Donnerstag, 25. August 2011

Einmal sollte man....


Bild: Weserkrabbe

Einmal sollte man seine Siebensachen
Fortrollen aus diesen glatten Geleisen.
Man müßte sich aus dem Staube machen
Und früh am Morgen unbekannt verreisen.

Man sollte nicht mehr pünktlich wie bisher
Um acht Uhr zehn den Omnibus besteigen.
Man müßte sich zu Baum und Gräsern neigen,
Als ob das immer so gewesen wär.

Man sollte sich nie mehr mit Konferenzen,
Prozenten oder Aktenstaub befassen.
Man müßte Konfession und Stand verlassen
Und eines schönen Tags das Leben schwänzen.

Es gibt beinahe überall Natur,
- Man darf sich nur nicht sehr um sie bemühen -
Und soviel Wiesen, die trotz Sonntagstour
Auch werktags unbekümmert weiterblühen.

Man trabt so traurig mit in diesem Trott.
Die anderen aber finden, daß man müßte...
Es ist fast so, als stünd man beim lieben Gott
Allein auf der schwarzen Liste.

Man zog einst ein Lebenslos "zweiter Wahl".
Die Weckeruhr rasselt. Der Plan wird verschoben.
Behutsam verpackt man sein kleines Ideal.
- Einmal aber sollte man... (Siehe oben!)
(Mascha Kaleko)

Kommentare :

  1. susibella hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "Ja,einmal sollte man...." hinterlassen:

    So schön und gefühlvoll, danke liebe Irmi.lg sendet dir Ilse.

    AntwortenLöschen
  2. POESIE-LYRIK-HAIKU-KURZGESCHICHTEN-FOTOGRAFIE-H-P's FOTO ART hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "Ja,einmal sollte man...." hinterlassen:

    Danke liebe Irmi für dieses wunderbare Gedicht von Mascha Kaleko. Sie war einen grosse Lyrikerin, ich mag ihre Werke sehr...

    Herzlichst und alles Liebe

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  3. Miss Winkelmann hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "Ja,einmal sollte man...." hinterlassen:

    Weißt Du, wie oft ich am Hauptbahnhof stehe, und mir denke, heute gehst Du nicht ins Büro sondern nimmst einfach den Zug auf dem nächsten Bahnsteig nach Kiel/Wien/Wladiwostock? Schön wär's und ich bewundere jeden, der es schafft, sich aus dem Alltagstrott zu befreien.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Was sind das denn für seltsame Kommentareinträge bei dir? Warum gibt es immer diesen Einleitungssatz?

    Aber egal ist schon sinnvoll, mal den Trott zu durchbrechen, aber auch dazu muss man sich erst aufraffen.


    Herzliche Sommergrüße sendet Shoushou

    AntwortenLöschen
  5. Ja, da bin ich richtig froh, das wir keine festen Gleise mehr haben, sondern auch mal neben der Spur sind. Da kann es sehr interessant sein. LG Inge

    AntwortenLöschen
  6. dein gedicht ist sehr schön, liebe irmi, leider wird es mehr gelesen als auch umgesetzt.
    lass dich fest drücken und sei lieb gegrüß!

    AntwortenLöschen
  7. Ja, ja so ab und zu sollte man schon mal die eingefahrenen Gleise verlassen und sich auf ein neues Terrain begeben. Das ist zwar immer nicht ganz leicht und erfordert Mut und Überwindung. Aber meistens wird man dann auch belohnt und lernt etwas Neues kennen, was dann schon eine Bereicherung sein kann.

    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  8. Genau so sollte man einmal...! Was wir immer öfter mal machen. Und es muss nicht viel sein, oder ganz speziell, es gibt soviel, was man mal sollte!

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. ja genauso, oder auf jedenfall FAST genauso, handhaben wir es zur Zeit. und es gefällt mir sehr. Lange genug sind wir auf dem vorgegeben Geleise gefahren. Jetzt geniessen wir. Natürlich gibts immer noch etliche Wege, die man gehen MUSS, aber dann eben auch zu unserem Wohle.

    Schönen Abend und herzliche Grüsse
    Alice

    AntwortenLöschen
  10. Einfach früh am Morgen unbekannt verreisen, klingt verlockend. Ich würde aber nicht lange wegbleiben.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. Tja *seufz* - aber den Blick fürs Schöne habbich noch nich verloren, obwohl ich meine Siebensachen schon lang nich mehr gepackt hab...
    Jeden Tach nehm ich mir schon meine Auszeit irgendwie und sowieso.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  12. weisst Du Irmili ...ich darf sagen das mein Lebenslos kein Ticket zweiter Wahl ist ...ich bin zufrieden damit.
    lieben Gruss
    Dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  13. Ja, einmal sollte man ... Das, was man sollte, kann uns keiner abnehmen, das muss man selbst tun.
    Aus diesem Grund bin ich am vergangenen Wochenende mit meiner Frau zwei Etappen auf dem Westweg im Schwarzwald gegangen. Trotz der hohen Temperaturen war es für mich wieder einmal ein tolles Erlebnis. Die kleinen Pannen unterwegs gehören eben auch dazu.

    Liebe Grüße
    Frieder

    AntwortenLöschen
  14. ...vielleicht nicht, einmal sollte man, liebe Irmi,
    sondern manchmal muss man...
    die alten Gleise verlassen um nicht im Alltag festzustecken, um zu entdecken, um zu leben...

    jaja, so leicht dahin geschrieben...

    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    das hört sich an wie ein Rentnergedicht. Oder wie ein Urlaubsgedicht. Der Alltag holt und schnell genug wieder ein. Da klingelt morgens der Wecker, ob du willst oder nicht.
    LG sabine

    AntwortenLöschen
  16. The train is superficial, but very important.

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi, Erholung ist sehr wichtig, ob Körperlich, Seelisch oder geistliches Auftanken.
    Ich find es sehr gut, dass Du ehrlich solche Themen ansprichst.
    Ich glaube, dass bei Gott keiner auf der schwarzen Liste steht, auch wenn vieles nicht glatt im Leben läuft.
    Lieben Gruß und einen schönen Tag wünsche ich Dir!!!
    Taty

    AntwortenLöschen
  18. Hallo liebe Irmi,
    die Gedichte von Mascha Kaleko sind immer ganz zauberhaft - danke dass Du sie hier bloggst :-)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Katinka

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,

    Immer gut für die Seele um hier vorbei zu schauen... Lieber Gruss und ein schönes Wochenende wünsch ich dir!

    Mariette

    AntwortenLöschen
  20. Ich glaube wegen meiner Vorliebe für Mascha Kalekos Gedichte bin ich vor langer Zeit an deinen Neckarstrand gestolpert. Das Gedicht ist eines meiner allerliebsten.
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.