Dienstag, 14. November 2017

Das ist wirklich spannend.....

Am Samstag sahen wir eine kleine Maus auf der Veranda von meinem Förster-Freund. Das war der Anstoß, dass er mir von der  "Pizza-Maus"  erzählte.
Das üppige Fast-Food-Angebot  New Yorks könnte zur Entstehung einer daran angepassten neuen Mäuse-Art führen. Dieser Überzeugung sind US-Wissenschaftler, die Stadtmäuse  und ihre Landverwandschaft genetisch untersuchten. Es gibt bereits Erbgutunterschiede in Bereichen, die bei der Verdauung und anderen Stoffwechselprozessen eine Rolle spielen. Zudem hatten die Stadtmäuse eine größere Leber.
Stephen Harris von der State University und Jason Munshi-South von der Fordham University in New York hatten in Stadt-Parks und ländlichen Gegenden 48 Weißfußmäuse gefangen und untersucht. Unterschiede fanden sich zum Beispiel bei Genen, die für die Verarbeitung von Fettsäuren bedeutsam sind.
Die Forscher nehmen an, dass nach vielen von kalorienreichen Essensresten lebenden Generationen eine Art  "Pizza-Maus"  entstehen könnte, die speziell an die Verwertung ungesunden Fast-Foods angepasst ist. Sie geben aber selber zu bedenken, dass die Zahl untersuchter Tiere viel zu klein ist,um gesicherte Aussagen treffen zu können. Es laufen derzeit mehrere Studien  zu solch  schnellen Anpassungen von Lebenwesen. "Sie bieten uns eine richtig coole Möglichkeit, evolutionäre Anpassungen zu unternehmen, während sie gerade passieren."
Immer mehr Wildtiere erobern unsere Städte auf der Suche nach Nahrung. Und sie finden diese auch. Ob ihnen die Nahrung immer bekommt, bleibt abzuwarten.


Wer Menschenkenntnis besitzt,
ist gut, wer Selbsterkenntnis besitzt,
ist erleuchtet.
(Chinesisches Sprichwort)


Kommentare :

  1. Guten Morgen Irmi
    ein sehr interessanter Beitrag, ich kann mir
    gut vorstellen, dass auch die Mäuse anpssungsfähig
    sind, aber wie du schreibst, ob es ihnen bekommt, möchte
    ich bezweifeln, die vergrößerte Leber ist das beste Anzeichen
    dafür, dass es nicht so ist.
    Wieder ein tolles Sprichwort.
    Ich wünsche dir einen gemütlichen Tag.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,
    ja interessant ist das schon, aber doch auch erschreckend - eigentlich hätte ich dann eher auf Hamburger-Mäuse getippt (ich dachte das wäre das Fast Food in USA)!
    Einen schönen Dienstag
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  3. Von der Studie habe ich schon gehört . Ratten haben sich ja mitentwickelt . Ob das bei
    Mäusen auch so sein wird bleibt abzuwarten .
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi
    die Pizzamaus und ihr fressen in Völlerei da wird das Ende eher näher sein...
    Was alles so gibt für Studien, klar durch die Unmenge von Abfall die die Menschen verursachen wird viel an gelockt wird ja bei uns auch schon so.
    Ein tolles Sprichwort!
    Schönen Dienstag wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  5. Moin liebe Irmi,
    Pizzamaus klingt niedlich :-). Aber vorstellen kann ich mir das gut. Hier leben vor allem Ratten, da viele so einiges einfach vom Balkon runterwerfen. Die Verwaltung hat schon Rattengift verteilt und eine Warnung ausgehängt.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Irmi,
    die Studie ist eigentlich erschreckend, auf dem einen Teil der Erde wird gehungert und auf dem anderen Teil der Erde füttert man unbewusst das Ungeziefer, schon eine verrückte Welt. Pizzamaus ist eine harmlose Bezeichnung für ein noch nicht absehbares Problem. Wieso können die Menschen eigentlich ihren Hunger nicht richtig einschätzen? Wieso können die Menschen nicht mehr Reste verwerten? Vielleicht sollte man Kochkurse für Resteverwertung einführen, daraus kann man nämlich tolle Gerichte komponieren.
    Dir liebe Grüße und vielen Dank für
    den interessanten Bericht über Mäuse,
    von Edith

    AntwortenLöschen
  7. .....müsste alles nicht sein, wenn die zweibeinigen Pizzakäufer auch essen würden, was sie erstanden haben!!
    Trotzdem interessant!!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja interessant, Pizza-Mäuse. Wenn sich doch die Menschen genetisch auch so gut anpassen könnten, dann gäbe es viele Krankheiten nicht, die auf den übermäßigen Verzehr von Fast-Food zurückzuführen sind. Den chinesischen Spruch finde ich auch gut.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  9. Tiere sind sehr anpassungsfähig
    und dadurch werden sie schnell zur Plage
    z.B. die Ratten..
    die Leute ind immer noch so unvernünftig und füttern die Tauben im Park.. dabei füttern sie die Ratten gleich mit
    und anstatt Reste wieder mit zu nehmen lassen sie sie liegen oder werfen sie in den Papierkorb
    vielleicht sollten die Komunen Abfallkörbe mit Klappen in solchen Parks aufstellen

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    es wäre dringend an der Zeit, dass wir Menschen bewusster leben, uns bewusster ernähren und sorgsam mit unserer Nahrung umgehen. Hoffentlich ist es noch nicht zu spät zum Umdenken.
    Die Tierwelt zeigt uns doch ganz deutlich, dass es so nicht weiter gehen darf!
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  11. Jedes Jahr im Winter, kommt eine kleine Waldmaus auf unsere Terrasse und futtert vom Vogelfutter.
    Im Haus war sie noch nie. Kann also durchaus alles sein.

    Alles Liebe von Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  12. Pizzamaus, das es sowas gibt :)!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Eine interessante Geschichte, liebe Irmi und absolut denkbar, dass bald Pizza-Mäuse in der Gegen herumlaufen.
    Wenn ich daran denke, was auch andere Tiere in der Natur an Sachen vertilgen, die eigentlich nicht auf ihrem eigentlichen Speiseplan stehen, dann wundert mich diese Geschichte hier nicht mehr.

    Denk nur mal an all die Störche, die nicht mehr bis nach Afrika ziehen, sondern sich im Winter den Bauch auf den spanischen Müllhalden vollschlagen.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  14. liebe irmi,
    was hab ich da alles jetzt nachgelesen...soviel versäumt. aber interessant wie immer! über haupt dieser letzte post hier - spitze!
    glg
    margit

    AntwortenLöschen
  15. Pizzamaus, da kommt was auf uns zu. Im Ptinzip kann man diese Anpassung ja auch bei Bakterien und Viren feststellen. Nur ist es da nicht ganz so interessant, sondern unlustig. Dabei geht es in dieselbe Richtung..
    herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,

    sehr interessant und absolut vorstellbar, aber auch beängstigend.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi, das ist ja spannend zu lesen. Aber auch erschreckend, diese Anpassungsfähigkeit.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.