Montag, 7. November 2011

Dies und das und der Hirschkäfer

Der imposante Hirschkäfer  wurde zum Insekt des Jahres 2012 gewählt. Mit der Wahl wollte man auf die  "Schönheit"  des in Deutschland seltenen und vom Aussterben bedrohten Käfers hinweisen. Ein Gremium aus Insektenkundlern vergibt diesen Preis seit 1999.
Bei dem Hirschkäfer (Luvanus cervus) handelt es sich um ein Insekt, das die meisten Menschen nur dem Namen nach oder von Bildern kennen. In der Natur ist es kaum noch zu finden. Die Tiere sind mit einer Länge  von bis zu neun Zentimetern die größten Käfer Mitteleuropas. Die Männchen tragen lange, hirschgeweihartige Zangen. Die Tiere sind bei Fortpflanzung und Brutpflege sehr anspruchsvoll. Sie benötigen den Angaben zufolge Baumsäfte, die einen bestimmten Pilz enthalten.
Die Larven brauchen morsches, feuchtes Holz. Das aber findet sich in forstwirtschaftlich genutzten Wälder nur noch selten.
(Quelle:  Natur und Mensch)

Kommentare :

  1. wow, der sieht aus, als wäre er aus Blech gemacht. Also ich möcht so einem grossen Käfer eher nicht begegnen....obwohl er ja anscheinend als "Schönheit" bezeichnet wird.

    irgendwie sieht es sogar aus als hätte er ein Gesicht mit Augen, Nase und Mund.

    Gute nacht meine liebe Irmi
    und LG
    Alice

    AntwortenLöschen
  2. ein schöner Käfer Irmi,der ist schon etwas BESONDERES
    einen LG zum Wochenstart vom katerchen

    AntwortenLöschen
  3. Ein sehr imposanter Käfer, selber habe ich auch noch nie einen sehen können.

    GLG Marianne♥

    AntwortenLöschen
  4. intressant über den Hirschkäfer auch wenn das Bild nicht mehr da ist.. ich habe mal einen gesehen das ist wirklich wunder der Natur und wie er kräftig ist wuff ..
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  5. Ich kenne den Hirschkaefer aus meiner Kindheit und ich erinnere mich, der ist wirklich "riesengross" - seitdem habe ich keinen mehr gesehen und ich wusste eigentlich auch nichts ueber ihn.
    Ich habe ihn mir jetzt bei Wikipedia nochmal angeschaut und dort nachgelesen! :-)
    Danke liebe Irmi, Du gibst Dir immer so viele Muehe, wirklich ganz vielen Dank, ich habe schon einiges von Dir gelernt!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Irmi. Ein perfektes Thema heut für mich. Denn Sohnemann hat beim Studium gerade den Hirschkäfer und erzählte mir am Wochenende von diesem Tier. Die Larve bleibt bis zu 3 oder 4 Jahre in der Erde, eher der Käfer dann ans Tageslicht kommt und nur kurz lebt. Das hat mich beeindruckt.
    Ich habe ihn auch schon in der Natur gesehen und gestaunt, dass so ein Tier ein Geweih haben kann.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  7. Leider habe ich ihn noch nie gesehen, aber eines meiner Kinder hat ihn schon gesehen und war beeindruckt. Ein sehr imposanter Käfer!

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. :) danke für deinen lieben kommentar!

    der hirschkäfer, ich weiss auch ohne bild wie er aussieht und der text dazu ist einfach mal wieder klasse!

    sag mal, hat es denn wohl mit den handtuch geklappt? ich bin ja sooo gespannt wie dein aufdruck sein wird :)

    gglg!!!

    AntwortenLöschen
  9. Wer einmal den Hirschkäfer in natura erleben durfte, schätzt die Entscheidung für das Insekt des Jahres 2012 um so mehr. Es ist einfach schade, dass es für diese einzigartigen Tiere in der freien Natur nicht mehr ausreichend Lebensraum gibt.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.