sie auch hin und wieder mit einem Blumenstrauß überraschen sollte.Und ihr dafür danken, was sie alles für uns getan hat. Ein Händedruck oder eine liebevolle Umarmung machen sie schon glücklich.
Ich denke da an einen Spruch aus meinem Poesie-Album:

Wenn du noch eine Mutter hast,
dann danke Gott und sei zufrieden.
Nicht vielen auf dem Erdenrund
ist dieses große Glück beschieden.


Aber der Muttertag hat seinen Ursprung schon viel früher. Das wussten schon die alten Römer und Griechen. Denn bereits in der Antike (250 v.Chr.) gab es zu Ehren der mythologischen Mutter-Gottheiten Gedenkfeiern. Der Muttertag in heutigem Sinn hat seine historischen Wurzeln aber im sogenannten  "Mothering Sunday".
Im 13. Jahrhundert führte ihn Heinrich III. in England offiziell ein. Dabei handelte es sich noch um einen teils weltlichen, teils geistlichen Kirchen- und Familienbesuchstag am Sonntag Lätare (Mitfasten). 200 Jahre später hatte sich der einst kirchliche Anlass zum reinen Familienfest gewandelt, an dem alle Kinder ihre Mütter besuchten (Bö a-mothering) und sie mit kleinen Geschenken oder selbstgebackenen Kuchen, dem mothering cake, überraschten.

Ähnliches Foto

Von England gelangte der Mothering Sunday nach Amerika und erhielt seine moderne Fassung im Jahre 1907 auf Initiative von Anno Jarvis, der Tochter eines Methodistenpredigers. Sie wollte das Werk ihrer Mutter, die sich für die Frauenbewegung einsetzte, in Erinnerung und Ehren halten und organisierte erstmals ein  "Memorial Mothers Day Meeting". Bereits 1909 wurde der Muttertag in den meisten amerikanischen Staaten begangen, bis US-Präsident Woodrow Wilson 1914 den 2.  Maisonntag von Staatswegen zum Ehrentag der Mütter ernannte. Nach der erfolgreichen Pionierarbeit von Ann Jarvis   setzte sich der Muttertag nach dem Ersten Weltkrieg auch auf dem europäischen Festland durch. Bei uns in Deutschland wurde er erstmals 1922 gefeiert und erfuhr durch den Mutterkult der Nationalsozialisten starken, wenn auch zweifelhaften Aufschwung. Heute begeht man den Muttertag als fröhliches Familienfest. Kinder beschenken ihre Mama an diesem Tag mit Selbstgebasteltem, Gedichten und Blumen oder gönnen ihr einfach mal  "Urlaub"  vom Alltag.
Bildergebnis für Muttertag - kostenlose Fotos

Ich freue mich sehr
froebelsternchen 

hier am Neckarstrand begrüßen zu dürfen.  Ich hoffe, dass du dich  wohlfühlen wirst.

Und nun möchte ich mich ins Wochenende verabschieden. Allen Müttern wünsche ich einen wunderschönen Tag mit viel Sonne und liebevollem Gedenken. Habt es fein - bis zum Montag.

Kommentare :

  1. Dir auch ein wunderschönes Wochenende. Hoffentlich mit Sonne.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi, ich denke wie Du. Ich bin an 365 Tagen Mama und nicht nur an diesem einem Tag. Ich möchte diesen Tag nicht feiern, da ich weiss, dass meine Kinder mich das ganze Jahr über lieb haben. Ich glaube, da gibt es wichtigere Tage.
    Von Herzen Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Irmi,
    ich halte auch nicht viel von diesen Kommerz-Feiertagen, an diesen Tagen werden die Preise immer besonders stark angezogen.

    Wie Neststern schon schreibt, Mutter ist man an 365 Tagen und deshalb würden sich Mütter auch an anderen Tagen über ein kleines Dankeschön freuen.

    Hab ein wunderschönes Wochenende...
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Irmi,
    ich wünsche Dir ebenfalls ein schönes Wochenende.
    Morgen lasse ich mich von meinen (mittlerweile großen) Kindern überraschen. Mal schauen, womit sie mich überraschen. Das Töchterlein backt manchmal extra eine Torte für mich.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,

    morgen gibt es bei uns keine Feier. Wir werden den Tag im Garten verbringen. Das bedeutet,Erholung pur.

    Ich wünsche dir ein recht schönes Wochenende mit hoffentlich ein bissel Sonne
    Liebe Grüße
    Paula

    AntwortenLöschen
  6. Wir feiern Muttertag auch nicht. Trotzdem bedanken sich meine erwachsenen Kinder mittlerweile immer wieder für Dinge, die ich Ihnen zu liebe tue, oder die eben zu meinem Job als Mutter gehören. Da ich mir meine Arbeit als Mama selber eingebrockt habe, kann und will ich dafür keinen aufgezwungenen oder angeordneten Dank. Mir ist es wohler, wenn die Jungen ehrlich u d mit ganzem Herzen mal danke sagen für irgend etwas, was ihnen wert ist....
    Hans schön!äherzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    ich bedauere es, wie viele andere Mütter auch, dass ein eigentlich gut gemeinter "Ehrentag" durch eine gewaltige Kommerzwelle herabgewürdigt worden ist.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  8. Huhu liebe Irmi,
    meine Mutter ist schon 18 Jahre tot und seitdem beisse ich mich alleine durch's Leben.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi
    ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.
    Ach ja , der Muttertag..... Ich mag ihn noch immer nicht, und das bei 6 Kindern!
    Aber ich werde auf ein Eis eingeladen vom Robert. Da freu ich mich schon drauf. Mit ihm Eis essen gehen ist sehr nett.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  10. In diesem Jahr mag ich den Tag noch weniger, denn es ist das erste Mal, dass ich nicht denke: Mama anrufen! Und in den nächsten Tagen gibt es noch mehr als genug Anlässe traurig zu sein und mir dessen bewusst zu werden, dass ich nun ein "Waisenkind" bin...
    Dir wünsche ich ein schönes Maienwochenende!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi
    jeder soll so es halten wie er es für richtig hält und so wünsche ich dir ein schönes Wochenende!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Irmi,
    auch ich halte von diesem Tag absolut nix. So lange meine drei noch in den Kindergarten und
    zur Schule gingen und dort was gebastelt haben, habe ich es akzeptiert oder wie mein Kleinster
    , bald 16, letztes Jahr einen selbstgepflückten Blumenstrauß brauchte, sowas freut mich. Und
    wie viele schreiben, ich bin nicht nur am Muttertag Mutter und ich habe mich dafür entschieden
    Mutter zu sein, ein lebenlang ohne gekaufte Dinge. Meine Mutter hat es nie kapiert und auch nicht akzeptiert , dass ich nichts gekauft oder angerufen habe, am Muttertag, aber das war
    eh ein Fall für sich.
    Allen Müttern wünsche ich einen schönen sonnigen Tag mit ihren Lieben!
    Gruß Manuela

    AntwortenLöschen
  13. Ich mag den Muttertag schon seit ich selbst ein kleines Kind war - auch wenn er kommerziell ausgenutzt wird, aber das werden ja wohl alle Feiertage, da muss ja niemand mitmachen.
    Ich lass mich morgen gern verwöhnen - jawohl - so schaut's aus - und ich werd es genießen..ärgere ich mich genug das ganze Jahr über , darf ich das wohl!?!
    Ein wunderschönes Wochenende wünsch ich Dir liebe Irmi, danke für den schönen Empfang und die liebe Begrüßung hier!

    Susi

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi, herzliche Grüße.
    Der Muttertag war und ist in unserer Familie nicht so wichtig. Auch der Frauentag wurde nicht zelebriert. Nur in den Betrieben zu DDR-Zeiten, wurde der Frauentag mit besonderer Feierstunde begangen und es bekamen auch einige Kolleginnen Geldprämien. Zu Hause war und ist es ein normaler Tag. Blumen oder ein kleines Geschenk, kann an jedem x-beliebigen Tag eine nette Aufmerksamkeit für seine Mutter sein.
    Verlebe ein schönes Wochenende, tschüssi Brigitte.

    AntwortenLöschen
  15. Danke für die Wünsche für morgen. Ich werde auch meine Mutter überraschen :).
    Liebe Grüße zum Wochenende!

    AntwortenLöschen
  16. Ich stimme dir zu, liebe Irmi, der Mutter sollte man nicht nur an diesem ihr zugedachten Tag etwas Schönes und Gutes tun, Blumen und/oder anderes schenken, denn die Mütter freuen sich viel mehr, wenn sie unerwarteterweise mal etwas erhalten, sei es nur ein Gefälligkeit, die man ihr zukommen lässt, ein liebes Wort oder eine nette Umarmung.
    Die Blumengeschäfte hatten heute wieder Hochkonjunktur, lach......, aber so ist das halt.

    Ganz liebe Abendgrüße und morgen einen schönen Sonntag
    Christa

    AntwortenLöschen
  17. Und wer freut sich am meisten über den Tag??? Die Geschäfte. Auch bei uns ein ganz normaler Sonntag, Kinder sind schon lange aus dem Haus, sie rufen nicht nur an Muttertag an, sondern wann immer sie danach Verlangen haben, so solls sein.
    Dir ein schönes Wochenende und bis Montag,
    lieber Gruß
    von Edith

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    ich wünsche dir einen schönen Tag morgen.....
    Wir werden den Tag einfach geiessen....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,
    wieder einmal interessant recherchiert. Mirist ein "Muttertag" nicht wichtig, ich fühle mich eher unwohl, wenn ich das Gefühl habe, daß mein Sohn sich verpflichtet fühlt ir etwas zu schenken. Unser Verhältnis ist gut und ich bin viel glücklicher über die "Geschenke" die ich im Alltag von ihm erhalte.
    Liebe Grüße und einen Schönen Tag morgen
    susa

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi , ich vermisse meine Mutter sehr, aber in irgendeiner Weise bin ich immer mit ihr verbunden, sie ist in meinen Gedanken , ich rede oft über sie und von ihr hab ich meine Kreativität und die Liebe zu Musik / Gesang.
    Ein schöner und aufschlussreicher Beitrag von dir, Danke dfür.
    Liebe Grüße,
    RikaRose

    AntwortenLöschen
  21. deeer Mutter -Tag! Jeder Tag an dem sie lebt und auch dann wenn sie nurnochinunseren gedanken ist - ebenso - ist traditionsgemäß - wer immer ihn als Gedenktag erfunden hat - für die Kinder oftmals ein Pflichttag an dem Erwartungen die Oberhand haben und nicht nur das gefühl gerne etwas für die Mutter zu tun und zwar egal wie sie zu einem ist.
    du hast toll recherchiert und ich bin hin und her gerissen, fahre ich extra hin und wird es mir übel genommen wenn ich es nicht tue - täte?!!!!
    ich telephoniere täglich im Seniorenheim mit ihr und schenke ihr Zuverlässigkeit /Aufmerksamkeit und INteresse, ich denke das ist wichtig für sie und mich, wichtiger als der herkömmlich gefeierte Muttertag..
    herzlichen Gruß angelface und dir einen schönen Tag mit viel Sonne...liebe Irmi

    AntwortenLöschen
  22. Ich bin mit diesem Tag nicht groß geworden, deshalb ist er mir wahrscheinlich auch nicht so wichtig. Deine Erklärungen dazu sind aber wiedermal sehr interessant.
    Lieben Inselgruß und dir einen schöne Sonntag
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  23. Ich mag solche Tage auch nicht, an denen man "muss". Schenken muss, denken muss, danken muss. Ich schenke meiner Mutti auch zwischendurch Blumen und andere Kleinigkeiten. Schließlich hab ich sie lieb und brauche keinen Extra-Tag, um ihr zu danken. Ich war heut bei ihr und habe Blumen und Süßes gebracht.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  24. An den Poesie-Album-Spruch erinnere ich mich auch noch! Diesen "Tag" habe ich als PFLICHTTAG in Erinnerung - wie so manches! -
    Danke für den Hintergrund/Ursprung "Mutter-Tag.
    Einen guten Start in die neue Woche, Gundy

    AntwortenLöschen
  25. Meine liebe Irmi,
    danke für den schönen Post zum Muttertag!
    Für mich ist jeden Tag Muttertag, denn sie war und ist immer für mich da, nicht nur an diesem einen Tag, wo nur die Geschäfte Profit machen ....und aus Protest kaufe ich an diesem Tag eh keine Blumen oder so ... Meine Mama bekommt durch*s ganze Jahr kleine Überaschungen, wo ich weiß, sie freut sich darüber, und das größte Geschenk ist immer die Zeit, die wir noch gemeinsam verbringen dürfen!
    Hab einen guten Start in eine schöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen ganz festen Drücker, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi,
    sehr schön geschrieben:) Du hast recht:) man sollte an die Mutter immer denken:)
    Ich wünsche Dir eine leichte Woche.
    Ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,
    mir geht es da ganz ähnlich.
    Dieser ganze Kommerz ist mir zu viel und das ist auch nicht der Sinn der Sache.
    Gefreut habe ich mich, als mir der Sohn, unterwegs in Amsterdam, ganz früh am Morgen einen lieben Gruß per altmodischer SMS sendete und die Tochter abends bei Ankunft in ihrer WG die Zusage von der Meisterschule im Briefkasten vorfand.
    Da lacht das Mutterherz.
    Herzliche Grüße von Heike

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.