Donnerstag, 1. September 2011

Dies und Das und das Vertrauen

Ich weiß noch genau wie es war, als du mir zum ersten Mal etwas anvertraut und mich um Rat gefragt hast.
Du appelliertest an meine Verschwiegenheit - ich habe dich etwas verdutzt angeschaut, denn es war für mich selbstverständlich, dass dein Geheimnis gut bei mir aufgehoben war. Und ich habe versucht, mich in deine Situation hineinzuversetzen, um dir das Richtige raten zu können.
Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass du mir so dein Vertrauen gezeigt hast. Ich glaube, ich habe mich gleich ein wenig  "aufgewertet" gefühlt. Wir kennen uns nun schon Jahrzehnte - und keiner von uns hat das in ihn gesetzte Vertrauen je enttäuscht. Noch oft hast du mir von dir erzählt und ich war ebenso offen zu dir.
Nun haben wir schon viele Jahre auf dem Buckel, aber das gegenseitige Vertrauen ist wirklich sehr groß und manchmal denke ich, es wächst immer noch. Es ist ein kostbarer Schatz, den ich nie aufs Spiel setzen würde. Heute weiß ich, wie selten so etwas ist und wie lange es braucht, um zu wachsen. Und es bleibt immer eine sehr verletzliche Pflanze, die gehegt und gepflegt werden muss. Schön, dass es dich gibt!

Vertrauen und Achtung,
das sind die beiden
unzertrennlichen Grundpfeiler der Liebe.  
(Heinrich von Kleist)

Kommentare :

  1. dein Post hat mich sehr berührt! Denn es ist tatsächlich so, dass man heute nicht mehr allen Menschen etwas anvertrauen kann, ohne dass man Angst haben muss, dass es weiter erzählt wird. Hab ich auch schon erlebt.
    Aber ich habe gottseidank auch Menschen um mich herum, denen ich mein vollstes Vertrauen schenken kann. Und das ist sehr wertvoll.
    Ich wünsche dir einen schöne Donnerstag und schick dir einen lieben Gruss
    Alice

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön!

    Liebe Grüße
    aus Wien
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. Wem auch immer dein Post gilt, bewahre ihn wie einen Schatz, Vertrauen wird heute eher ausgenutzt, denn geachtet.

    So ich verabschiede mich mal in den Urlaub, bis demnächst Shoushou

    AntwortenLöschen
  4. Den Post kann ich sehr gut nachvollziehen!

    Du packst alles immer in wunderbare Worte, liebe Irmi!

    Liebe Grüße an dich!

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschön geschrieben, liebe Irmi!

    Liebe Grüße, Mae

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,

    Du hast das wunderschön geschrieben. Und es heutzutage wirklich etwas Besonderes, wenn man einen Menschen gefunden hat, den man absolut vertrauen kann. Solch einen Menschen sollte man hüten wie einen Schatz.

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, das sollte eigentlich jeder wissen, aber Liebe macht blind *g*

    Grüßlis ♥ Marianne

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    da kann ich dir zu nicken wie wahr das stimmt!
    berührende Worte danke dir..

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,

    da hast Du einen wunderschönen Post geschrieben, der so manche Saite in mir angenehm zum Klingen bringt...


    Liebe Grüße Rainer

    AntwortenLöschen
  10. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, liebe Irmi. Danke für diesen Post. LG Inge

    AntwortenLöschen
  11. Hi,

    ich starte anlässlich zum 1 jährigen Jubiläums meines Blog ein Gewinnspiel, falls du mitmachen willst,klick einfach hier

    Alles Liebe =]

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    da hast du so Recht... Vertrauen muss wachsen und es ist wirklich zerbrechlich... Und meiner Ansicht nach geht Vertrauen Hand in Hand mit Respekt. Das eine geht nicht ohne das andere.
    LG, dieMia

    AntwortenLöschen
  13. Das hast du sehr treffend geschildert.
    Vertrauen ist eine Sache auf Gegenseitigkeit.
    Allein gehts einfach nicht.
    Und man weiß, wem man vertrauen kann.
    Das haben wir im Laufe von vielen Jahren erfahren....
    Liebe Grüße
    deine minibar

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    ich gehe davon aus, dass du von einer lieben Freundin sprichst. Ja es ist schön, so jemanden zu haben, ist leider viel zu selten geworden. Ich hoffe für dich, dass es noch lange so bleibt.

    GGGGLG
    Angi

    AntwortenLöschen
  15. Es sollte auch ohne extra Fingerzeig selbstverständlich sein, dass man nichts vertrauliches herumtratscht. Wer will das schon ... es macht die Runde und - zack - weißt du, wem du nichts erzählen kannst. Ich bin auch eine Ausnahme in meinem Umfeld, denn ich bin der "seelische Mülleimer" - manchmal nervt es aber ziemlich.
    LG, Erika

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Irmi,

    ich denke Vertrauen gehört mit zu einem der kostbarsten Dinge die ein Mensch erhalten kann.

    Viele Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  17. Vertrauen und Achtung...sollte man seinen Kindern schon mit in die Wiege legen!

    Liebe Irmi, ich wünsche dir ein wundertolles Wochenende!!!


    LG aus Stetten a.H.

    Ute

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.