Samstag, 24. September 2011

Dies und Das über den Altweibersommer

Der Ursprung dieser Bezeichnung führt weit in die Vergangenheit, vermutlich sogar bis in die germanische Mythologie. Seit etwa 1800 gibt es den Namen Altweibersommer, Man teilte davor die Jahreszeiten nur in Sommer und Winter ein. Den Frühling nannte man den  "Jungen Weibersommer"  und der Herbst wurde als "Alter Weibersommer" bezeichnet.
Der Altweibersommer hat seinen Namen von den vielen dünnen Spinn-Fäden, die in dieser Zeit in der Luft schweben. Sie erscheinen, von Nebel und Tau benetzt, wie Perlschnüre. Die Kühle am Morgen zaubert diese Tauperlenschnüre ins Gras.
Mit "weiben" wurde im Altdeutschen das Knüpfen der Spinnweben bezeichnet. Im Volksglauben wurden diese Fäden aber auch für Gespinste von Elfen und Zwergen gehalten.
Das Christentum sah früher darin ein Zeichen Gottes und auch der heiligen Maria. In Süddeutschland wurden diese Fäden auch als Marienfaden, Marienhaar, Marienseide oder Mariengarn bezeichnet.
Millionen von Jungspinnen und erwachsenen Kleinspinnen produzieren diese durch die Luft schwebenden Fäden. Die Spinnen erklettern einen herausragenden Punkt und lassen dann in einer besonderen Stellung die Spinnfäden aus ihrem Hinterleib austreten um sich damit durch die Luft tragen zu lassen. Wenn die Fäden dann ihr Gewicht  (ca. ein Hundertstel Gramm) tragen und vom warmen Boden aus eine entsprechende Thermik herrscht und die Spinnen so in höhere Luftschichten trägt, fliegen sie ungesteuert mit davon.
Bezeichnungen in anderen Ländern:
Indian Summer in Nordamerika
Brigitta Sommer in  Schweden
Witwensommer, Witwensömmerli in  der Schweiz
Wenzelsommer in  Böhmen

Auf die Legenden muss ich hierverzichten. Das würde zu weit führen
(Quelle:  Die Jahreszeiten und ihe Besonderheiten)



Ich wünsche  allen meinen lieben Leserinnen und Lesern einen wunderschönen Altweibersommertag und ein angenehmes Wochenede. Auf diesem Weg möchte ich mich auch für die vielen Kommentare bedanken. Ich freue mich immer sehr darüber.

Kommentare :

  1. gerade die Tage hab ich mir vorgenommen, dem Wort "Altweibrsommer" auf die Spur uz gehen. Nun kann ich es mir ersparen, dankeschön!

    Dir auch einen wunderschönen Samstag und Sonntag wünscht dir von Herzen
    Alice

    AntwortenLöschen
  2. Ja, datt wollt ich auch schon suchn gehn, datt Wort!
    Danke, Irmili!
    Diese klitzekleinen Spinnchen sin ja schon watt putzich - wenn man sie nich grade im Gesicht hängen hat.
    Letztens beobachtete ich des nächtens eine ziemlich große Spinne, die sich an einem eeeewich langen Faden herumhangelte. Un denn kam SCHWUPPS meine Fledermaus, un wech war die Spinne. Hmmm...
    Sie wollte wohl etwas zu hoch hinaus, diese Spinne.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,

    Ich habe mich über Deine Worte hier sehr gefreut. Auch Dir einen wunderbare, milde "Alteibersommerzeit", auch ich geniesse diese Tage mit Fotografieren und Schreiben...

    Ganz liebe Grüsse von mir zu Dir

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  4. Ach, die spinnt doch, das ist ja ein Kompliment.Sich einfach am eigenen Faden fallen lassen, das muss erst mal einer nachmachen.LG von claudia o.!

    AntwortenLöschen
  5. Wünsche ich dir auch liebe Irmi!!!
    Rosine♥♥♥

    AntwortenLöschen
  6. Nur einen kurzen aber dafür ganz dolle herzlich lieben Gruss an mein
    Irmili!
    Dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  7. achso @Claudia ...das nennt man "bungijumping" ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Dankeschön Irmi, für Dich auch!
    Liebe Grüße in die Runde,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  9. Danke liebste Irmi, danke für deine lieben Kommentare bei mir, ich freue mich immer sehr darüber! Dein neues Blogdesign gefällt mir sehr gut
    Ich drücke Dich
    Deine Alice

    AntwortenLöschen
  10. Jeden Morgen läuft man eben im großen Garten durch viele dieser Spinnenarbeiten. Ich finde es faszinierend.

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    der altweibersommer hat seinem Namen heute alle Ehre gemacht. Wünsche dir ein schönes Wochenende.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    auch wir hatten heute ganz tollen Altweibersommer.Uns so soll es auch morgen werden.
    Liebe Grüße Christa

    AntwortenLöschen
  13. I like living in the India summer, ah, that is living!

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    überall fliegende Spinnen, ein schönes Bild für mich, denn ich habe keine Angst vor Spinnen...
    Vielen Dank für diese Erläuterungen...

    Liebe Grüße Rainer

    AntwortenLöschen
  15. Huhu liebe Irmi,
    ja, wir hatten heute einen herrlichen Altweibersommertag.
    Wir wünschen Dir einen schönen Sonntag.
    LG
    Heike & Henry

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, hoffentlich ist es ein richtiger Altweibersommertag,
    lG Anneliese

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,

    diese Info mit den Spinnen finde ich absolut interessant, da ich momentan auch viele Spinnen fotografiere und sie sind tatsächlich am Anfang des Herbstes zahlreich.
    Auch dir wünsche ich einen wundervollen Altweibersommer, er hat schon begonnen und ich hoffe, dass es so weitergeht, einfach herrlich.
    Herzlichst ♥ Marianne

    AntwortenLöschen
  18. Irmi DANKE für die Erklärung..

    einen lieben Gruß vom katerchen der HEUTE schon die Bekanntschaft mit den besonderen Fäden hatte..ihhh

    AntwortenLöschen
  19. danke für das info... herzliche gruesse manfred

    AntwortenLöschen
  20. Interessante Ausführungen liebe Irmi. Möge uns dieses Altweiber-Sommerwetter voch viele Tage Wärme und Milde spenden...

    Liebne Grüsse und vielen herzlichen Dank für all Deine wunderbaren Kommentare zu meinen Gedichten, ich habe immer grosse Freude!

    Rosanna

    AntwortenLöschen
  21. Dass "weiben" mit "weben" in Verbindung gebracht wird, das erscheint logisch. Aber ich könnte mir vorstellen, dass die Bezeichung noch weiter reicht. Das Jahr wurde früher ja gerne auch mit dem Leben des Menschen verglichen und oft wurde für den Vergleich die Frauen herangezogen. Der Frühling als blumenbekränzte Maid, der Sommer als Frau auf der Höhe ihrer Fruchtbarkeit und im Herbst findet der allmähliche Übergang zur Greisin bzw. zum Tod statt. Im Altweibersommer leigt viel Symbolkraft und ich denke, dass der Begriff "Witwensommer", den du erwähnst einen ähnlichen Ursprung hat.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Irmi,

    ich mag den Altweibersommer. Meist sind die Nächte schon kühl und gegen Morgen bildet sich Nebel. Später dann lugt die Sonne durch die Nebelschwaden und im Gegenlicht kann man so herrlich die von dir beschriebenen Spinnweben sehen. Übrigens ist das auch ein wunderbares Fotomotiv.
    Am Tag wird man dann noch mal so richtig aufgewärmt, bevor man am Abend daran erinnert wird, dass das Jahr seinen Lauf nimmt und der Herbst bevor steht oder gar schon da ist.

    Liebs Grüßle
    Frieder

    AntwortenLöschen
  23. Der 'Indian Summer' oder die Färbung de Ahornbäume fängt bei uns in Ontario gerade an. Kalte Nächte und warme sonnige Tage, sind die Voraussetzung für dieses Naturschauspiel.
    LG Gisela.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.