Sonntag, 6. Februar 2011

Dies und Das und der Schneemann

Gestern habe ich in alten Fotoalben gestöbert und fand viele Bilder auf denen Schneemänner zu sehen waren - in allen Größen. Ich habe mir Gedanken darüber gemacht: Woher kommt der Brauch des Schnemannbauens eigentlich? Ich weiß, es ist jetzt nicht der richtige Augenblick, darüber zu schreiben. aber vielleicht ist es mir bis zum nächsten Jahr wieder entfallen. Und....... noch ist der Winter ja nicht vorüber.
Im Mittelalter war eine Figur dieses Namens  jedenfalls völlig unbekannt. Die ältesten  literarischen Nachweise für Schneeskulpturen gibt es aus dem 16. Jahrhundert, etwa bei Shakespeare.
Seinen Erfolgszug durch die verschneiten Landschaften der Welt begann der Schneemann erst im 18. Jahrhundert. Sein Name wurde das erste Mal in einem Kinderliederbuch erwähnt. In seiner bildlichen Darstellung wurde er gern als personifizierten Winter in übergroßer, bedrohlicher Gestalt, mit grimmiger Miene und drohend erhobenem Besen dargestellt.
Im 19. Jahrhundert veränderte sich allmählich die Einstellung zum Winter, der nicht mehr nur hart und Entbehrungstreich erschien. so gehörten zu bildlichen Winterdarstellungen nun vermehrt Schlittenfahrten, Schlittschuhlaufen und auch Schneemänner, die im Biedermeier zu einem beliebten Kinderbuch-Motiv wurden. Die Gestalt wurde kugeliger, das Aussehen wesentlich freundlicher. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden auch schon hölzerne Schneemänner hergestellt, um als Figuren für den Weihnachtsbaum zu dienen.
Die Menschen hatten im Schneemann sozusagen ein positives Maskottchen für den Winter entdeckt. Die Beliebtheit dieses Symbols nahm im Laufe des letzten Jahrhunderts weiter zu, als viele Winterpostkarten mit dem freundlichen Schneemann darauf in ganz Deutschland verschickt wurden.
(Quelle: Bräuche, Sitten und Angewohnheiten)

Kommentare :

  1. Dieser Brauch gerät immer mehr in Vergessenheit, ich glaube die Kinder bauen sich lieber einen virtuellen...

    Stürmisch Gruß
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi

    Danke wieder einmal für die interessanten Infos! Was Du immer rausfindest!
    Ich kann es sogar mit einem Lächeln lesen, weil ich an der Sonne sitze. Das tut guuuuut!

    Dir auch Sonne und viel Liebes!
    ♥lichst mit Lächeln
    Fränzi Sternenzauber

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    das ist auch der einige Mann, der im Winter bei der Eiseskälte dtaußen steht und trotzdem dabei grinst.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi, schließlich ist ja immer noch Winter und eigentlich dachte ich er bringt uns auch noch einmal Schnee. Dann würde ich für dich einen Schneemann bauen!!
    Liebe Sonntagsgrüße
    Rosine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Irmi,
    wie schön zu erfahren, welche Entwicklung der Schneemann genommen hat, um uns mit seiner runden und kugeligen Figur heute zu erfreuen.
    Einige Schneemannfigürchen aus Keramik dürfen auch mein Heim schmücken..zumindest noch eine kleine Weile. Dann müssen sie dem Frühling weichen.

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße von Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Irmi gerade das stöbern in den alten Bildern und Alben bringt ein gutes Gefühl. Erinnerungen kommen auf, und der Mensch behält in der Regel das Positive. Danke für deine Zeilen, ich komme immer sehr gerne in deinen Blog Gruß Frank

    AntwortenLöschen
  7. Boah Öööööööörmi, im Mittelalter da ham die do' SchneeRITTER gebaut!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irma,
    diese alte Brauchtümer sind für uns alle eine grosse Bedeutung und die man behalten sollte. So wie der Schneemann.. das ist intressant dein Beitrag.
    Es grüsst dich der Rheinufer *zwinker*
    Liebe Grüsse Elke

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Irmi,

    ich finde es nach wie vor ungerecht, dass immer nur von Schneemännern die Rede ist und niemals Schneefrauen irgendwo zu sehen sind ;-)

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Sonntag!
    LG; dieMia

    AntwortenLöschen
  10. Also meine Kinder haben Schneemänner gebaut. Und dann habe ich festgestellt, das Väter(ich auch) und pubertierende Knaben ganz schnell Schneefrauen daraus machten. @die Mia, zufrieden?
    @schöner Blog vom Neckarstrand, Danke und grüße vom Spreestrand.
    LG Oliver

    AntwortenLöschen
  11. Komisch, darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht, wo diesesr Brauch eigentlich herkommt, also ein Dank für deine Erklärung.

    LG Shoushou

    AntwortenLöschen
  12. Ehrlich gesagt hatte ich mir, bis ich Deinen Beitrag las, nie Gedanken darüber gemacht, wann die Leute damit angefangen haben Schneemänner zu bauen.
    Als Kinder in Schlesien, also vor und während des Krieges haben wir jedenfalls Schneeburgen und Schneemänner gebaut. Nur muss der Schnee die richtige Feuchtigkeit haben, denn der "trockene" eisige Schnee klebt nicht.
    Ich baue auch keine Schneemänner mehr, aber dafür macht es unsere Enkelin. Ihre Mutter also unsere Schwiegertochter kannte Winter überhaupt nicht, bis sie dann vor 4 Jahren nach Amerika kam.
    LG Karl-Heinz

    AntwortenLöschen
  13. Das war wieder einmal sehr interessant!! Ich mag mich an Schneemänner in meiner Kindheit erinnern! Da gehörte immer eine Karotte und Kohlestücklein dazu...
    Bei uns war es jedoch heute Nachmittag so wunderbar frühlingshaft, dass die Schneemänner fast keinen Platz in meinem Vorstellungsvermögen mehr finden!!!
    Liebe Irmi, ich wünsche dir einen gemütlichen Sonntagabend♥
    Herlich und bbbbb

    AntwortenLöschen
  14. Snow women are missing, tell me why?

    AntwortenLöschen
  15. Guten Abend, liebe Irmi :)

    eben hab ich erstmal gespannt deinen Beitrag über Spinnennetze gelesen.

    Und ich wußte diesen Hintergrund nicht .. dass die Schneemänner früher den "bösen bedrohlichen Winter" symbolisiert haben. Nachvollziehen kann ich es aber gut ;)

    Wir hatten heute über 10° und viel Sonne ..war das schön :) Aber die Wetterfrau *g* meinte vorhin auch, dass der Winter noch nicht vorbei ist.

    Liebe Grüße an dich :)
    Ocean

    AntwortenLöschen
  16. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  17. Schneemänner sind coole Typen!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.