Dienstag, 20. Juni 2017

Morgengedanken

Es ist viel zu früh - ich kann aber nicht mehr schlafen. Der Horizont färbt sich rot. Ein paar Vögel zwitschern und am lautesten gurrt ein Taube. Vertraute Geräusche. Hier und da wird ein Rollladen hochgezogen - aber ansonsten herrscht Stille. Nein, ein Auto saust vorbei. Bestimmt muss der Fahrer oder die Fahrerin zur Arbeit, Ein schöner Gedanke: Ich darf zu Hause bleiben. Kann der angesagten Hitze so entgehen.

 Foto 

Draußen ist es angenehm kühl - wenn es doch so bleiben könnte. Heute mache  ich es umgekehrt:
Zuerst trinke ich eine Tasse Kaffee und dann erst Dusche ich. Es ist noch so früh - und da möchte ich niemanden stören. Bei einem Blick aus dem Fenster sehe ich ein Frauchen mit ihrem Hund Gassi gehen. Ob sie auch nicht schlafen konnte - oder hat der Vierbeiner sie geweckt?
Wie ich da so sitze - meinen Kaffee habe ich mir eingeschenkt - kommt mir das Zitat von Lichtenberg in den Sinn:

Mehr als das Gold hat das Blei 
in der Welt verändert,
und mehr als das Blei in der Flinte
das im Setzkasten.

Bei allem Leid auf dieser Welt, sind das doch tröstliche Worte. Ein gutes Buch lässt uns manches vergessen. Kann uns in eine andere, bessere Welt entführen.

Was mag der Tag uns bringen? Wieder Attentate? Geht es euch auch so, dass man die Nachrichten nicht mehr sehen möchte? Aber man kann und darf die Augen nicht verschließen. Oftmals - ja eigentlich immer öfter - denke ich, dass es gut ist, dass ich schon so alt bin. Was erwartet unsere Jugend? Und erst die Babys die jetzt geboren werden? In was für eine Welt geraten sie? Es ist gut, dass wir nicht alles wissen. 



"Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal."

Dieses Jahrtausende alte Zitat aus dem Talmund bezieht sich auf die naturgesetzmäßige Kette von Folgen, an deren Anfang die Gedanken stehen. Kürzer und treffender lässt sich das Geschehen kaum formulieren, und wenn wir es ernst nehmen wollen, so stehen wir, speziell in unserem Kulturkreis, vor der großen Herausforderung, unser Verhältnis und unsere Sichtweise auf die Gedanken grundlegend zu verändern und zu erweitern.




Für den Optimisten ist das Leben
kein Problem
sondern bereits die Lösung.
(Marcel Pagnol) 


Der Kaffee ist getrunken. Jetzt wird es Zeit, diesen Post einzusetzen. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern einen angenehmen Tag. Haltet die trüben Gedanken fern von EUCH.

Kommentare :

  1. trotz hitze und allem anderen drum herum wünsch ich dir einen wundervollen tag. den augenblick bewusst genießen und leben lernen, so halte ich's
    lg anja

    AntwortenLöschen
  2. So mag ich den Tag auch beginnen...zuerst einen Kaffee und dann den Tag erwachen sehen sowie hören. Erst dann geht es ins Bad. Heute muss ich dann auch wieder gießen, es ist einfach zu trocken und ich hoffe es bleiben die grossen Brände weg. Gestern schon konnte ich einen Hubi mit Sack darunter sehen, und noch keine Nachrichten gelesen weiß ich nicht wo es gebrannt hat.

    Ich mag auch nicht mehr all die Schreckensnachrichten lesen, einfach schlimm was auf der Erde vorgeht, und mir geht es wie dir. Ich möchte nicht nochmal jung sein, denn abgesehen von dem ganzen Krieg usw. finde ich auch die Entwicklungen sowas von heftig. Wo sollen wir mal enden wenn alles nur noch über und von Maschinen sowie Computern gesteuert wird...

    Dennoch genieße ich jeden Tag aufs Neue und freue mich wenn ich am Morgen schon die Vögelchen zwitschern höre.

    Wünsche dir liebe Irmi einen wundervollen Tag und sende herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Moin liebe Irmi,
    das kommt mir alles sehr bekannt vor, was Du schreibst :-). Ich habe mich heute gezwungen, noch etwas liegen zu bleiben - habe jetzt schon 22 Grad im Schatten. Das ist absolut nicht mein Wetter.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  4. Moin liebe Irmi,
    an den Südfenstern wird bei manchen alles verdunkelt bleiben...
    Langsam glauben auch wir Nordlichter an den Sommer, dankbar genieße ich meinen Schattengarten und konnte gestern in aller Ruhe endlich ein Buch auslesen, denn Bewegung war anstrengend ;).
    Im Strandkorb vergesse ich dann die Spiralen der Gewalt, alles was an Gedanken und Handeln bereits unser Leben belastet.
    Alles Gute für dich!

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen liebe Irmi und vielen Dank für deine Wünsche zum beginnenden Tag. Auch wenn man zunächst an die wieder hereinbrechende Hitze denken muss, sollte man dem Tag einen positiven Mantel geben. Morgens fällt es nicht immer leicht, dem Tag sofort einen richtigen Rahmen zu geben. Dann schaue ich in deinen blog finde Anregung genug, um über die Dinge nachzudenken und Veränderungen bewusst vorzunehmen.
    Jetzt setze ich mich zu meiner Tasse Kaffee und beginnen zu überlegen, wie meine Tagesgestaltung stattfinden soll und welchen besonderen Weg dieser Tag nehmen darf.

    herzliche Dank für dein Anschubsen,
    egbert

    AntwortenLöschen
  6. Ich war auch schon früh mit den Hunden heute draußen, da ist es noch schön kühl.. sie mögen das, denn jetzt chillen sie den restlichen Tag auf dem Sofa - so lassen sich die verfrühten Hundstage gut aushalten! Ich versuche die schrecklichen Nachrichten irgendwie fern zu halten von meiner Seele und über die Zukunft unserer Kinder und Enkel nachzudenken. Ja man macht sich Sorgen - ich denke so eine gute Zeit, wie ich und meine Eltern genießen konnten auf diesem Planeten - das war /ist ein ganz besonderes Glück- gesegnete Generationen würde ich jetzt mal sagen -sind wir -....ich bin unendlich dankbar dafür.

    Schönen Dienstag liebe Irmi!

    AntwortenLöschen
  7. Deine Morgengedanken kann ich so gut nachvollziehen! Deshalb denke ich manchmal dann nicht mehr über den Tag hinaus und genieße noch das feine Lüftchen, dass (noch) durchs Fenster hereinkommt.
    Möge der Tag nicht zu unerträglich heiß werden!
    ❤️ lichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    ja, es ist jetzt schon heiß! Ich kann es einigermaßen ertragen, aber meine armen Katzenviecher mit dem dicken Fell! Die liegen nur noch lang ausgestreckt auf dem Boden :)
    Deine Gedanken zu den aktuellen Geschehnissen kann ich gut nachvollziehen. Man möchte seinen Kindern fast raten, keine Kinder mehr in die Welt zu setzen und darf es nicht. Wobei, wir wissen ja nicht, wie es sich nun schlussendlich entwickelt. Am Schlimmsten finde ich die Machtlosigkeit. Das Einzige, was bleibt, ist den Kindern, die zugereist sind und nun zu unseren Schutzbefohlenen gehören, nahe zu bringen, dass kein Mensch schlechter oder weniger wert ist als der andere, und dass wir alle gut und friedlich nebeneinander leben können. Nicht so leicht, aber den Versuch muss man wagen.
    Ich wünsche dir einen schönen Tag, trotz Hitze :)
    Lieben Gruß
    Gabi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    gerade komme ich aus meinem Garten, ich habe schnell ein paar Beete aufgelockert, damit genug Luft an die Wurzeln kommt. Eine Hacke tief ist es tatsächlich noch etwas feucht. Nun sitze ich verschwitzt am PC und lese deine schönen Morgengedanken, das tut gut. Ja, die Weltereignisse lassen einen ja nicht so kalt, aber in die große Politik können wir nur wenig bis garnicht eingreifen. Aber das, was wir im kleinen Umfeld tun können, das sollten wir tun. Es sind ja oft die Kleinigkeiten die einen anderen Menschen froh machen können, die Mut spenden können, ich erlebe es immer wieder. Ich stimme all denen zu, die sagen: Ein Glück bin ich schon so alt, dass manche Probleme nicht mehr die meinen werden können, bin auch schon über die Mitte der 70 ziger hinaus. Dennoch sollten wir es wie du auch machen, das geniessen was der Tag so bereit hält und das fängt mit dem Vogelgezwitscher an und endet auch damit. Bei mir war es heute am Morgen eine kleine Gottesanbeterin die plötzlich ins Blickfeld sprang, da die Kamera immer dabei ist, gab es ein Foto.
    Na dann man auf in die Hitze, bei uns soll es 35° oder eventuell auch mehr geben.
    Liebe Grüße
    von Edith

    AntwortenLöschen
  10. Diese Ruhe am Morgen liebe ich sehr, liebe Irmi.
    Gerne gehe ich mit einem Kaffee in der Hand in den Garten, lausche den Vögelchen und genieße das Schöne um mich herum.
    Ich denke, Gewalttaten gab es schon immer, nur sind diese heute schnell und den ganzen Tag über auf allen Kanälen präsent.
    Wegschauen mag ich nicht, aber ich fühle mich oft so ohnmächtig, weil man das Gefühl hat nichts gegen diese Dummheit unternehmen zu können.
    Sehr dankbar bin ich dafür, dass wir ein friedliches und schönes Leben haben, möge es so bleiben!
    Einen schönen Tag wünscht dir
    Heike

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi, wie recht Du hast. Was wird den Kindern, welche heute geboren werden wohl noch alles bevorstehen? Dies habe ich im Jahr 2001 auch gedacht, meine Tochter war gerade ein Jahr alt, als damals der Terror sein heutiges Ausmass zu nehmen begann. Damals haben mich diese menschlichen Abgründe mit hinunter gezogen und es hat lange gedauert, bis ich wieder etwas Vertrauen in fremde Menschen gewinnen konnte. Die Sorge um die Zukunft lässt einen nicht mehr los. Mittlerweile ist man aber etwas "abgehärtet", was eigentlich auch nicht gut, aber für den Geist sinnvoll ist. Man sollte in jedem Fall versuchen, jeden Tag positiv zu beginnen egal, was er einem in seinem Laufe bringen mag. Ganz liebe Grüße sendet Marion

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    ich bin ganz mit dir gegangen, geschwungen.
    Schön, dass du uns so Teil gegeben hast an deinem frühen Morgen!
    So viele wertvolle Gedanken hast du zusammengetragen und mit so wertvollen Worten
    von dir und anderen wichtigen Menschen ergänzt....
    Ich habe sie gerne gelesen!
    Auf deine Fragen habe ich auch keine Antwort.....
    Alles Liebe dir und Dank!
    Herzliche Grüße schickt dir
    Monika*

    AntwortenLöschen
  13. Guten Morgen liebe Irmi :)

    So ein Kaffee am frühen Morgen, in Ruhe getrunken, hat schon was :))

    Die Schrecken in der Welt waren ja schon immer da, nur waren wir nicht so damit konfrontiert wie heutzutage. Jede Zeit hatte ihre Herausforderungen - das dürfen wir bei allen änstlichen Gedanken nicht vergessen.

    Ich persönlich glaube an den Satz "Sei die Veränderung, die Du selbst in der Welt sehen möchtest" (Gandhi) - und das können wir auch im Kleinen. Vor lauter großen Brandherden laufen wir derzeit Gefahr, unsere Handlungsfähigkeit zu vergessen, die wir haben. Dabei ist nicht alles schlecht und wir haben mehr Macht, als uns oft bewusst ist.

    In diesem Sinne - ich wünsche Dir trotz Hitze einen schönen Tag. Ich wollte früh aufstehen und früh einkaufen gehen und dann hab ich verpennt und muss jetzt in der Wärme raus vor die Tür. So kann es gehen :)

    Lieben Gruss
    Clara

    AntwortenLöschen
  14. Ich versteh sie so gut, Deine Morgengedanken. Auch ich möchte manchmal nur noch die Ohren zumachen und nichts mehr hören von all dem Schlimmen in der Welt.
    Wenn ich nun das Mini-Enkelkind im Arm habe werde ich auch ganz traurig. Hoffentlich wird es anders auf der Welt. Für alle Menschen, und für die ganz neu geborenen sowieso
    liebe Grüsse Irmi
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  15. das darf auch sein Nachzudenken und ich kann nur zustimmen und selbst ich sagte schon bin ich froh dass ich in dem Alter schon bin. die Hitze bei euch ist schon arg und da ist bei mir mit 18 Grad so schön angenehm wieder...
    Pass auf dich auf und ich wünsche schönen Tag!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  16. Moin liebe Irmi,
    ich habe mal irgendwo, oder sogar hier bei Dir, gelesen, dass man jeden Tag mit einem Lächeln beginnen soll. Bewußt in den Spiegel gucken und dem eigenem Spiegelbild zulächeln. Das Lächeln kommt in der eigenen Seele an.
    Spätestens wenn man in die Zeitung guckt oder das Radio anmacht holt die manchmal brutale Realität uns ein. Aber wir dürfen uns einfach nicht unterkriegen lassen. Ich meine, jeder muss bei sich selber beginnen und das Leben für alle lebenswert machen. Manchmal ist es das besagte Lächeln für einen Fremden......
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  17. Servus Irmi,
    mit den ersten Sonnenstrahlen zu sehen wie der Tag "wach" wird ist immer eine Freude und zugleich Neugier und Herausforderung an die kommenden Stunden!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    wenn der Tag so anfängt in aller Ruhe finde ich das so schön. Du hattest viele nachdenkliche Gedanken, aber doch einen schönen Tagesbeginn.
    Heute geht es hier mit der Hitze, aber bei Euch soll es ja auch viel heißer sein - ich wünsche Euch ein wenig Abkühlung.
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  19. weniger Wärme ist mir auch lieber . Und vergessen können oder mal abschalten ist unglaublich wichtig . Ebenso gemachte Erfahrungen . Kann Deine Gedanken sehr gut verstehen.
    LG und sonnige Grüße
    von heidi

    AntwortenLöschen
  20. Danke für diesen das Herz erwärmenden Post. Wir Menschen sind uns oft der Kraft unserer Gedanken nicht bewusst. Sie sind aber der Anfang allen Übels - oder der Anfang alles Guten! --- LG Martina

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Irmi,
    den neuen erwachenden Tag mit einer Tasse Kaffee genießen, dies mache ich auch sehr gerne. Dabei Vögel beobachten und dem Gezwitscher lauschen noch bevor Radio oder Frühstücksfernsehen die neuesten Nachrichten der Nacht verkünden. Auch wenn Ukraine, Portugal, Nordkorea usw sehr weit weg sind, so berühren die Nachrichten doch unser nach Gerechtigkeit und Mitgefühl strebendes Herz. Zumindest können wir im Kleinen dafür beten, dass die Gewaltspirale nicht weiter eskaliert und auch Politiker ausnahmsweise mal positive Gedanken bekommen.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi, du sprichst mir aus dem Herzen!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  23. Ein ganz wunderbarer Eintrag von dir, liebe Irmi, der mir komplett aus dem Herzen spricht. Du sprichst mir wirklich mit all deinen Gedanken aus der Seele.

    Zudem ging es mir ja wie dir, auch ich konnte nicht mehr schlafen und habe gebloggt. Mal sehen, wie es kommende Nacht wird. Heute ist es noch viel drückender als gestern, obwohl wir ein kleines Gewitter hatten und auch Regen abbekommen haben. Nur die Erfrischung, die hat er nicht gebracht - im Gegenteil.

    Ich wünsche dir trotzdem einen erträglichen, schönen Abend
    und sende dir ganz liebe Grüße,

    Andrea

    AntwortenLöschen
  24. Danke. Ich hatte einen schönen Tag. Die Hitze war für die Erwachsenen anstrengend, die Kinder hatten Spaß auf dem Wasserspielplatz.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  25. So mache ich es, seitdem ich nicht mehr zur Arbeit muss, jeden Morgen liebe Irmi.
    Jetzt genieße ich bewusst das langsame wachwerden, die Sonnenstrahlen die
    Muster an die Wände malen und das Gezwitscher der Vögel. Und dann bin ich froh
    und glücklich über den neuen Tag, der mir geschenkt worden ist.
    Meine Mutter hat früher manchmal auch gesagt das sie aus manchen Gründen froh
    ist, dass sie schon so alt ist. Mittlerweile habe ich mich selbst schon einmal dabei
    ertappt. Das alte Zitat aus dem Talmund kenne ich, es trifft es auf den Punkt.
    Alles Liebe und herzliche Grüße
    Sigi

    AntwortenLöschen
  26. Deine Morgengedanken sind auch als Abendgedanken sehr schön zu lesen.
    Besonders das alte Zitat hat mich sehr angerührt.
    In diesen Worten verbirgt sich die ganze Wahrheit.
    Ich werde sie mir aufschreiben und im Gedächtnis behalten.
    Bei uns ist es heute sehr warm, tagsüber 32 Grad und in der Nacht ist kaum Abkühlung zu erwarten.
    Bei dieser Wärme schlafe ich auch nicht besonders gut.
    Da drehen die Gedanken ihre Kreise und lassen sich einfach nicht stoppen.
    Gegen Morgen geht es dann doch besser, wenn es endlich kühler im Schlafzimmer wir.
    Egal, es kommt ja auch wieder anders.
    wollen wir nicht schimpfen ;-)
    Einen schönen Abend wünsche ich dir.
    ♥lichst Jutta

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,

    was für feine Worte zum Tagesanfang. Ich warte noch ein bissel, bis mein Mann zurück ist, mit den Erdbeeren ausfahren. Dann machen wir gemütlich unser Frühstück und einer Tasse Kaffee. Nach dem Frühstück kann der Tag richtig losgehen.
    In der Nacht habe ich Durchzug gemacht, obwohl ich den gar nicht mag, aber es war zu warm. Noch ein bissel, und ich mache die Fenster wieder zu. Die Hitze darf draußen bleiben.

    Ich wünsche dir einen erträglichen Mittwoch
    Liebe Grüße
    Paula

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi,
    ich habe Deine Morgengedanken gerne gelesen. Ich selbst habe heute Morgen einige Erledigungen gemacht, die ich in der großen Hitze nicht machen möchte. Man muss manchmal einfach die Gunst der Stunde nutzen. Ich freue mich, dass die Sonne scheint und erfreue mich an dem blauen Himmel. Trotzdem holt uns das Leben immer wieder ein, wenn man von den schrecklichen Dingen hört oder liest, die in der Welt geschehen. Warum nur können die Menschen nicht alle und überall in Frieden miteinander leben und sich gegenseitig helfen?
    LG und versuche die große Hitze auszusperren, Dich aber dennoch an diesem Sonnentag zu erfreuen.
    Astrid

    AntwortenLöschen
  29. -auch zu deinen Gedanken passt mein Gedicht, liebe Irmi, ja, sehr gute Morgengedanken, dankeschön dafür.

    Warum nur warten wir immer,
    dass die Leute, die uns beherrschen,
    endlich weniger werden auf Erden?

    Warum lügen wir uns die Zukunft
    rosig, rund, kunterbunt?

    Warum lassen wir zu, dass wir uns
    selbst zerfleischen mit Dingen,
    die uns so gar nicht eigen sind?

    Längst waren wir doch immer schon wach,
    bevor die Herrscher aufgestanden sind!

    Ich schlage meine Kraft nicht in den Wind,
    ich rufe: Kommt, ergreifen wir doch die Gelegenheit.
    Es ist nötig.
    Es wird Zeit.
    Edith Hornauer (Rachel)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.