Donnerstag, 31. Oktober 2013

Dies und Das über einen Tag mit drei Bedeutungen



Ich habe mich nicht verschrieben. Der 31.10.  ist ein Tag, der für mich drei Bedeutungen hat. Die evangelischen Christen feiern heute den Reformationstag. Nach der Überlieferung hat der Mönch Martinus Luther am 31. Oktober 1517 die 95 Thesen in lateinischer Sprache an die Schlosskirche zu Wittenberg 
angeschlagen, um eine akademische Disputation herbeizuführen. Damit leitete er die Reformation der Kirche ein. Im Kern bestritt er die herrschende Ansicht, dass eine Erlösung von der Sünde durch einen Ablass in Form einer Geldzahlung möglich sei.
Dieser ehemals gesetzliche Feiertag wurde gestrichen, um - wie es damals hieß - die Pflegeversicherung zu stützen. In den neuen Bundesländern wird er aber noch gefeiert. Da ist heute Feiertag.


Heute wissen sehr viele Menschen gar nicht mehr, dass das Reformationsfest an diesem Tag gefeiert wird.
Halloween hat ihm längst den Rang abgelaufen. Heute Abend ziehen die Kinder wieder - grausig verkleidet -
durch die Straßen. Klingeln an den Haustüren und fordern  Süßes oder Saures. Ursprünglich wurde dieses Fest im katholischen Irland gefeiert. Die Auswanderer brachten es nach Amerika und hier wurde der Brauch
noch ausgebaut - bevor er vor einigen Jahren nach Europa zurückkam. Ich persönlich kann diesem Fest nichts abgewinnen.


Heute hätte mein Mann Geburtstag. Ich werde später zum Friedhof gehen und  einen Strauß Blumen am Grab niederlegen, so wie in jedem Jahr.
Mit Genehmigung von Flora von Bistram  widme ich ihm das nachfolgende Gedicht. Ich weiß, dass es ihm gefallen würde:

Alles Suchen wird zum Finden
Zweifel werden aufgelöst
von den Augen fallen Binden
es erwacht, was lange schlief,

wird vom Abgrund weggerissen
durch die Botschaft von dem Herrn.
Aufschwung wird uns durch das Wissen,
näher kommt, was gestern fern.

Was in Ewigkeit wird stehen,
wie der Weg uns lichtwärts führt,
lässt sein klares Wort uns sehen.
Gottes Strahl hat uns berührt.

Nicht was war, soll uns bedrücken,
was gewesen, sei vorbei.
Reines Wollen wird beglücken
und macht unsern Geist ganz frei.

Denn die Helfer aus dem Lichte
reichen uns die Hand hinab,
ziehen uns dann aus der Dichte
fort von ewgem Tod und Grab.

floravonbistram

Kommentare :

  1. Guten Morgen, liebe Irmi,
    für mich ist heute Reformationstag, Halloween kann ich auch nichts abgewinnen.
    Das Gedicht gefällt mir sehr!
    Herzliche Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Irmi,
    das hast Du wieder schön erklärt, danke dafür!
    Das Gedicht von Flo ist so schön, eine gute Auswahl!
    Bei uns wird auch kein Halloween gefeiert.
    Ich wünsch Dir einen schönen und gemütlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Moin Irmi,
    ......fort von ewgem Tod und Grab.... steht in der letzten Zeile, was für mich heißt, es gibt ein Leben nach dem Tod!
    Daran glaube ich auch.Ich bin evangelisch, reformiert und für mich ist heute auch eher Reformationstag und nicht
    Halloween.Obwohl mir die Deko mit den Kürbissen gut gefällt! ☺
    Liebe Grüße aus dem Norden von Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen liebe Irmi,
    ich bin katholisch getauft. Wir haben früher, als meine Oma noch lebte, immer Allerheiligen bei ihr verbracht. Dort waren dann alle, Tanten, Onkel, Vettern und Basen. Es war ein fröhlicher Tag. Man ging gemeinsam zur Messe und zweimal zu den Toten auf den Friedhof.
    Halloween gibt es für mich eigentlich nicht. Aber wenn die Kinder in die Jahre kommen, dann wollen sie mitziehen. Ich fürchte mich in diesem Jahr ein wenig davor, ich habe Angst, es wird über die Stränge geschlagen. Wir haben hier viel diskutiert und lassen es nun vertrauensvoll zu...! Ich habe aber im letzten Jahr im Nachbardorf gesehen, welche Schweinerei einige junge Leute hinterlassen, und da braucht nur einer zu sein, der so tickt...!
    Man ist erst dann wirklich gestorben, wenn niemand mehr an einen denkt. Das Gedicht sagt mir, daß Du weißt, daß Ihr Euch wieder seht!! Ich wünsche Dir einen schönen 31. Oktober. Liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  5. Vielen lieben Dank liebe Irmi, Du hast den Tag gut beschrieben. Stimmt...Viele wissen garnicht um die Bedeutung des Reformationsfestes.
    Habe die Leckerdose schon aufgefüllt, denn am Abend kommen die Kids für "Süßes oder Saures"
    Auch wenn der Mensch geht, bleibt die Liebe und Erinnerung in unseren Herzen, erst wenn niemand mehr an die Verstorbenen denkt, sind sie wirklich tot.

    Liebe Grüße und hab einen schönen Tag
    Angelika

    AntwortenLöschen
  6. Für mich ist es eigentlich auch immer noch der Reformationstag , und nicht Halloween... Aber die Nachbarskinder sehen das anders , und darum habe ich immer ein Schälchen mit Süßem stehen ...
    Dein Gedicht ist sehr schön , und ich kann mich der Elke nur anschließen : Man ist erst tot wenn man vergessen wird .
    Wünsche Dir einen erinnerungsreichen Tag
    LG Antje

    AntwortenLöschen
  7. ...mit Halloween kann ich nichts anfangen, liebe Irmi,
    und der Reformationstag ist mir zwar bekannt, aber fern...

    wünsche dir heute einen guten Tag mit schönen Erinnerungen,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Der Reformationstag hat für mich keine Bedeutung,ich hab ja keine Religion und gehöre zu keiner Kirche.Allerheiligen war früher als wir noch in NRW lebten ein Feiertag du so ist es heute noch.Halloween gab es für mich auch nicht,erst als die Kinder loszogen ,aber nun da wo wir jetzt wohnen zieht keiner los und keine Kinder klingeln,da ist es wie ein Stück zurück gegangen.
    Dein gedicht ist wunderschön und dein Mann lebt in deinem Herzen weiter.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Irmi der Buß und Bettag wurde gestrichen..Reformationtag hatten wir im Norden NIE als Feiertag.

    LG vom katerchen der den Kürbistag nicht mag..

    Erinnerung..man lebt im Herzen weiter..so sehe ich es auch.

    unsere Feste und Traditionen sollte man feiern und nicht verdrängen

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe Halloween in CDN kennenlernen und auch lieben gelernt. So ist es wirklich verrückt wie dort schon alleine die Häuser und Vorgärten geschmückt werden und die Lütten fand ich auch zu süß. Selbst habe ich in D. zwar noch eine Veränderung mitbekommen, aber noch nicht mir rumlaufen der Kinder.

    Wie bei mir kurz geschrieben ist es auch auf die Insel geschwappt und nimmt von Jahr zu Jahr zu. Noch immer nicht so start mit Schmücken und hier im Ort auch nicht mit rumlaufen, aber wer weiß wie lange das noch braucht. Ich selber mache nichts, so passt es irgendwie nicht in meinen Augen.

    Ein Mensch kann von uns gehen, aber die Liebe wird immer im Herzen bleiben.

    Liebe Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi, meine Gedanken werden dich ein wenig auf den Friedhof begleiten, denn ich persönlich gehe gerne dort hin, wo die Lieben ruhen. Für mich war Allerheiligen früher in A. immer ein sehr bewegendes Fest, zu dem die Gräber immer neu bepflanzt wurden & die vielen Lichter angezündet wurden. Nun haben wir keine mehr, aber ich werde morgen auf unseren großen Friedhof hier gehen, um an all die zu denken, die nicht mehr bei uns sind. Mir ist so ein Tag sehr wichtig.
    Halloween ist so kommerziell geworden & verdrängt ein bisschen unsere schönen Martinsbräuche im Rheinland. Aber meine kleine Enkelin singt schon jeden Tag die Martinslieder, für Nachwuchs ist also schon gesorgt.
    Alles Gute für heute!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  12. liebe irmi,
    unvergessen und die liebe lebt in der erinnerung, so ist es auch für mich. ob nun halloween oder reformationstag, die bedeutung ist mir klar, den kindern gönne ich das vergnügen wenn es eins ist.
    traditionen verschieben sich, landesweit oder regional. früher (in einigen orten immer noch) wurde bei uns am neujahrstag von haus zu haus glück gewünscht und dabei von den erwachsenen übermässig alkohol getrunken, wir kinder bekamen kekse, äpfel und heute geld oder süsses.
    in bremen gab oder gibt es den martinilauf mit ähnlichen begleiterscheinungen.
    ich hab meine eigenen jahreshöhepunkte!
    herzliche grüsse!
    kelly

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    Liebe wird immer bleiben im Herzen und es ist unsere Verbindung zu denen die vor uns gegangen sind. *fühl dich lieb umarmt*

    Wir haben heute keinen Feiertag. Und Morgen hat nur ein Teil der Schweiz frei, weil die anderen am 1. Mai haben. Meine Eltern lebten ihre Religion nicht wirklich aus. Es war später mein Wunsch da tiefer zu gehen, Doch nach und nach fühlte ich mich in diesem begrenzten Sein unwohl und gefangen.
    Spiritualität leben bedeutet für mich nicht einer Religion anzugehören....sondern in erster Linie sich seiner eigenen Seele zu öffnen und das Gefühl zu entwickeln ihr zu folgen und nicht dem Verstand (ausser natürlich wenn für weltliche Dinge nötig ;-)

    Das Halloweenfest hat seinen Ursprung sogar bei den Kelten. Später hat es die Kirche für sich aufgenommen in Irland und ein wenig umgewandelt. Ich finde es im Grunde spannend wie sich Feste und Traditionen entwickeln. Das amerikanische Fest betrachte ich ein wenig wie Fasching im Herbst. :-) Der beginnt hier auch am 11.11 um 11.11 Uhr.
    Ich mag durchaus die Kürbisse und auch die daraus entstandenen Laternen....ein sanftes Licht in dunkler Nacht. Hier oben wo wir wohnen verlaufen sich kaum Kinder seit unsere aus der Umgebung alle Erwachsen sind. Und als sie noch klein waren wurde es noch nicht mitgemacht.

    Wünsche dir einen herzerfüllenden Tag.

    Liebi Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irmi,
    wünsche Dir ganz viel Kraft für den Gang zum Friedhof. Halloween kann ich auch nichts abgewinnen, wenngleich die Kelten auf meiner Ideenliste stehen, um einen Post darüber zu schreiben. Reformation finde ich ein hoch spannendes Thema, weil wir vor rund 500 Jahren in Europa denselben religiösen Fanatismus hatten, den wir heute mit irgendwelchen islamischen Gotteskriegern verbinden.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi.
    Ja, wir in Sachsen haben heut Feiertag. Und Süßes für die Kinder habe ich auch parat liegen.
    Auch der ehemalige Besitzer unseres Hauses, eine Art Onkel meines Mannes, hätte heut Geburtstag. Genau heut vor 26 Jahren saßen wir hier im Wohnzimmer bei ihm und feierten Geburtstag. Ich war hochschwanger, 2 Wochen später wurde unser Sohn geboren. Wenige Monate später starb der Onkel und wir erbten das Haus.
    Ein schönes Gedicht durftest Du verwenden. Ich drück Dich in Gedanken ganz sacht liebe Irmi.
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  16. Ich brauche diesen Zauber auch nicht!
    Ich wünsche Dir trotz traurigem Gedenken
    einen schönen Tag, liebe Irmi!♥

    ;-)))

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,

    ich kann Halloween nicht viel abgewinnen. Viel besser finde ich die Erklärung, die Patricia (http://handgewand.blogspot.de/) für den Tag gefunden hat. Das passt auch heute besonders zu deinem Gedenken an deinen Mann...

    Herzliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  18. Halloween macht Spaß, wenn du mit kleinen Kindern wohnst. Sie lieben Kostüme und Süßigkeiten. Sie sind Spaß zu beobachten. Hier in Amerika habe ich viel Süßigkeiten gekauft. Ich muss zu heute Abend bereit sein! Ich vergaß vor langer Zeit, als lutherische, am 31. Oktober Reformationstag ist! Ich denke, dass ich nicht viel als Junge in kirchliche Schule gelernet habe!
    Grüße Greg und seine Katzen

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,
    das Gedicht ist eines zum noch einmal und noch einmal Lesen, so vieles steckt darin, was erst entschlüsselt werden will. Ja, es ist schön und hoffnungsvoll.
    Besonders am Reformationstag denke ich daran, wie sich die Kirche ohne Luther entwickelt hätte und bewundere seinen Mut.
    Lieben Gruß
    Birgit

    AntwortenLöschen
  20. Bei den Kelten war es Samhain, das gefällt mir persönlich am besten. Ich mag Halloween so gar nicht und hatte heute darum schon Streit hier Zuhause. Man muss nicht jeden Brauch übernehmen, die andere Länder vorleben. Bei uns hier gibt es den Brauch an Nikolaus um die Häuser zu ziehen und zu singen und dafür Süssigkeiten zu bekommen, das ist hier verwurzelt.
    So wie für Dich, hat dieser Tag auch für mich eine besondere Bedeutung. Bei Dir ist es der Geburtstag Deines Mannes, bei mir ist es der Todestag meiner Tochter. Vermutlich für uns beide kein sehr glückliches Datum, liebe Irmi.

    LG Manuela

    AntwortenLöschen
  21. Oh, ich mag die dauernde Klingelei heute auch nicht, nachher werde ich alles abdunkeln, dann sind die Kleinen alle in ihren Wohnungen und nur noch Jugendliche verirren sich an diversen Haustüren. So ca. 20 Kinder hielten hier schon ihre Beutel und Taschen auf. Einer sagte..."Also tschüss, dann bis nächstes Jahr"...ich sagte:..."bloß nicht!" :))
    Liebe Irmi, das ist heute ein Tag für dich, der traurig stimmt.
    Ich hatte gestern Besuch einer guten Freundin, sie hat ihren Mann vor einem Jahr verloren, wir hatten auch ein paar sehr traurige Momente zusammen, aber auch gute und lustige Erinnerungen.
    Herzlichst MinaLina

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Irmi,
    wenn ich Kind wäre, würde mir das Halloween-Fest auch gefallen, deshalb brennt die Kerze draussen vor dem Haus und das Flurlicht ist an. Es haben auch schon ein Paar Kinder geklingelt, schön.
    Traurig stimmt es, wenn der Todestag eines geliebten Menschen sich jährt, da kann ich mitfühlen.
    Das Gedicht ist sehr schön.
    Trotzdem heute ein Huidibui......
    Heidi

    AntwortenLöschen
  23. Obwohl ich katholisch bin, ist mir der Reformationstag sehr geläufig. Er ist auch wichtig, ganz klar.
    Denn es ist wohl wahr, dass Luther das damals getan hat.
    Halloween kann ich auch nichts abgewinnen. Zu blöd das Ganze.

    Dein persönlicher Gedenktag rührt mich auch an, liebe Irmi.
    Dir einen guten Feiertag und auch morgen einen schönen Allerheiligen Tag
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  24. Auch dir einen schönen Reformationstag, liebe Irmi
    Dein Post ist wieder sehr schön geworden.
    ♥liche Grüße, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen

  25. oh ja viele Menschen wissen mit diesem Tag gar nichts anzufangen. Ich finde es sehr schön dass Du es so prima erklärt hast. So ein tolles Gedicht, ich fühle mit Dir liebe Irmi ♥

    Herzliche Grüße

    Kerstin

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi,
    Dann hat dein Mann den gleichen Geburtstag wie Pieter's mitlerem Bruder der in 2006 an Krebs gestorben ist.
    Für uns beide hat Halloween NIE eine Bedeutung gehabt und wird es auch NIE haben.
    Genau wie du haben wir ganz andere Gedanken, die direkt aus unsere Kultur und Religion stammen. So ist es Morgen Allerheiligen und übermorgen Allerseelen und damit kann man sich viel besser abfinden. Sich mal Gedanken machen über unseren Geliebten auf der anderen Seite, sich mit denen zu bemühen und zu reden. Wenn man glaubt dan hat man immer noch Kontakt, zwar anders aber trotzdem.
    Es ist mir sogar peinlich um in manchen Blogs Friedhof Witze zu lesen wegen Halloween...
    Also eine extra feste Umarmung und viele liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,
    Halloween ist auch nicht mein Ding! Und ich war immer der Meinung, die hätten den Buß- und Bettag (meist so Mitte November) als Feiertag für die Pflegeversicherung geopfert, nicht den Reformationstag... so kann man sich täuschen.
    Aber das ist ja egal: liebe Irmi, behalte deinen Mann fest in deinem Herzen. So bleibt er immer lebendig und kann nie vergessen werden. Und ich bin auch davon überzeugt, dass man sich irgendwann wiedersieht.
    Liebe Grüße
    Calendula

    AntwortenLöschen
  28. Ein wirklich wichtiger Tag für dich.
    Sei ganz lieb gegrüßt,
    Ute

    AntwortenLöschen
  29. ich habe das Gedicht mehrmals gelesen. Und je öfter ich es gelesen habe, umso mehr habe ich den Inhalt verstanden und gespürt.
    Danke für die schönen Zeilen.

    herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  30. Lutter war MÖNCH? Das hatte ich noch nicht gewusst.
    Mir bedeutet der Reformationstag nichts, ich bin katholisch.
    Halloween mag ich.
    Kürbisse und kleine Gespenster find ich klasse.
    Leider hat bei uns kein Kind geklingelt. Sie waren nur im Erdgeschoss des Mehrfamilienhauses. Wir wohnen wohl zu weit oben. Ich hatte extra Tüten gebastelt und gefüllt. Die verschenk ich nun an Kollegen. Schade.

    Ein schönes Gedicht.

    Viele
    Claudiagrüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lutter war Offizier, Politiker und Gutsbesitzer, laut Wikipedia... und meines Wissens auch verheiratet?!
      Hab grad nochmal nachgelesen, weil es mir keine Ruhe gelassen hat ;o)

      Löschen
    2. Ähäm... LuTHer natürlich, nicht LUttER... (schäm)

      Löschen
  31. Trotz Halloween-Getummel sollten wir den Reformationstag nicht in Vergessenheit geraten lassen, denn dieser hat die Kirche weitgehend verändert.
    Am Geburtstag eines geliebten Menschen den Gang zum Friedhof zu machen, erfüllt das Herz immer mit Wehmut, aber ich denke, du hast mit viel Freude im Herzen, einen Blumenstrauß auf das Grab deines Mannes gelegt und dich an schöne gemeinsame Zeiten erinnert. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Irmi,
    dankeschön für Deine schönen und Informativen Posts...

    ich grüße Dich herzlich und wünsche Dir alles Gute
    Traudi aus dem Drosselgarten

    AntwortenLöschen
  33. Hier im Norden gibt es viele Feiertage nicht...

    Für die Kiddies hatten wir auf jeden Fall *Süsses* gekauft und es wurde auch viel bei uns geklingelt.Mussten noch Nachschub holen...

    LG Ditschi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.