Montag, 27. September 2010

Dies und Das und noch ein Gedicht


An meine Brille
Ich wäre glatt verloren,
wärst du nicht stets bei mir.
Du hängst an meinen Ohren
grad so, wie ich an Dir.

Trag dich auch, wenn auf Zehen
die Nacht sich niedersenkt,
dann kann ich besser sehen
den Traum, der mich umfängt.

Und wenn ich einst verschwinde,
so bleib auch dann bei mir,
damit ich sicher finde
den Weg, mein Gott, zu dir.
(Heinz Erhardt)

Ich glaube, dem ist nichts hinzuzufügen, wenn man Brillenträger ist.

Kommentare :

  1. Hallo Irmi,
    Ja, ja die Brille/en und ja, ja das Alter seufz, schluchtzzz...
    Mit der vielen Computerarbeit, Bildschirmglotzen habe ich mir meine Augen versaut. Nun brauche ich verschiedene Lesebrillen (die von der SB-Stange) beim Augenarzt oder Optiker war ich noch nicht.

    Verdunkelte Nachteulengrüße
    von
    Oskar

    AntwortenLöschen
  2. Boar Irmili ...das könnte auch heissen:" Ode an meine Brille "
    Wie wunderschön mal wieder!
    Ganz lieben herzlichen
    Gute-Nacht-Gruss
    Dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  3. Ach schau an ...Herr Unke war heute schneller als ich ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Seit Jahren war ich Kontaktlinsenträger.

    Heute bin ich abhängig von Brillen - (unter anderem) ...

    AntwortenLöschen
  5. Brillen - ein gutes Thema
    Ich brauche keine, aber meine
    Schwester, alle Arten,
    früher auch Kontaktlinsen:
    Nachsicht,
    Fernsicht,
    Gleitsicht.
    Angela hängt die Brillen nicht gern
    um. Wir suchen jeden Tag mehrmals.
    Man brsucht ja so seine Beschäftigung. Ohne Suchen wäre
    es sonst langweilig.
    Dir, liebe Irmi, und deinen
    Nachteulen herzliche Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Kannte ich ja noch gar nicht. Von Heinz Erhardt? Habe gar nicht gewusst das er so etwas schreiben konnte.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi guten Tag!
    Habe eben auch zur Brille gegriffen und mein Leben ist nullkommaplötzlich viel einfacher....
    Brauche schon über 20 Jahre eine Lesebrille...aber in die Ferne sehe ich wie ein Adler..
    Wünsche dir einen sichtigen Tag!
    Herzlich bbbb

    AntwortenLöschen
  8. Heinz Erhardts Humor mochte ich schon immer. Apropos meine Brille und ich sind auch unzertrennlich.

    AntwortenLöschen
  9. Boah...ein Gedicht für die Brille wie hübsch.Das muss ich heute mittag gleich meiner Mutti sagen, die will ihre Brille auch nicht und muss ständig suchen wenn se plötzlich was lesen soll, oder sie sagt:" les mal vor"
    Gruß Mummel

    AntwortenLöschen
  10. Man hört immer wieder so lustige Geschichten über Brillen,die man ständig sucht und auf dem Kopf sitzen.Noch brauche ich keine,im Januar habe ich einen Augenarzttermin.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Bis jetzt bin ich (fast) kein Brillenträger. Anfang diesen Jahres bemerkte ich, dass beim Klitzekleingedruckten meine Arme zu kurz werden. Meine Mutter drängte mich ohnehin auf eine augenärztliche Vorsorgeuntersuchung wegen grauen (?) Star. Solch einen Piepmatz habe ich nicht, dafür nun eine Lesebrille Stärke 0,1.

    Wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche
    Heike

    AntwortenLöschen
  12. Heinz Erhardt, das war einer...

    Ich habe Kontaktlinsen...schon seit 17 Jahren. Meine Brille trage ich nur im absoluten Notfall.

    LG aus Stetten a.H.

    Ute

    AntwortenLöschen
  13. ach Irmi
    schön wie Heinz Erhardt ..DAS.. gesagt hat..



    einen lieben Gruß zum Wochenstart vom katerchen

    AntwortenLöschen
  14. Ich gestehe, dass ich Brillen hasse, deshalb hab ich mir auch letztes Jahr erfolgreich meine Augen lasern lassen..

    LG und eine schöne Woche wünscht Shoushou

    AntwortenLöschen
  15. Das ist schön, ja! Besänftigt doch bestimmt die Brillenträger unter euch, oder?

    Lieben Gruß, Summer

    AntwortenLöschen
  16. Stimmt Irmi-dem ist nichts hinzuzufügen auch wenn ich "noch" nur eine Lesebrille brauch ;-)

    GGlG Soukeka

    AntwortenLöschen
  17. Meine möchte ich auch nicht misse.
    Lustiges Gedicht.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  18. Heinz Erhardt - ich bin ein großer Fan, schon von Kindheit an! Immer wieder entdeckt man was Neues von ihm. Über die Brille könnte ich auch Bände schreiben ;) Nur dass ich das Dingens eigentlich hasse. Erst seit ein paar Jahren davon abhängig und völlig entnervt. Dabei sollte man das Ding ehren, wie du mir hier zeigst. Eine schöne Woche wünsche ich dir, liebe Irmi!

    AntwortenLöschen
  19. Die größte Freude ist wohl die, nach ihr zu suchen...:-)

    Sei lieb gegrüßt
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Irmi,
    das ist ja sehr treffend.
    Ich brauch zum Glück keine Brille, bei mir müsste es heißen:
    Die, die den Schlüssel sucht ;O)
    Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  21. Früher oder später kriegt sie uns. Die Brille. Die Brille zum Lesen, die Brille zum Gegend gucken.
    Ein sehr schönes Gedicht!
    Liebe Grüße von Rosine

    AntwortenLöschen
  22. Bei diesem Gedicht - da möchte man doch glatt seine Kontaktlinsen auf die Seite legen!

    Schöne Woche, Brigitte

    AntwortenLöschen
  23. ...lustig, diese Brillengedicht, liebe Irmi. Ich trag schon seit vielen Jahren Brille und bemerkte sie eigentlich gar nicht mehr, zumal ich auch ein ultraleichtes Gestell habe. Allerdings kann ich seit einiger Zeit mit der Brille nicht mehr lesen -jaja, wenn frau so in die Jahre kommt...- und muß dazu immer unten durch schauen, das ist ganz schön lästig! Vielleicht muß ich mir dann doch mal eine Gleitsichtbrille..., aber ohne kann ich ja sehr gut lesen!?
    Liebe Irmi ich wünsche dir einen gut durchsichtigen Tag, liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  24. So schön! Das werde ich meinem Mann vorlesen. Der muss nämlich neuerdings eine Lesebrille tragen.
    Einen schönen Start in die Woche und viele liebe Grüße von Inken

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Irmi,
    das ist ja wirklich ein witziges Gedicht - und klar, es ist wahr!

    Einen schönen Wochenstart wünsche ich Dir, liebe Grüße
    Katinka

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi,
    ich trage meine Brille zwar nur bei langen Handarbeiten und viel Computerarbeit, aber das Gedicht sagt wirklich alles.
    Ich mag Heinz Erhardt. Wann immer ich ihn im Fernsehen zufällig in alten Aufzeichnungen entdecke, bleibe ich hängen und kann lachen.
    Herzliche Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  27. Oja liebe Irmi,
    es ist sooo typisch für Heinz Erhardt, uns mit einem so netten und wahrem Gedicht zu erfreuen.
    Seine Verse lese ich auch zu gern und erst recht sehe ich mir seine Verfilmungen auf DVD immer mal wieder gerne an;o))
    Die Brille an sich ist einfach eine geniale und super gute Erfindung gewesen, auch für mich, über zwanzig Jahre trage ich eine kombi "Lesebrille" (Fensterchen):o)

    Lieben Gruß
    Barbara

    AntwortenLöschen
  28. Nun versuche ich zum drittenmal zu kommentieren. Wie schön, das es für dieses wichtiges Teilchen ein so lustiges Gedicht gibt. Ja, der Heinz, der kanns. LG Inge

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Irmi, das ist ein ganz tolles Gedicht. Zu meinen Kontaktlinsen brauch ich zusätzlich noch eine Lesebrille. Und die suche ich auch immer.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  30. au ja ohne mein nasenfahrrad geht gar nix :-(

    AntwortenLöschen
  31. Ich liiiiiebe Heinz Erhardt! Ich hab überall so Lesebrillen rumliegen, weil ich die ständig irgendwo liegen lasse. Für die Kurzsichtigkeit habbich Kontaktlinsen, die verleg ich wenigstens nich :-)
    Ich wünsch Dir ne gute Woche, meine liebe Irmi.

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Irmi, sei herzlich gegrüßt.
    Ich trage schon 35 Jahre meine Brille. Habe eine Gleitsichtbrille-Heliomatik und bin damit sehr zufrieden. Aber H. Erhardt hats auch in diesem Gedicht sehr gut auf den Punkt gebracht. Er war ein großartiger Komiker.
    Ich wünsche Dir eine gute Woche und sage tschüssi, Brigitte

    AntwortenLöschen
  33. ach ja die brille die brauche ich schon seit ein paar jahren, aber nur zum lesen. nervig ist wenn ich einkaufen gehe und die preise nicht mehr erkennen kann weil die alle sooo klein gedruckt sind. da muss ich immer nach meiner brille in meiner handtasche kramen. mein sohn macht mir immer den fiesen vorschlag ich sollte mir meine brille doch um den hals haengen. na so weit bin ich aber noch nicht.

    das heinz erhardt gedicht ist ja witzig.

    verregnete gruesse
    Sammy

    AntwortenLöschen
  34. So ist es! Ich trage meine Brille seitdem ich 12 Jahre alt war und hätte sie vermutlich schon vorher gebraucht. Mit Kontaktlinsen bin ich nie gut klargekommen, aber das ist ja eh nur eine andere Variante. Und vor OP's an den Augen hab ich echt Schiss. Ich geh mal davon aus, dass ich irgendwann sowieso eine brauchen werde, wenn ich das Graue-Star-Alter erreichen sollte, dann ist immer noch Zeit für künstliche Linsen. - Das Gedicht von Heinz Ehrhardt trifft die Sache auf den Punkt - klasse wie Alles von ihm.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  35. Klasse, jetzt ist mein Kommentar auch im Nirwana verschwunden :-( und ich hatte ihn nicht gesichert, bevor ich ihn losschickte.

    Ja, liebe Irmi, das Gedicht von Heinz Erhard sagt es - wie wahr, wie wahr :-)
    Ich habe schon eine sehr starke Brille und muss sie immer an die selbe Stelle legen - z. B. beim Zubettgehen - um sie dann wiederzufinden, denn ohne Brille finde ich die Brille nicht wieder *ggg*
    Schön, wieder auf Deiner Seite Wissenswertes nachzulesen und Deine schönen Bilder zu betrachten!
    Hab eine schöne Woche, wünscht Dir Irmgard

    P. S. Es tut mir leid, dass Du beim Kommentieren bei mir Schwierigkeiten hattest. Wohl wegen dem Spam und auch wegen der Tageszeit. Ich habe festgestellt, dass vor allem abends und später abends/nachts der Server wohl überlastet ist und kaum noch was geht bei myblog. Liebe von Dir, dass Du es trotzdem probiert hast! :-)

    AntwortenLöschen
  36. Ach wie schööööön.
    Der Heinz Erhardt war einfach super.

    LG und einen guten Wochenstart,
    Susanne

    AntwortenLöschen
  37. Hihi, das erinnert mich daran, dass ich mich endlich mal zum Augenarzt oder Optiker bemühen sollte. Obwohl ich mit den Billigbrillen bisher ganz gut klar kam.

    Das Gedicht ist einfach herrlich. Ich mag diesen Stil. Danke, dass du es für uns rausgesucht hast, liebe Irmi.

    Liebe Abendgrüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  38. Nettes Gedichtchen von Heinz Erhard, wie so viele humorvolle Sachen von ihm kamen.
    Brauche eigentlich nur eine Brille, bei kleiner Schrift und Kunstlicht. Leider scheint es die Augen anzustrengen, wenn man zu lange vor dem Monitor sitzt, da kann die Brille auch hilfreich sein.
    Liebe Grüße aus dem sonnigen, aber jetzt kühleren Nordwest Arkansas.

    AntwortenLöschen
  39. Guten Abend, liebe Irmi :)

    wirklich ein witziges Gedicht ..Heinz Erhardt ist schon klasse ;) hab ihn immer gern gesehen auch in seinen Filmen.

    Noch brauch ich keine Brille - der letzte Augenarztbesuch wegen Bindehautentzündung erbrachte volle Sehkraft. Aber irgendwann braucht wohl jeder eine Brille :)

    Liebe Grüsse zu dir,
    Ocean

    AntwortenLöschen
  40. Hi hi, das Gedicht ist klasse. Ganz so schlimm ist bei mir noch nicht, aber wenn ich die Brille mal brauche, was sehr selten vorkommt, finde ich sie nicht.
    Liebe Grüße, Coco

    AntwortenLöschen
  41. Das ist Klasse, gefällt mir echt.
    Ich lege meine aber ab, wenn ich schlafen gehe. :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.