Dienstag, 31. Mai 2011

Dies und Das und der Spiegel, Teil 3

http://www.antik-shop.de/img/obj___Spiegel_20080728_066_e986_c.jpgWir haben erfahren, dass der Spiegel so alt ist wie die Menschheit. In der Türkei fand man Spiegel aus Obsidium. Aus dem alten Ägypten sind Spiegel aus polierten Bronze- und Kupferplatten bekannt. Die erste schriftliche Überlieferung metallischer Spiegel in der Bibel findet sich in Exodus 38.8.
Römische Spiegel haben oft nicht mehr den langen Griff, wie er in den vorherigen Epochen üblich war, doch kommen diese Griffe auch weiterhin vor. In Pompeji wurde ein schöner Silberspiegel mit solch einem Griff gefunden.
Im 14. Jahrhundert entstanden erstmals Spiegel, in dem man Glaskugeln blies und, noch während sie glühten, in sie hinein Metalllegierungen einbrachte. Nach dem Erkalten zerteilte  man diese Kugeln in Abschnitte und erhielt so konvexe Spiegelflächen. Dann wurde die Technik immer weiter entwickelt, bis hin  zur heutigen Qualität und Vielfalt. Das war ein langer, mühsamer Weg.
Spiegel sind schon seit langem häufig Elemente des Aberglaubens:
Wenn man einen Spiegel zerbricht,  würde man sieben Jahre lang von Unglück heimgesucht, denn im Spiegel befände sich ein Doppelgänger.
Man solle nicht in einen zerbrochenen Spiegel sehen, denn dort sähe man den Teufel. Alternativ könne man seine Energie verlieren,  wenn man in den zerbrochenen Spiegel blickt.
Sollte man einem kleinen Kind den Spiegel zeigen, könne es ängstlich oder oft krank werden.
Man solle vor dem Spiegel nichts Böses sagen und auch sich selbst  nicht kritisieren, denn er spiegele das Gesagte.
Man solle sich jeden Morgen vor den Spiegel stellen und ihn darum bitten, alles Böse im Haus zurückzuwerfen und alle, die im  Haus wohnen, zu beschützen.
Im Schlafzimmer solle der Spiegel den Schlafenden möglichst nicht widerspiegeln, sonst würde man unruhig schlafen.  
Es gäbe noch vieles mehr zu sagen. Aber damit soll das Kapitel  "Spiegel"  nun abgeschlossen sein.

Kommentare :

  1. Ich mag Spiegel, da kann ich mich so schön sehen.....
    Lieben Gruß
    margit

    AntwortenLöschen
  2. wirklich sehr interessant was du uns da ueber spiegel berichtest liebe Irmi.

    ich habe gehoert, dass man einen spiegel sofort zuhaengen soll wenn jemand gestorben ist, sonst wuerde sich die seele des verstorbenen im spiegel fangen und dann wuerde die seele des verstorbenen im haus rumgeistern und keine ruhe finden...

    lg
    Sammy

    AntwortenLöschen
  3. Es gibt soviel interessantes über den Spiegel zu sagen liebe Irmi.
    Ich mag besonders alte Spiegel.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    danke, für Deinen interessanten Bericht, einiges war mir bekannt, jedoch auch manches neu.
    Oft hört man einfach,Spiegel schlecht.
    Ich wünsche Dir einen schönen Dienstag und freue mich schon auf Deinen nächsten Post
    gglg Anneliese

    AntwortenLöschen
  5. Interessant, was du da ueber Spiegel
    berichtest. Hier heisst es, das ein
    zerbrochener Spiegel Unglueck bedeutet....
    Mir gefallen die antiken...
    Sende dir liebe Gruesse
    Monika

    AntwortenLöschen
  6. Das meiste davon hatte ich noch nie gehört!
    Danke Dir liebe Irmi, so beginne ich den Tag doch schon ein wenig schlauer!
    LG, Bianca

    AntwortenLöschen
  7. Irmi auch in den Märchen hat der Spiegel ja auch oft eine besondere Bedeutung.

    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  8. Konntest du das nicht früher posten? Nun weiß ich endlich, warum ich so schlecht schlafe. Wiesiwerden dann eigentlich überhaupt Spiegelschränke für das Schlafzimmer hergestellt?

    LG und noch eine schöne Woche wünscht Shoushou

    AntwortenLöschen
  9. Spiegleich, Spieglein an der Wand . .♥♥♥ Rosine

    AntwortenLöschen
  10. Sehr interessant! Und mein Schlafzimmerspiegel steht tatsächlich so, dass ich mich, schlafend, nicht darin spiegele, denn das macht mir ein bisschen Angst... ich glaube, in Zukunft werde ich den Spiegel morgens darum bitten alle zu beschützen. Das gefällt mir irgendwie.

    Und falls du Muße hast, liebe Irmi, hier ein Stöckchen :)
    http://aliceinastonishland.blogspot.com/2011/05/blogosphere-about-me.html

    AntwortenLöschen
  11. ...interessant, wie viele Sprichwörter es zum Thema Spiegel gibt...

    LG aus Stetten a.H.

    Ute

    AntwortenLöschen
  12. Spiegel waren mir schon immer suspekt. Jetzt weiß ich warum;-)

    AntwortenLöschen
  13. Ich schaue so selten in den Spiegel...kann das Elend nict sehen *g*

    GLG Marianne ♥
    Die nächsten Tage werde ich sehr wenig online sein, da Besuch kommt, nicht wundern.

    AntwortenLöschen
  14. Nur die Gemeindeschwester guckt sich immer in Eiswörf'ln an *augen roll*

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,

    man sollte immer lächelnd in einen Spiegel schauen, weil einem dann immer jemand zurück lächelt :-)

    GGLG Ines :-)

    AntwortenLöschen
  16. Dann bin ich mal gespannt, ob wir besser schlafen, wenn ich den Spiegel in unserem Schlafzimmer abnehme... ;-)
    LG; dieMia

    AntwortenLöschen
  17. Wieder mal viel gelernt Irmi, danke!

    Und: je aelter ich werde, desto weniger gerne schaue ich in den Spiegel... oh je!!! :-)

    AntwortenLöschen
  18. Interessant wieviel Aberglaube der Spiegel mit sich bringt…
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi.
    Danke Dir für Deinen interessanten Bericht, wieder was gelernt.
    Sonnige Grüße.
    Barbara

    AntwortenLöschen
  20. Total interessante Aspekte rund um den Spiegel! Wie selbstverständlich und ohne nachzudenken man mehrmals am Tag hineinblickt...

    Liebe Grüße, Mae

    AntwortenLöschen
  21. Ein Spiegel ist ein Spiegel und bleibt ein Spiegel !
    Hm, wir sehen uns in ihm und erkennen wie unsere äußere Hülle aussieht aber nicht wie wir uns innerlich fühlen, hätten wir ihn nicht, wäre unser Ego wohl ein bisschen gekränkt.
    Alles Liebe,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  22. Das mit dem Spiegel im Schlafzimmer wussten auch die Chinesen schon. Nach Feng Shui wird das ebenfalls so beschrieben. Katzen sind auch ganz aufgeregt, wenn sie sich das erste Mal im Spiegel sehen.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  23. Und dann war da noch die Sache mit schneewittchen.....
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.