Samstag, 23. März 2013

Dies und Das über die Insignien des Papstes

Von den Insignien des Papstes interessiert mich am meisten der sogenannte Petrusring. Ich bin der Sache nachgegangen und im Heiligenlexikon natürlich auch fündig geworden (hier lese ich lieber nach als in Wikipedia).
Der ursprüngliche Siegelring des Papstes  (anulus piscatoris) weist ihn im katholischen Glauben als Nachfolger des biblischen Petrus aus. Der Schmuckstein trägt neben dem Namen des Papstes ein Bild des Menschenfischers Petrus, in einem Boot stehend, mit einem Fischernetz. Jeder Papst hat seinen eigenen Ring, der nach seinem Tod mit einem Hammer zerschlagen wird. Papst Clemens IV, (1265-1268) hatte den Fischerring erstmals als Siegel für private Schreiben benutzt. In dieser Funktion wird der Siegelring heute durch einen Stempel ersetzt.
Wie zu vernehmen ist, setzt Papst Franziskus auch bei seinen Insignien auf das Einfache. Sein Fischerring ist nach einem alten Modell gefertigt. Er zeigt Petrus mit den Schlüsseln zum Reich Gottes. Ursprünglich wurde dieser Ring für den Sekretär von Papst Paul VI. entworfen. Der ist auch nicht aus Gold, wie sonst üblich, sondern aus vergoldetem Silber. Der römische Goldschmied Claudio Franchi sagte, dass es nicht das erstemal sei, dass ein Papst den Ring aus Silber wählt. Franchi hat den Fischerring von Papst Benedikt XVI. gefertigt. Ganz ungewöhnlich aber ist es, einen bereits existierenden Ring oder das Design eines bereits existierenden Rings zu nutzen.
(Quelle: Heiligenlexikon und dpa-Meldungen)

Spruch des Tages:
Wo wäre die Macht der Frauen, 
wenn die Eitelkeit der Männer nicht wäre?
(Marie v. Ebner-Eschenbach)

Kommentare :

  1. Liebe Irmi, diese kleinen Dinge um große Ereignisse finde ih auch immer sehr interessant! Danke für deinen heutigen Post! Liebe Grüße. Margarethe

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    du entdeckst immer wieder gute Texte, die für mich meistens neu sind.

    Sonnige Grüße

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi, vielen Dank dafür, dass du dir (für uns auch) diese Mühe gemacht hast. Es hat mich auch schon interessiert, was es mit dem Ring auf sich hat. Nun erfuhr ich es aus deinem Beitrag.

    das ist so toll...

    dir ein schönes Wochenende, egbert

    AntwortenLöschen
  4. danke wieder für die Info Irmi. Ich hatte mir vor Kurzem auch schon überlegt wie das mit dem Petrusring eigentlich ist ... jetzt habe ich schon die Antwort gefunden :-)

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde es ja ein bisschen schaden, dass die Ringe zerschlagen werden... wenn man sie weitergereicht hätte und nun wirklcih den allerersten Ring an Franziskus hätte weiterreichen können, wäre das in meinen Augen viel besonderer. Ich mag es, wenn die Sachen WIRKLICH alt sind. Vor zwei Jahren war ich in einer Kelten-Ausstellung und wurde stinkwütend, als ich gelesen habe, dass die meisten Ausstellungsstücke Museumskopien waren. Für mich macht das Alte, das Originale das Besonderes aus, um nachempfundene Optik geht es mir nicht. Aber ich schweife ab. Vielleicht ist es besser jeder Papst hat seinen Ring und kein Ring wird weitervererbt, nicht dass wir wirklich mal so ein heiliges Gral Drama haben wie Dan Brown es in seinen Büchern beschreibt, weil jemand meint er habe "den einen Ring" gefunden und dann wollen ihn alle haben und dann.. na du weißt schon :-/
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    DANKE für die Info über den "Fischering" des Papstes! Ich finde es auch schade, dass man die alten Ringe der Päpste zerschlagen hat. So vieles hebt man auf, weil es wertvoll isst für die Nachwelt. Diesen Ring aber nicht! Nun, es ist halt so! Dass Papst Franziskus einen aus Silber wollte, spricht für ihn!
    Liebe Irmi, ich wünsche Dir eine schöne Osterwoche und DANKE für Deinen Besuch bei mir im Eckchen!
    Liebe Grüße Renate ♥

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Irmi,
    sieht mir eher nach einem Randthema aus, wie die einzelnen Päpste ihre Insignien auswählen. Du beschreibst, dass die Päpste eine Gestaltungsfreiheit haben. Da kann auch der Fall eintreten, dass die Insignien des Vorgängers übernommen werden. Ist für mich vollkommen unspektakulär.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  8. Der neue Papst überrascht immer wieder.
    Ich habe mich auch gefreut, dass er so bescheiden ist.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    das geht mir genauso, was das betrifft, lese ich auch nicht so gern in Wikipedia.
    Daß der Ring mit einem Hammer zerschlagen wird nach dem Tode, das wußte ich auch noch nicht. ;-) Finde es jedoch ebenfalls schade!
    Ansonsten gefällt mir gut, wie Franziskus gewählt hat. Danke auch für Deine lieben Zeilen! Auf diese Weise verzierte Eier scheinen leider kaum jemand zu interessieren. Aber dafür habe ich sie schließlich auch nicht gemacht. Ich mag biblische Sprüche/Weisheiten und habe noch viele Ideen, sie im Alltag unterzubringen. Denn nicht jeder liest die Bibel, selbst wenn er aufgeschlossen wäre. Viele finden sie zu zeitraubend. Im Alltag kann man diese guten Botschaften aber wunderbar einflechten und so gehen sie auch irgendwann ins Bewußtsein über ...

    Alles Liebe, gute Nacht!
    Sara

    AntwortenLöschen
  10. Der NEUE Pabst setzt sein Leben fort..wie er es schon immer gemacht hat..bescheiden..
    er hat eine freundliche Art die aus dem Herzen kommt.
    LG vom katerchen der einen schönen Montag wünscht

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.