Freitag, 15. Oktober 2010

Der Vogel des Jahres 2011

Der Rotschwanz, ein flotter Sänger und auf immerwährender Nahrungssuche, fast ständig in Bewegung, das ist er. Der Rotschwanz ist ein Frühaufsteher. Die Bestände schrumpfen, weil es für seine Brut immer weniger Nisthöhlen in Obstbäumen gibt. Die Nominierung begründet man mit verstärkten Bemühungen zum Schutz des bedrohten Singvogels.
Der Bestand in Deutschland wird nur noch auf etwa 150.000 Brutpaare geschätzt. 1980 waren es noch rund 450.000. Im Sommer finden sie immer weniger Lebensraum in Gärten und Baumhöhlen. Auf ihren Zugwegen nach Zentralafrika werden sie Opfer von Vogeljagden und Dürreperioden. Man will deshalb verstärkt auf die Gefährdung dieses farbenprächtigen Vogels aufmerksam machen und aufzeigen, daß oftmals schon mit ganz einfachen Mitteln neue Lebensräume wie Streuobstwiesen geschaffen werden können. Sterile Rasenflächen, fremdländische Gehölze und der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln engen seine Verbreitung ein. Die Bestände des Gartenrotschwanzes sind so dezimiert worden, daß sein Name eigentlich täuscht. In Gärten ist er nur noch selten zu entdecken- Im frühen Morgengrauen stimmt er als einer der ersten das Vogelkonzert an.

Kommentare :

  1. Das habe ich diese Woche auch gelesen. Darf ich es gestehen? Ich kenne diese Vogelart gar nicht, so weit zur Allgemeinbildung *schämmich*

    LG Shousou

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.

    AntwortenLöschen
  2. Das musste ich nochmal klarstellen, sorry für den Doppler

    AntwortenLöschen
  3. Den werde ich hier wohl auch nicht zu sehen bekommen, hier wird überall regelmäßig gemäht.
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Eine gute Wahl wurde getroffen...

    Servus und so long
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    darüber habe ich schon einen Bericht gesehen. Ist aber auch ein putziges Kerlchen.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,

    mein Vater kannte alle Vögel,
    wir nicht...Die Liebe zur Natur
    kam zu spät.

    Einen guten Tag
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi, herzliche Vormittagsgrüße von meiner Blogwanderung.
    Heute ist es trübe und mit 9 Grad nicht kalt, da es auch nicht so feucht ist.
    Wieder sehr informativ.
    Den Rotschwanz habe ich hier im Neubaugebiet auch nicht gesehen.
    Aber etwas entfernter in der Kleingartensiedlung, da wird er sicherlich noch zu finden sein.
    Ich wünsche Dir noch einen guten Tag, tschüssi, winke, winke, Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Tolle Infos zu diesem kleine Piepmatz, liebe Irmi! So einen hab ich im Urlaub mit der Kamera geknipselt.

    Einen schönen Tag und liebe Grüße
    Lucie :-)

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi
    schôn dass dieses Jahr dieser fröhlich und fleissige Zwitscherer auserwâhlt wurde!
    Ich hatte diesen Frühsommer ein Nest von einem Hausrotschwanz in meinem Melkstall!! und, dass es der selbe Vogel ist!!
    Wünsche dir ein frohes Wochenende!
    Herzlich und bbbb

    AntwortenLöschen
  10. Merci für das "Aufmerksam machen", auf diesen kleinen Sänger.

    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag, garniert mit Sonnenstrahlen

    ♥lichst und mit Lächelgrüesslis
    Franziska Sternenzauber

    AntwortenLöschen
  11. Doch bei uns gibt es sie: Rotkehlchen und Rotschwänzchen. Haben hier ja auch reichlich Natur zum Wohlfühlen.
    Aber interessant, dass es ihn immer seltener gibt.
    Liebe Grüße zum Wochenende von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Irmi,

    ich habe ja so manch bezaubernden Gast in meinem Garten Gartenrotschwänzchen zählen seit ein paar Jahren auch dazu, die Geduld mich auf die Lauer zu legen für ein Foto habe ich leider nicht, aber ich mag sie sehr gerne. Wir leben zwar am Waldrand aber nicht weit von der Stadt entfernt umso erstaunlicher finde ich, dass sie hier seßhaft sind.

    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Das ich den nie sehe kann ich jetzt nach deinem Beitrag verstehen - Frühaufsteher der bin ich nicht. Mein Körper ist so eingestellt, also wird das nichts mit mir und diesen Vögeln.

    Dir ein schönes Wochenende
    Gruß Frank

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    hab Dank, daß du uns auf die Gefährdung des Rotschwänzchens hinweist - ich wußte das bislang nicht! bei uns im Garten tummeln sich ab und zu welche - aber insgesamt gibt es merkwürdigerweise in unserer gesamten Straße nicht allzuviele Singvögel - vielleicht sind es einfach zu viele Katzen? Im Winter haben wir immer Futter draussen, es wird aber nur mäßig frequentiert. Ich bin schon gespannt, ob das diesen Winter vielleicht anders wird.

    Zum Wochenende ganz liebe Grüsse an dich :)
    Ocean

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    gut, daß Du das hier einstellst. Die Menschheit macht sich einfach zu wenig Gedanken, was sie der Natur antut. Solch ein Beitrag trägt dazu bei, daß man einiges nochmal überdenkt. Auch wenn sich vielleicht im Großen nichts ändert...jede kleine Verbesserung ist schon ein Gewinn.
    Ganz besonders freue ich mich, daß bei uns seit Jahren die Rotschwänzchen nisten. Wir haben sogar einmal bei uns in der Wohnung zwei von Hand aufgezogen, weil sie aus dem Nest gefallen sind und die Eltern sie nicht mehr versorgten. Wir haben ihnen mühsam beigebracht, daß sie selbst Futter aufnehmen müssen und haben sie dann ausgewildert. Es war für mich ein wirklich tränenreicher Abschied von den Beiden...aber es war natürlich das Richtige...ich glaube ganz fest daran, daß es die Beiden geschafft haben. Mal schauen, ob ich noch Bilder von den Beiden habe..dann mache ich vielleicht mal einen Post bei mir darüber.

    Herzliche Grüße von 2 B's

    AntwortenLöschen
  16. Hallo liebe Irmi,
    also was unsere Gegend angeht, hier gibt es Garten - und Hausrotschwänze zuhauf. Sie sind nicht nur an unserem Teich ständig zu Gast sondern eigentlich überall vorhanden. Insofern wundert es mich, dass sie als gefährdet gelten. Viel seltener waren in den letzten Jahren bei uns die Sperlinge, aber auch die sind nun wieder vermehrt zu sehen.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  17. Ich muss mich korrigieren. Das "zuhauf" gilt in erster Linie für den Hausrotschwanz. Den Gartenrotschwanz sehe ich auch nur selten. Mir war nicht bewusst, dass dieser Vogel eine so auffällige rote Färbung hat, eigentlich ja ähnlich wie ein Rotkehlchen. Ich muss mal besser hingucken und habe mir eben auch ein paarmal seinen Gesang angehört. Da werde ich im Frühling mal gezielt drauf achten.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Irmi,
    angeregt durch deinen Beitrag habe ich auch etwas zum Gartenrotschwanz gebracht. Ein Pärchen hatte den ganzen Sommer immer vor meinem Bunkerfenster gebadet. Hatte ihnen extra auf meinen Hofregenfässern eine Badewanne (Vogeltränke) hingestellt und immer mit Wasser gefüllt. Solche Momente mag ich.

    Viele Nachteulengrüße
    Oskar

    AntwortenLöschen
  19. katerchen.designblog.de16. Oktober 2010 um 11:21

    hallo Irmi
    wir haben diesen schönen Vogel noch in der Nähe..
    ab und an habe ich ihn gesehen..
    Gut wenn man fast in der PAMPA wohnt
    einen LG vom katerchen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.