Samstag, 30. September 2017

Großmutter wusste das schon

Vor langer Zeit habe ich Großmutters Wissen bei kleinen Gesundheitproblemen gesammelt. Bevor ich mich ins Wochenende verabschiede, hier eine kleine Kostprobe.

Granatapfel
Der Granatapfel ist ein Symbol für ewige Jugend, Schönheit und Liebe. Das Öl der Kerne enthält verschiedene Fettsäuren, unter anderem Gamma-Linolensäure. Bei Neurodermitis und trockener Haut haben Betroffene oft zu wenig davon in der Haut und im Blut. Durch Anwendung der Fettsäure, z.B. als Körperöl, lässt sich dieser Mangel ausgleichen. So geht es: Frische Granatapfel-Samen gründlich reinigen und mit einem Pürierstab zerkleinern. Das Mus in ein Glas geben, mit Olivenöl bedecken und zwei Wochen an einem hellen Ort stehen lassen, Öl abseihen. Die Haut damit täglich sanft einmassieren.

Hopfen
Wir kennen ihn als Geschmackgeber im Bier. Doch Hopfen kann noch viel mehr. Seine Inhaltsstoffe Humulon und Lupulon wirken nachweislich beruhigend. Um Anspannungen abzuschütteln, nimmt man vor dem Schlafengehen ein Vollbad. So geht`s: 20 g getrocknete Hopfenblüten (Reformhaus) mit 400 ml heißem Wasser übergießen. 10 Minuten ziehen lassen, abseihen und den Sud dem Vollbad zugeben.

Sanddorn
Sanddorn-Beeren enthalten ungewöhnlich viel Vitamin C. Als Tee können die Früchte, die von der Ostsee kommen, unser Immunsystem stärken, Schnupfen vorbeugen und den Heilungsverlauf bei Erkältungen beschleunigen. Rezept: Die getrockneten Beeren mit heißem Wasser übergießen. 2 TL davon reichen für eine Tasse Tee. Mindestens fünf Minuten ziehen lassen.

Petersilie
Ob glatt oder kraus - Petersilie ist gesund. Sie enthält reichlich Mineralstoffe, Vitamine und Antioxidantien. Das Kraut wirkt außerdem harntreibend und entschlackend - gut zum Beispiel bei einer Blasenentzündung.
Für einen Tee übergießt man 1 TL getrocknetes Kraut (Apotheke) mit 150 ml kochendem Wasser. 10 Minuten ziehen lassen. Anwendung: Mindestens 6 Wochen lang täglich 2 bis 3 Tassen Petersilien-Tee trinken.

Ich habe mir vorgenommen, von Zeit zu Zeit einige Geheimnisse aus Omas Schatzkiste hier preiszugeben.



Wir Menschen lernen von der Natur;
von uns lernt die Natur gar nichts.
(Fred Ammon)

Kommentare :

  1. Moin Irmi, das ist aber ein schönes Bild da unten - hast Du die Kürbisse selbst gemacht?

    Interessante Fakten sind das, ich schaue später mal, wo ich Sanddorn-Tee bekomme - eine extra Portion Vitamin C kann nicht schaden :)

    Liebe Grüsse und Dir ein schönes Wochenende,
    Clara

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi, es ist immer wieder faszinierend für mich, was die Natur uns alles schenkt. Ein sehr interessanter Post ist das.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen, meine liebste Irmi,
    Oma's Geheimnisse, Oma's Schatzkiste, oh ja, da gibt es soviel interessantes zu finden! Danke, daß Du dieses Wissen mit uns teilen möchtest! Ich habe auch noch das ein oder andere im Gedächtnis, aber oft frag ich dann doch Mama nochmal, die kennt diese ganzen Hausmittelchen auhc noch:O)
    Danke für diesen wieder so schönen Post und das schöne Kürbisbild am Ende *lächel* ... ich werde meine am Wochenende auch wieder auspacken :O)
    Hab einen schönen Tag und einen guten Start in ein entspanntes und wunderschönes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße und sei ganz herzlich gedrückt, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi
    Sanddorntee, den kannte ich noch nicht, das wäre mal eine Option,
    ich finde auch, das Großmutters Wissen immer gefragt sein wird.
    Das Bild mit den Kürbissen ist toll.
    Ich wünsche dir einen fröhlichen Herbsttag und ein sonniges, ruhiges We.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen Irmi,
    ich hab auch immer meine Oma gefragt, sie wußte alles. Wir hatten einen großen Obst- und Gemüsegarten, waren Selbstversorger, nichts wurde weggeworfen. Und aus Essensresten wurde noch mal ein ganz tolles Essen gezaubert.

    Ein schöner interessanter Post mit tollen Tipps!
    Deine Kürbisse gefallen mir auch, die hast Du bestimmt selber gemacht.
    Und das Zitat... ja es ist so wahr!

    Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir..
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  6. Moin liebe Irmi,
    es ist schade, daß altes Wissen kaum noch bekannt ist - schön, daß darüber berichtest :-).
    Schönes Wochenende wünsche ich Dir,
    Helga

    AntwortenLöschen
  7. Eine schöne Idee von dir und wenn man das Eine oder Andere vielleicht schon gehört hat...es wird so immer aufgefrischt ;-)

    Übrigens "nasche" ich oft am Kräuterbeet; einfach vorbeigehen und Petersilie und Co abzwicken. Ist irgendwie schon "normal" geworden^^

    Wünsche dir liebe Irmi ein schönes Wochenende und sende viele Grüsse rüber

    N☼va

    AntwortenLöschen
  8. Es ist wünschenswert recht viel von dem alten Wissen zu veröffentlichen bevor es in dieser Zeit verloren geht oder als umständlich abgetan wird.
    Hab Dank und hab ein feines Wochenende!
    LG Kelly

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    Ein sehr interessanter Post!!!
    es ist unglaublich, was die Natur uns alles schenkt, man weiß es oft aber nicht!!!!!
    Ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  10. Omas " unbeschreibliche endlos erscheinende Schatzkiste ist unbezahlbar - gut wenn Wissen archiviert wird. Granatäpfel täglich und in Mengen verspeist einer meiner männlichen Nachbarn gegen "harntröpfeln" bei Prostata Schwäche, vielleicht wusste man das damals noch nicht?
    Tolle Tipps die man sich aufschreiben und bei Bedarf anwenden kann.
    liebe Grüße liebe Irmi in den wohlverdientes Wochenende, allein die vielen informativen Inhalte deines Schatzkästchens haben Arbeit und Zeit gekostet, da brauchts dann wieder ein bisserl "Ruh...
    herzlichst
    Angelface

    AntwortenLöschen
  11. Klasse zusammen getragen . Ich mag das sehr wenn ich natürliches bekommen kann. Vieles in der Natur ist besonders wertvoll :) Das sollte man einfach nicht vergessen . Deine Kürbisse sehen super aus . Große Klasse :)) Wünsche Dir ein schönes Wochenende
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  12. ohne das Wissen unserer Vorfahren (so von ganz ganz früher), wäre die Medizin wahrscheinlich nicht so weit wie sie heute ist.
    auch sollte man die Naturmedizin nicht unterschätzen.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    das Zitat unterschreibe ich!

    Unsere Vorfahren wussten schon, wie das eine oder andere Wehwehchen zu lindern und gar zu heilen ist. Nicht immer muss man gleich zur chemischen Keule greifen, wenn die Natur uns viele kostbare Mittel schenkt.
    Schön, dass sie nicht in Vergessenheit geraten und mir hat dein Auszug hier sehr gut gefallen.

    Ach ja, es ist Kürbiszeit und die bunten leuchtenden Gesellen gehören jetzt einfach auf den Tisch oder auch mal in den Topf. :-)

    Ich freue mich auf weitere Geheimnisse deiner Oma. :-)

    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünsch ich dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  14. das sind alles so gesunde Sachen die man wirklich essen sollte!!!
    Erst gestern habe ich Kürbissuppe gemacht und auch Sanddornsaft getrunken.
    Die Kürbisse aus Stoff sind ja allerliebst!
    Der Spruch ist toll!
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  15. Danke für diese interessante Übersicht! Habe mich mal wieder bei dir gebildet...;-)

    LG
    Jennifer
    https://jennifer-femininundmodisch.blogspot.de/2017/09/blogparade-die-schonen-seiten-des.html

    AntwortenLöschen
  16. Prima. Einiges wusste ich schon, manches erst jetzt und in meiner Körperlotion ist Granatapfelextrakt und sie tut meiner Haut gut.

    Alles Liebe wünscht Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  17. Das sind wunderbare Tipps. liebe Irmi. An Petersilie spare ich nie, ich mag den Geschmack auch auf einem Butterbrot. Der heiße Sanddornsaft hat uns bei einem Urlaub auf Langeoog sicher eine Erkältung erspart, trotz des kalten Nordseewinds. Meine Oma schwor auf selbstgemachte Ringelblumensalbe. Wenn mal welche im Garten wachsen, will ich das auch probieren. Ein Heilmittel für fast alle Wehwehchen.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Irmi,
    auch wir werden oder sind schon Omas, da sollten wir deine Tipps aufsaugen und weitergeben. Die heutigen jungen Leute intressieren sich zunehmend wieder für die Natur, kein Wunder bei den vielen Skandalen und Skandälchen, danke für deine Liste all der guten Dinge.
    Ein schönes Wochenende
    wünscht dir Edith

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,
    ich finde es gut und richtig, dass dieses alte Wissen um die Heilkräfte der Natur bis heute gepflegt wird und eine echte Alternative zur modernen Medizin ist.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  20. Großartige Tipps Irmi! Ja die Natur hat immer was zu bieten - Naturmedizin und Kräuterkunde sind etwas unglaublich bereicherndes für uns!
    Hab ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi, ich habe damals auch sehr viel von meinen Großeltern gelernt, gerade auch was die Kräuter betrifft.
    Liebe Grüße und ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Irmi,
    alte Weisheiten und Wissen aus Omas Schatzkästchen sollten wir nicht ganz vergessen. Schön, dass du sie uns näher bringst. So manchen Tipp können wir noch anwenden.
    Ein schönes Wochenende wünscht dir
    Anette

    AntwortenLöschen
  23. Danke für die Tipps, werde das mal ausprobieren, was zu Omas Zeiten gut war, ist es auch heute noch. LG Romy

    AntwortenLöschen
  24. ...dieses Wissen sollten wir stets weiter geben und so erhalten, liebe Irmi,
    tut gut, sich darauf zurück zu besinnen...die Natur kann und so viel Gutes tun, wenn wir nur wissen wie...danke, dass du dein Wissen teilst,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  25. liebe irmi...ich ernähre mich gerade ausschließlich aus einem angebauten garten in südtirol. ich fühle mich so gut. und überlege tatsächlich, ob ich zurück in den pott fahren soll. frische kuhmilch, eier, gemüse...lecker. ich bin sehr gespannt, wie meine blutergebnisse in drei wochen ausschauen. danach werde ich mich entscheiden. liebe grüße und drück dich.

    AntwortenLöschen
  26. Ja liebe Irmi, Omas Schatzkiste ist sicher nicht verkehrt. Ich probiere auch gerne solche Hausmittelchen, also die Granatapfelbehandlung werde ich doch glatt mal ausprobieren.

    Herzliche Wochenendgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  27. ...die "Geheimnisse" der Omas bleiben immer noch die besten Helferlein in der Not!!!
    Ich schwöre derzeit auf Holler als Saft und Gelee - in der Hauptsache für den Winter, schmeckt aber auch jetzt schon ;-))
    Ein gesundes Wochenende,
    Luis

    AntwortenLöschen
  28. Da freue ich mich schon auf die nächsten Schätze. Es ist immer wieder erstaunlich, was die Natur alles zu bieten hat.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  29. Großmutters Schatzkiste ist soooo toll.
    Ich bin schon gespannt, welche Geheimnisse du das nächste mal lüftest.
    Liebe Grüße Sylvia

    AntwortenLöschen
  30. Schön ,dass DU wieder da bist, schöne Dinge.
    lG Ulrike

    AntwortenLöschen
  31. Ich freue mich wieder von Dir zu lesen und wünsche Dir ein wundervolles Wochenende.
    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  32. Schön, wieder von Dir zu lesen! Und, solche Tipps finde ich klasse! Danke dafür!

    AntwortenLöschen
  33. Ein toller Post - oh ja - bitte mehr davon!!!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Irmgard,
    das ist ein toller Post mit interessanten Infos.
    Viele davon kannte ich noch gar nicht.
    Solche Tipps kann man immer gut gebrauchen.
    Dir wünsche ich einen schönen kuscheligen Herbstabend,
    ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  35. Hallo Irmi,
    das ist schön, das Du wieder online bist!
    Jetzt habe ich es bereut, nicht auch einen Granatapfel aus der Türkei mitgebracht zu haben!
    Auf dem Markt gab es die haufenweise und als Saft schmeckte der Granatapfel so lecker, ein Traum!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Irmi, herzliche Grüße.
    Schön, wenn Du uns aus "Omas Schatzkiste"-Buch einige Rezepte verrätst.
    Sanddorntee kenne ich.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag und eine gute, erste Oktoberwoche.

    AntwortenLöschen
  37. Das ist schön, liebe Irmi. Von Großmüttern und Müttern kann man nämlich gar manchen Trick und Geheimtipp erhalten.
    Die beruhigende Wirkung von Hopfen kombiniert mit Baldrian kenne ich schon und sie hilft mir, wenn ich mal nicht einschlafen kann. Und eine Körpercreme aus Granatapfel habe ich geschenkt bekommen, sie macht die Haut wunderschön zart.
    Ich freue mich schon auf Großmutters weitere Schätze.
    LG und einen schönen Sonntag
    Astrid

    AntwortenLöschen
  38. Liebe Irmi,

    ich kann mich noch gut daran erinnern, dass wir früher viel Obst, Gemüse und Kräuter im Garten hatten. Ich bin immer noch ein Fan von frischem Gemüse und Kräutern. Mit Obst habe ich es nicht so, obwohl es so gesund ist :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.