Mittwoch, 29. September 2010

und heute ist schon wieder Mittwoch,

also Zeit für Annelie`s Stöckchen - diesmal unter Mithilfe von Ocean, die einige Anregungen gegeben hat.





am Horizont... ganz weit dahinten, treffen sich Himmel und Erde

Gedanken... lassen sich einfach nicht verbieten

Bahnhöfe...  vermitteln mir so oft das Gefühl von Abschiednehmen

Schuhläden... sind eine Anfechtung für mich. Ich bleibe vor jedem Schaufenster stehen

gemischte Gefühle... habe ich immer dann, wenn ich zu etwas gezwungen werde

kreativ(e)... bin ich nun gar nicht, was Handarbeiten angeht

manchmal... erwarte ich zu viel von mir


Hebt es auf und werft es weiter.

Kommentare :

  1. Auf Bahnhöfen bin ich immer gern. Leider komme ich heutzutage selten dort hin. Bahnhöfe erinnern mich an meine Kinheit (zur Oma nach Thüringen fahren) und an meine Studentenzeit.

    AntwortenLöschen
  2. *kicher* ich bin sowas von unkreativ, ej! Dat glaubste ga' nich'!

    AntwortenLöschen
  3. Ich HASSE Schuläden seit ich Kinder habe .....:-)

    AntwortenLöschen
  4. Hsllo Irmi,
    danke für Deinen Kommentar! Sag mal rufst Du Deine Mails nicht ab? Du hast noch nicht geantwortet... Möchte nur wissen, ob alles klar geht wegen der Wichtelei!
    LG Karoline

    AntwortenLöschen
  5. Hmmm, ja...Schuhläden... das typische Frauenphänomen, eigentlich hat man nie genug ;o)
    Liebe Grüße, Coco

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,

    eben habe ich dich beim Kroetilein
    getroffen und mich hinter dich gesetzt.

    Wir wünschen dir einen schönen
    Mittwochabend
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Einkaufen ist das sicherste Glücksrezept - deswegen sind reiche Leute immer glückselige Leute, mit fröhlichen Lebensgeschichten!

    AntwortenLöschen
  8. Nee Gledwood ...nicht immer! ich gehe nicht gerne einkaufen oder shoppen und sowas und trotzdem darf ich sagen das ich ein glücklicher zufriedener Mensch bin;-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.