Mittwoch, 28. August 2013

Dies und Das und Allerlei

Nach der etwas "schwereren" Kost der letzten Tage heute etwas, was die Menschheit nicht unbedingt wissen muss - aber dennoch interessant ist:

Die Idee eines Urlaubs, in dem das frisch getraute Paar fernab der Familie den neuen Status geniessen soll -
die so genannten Flitterwochen also - wurde Anfang des 18.Jahrhunderts in adeligen und wohlhabenden Bevölkerungsschichten populär. Arbeiter und Angestellte entdeckten das  "Flittern" erst nach dem Zweiten 
Weltkrieg. Das mittelhochdeutsche  "vlittern"  bedeutet kichern, flüstern, kosen.

Weil es Kurfürst Friedrich Wilhelm in der damals 9000 Einwohner zählenden Stadt Berlin zu sehr stank, erließ er 1660 eine Brunnen- und Gassenordnung. Ein Sauberkeitstrupp fungierte als Müllabfuhr. Somit war die erste Müllabfuhr in Berlin unterwegs.

Die schwäbische Spezialität  "Maultaschen"  soll auf eine Erfindung der Zisterziensermönche des Klosters Maulbronn zurückgehen. Um in der Fastenzeit den Schein eines mageren Mahls zu wahren, versteckten sie Hackfleisch in der Teigtasche. Die gefüllten Nudeln nannten die Mönche  "Maulbronner Nudeltaschen", die später zu Maultaschen wurden.


Kommentare :

  1. Liebe Irmi,

    herzlichen Dank für deine interessanten Kleinigkeiten.
    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Irmi,
    danke für die wieder so netten und interessanten Dinge!
    Also, das mit den Maultaschen war mir bekannt, das mit dem Flittern eher weniger ;O)
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Tag und schick Dir einen lieben Drücker !
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. hallo irmi,
    das stimmt, bei uns gab es die herrgottsbscheisserle (maultaschen) immer freitags, weil der liebe gott ja das versteckte hackfleisch nicht sehen soll.

    meine mutter machte die maultaschen immer selbst, sogar den teig. den mach ich auch selbst allerdings mach ich vegetarische maultaschen, so sind es in dem falle keine herrgottsbscheisserle.
    ;-)))
    da gab es ja auch diese margarethe maultasch, der beiname soll sowas wie hure oder liederliches weib heißen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Margarete_von_Tirol
    viele liebe grüßle eva

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen liebe Irmi, das "Flittern" war mir noch nicht bekannt, doch die Geschichte der Maultaschen schon.

    Hab einen schönen Tag
    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  5. Das kannte ich so noch nicht.
    Wünsch dir einen schönen Mittwoch.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen Irmi,
    ich finde es interessant, wie oft sich Rituale oder Begebenheiten aus ' praktischen' Gründen entwickeln. Die Sache mit den Maultaschen erinnert mich an den ' Pharisäer', der in der kalten Jahreszeit ja schon mal gerne getrunken wird.
    Auf bald,
    Birgit

    AntwortenLöschen
  7. und wieder was gelernt :)
    ich liebe maultaschen,
    gglg

    AntwortenLöschen
  8. eine nette Sammlung für AHA hast du herausgesucht Irmi

    LG vom katerchen der einen netten Mittwoch wünscht

    AntwortenLöschen
  9. ...aber Irmi, das sind mir Neuigkeiten, man lernt eben immer dazu und---das ist gut so, danke dir und lG

    Geli

    AntwortenLöschen
  10. *g* ein flittchen bekommt nun für mich eine etwas liebenswertere bedeutung!
    ja, liebe irmi,
    die müllabfuhr funktioniert, nur saubere strassen gibt es nur in ostfriesland - oder dort auch nicht mehr...
    moment, in korea soll es blitzsauber sein, da mit hohen strafen versehen.
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  11. hmmm...lecker Maultaschen. Neben den Spätzle ein tolles Gericht aus dem süddeutschen Raum.

    War wieder interessant liebe Irmi, danke dir dafür♥


    btw: habe das Buch angefangen. Gefällt mir echt gut. Sind sogar meine Augen wach geblieben *gg*

    Liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
  12. ...deshalb werden sie auch Herrgottsbescheißerle genannt, liebe Irmi,
    die Maultaschen... ;-)

    wünsch dir einen guten Tag,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  13. -> Ach, da sich unsere Flitterwochen (die allerdings nur Tage waren) bald zum 14. Male jähren, fand ich das sehr interessant.
    -> Wie gut, daß es jemandem stank, und der die großartige Idee der Müllabfuhr hatte.
    -> Bei den Maultaschen habe ich dann gegrinst. Clever!
    Dir einen schönen Tag ♥ Elke

    AntwortenLöschen
  14. Guten Morgen liebe Irmi,
    heute steht also leichte Kost auf der Speisekarte. Obwohl ich schon mehrere Male das Kloster in Maulbronn besuchte, ist mir die Herkunft der schwäbischen Maultaschen aus diesem Kloster bis heute unbekannt gewesen. Aufklärung hinterher....
    ;-)

    Das die Flitterwochen einen solchen Ursprung haben, ist auch sehr interessant. Kichern, flüstern, kosen und hinterher gibt es Maultaschen oder Herrgottsbescheißerle.

    Heute fahren in unserer Stadt vier verschiedene Müllautos wöchentlich (bis auf die blaue Papiertonne) durch die Straßen, der Rest, der sonst auf die Straße gelangte, fließt über die Abwasserleitung hinweg. Kaum vorstellbar, wie es damals zuging. Dafür liegen heute Kaugummis auf der Straße, Zigarettenkippen, Hundehaufen und was sonst noch aus den Händen fällt. Da wende ich mich lieber dem ersten Thema wieder zu.....

    herzliche Grüße,
    egbert

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Irmi,

    da wird man alt, wie ´ne Kuh, und lernt immer noch was dazu. Das sind ja richtig schöne "Belehrungen"!
    Dass die Müllabfuhr schon soo alt ist, habe ich jetzt aber wirklich nicht gedacht. War aber wohl auch ötig, wenn ich an das denke, was die Leute früher so nach der Nacht aus den Fenstern gekippt haben - ich sage nur Nachttopf.

    Liebe Grüße

    Kerstin mit Finchen und Ayla

    AntwortenLöschen
  16. Das Vertuschen von Fleisch in einer Maultasche war mir bekannt,
    die anderen Sachen nicht.

    Ich wünsche Dir einen leckeren Tag, liebe Irmi!

    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,

    da hast du wieder ein paar interessante Dinge ausgegraben, so weiß ich wieder woher das Eine oder Andere kommt.

    Ich wünsch dir einen schönen Tag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,

    da waren die Preußen fortschrittlich. Und später hat der Alte Fritz für den Anbau der Kartoffel in Preußen, Pommern und Schlesien gesorgt und streng auf die Durchführung seines "Kartoffelbefehls" geachtet.

    Fröhliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,

    das war wieder richtig interressant bei Dir. Viele Dinge vergisst man einfach und denkt sie sind selbstverständlich.
    Wie zum Beispiel mit der Müllabfuhr - die Idee war damals genial. Weniger Krankheiten, weniger Unrat und Ungeziefer und der Mensch kann dann flittern gehen.
    Dabei entdeckt er die leckeren Maultaschen und alle sind zufrieden.
    Woher findest Du immer solche interressanten Dinge? Manches weiss ich, wie das mit den Maultaschen.
    Aber das liegt nur daran, dass das neben meinen Kässpätzle, das zweitliebste Gericht ist von mir.

    Auf jedenfall wieder sehr lehrreich bei Dir heute.

    Es grüßt Dich ganz lieb

    Deine Bluemchenmama

    AntwortenLöschen
  20. Wünsche dir einen wunderschönen Mittwoch :)
    Liebe Grüsse Babs

    AntwortenLöschen
  21. For a meat eater, it must have been a grand ravioli. There is a blossoming clouds, fantastic.

    AntwortenLöschen
  22. *lach ... leichtere Kost ... aber deshalb nicht weniger interessant ... :-)))

    schönen Abend noch!
    lieben Gruß
    Brigitta

    AntwortenLöschen
  23. Guten Abend, meine liebe Irmi (◠‿◠)
    Jetzt bin ich auch wieder hier. Musste schon wieder zum Zahnartzt und dann nochmal zurück wg Schmerzen, danach dann mit Dringlichkeit in die Apotheke... furchtbar :(
    Das ist ein witziger Post. Es gibt diese Dinge, die wir nicht wirklich wissen müssen, die aber ganz nett zu erfahren sind. Wissen kann auch unterhaltsam sein. hihi Dass die Arbeiter... die Flitterwochen so spät für sich entdeckt haben, war mir unbekannt.
    ♥liche Grüße zum Bergfest, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,
    Gut daẞ es in Berlin seid 1660 Mühlabfuhr gibt! Sonst wäre es für die Nasen zuviel geworden...
    Flitterwochen, interessant aber hier sagt man Honeymoon ist daẞ denn Honigmond? Oder in den Niederlanden Wittebroodsweken. Weiẞbrotswochen... Ja natürlich weiẞ Brot war auch mal einen Luxus! Aber wie verschiedenartig jedes Land diese Zeit nennt!
    Lieber Gruẞ mit Sonne,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  25. Berlin war schon immer modern uns seiner Zeit voraus. Interessant die "Vlitterwochen".
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  26. wieder interessante Informationen die du uns da schreibst Irmi :-)
    ich mag Maultaschen sehr gerne ... jetzt weiß ich endlich mehr darüber.
    Und gerade fällt mir ein dass wir gar nicht in die Flitterwochen gefahren sind ... kann man doch eigentlich nachholen *g* ...

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi, Maultaschen - mmmmh! -
    Bin übrigens gestern auf der Heimreise von meinem Lieblingsberg in der Schweiz über Sinsheim - Mosbach zu meinen Eltern gefahren und bei dir in der Nähe vorbeigekommen. Da ich aber einen kranken Mann "im Gepäck" hatte, hat es nur zu einem Gedanken an dich gereicht, nicht aber zu einem Halt mit Besichtigung etcetera pp... Inzwischen bin ich wieder in Köln (leider).
    Werde dein Blog nun wieder regelmäßiger verfolgen können.
    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  28. Nach dem Wochenende wird ein Päärchen vlittern...bin ich mir sicher und ich wünsche dir jetzt schon ein schönes Wochenende.

    LG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  29. Und schon habe ich heute wieder etwas bei dir lernen können, was ich nicht wusste.
    Ich sag doch: Bloggen bildet! :-)

    Hättest ja jetzt wirklich ein Tellerchen Maultaschen nach der schweren Kost der letzten Tage hier hinstellen können. *g*

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.