Donnerstag, 2. Juni 2011

Dies und Das über Himmelfahrt/Vatertag

Der Begriff Himmelfahrt bezeichnet das in Religionen und Mythen weitverbreitete Motiv.
http://www.tegernsee-evangelisch.de/images/Himmelfahrt.jpg
Im Judentum, Christentum und im Islam bezieht er sich konkret darauf, dass jemand definitiv und leiblich ins Jenseits gelangt, ohne zu sterben (bzw. seinen Leichnam zurückzulassen).
Bereits die altägyptische Vorstellung vom Himmelsaufstieg oder die Himmelsreisen der Schamanen bringen das Streben zum Ausdruck, zu einem höchsten Ziel zu gelangen, ebenso das Auftreten flugfähiger  Wesen (Engel). Plato und Plutarch beschreiben Jenseitsreisen. Auch die hellenistischen Mysterienreligionen, wie z.B. der Mithraismus, geben Anweisungen für eine Reise in den Himmel.
Schon Homer  spricht in seiner Iphigenia von einer Entrückung und die Himmelfahrt ist bereits bei den Griechen und Römern bekannt (Hercules, Romulus).
Islamischen Überlieferungen zufolge wurde der Prophet Mohammed durch ein Wunder von Mekka nach Jerusalem versetzt, von wo aus er zum Himmel hinaufstieg.
In Deutschland wird in neuerer Zeit an Christi Himmelfahrt der Vatertag lautstark und bierselig gefeiert. Dieser Volksbrauch hat aber seine Wurzeln auch in dem christlichen Feiertag. Seit Alters her waren am Himmelsfahrtstag Flurumgänge und -umritte üblich. Strittig ist die Begründung dieses Brauches: Die einen sehen als Wurzel einen germanischen Rechtsbrauch, wonach der Grundeigentümer einmal im Jahr seinen Besitz umschreiten musste, um den Besitzanspruch aufrechtzuerhalten. Andere verweisen auf die Imitation des Gangs der elf Jünger zum Ölberg zum Zweck ihrer Aussendung, der sogenannten Apostelprozession. Eine weitere Erklärung ist die Erinnerung an die vom Papst Leo III. eingerichteten Bittprozessionen. Schon im Mittelalter waren diese Umgänge mancherorts zu Touren verkommen, bei denen der Alkohol eine erheblich größere Rolle spielte als das Weihwasser. Daraus entwickelten sich im 19. Jahrhundert  Herrenpartien oder Schinkentouren, die  - nach Einführung des Muttertags 1907 bzw. 1914 -  zum Gegenstück, dem Vatertag wurden, der in den USA seit 1916 begangen wird.
Bauernregeln:
Regen zu Christi Himmelfahrt, macht dem Bauern die Erde hart.
Regnet es am Himmelfahrtstag, der Weinbauer klagen mag.
Wie Christus in den Himmel fährt, zehn Sonntag so das Wetter währt.
(Quellen: Heiligenlexikon, WikiMedia, Ursprünge)

Kommentare :

  1. mein liebes Irmili ...ich könnte nu nen Roman dazu schreiben oder auch nix ..ich entscheide mich jeztt für das "nix" .....aber sei nicht entäuscht darum ..!!! ich muss dringend ins Bettchen ...du weisst schon!
    Alles Liebe und eine Gute Nacht
    wünscht Dir
    dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    Sehr gute Information! Vielen werden es kaum wissen woher alle Feiertagen kommen...

    Lieber Gruss,

    Mariette

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    Dein Beitrag ist wieder sehr aufschlussreich.
    Bei uns wird an diesem Tag immer die Erstkommunion gefeiert.
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag
    lg Anneliese

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,

    danke für diese wunderbaren Ausführungen.

    Herzlichst und alles Liebe

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    es ist doch immer wieder sehr interessant, was mit diesem Datum alles zusammenhängen kann ... Wir Christen feiern allerdings Christi Himmelfahrt.

    Bierselig feiern zumeist junge Männer, die noch gar keine Väter sind, haben wir in unserer Region festgestellt. Die ziehen dann mit Alkohol beladenen Bollerwägelchen los in der Art des Boßelns ;-)

    Ich wünsch' Dir in jedem Fall einen schönen Feiertag und alles Liebe
    Sara

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Irmi
    einen schönen Feiertag und danke für den Hintergrund zu diesem Tag..
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  7. Boah, war ich lange nicht auf deiner Seite. Aber ich hatte sehr viel zu tun. Arbeiten, meinen Gedichtband vollenden und das immer in der Nacht, da ich ja am Tage arbeiten musste. Heute werde ich dann man den Himmelfahrtstag geniessen. Dir wünsche ich aber schon mal eine angenehme Restwoche und natürlich einen schönen start in ein hoffentlich sonniges Wochenende.

    AntwortenLöschen
  8. danke für die erklärung und dir wünsche ich einen tollen sonnigen tag!

    AntwortenLöschen
  9. Also, liebe Irmi, ich nehmen dann die letzte Regel: 10 Sonntage dieses Wetter, das würde mir gefallen.
    Liebe Grüße
    Rosine ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  10. ...na das verspricht ja ein schöner sonniger Sommer zu werden, liebe Irmi, wenn man der letzten Wetterregel traut -und das will ich gern...
    liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. So erklärt gefällt mir Himmelfahrt. Vater und Muttertag war nie so unser Ding. LG Inge

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.