Donnerstag, 3. Oktober 2013

Dies und Das über das Leben





Gestern war ich in einem interessanten Vortrag über das Leben.
Es gibt viele Gelegenheiten, die Seele baumeln zu lassen. Man liegt im Gras oder schwimmt im Wasser und fühlt: Ich lebe! Aber was ist das eigentlich: Leben?
Biologen und Physiker tun sich merkwürdig schwer, den genauen Unterschied zwischen toter und lebendiger Materie festzuhalten. Beide bestehen aus Atomen und Molekülen. Wo beginnt das Leben? In Lebewesen und Pflanzen gibt es riesige Moleküle. Es gibt welche, da enthält ein einziges mehr Atome, als es Menschen auf der Erde gibt. Und diese Moleküle, so weiß man jetzt, bewegen sich. Sie verhalten sich wie ein lebendiges Wesen. Wodurch sie angetrieben werden, ist noch ungeklärt. Das Geheimnis des Lebens ist dadurch nicht gelöst. Aber man weiß jetzt, dass es bereits ganz, ganz tief in unserer Materie beginnt. Dass es bereits von Anbeginn der Schöpfung geplant sein muss.
Wenn wir also die Seele baumeln lassen und fühlen: Ich lebe! - dann spürt man das Grundprinzip der gesamten Schöpfung. Alles lebt, alles gehört zusammen.
Auf dem Rückweg haben wir uns noch einige Zeit auf diese Bank gesetzt und diskutiert. Schwere Kost - nicht ganz leicht zu verdauen. Mich bewegen die Worte noch immer. Ich meine, man muss  "Sich"  überdenken. Sich und sein Leben.




Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest.
Und lass dir jeden Tag geschehen
so wie ein Kind im Weitergehen
von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt.

Sie aufzusammeln und zu sparen,
das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
Es löst sie leise aus den Haaren,
drin sie so gern gefangen waren,
und hält den lieben jungen Jahren
nach neuen seine Hände hin.
(Rainer Maria Rilke)

Kommentare :

  1. guten morgen irmi,
    diese sehnsuchtsvolle leichtigkeit von rilke im gedicht, ein zauber...

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Irmi,
    schwere Kost, warum, klar ab und zu ein wenig nachdenken, blos nicht darin versinken. Richtig und dann die Schwerelosigkeit oder das umdenken und Rilke so schön. Danke das war wieder sehr interessant.
    Dir einen wunderschönen Feiertag mit viel Sonnenschein und ganz viel schönen Dingen.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    ein wunderschönes Gedicht. Vielen Dank dafür.
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,

    ja....Alles ist Eins...ein Gefühl das unbeschreiblich ist...nur nachvollziehbar für die, welche es selber fühlen können. ♥

    Ein wunderbarer feinsinniger Geist der Rilke. Ich mag seine Gedichte sehr.

    Wünsche dir einen schönen Tag.

    Herzlichst Julia

    AntwortenLöschen
  5. ein schönes Gedicht Irmi
    die Wissenschaft muss nicht ALLES auseinanderbröseln..
    Ich lebe und GERNE und freue mich..erfreue mich an der Schönheit der anderen Arten die auch leben
    LG zum Feiertag vom katerchen

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,

    viele Dinge können wir nicht begreifen. Wir müssen sie akzeptieren.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Mir geht es wie dem Rilke, oder genauer gesagt, wir halten es bis zum Montag mit seinen Gedanken:
    Du musst das Leben nicht verstehen, dann wird es werden wie ein Fest.
    denn wir haben unsere Lotte wieder für einige Tage und erleben,
    wie sie jetzt krabbelt und auch schon sitzt.
    Wir erfreuen uns am Wachstum dieses kleinen Erdenkindes,
    ohne ihr Leben und Sein wissenschaftlich zu strukturieren
    Du musst das Leben nicht verstehen, dann wird es werden wie ein Fest. RILKE

    dir einen schönen RILKE Tag,
    egbert

    AntwortenLöschen
  8. Hach, ich mag Rilke total... ein wunderschönes Gedicht hast du passend zu deinem Text rausgesucht. Wünsche dir einen schönen Tag.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  9. Guten Morgen liebe Irmi,
    ein schönes Gedicht, und wieder ein guter Text! Sicher sollte man sich und sein Leben immer wieder überdenken, aber ab und an auch einfach mal Leben ;O)
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  10. Es ist wirklich sehr schwere Kost und in meinen Augen sind Leben und Tod sehr nah miteinander verbunden, und an der Grenze gibt es das Hier und das Jetzt. Wer tief darüber nachdenkt kann darin versinken....ob positiv oder negativ.

    Wünsche dir einen schönen Feiertag und sende liebe Grüssle



    AntwortenLöschen
  11. Rilke mag ich ganz besonders...in all seinen Gedichten steckt so viel Leben und Lebenserfahrung... es gibt Tage da denke ich gerne über solche Dinge nach und manchmal haben diese Gedanken eben gar nichts verloren...
    dir einen wunderbaren Feiertag !!
    Uli - die Kramerin

    AntwortenLöschen
  12. Danke für diese Kost ich persönlich finde ich gut wenn man an solche Stellen an kommt und es hört wie es ist was macht das Leben aus und gerade die Seele baumeln lassen. Ein sehr positives und das Gedicht!
    Schönen Feiertag
    Gruss Mondgucker

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    ich gehe gerne beim Wind ins Freie, weil da spürt man auch das Leben, es ist schwer zu beschreiben, aber das rüttelt vermutlich die Lebensgeister auf.

    Ich glaub man muss nicht immer alles wissenschaftlich erklären können, vielleicht sollte man manche Dinge einfach so nehmen wie sie sind ;o)))

    Ich wünsch dir einen schönen Feiertag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  14. Wünsche einen sonnigen Feiertag,
    liebe Grüsse Babs

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,

    zu mir hat mal jemand gesagt: Das Leben ist wie eine PARTY,
    genieße jeden TAG davon. Seither sehe ich das Leben
    locker und denke nicht viel nach , ich LEBE und zwar so
    wie es mir gefällt, wem´s NICHT gefällt, BITTE ABSTAND von
    mir und meinem Leben halten, denn hier wird gelebt, geliebt und gelacht!

    Hab einen schönen Feiertag !

    LIebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  16. Schöner Post!
    Danke!

    Lieb grüßt
    Martina

    AntwortenLöschen
  17. Ich glaube, das Leben ist fühlen mit alles Sinnen, liebe Irmi, wissenschaftlich habe ich es noch nicht betrachtet.
    Ein wunderschönes Plätzchen habt ihr ausgesucht um zu diskutieren. Schöne zeilen von Rilke hast du gefunden.

    Liebe Abendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    wunderbar, mal wieder etwas von meinem Lieblingsdichter Rilke zu lesen. Er findet immer die richtigen (leisen) Worte, lässt uns fühlen und dankbar werden.
    Lieben Gruss
    moni

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,

    ja wissenschaftlich betrachtet ist es sicher eine schwierige Kost. Das Gedicht läßt sich dagegen wunderbar lesen, das ist Leben.

    Viele liebe Grüße

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    Ja dieses Wunder wie wir alle durch eine Verschmelzung einer Zelle entstanden sind... Um den 18. Tag beginnt das Herz erstmals zu schlagen; wie ein Wunder und um uns herum gibt es noch soviel Leben wovon die Wissenschaftler noch bei lange nah nicht wissen wie es funktioniert.
    Es ist gut mal in Stille auf einer Bank darüber nach zu denken!
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,

    das Gedicht gefällt mir sehr gut. Ich würde nicht zu tief darin versinken, über den Sinn des Lebens nachzudenken. Es wird schon alles seinen Sinn haben ♥
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi, das hast du schön erzählt, es macht auch mich nachdenklich. Und ganz besonders passend und schön ist das Gedicht am Ende des Posts. Vielen lieben Dank dafür und dir einen schönen Abend.
    Liebe Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Irmi,
    Gott sei Dank lässt sich noch nicht alles wissenschaftlich belegen, da halte mich auch lieber an das Gedicht, und wie die Poeten das Leben betrachten und darüber schreiben, und ein Wunder ist das Leben sowieso.
    Schick Dir ganz liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  24. Ja, manchmal ist das Leben so herrlich leicht. Aber dann kommen wieder Tage, da ist es zäh und ungenießbar. Woran das liegt, warum das so ist? Ich möchte das wissenschaftlich gar nicht so gerne wissen! Viel lieber sind mir Menschen, die mir dabei helfen, daß es wieder fröhlich weiter geht.
    Einen schönen Restabend und liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  25. ja das Leben ... und das Leben überhaupt ... da gibt es viel zu diskutieren und nachzudenken.
    Das Rilke-Gedicht passt für mich sehr gut dazu. Beim Nachdenken das Leben nicht vergessen ... offen sein für das was um uns ist.
    Ich frreue mich immer sehr über deine Texte Irmi

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  26. Das Rilke-Gedicht untermalt deine post in wunderbarer abschließender Art und Weise.
    Vieles, was zwischen Himmel und Erde geschieht, kann man gar nicht erklären. Es ist gut, wenn man manchmal inne hält und über den Sinn von diesem und jenem nachdenkt, aber dann sollte man sich wieder dem Leben widmen und einfach mit ihm fließen. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Irmi,
    es gibt Dinge, da kann man sich noch so viele Gedanken machen und man kommt doch nicht dahinter!
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Irmi,
    Leben ist nicht immer lebensleicht.
    "Wer nicht weiß, in welchen Hafen er will, für den ist kein Wind der richtige" (Seneca)
    In letzter Zeit denke ich viel darüber nach, wie mein Leben wohl verlaufen wäre, wenn ich andere Winde genutzt hätte???
    Im Nachhinein wäre ich gerne schon früher aus dem Hamsterrad ausgestiegen usw.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.