Samstag, 29. Oktober 2011

Dies und Das und die Uhr


Fern liegt’s der Uhr, mich anzutreiben,
die Zeit, sie bliebe doch so gern bei dir
bei deinem Lachen, Träumen, Lesen, Schreiben,
beim Wandern und beim Gläschen Bier.

Betrachte nicht die Uhr als deinen Feind
sie bringt dich nicht von sich aus ins Gedränge
und hat’s noch immer gut mir die gemeint,
geht nicht wie du, dem Zeitdieb in die Fänge.

Die Uhr behält stets ihre Ruh,
sie fügt nur den vergangenen Zeiten
für dich die Gegenwart hinzu.
Nicht die Unendlichkeiten,

sie geht dem Zeitgeist aus dem Wege,
nur deiner Zeit, gilt ihre Pflege
Und wenn der Zeiger sich bewegt,
worauf die Uhr die Stunde schlägt

und ihr vertrauter Klang erklingt,
dann gib fein Acht – wie ihr die Kunst gelingt.
S zieht die Zeit nicht in die Länge,
die sie für dich zusammenrafft.

Mit Gleichmut, mit Beständigkeit und Strenge
verleiht sie jedem Stundenschlag die Kraft.
Du siehst: Die Uhr misst Deine Zeit mit viel Geduld,
doch an der Zeitnot bist du selber schuld

©Thomas de Vachroi


Kommentare :

  1. Ich freu mich auf die Stunde mehr in dieser Nacht und auf meine " gute, alte Zeit "!!!!♥

    AntwortenLöschen
  2. ...ein schönes Gedicht liebe Irmi!!!
    Ich genieß die eine Stunde länger heite Nacht....

    Schönes Wochenende und liebe grüße, Ursula

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi!
    Die Uhr gefällt mir und das Gedicht auch. Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, LG claudia o.

    AntwortenLöschen
  4. "Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben. Es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen"


    Heute Nacht wird uns einfach so wieder eine Stunde Zeit geschenkt, ist das nicht schön?

    Ich wünsch dir einen schönen Abend und noch einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüsse Alice

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschönes Gedicht mein Irmili!
    nachdenklichen Gruss
    dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  6. auf die umstellung könnte ich gut verzichten...
    aber nutzt ja nix...
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Das Gedicht gefällt mir.
    Die Umstellung, na, man muss es halt so nehmen.
    Liebe Grüße Anneliese

    AntwortenLöschen
  8. Die Umstellung im Herbst gefällt mir, endlich wieder im Rhythmus :o)
    Liebe Grüße, Coco

    AntwortenLöschen
  9. Danke für das Gedicht, liebe Irmi. Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und lasse liebe Grüße da. Inge

    AntwortenLöschen
  10. Oh ja, wie wir mit der Zeit umgehen, ist unsere Entscheidung.
    Das ist wahr.

    AntwortenLöschen
  11. Wer hat eigentlich die Stunden und Minuten erfunden, gibt es da einen ??
    Die Uhr....an manchen Tagen brauche ich keine, aber des Tages Pflicht muß pünktlich erledigt werden...und dann braucht man die Uhr.

    Liebe Grüße und endlich wieder normale Zeit *lach*

    Herzlichst ♥ Marianne

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi
    ich bin auch froh, dass endlich umgestellt wird. Es war so dunkel, in den letzten Wochen, bei morgendlichen Hundespaziergang. Herzlich Grüsse und einen schönen Sonntag, colette

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    mir gefällt die Umstellung im Herbst viel besser als im Frühjahr.

    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag.

    Liebe Grüße


    Claudia

    AntwortenLöschen
  14. Dieses Gedicht ist einfach nur schön und...beruhigend.

    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, liebe Irmi

    Barbara

    AntwortenLöschen
  15. Seitdem wir hier in P sind, leben wir fast ausschließlich nach der Sonne. Wir haben nur eine einzige Uhr im Haus und die ist nur wegen Backzeiten wirklich wichtig. Ansonsten spielt die Uhrzeit hier eine eher untergeordnete Rolle und ich vermisse die Uhr überhaupt nicht :-)

    Ich wünsch dir einen zauberhaften Sonntag!
    LG; dieMia

    AntwortenLöschen
  16. Hei Irmi,ich bin immer noch grogi von dieser Nacht,hihi.Oh je...und morgens ist soo dunkel...und die Uhr hat keine Gnade(in bin ein jammerlappen am früh morgen)...und sparen tunen wir nix.In Russland waren sie schlauer mit diesr Wechsel-spiel.Aber dein Gedicht hat mein schlechte Laune geretet,hihi.
    Schöne Woche.Bussi.Lu.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.