Donnerstag, 21. März 2013

Dies und Das und der innere Saboteur


In jedem von uns ist ein Saboteur. Wir müssen uns immer wieder mit ihm auseinandersetzen. Er mag das Licht nicht und er mag auch gute Laune nicht. Aber er ist ja schon länger unser Begleiter und so wird er alles versuchen, immer wieder alles herunterzusetzen.
Man muss ich darüber klar werden, dass wir einen solchen inneren Saboteur haben. Man erkennt ihn an der leisen Stimme, die uns immer wieder Warnungen zuruft, wenn wir Freude empfinden. Es ist auch die Traurigkeit, die viele schöne Augenblicke wie ein Schatten verdunkelt. Es ist auch das Misstrauen, das unser Begleiter ist, auch dann, wenn unser Herz nach Vertrauen ruft.
Man sollte ihn aus der Reserve locken, denn er ist schlau. Er kennt mich zu genau. Er weiss auch, dass ein Tröpfchen seines Giftes lang und nachhaltig wirkt. Unsere Selbstzweifel sind sein Lebenselixier. Unsere geheimsten Ängste sind Öl auf sein Feuer. Wir müssen ihm immer wieder aufs Neue entgegentreten. Nur so können wir ihn besiegen.

Spruch des Tages:

Wenn ich mein Leben noch einmal leben müsste -
ich würde alle Fehler noch einmal machen. Nur früher.
(Tallulah Bankhead)

 

Kommentare :

  1. Guten Morgen liebe Irmi,
    das sind so wahre Worte! Oh ja, ich kenn ihn auch, den inneren Saboteur, aber ihc hab ihn gut im Griff *lächel*

    Ich wünsch Dir einen schönen und zufriedenen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    deine Worte unterschreibe ich.
    Der Spruch ist sehr gut.

    Einen guten Tag wünscht dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Danke, liebe Irmi, für den Denkanstoß....

    AntwortenLöschen
  4. das ist wieder ein richtiger Spruch zur richtigen Zeit gewesen

    Dank dir, Irmi
    egbert

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, diesen Begleiter kenne ich auch nur zu gut ... versucht immer wieder, mir Bauchschmerzen zu bereiten. Und schafft es meistens leider auch.

    Liebste Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Oh ja, dieser Bursche ist mir auch bekannt!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Irmi,
    Wie immer ein super Beitrag von Dir, ich hab ihn Gott sei Dank halbwegs im Griff.
    Schick Dir ganz liebe Grüße und hab eine schöne Woche.
    Barbara

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,


    ich nenne ihn Teufel, der uns ständig neu HERAUSFORDERT .
    Wer aber genug Liebe in sich hat, dagegen kommt er
    nicht an , nur stark bleiben muss man...

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    jetzt musst du mir aber den Witz schon noch verraten ;-).
    Lieben Gruß
    Dieter

    AntwortenLöschen
  10. Alle meine Fehler wuerde ich bestimmt nicht noch einmal machen! :-)
    Aber den Saboteur kenne ich natuerlich - man nennt ihn ja auch den inneren Schweinehund! Man muss mit der anderen Seite des Gehirns gegen ihn angehen, immer und immer wieder, dann bekommt man ihn beim Schopf!
    Danke, dass Du uns daran erinnert hast Irmi!

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Irmi,

    an dem was Du schreibst ist viel Wahres dran, aber man sollte sich davon nicht klein kriegen lassen.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend.

    Viele liebe Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    der innere Saboteur ist immer zu Gange. Manchmal kann ich ihn erkennen, oft lasse ich mich von ihm überlisten. Es ist nicht leicht, ihn auszubooten, auch wenn ich ihn erkannt habe.
    Danke auch für die Informationen über Ernährungsmythen und was richtig ist. Einiges kannte ich noch nicht und werde es anwenden, vor allem das mit Zitrone an Stelle von Apfelschorle. Ingwer mag ich nicht. Es gibt ja zum Glück viel Auswahl in den Dingen, die gesund sind.
    Man liest doch immer wieder sehr interessante Tatsachen bei Dir, auch das über die Guillotine wusste ich noch nicht.
    Danke für Deine lieben Wünsche auf meinem Blog.
    Ich schicke Dir auch liebe Grüße zum Abend,
    alles Liebe, Irmgard

    AntwortenLöschen
  13. Das ist die tägliche Herausforderung! Aber damit werde ich gut fertig!

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  14. Das hast du wunderbar formuliert und erklärt, liebe Irmi. Oja, dieser Schlawiner ist mir bestens vertraut. Manchmal kann ich ihn leicht überwältigen, ein andermal behält er die Oberhand.

    Ein lieber Abendgruß
    die Waldameise

    AntwortenLöschen
  15. Tja den kenn ich, bei mir schlägt er recht häufig zu. LG Charlotte

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Irmi,
    ich vertrete die These, dass das Volk der Rheinländer - wozu ich mich zugehörig fühle - weniger einen solchen inneren Saboteur kennt. "Et kütt wie et kütt" - der Rheinländer läßt mit Demut diese Situationen auf sich zukommen, die ihm die gute Laune verderben könnten.

    Grüße und schönen Abend
    Dieter

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    Oh ja der Saboteur hat soviel Spass wenn die Medische Tests kein sehr positieves Ergebnis bringt... Da muss man sich schon selber hochhalten!
    Ganz lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  18. Ja liebe Irmi, er kommt unverhofft und schlägt zu.
    Danke für deinen Besuch und netten Kommentar.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  19. liebe irmi,

    ja, ich war leider lange, sehr lange nicht hier :-((
    allerdings auf anderen blogs genauso wenig.

    bei uns treibt sich derzeit nicht nur der saboteur, sondern gleich noch ein paar seiner anderen finsteren kumpanen herum und machen der familie das leben etwas schwer, sowie zeit für bloggerausflüge sehr rar.

    ich hoffe sehr, dir geht es gut!?

    liebe grüße
    gaby

    AntwortenLöschen
  20. Da hast du etwas wahren in klar verständliche Worte gefasst, liebe Irmi. In mir wohnt noch ein Verwandter von ihm: Der innere Schweinehund...
    Danke für deinen cmt: Ja, ein wunderschönes Tier - graziös und kräftig zugleich und eine ausrucksstare Mimik und Körpersprache.
    Hab einen schönen Start ins WE und lass es dir gut gehen. LG, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  21. ja Irmi und das trübe Wetter ist sicher auch ein Helfer für Ihn
    LG vom katerchen der ALLES Gute wünscht

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.