Donnerstag, 14. November 2013

Darüber sollte man sich auch einmal Gedanken machen....



Kein Fernsehen, kein Laptop, kein Buch -  es drängten sich also verschiedene Gedanken auf . Unter anderem auch über das Schlafzimmer. Ich meine das Schlafzimmer als Raum!
"Es scheint paradox, dass das Schlafzimmer der bei weitem persönlichste Raum eines Hauses und gleichzeitig der am meisten vernachlässigte ist." Das sagte Sir Terence Conran. Und er hat wohl Recht. Der erste Raum, den wir am Morgen erblicken, der letzte am Abend, unser Aufenthaltsort während der ganzen Nacht - er hat unsere Aufmerksamkeit voll verdient.
Elsie de Wolfe (1870 - 1950), eine legendäre amerikanische Raumausstatterin, räumte darum den Schlafzimmern ihrer Kunden immer oberste Priorität ein: "Ich glaube, dass in einem Haus alles behaglich sein sollte, aber das Schlafzimmer muss mehr sein als nur das: Es muss intim sein!"
Die meisten Menschen wünschen sich ihr Schlafzimmer als Oase der Erholung und Entspannung. Es ist unser privatestes Refugium, dem wir uns Nacht für Nacht anvertrauen. Unser Schlafzimmer sollte so aussehen, dass es uns das Gefühl gibt, hier jederzeit angenehme Stunden verbringen zu können. Unser Schlafzimmer sollte der Ort sein, wo wir uns am wohlsten  und am meisten als Mensch fühlen können.
Man sollte die Räume nicht nur in Quadratmetern, sondern lieber an ihrer Schönheit oder dem guten Dienst, den sie uns leisten, messen. Viele Räume wirken besonders warm und einladend, weil die Bewohner mit ein paar kleinen Tricks die Wirkung gesteigert haben. Einer davon lautet: Schaffe in deinem Schlafzimmer einen Platz für eine Reminiszenz an einen angenehmen Ort deiner Kindheit, der uns Geborgenheit vermittelte. Stoffe, Decken, Kissen, Lampen, Teppiche, Bilder, Farben oder Düfte können dieses wundervolle Gefühl vermitteln.
Man sollte diese Vielfalt von Möglichkeiten  nutzen,  um das Urbedürfnis nach Schutz, Sicherheit und Wärme zu stillen. Dann wird das Schlafzimmer seine eigene Intimität bekommen und uns mit genau der Behaglichkeit umfangen, nach der wir uns insgeheim sehnen.

Ich habe gestern viele Blogs besucht und auch kommentiert. Aber ich bin nicht ganz rumgekommen. Die Augen spielen doch nicht so lange mit. Heute ist ein neuer Tag.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal für die vielen lieben Genesungswünsche bedanken. Sie haben ihre Wirkung nicht verfehlt.

Die Augen reden mächtiger
als die Lippen.
(Gerhart Hauptmann)

Kommentare :

  1. Guten Morgen meine liebe Irmi,
    was für wahre Worte! Ich seh das jetzt mit ganz anderen Augen! Danke Dir dafür, und ebenso danke für Deine so lieben Worte gestern! Auch ich bin sehr froh, Dich hier kennengelenrt zu haben und hoffe auch, daß unser Kontakt noch lange währt *lächel*
    Sei ganz lieb gedrückt!
    Ich wünsch Dir einen schönen und zufriedenen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. unbedingt!
    aus meiner wohnküche verkrieche ich mich am abend gerne ins schlafzimmer, fern von allen verführungen der vorratsschränke und des kühlschranks. bequem und ungezwungen dann fernsehen!
    einen wunderbaren, klaren und ausgeschlafenen morgen wünsche ich dir!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    es ist wirklich wahr. Das Schlafzimmer ist genau so wichtig wie alle anderen Räume. Bei vielen ist es nicht nur Schlafraum, sondern eine Abstellkammer für Dinge. Mich würde das sehr stören! Ich habe das Aufwachen in den Ferien bei meiner Oma geliebt. In der kalten Jahreszeit hörte ich sie geschäftig werkeln, die Oelöfen anzünden und das Frühstück vorbereiten. Ich lag dann in ihrem kuscheligen Bett, in dicken Kissen und wenn man den Fuß ausstreckte, wurde er sofort kalt, denn das Schlafzimmer war eisig. Und weil mir dieses Gefühl so viel Geborgenheit gab, ist unser Schlafzimmer nie geheizt und ich mag nur weiße oder cremefarbene Bettwäsche, wie die meiner Oma. Eine Garnitur habe ich sogar von meiner Tante bekommen, als meine Oma verstorben war. Ich liebe unser Schlafzimmer! Unbewußt habe ich mir da wohl ein Stück Kindheit reingepackt ;o)
    Und G. Hauptmann hat es trefflich beschrieben. Ich mag Menschen, die mir in die Augen sehen können. Daher brauchst Du ja auch ganz schnell wieder gesunde Augen, denn sie sind wertvoller als nur ein Lächeln. Weiterhin gute Besserung!!
    Einen schönen Tag und liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen, liebe Irmi,
    das ist wirklich wahr und gleich heute werde ich mal etwas verändern in meinem Schlafzimmer. Danke für diesen Denkanstoß!

    Alles Liebe dir und einen schönen Tag wünscht
    Regina

    AntwortenLöschen
  5. Gemütlich und kuschlig und die richtigen Farben..JA Irmi so sollte es sein..

    ..aber man macht das Licht aus zieht die Decke über die Ohren und schläft..

    Der Spruch gefällt mir
    einen LG vom katerchen der weite gute Wünsche zur GENSUNG schickt..

    AntwortenLöschen
  6. Stimmt. Bei uns ist das Schlafzimmer der einzige Raum, in dem mein Mann die rote Wand 4x (!!!) neu spachteln musste, bis sein Weib endlich mit dem Farbton zufrieden war. Tja, rot ist nun mal nicht gleich rot und guter Schlaf wichtig. ;0)

    Liebste Grüße und auch weiterhin alles Gute,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  7. ja, das Schlafzimmer da muss ich auch noch was machen das es wohnlicher wirkt!
    Gute Besserung deinen Augen, mach langsam!
    Schönen Tag wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  8. So isses liebe Irmi und so sollte es auch sein. Selbst wenn man nicht zuviel Platz hat, dieser Raum sollte niemals vernachlässigt werden. Bei mir hat es und wird es zum Beispiel auch niemals ein Fernseher im SZ geben. Habe ich schon immer abgelehnt^^

    Weiterhin gute Besserung für deine Augen und ganz liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
  9. ...guten Morgen Irmi, so und nicht anders dachte ich von Anfang an, als ich unser Schlafzimmer einrichtete, es ist auch *nur* das Schlafzimmer, (kein Fernseh -- oder Arbeitsraum aber doch alles in den Farbenspielen so, dass wir uns da sehr wohl fühlen...ich denke es ist für die anderen Zimmer auch wichtig, aber das muss jeder für sich entscheiden...mit den Farben rot und weiß haben wir im Schlafzimmer eine gemütliche Oase geschaffen, schöne passende Bilder und Gardinen, ja, so kann man/wir gut schlummern...

    lG Geli

    AntwortenLöschen
  10. Guten Morgen, liebe Irmi,
    nun ist es schon fast ein Jahr her, dass ich mein neues Bett bekommen habe und ebenso lange warten nun die schönen Pläne auf Umsetzung, die ich zur Umgestaltung des Raums gezeichnet habe. Ups *betroffenschau*. Warum nur sind andere Dinge immer wichtiger? Muss unbedingt mal schauen, wo ich die Entwürfe hingelegt habe… Danke fürs Erinnern, liebe Irmi und ich wünsche dir, das es kontinuierlich und flott immer besser wird mit deinen Augen, auf das du bald wieder völlig gesund bist.

    Liebe Grüße
    Uschi

    AntwortenLöschen
  11. Guten Morgen Irmi, noch aus meinem Bett mit Blick häuf das Fenster, umrahmt von Weinlaub, davor Geranien, dahinter die Wipfel meiner Magnolie. Und abends umgibt mich das ganz eigenwillige Blau der Wände, viele Bilder, Bücher & eine wunderbare Biedermeierkommode. Du siehst, das Schlafzimmer ist mir lieb und teuer. Seit fast 20 Jahren ist es so und gefällt mir immer noch sehr.( Vorher war alles weiß...)
    Aber jetzt muss ich aus den Federn!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  12. dieser post gefällt mir ganz besonders.über die behagliche gestaltung mache ich mir auch gedanken und als abstellkammer darf es nicht genutzt werden, auch wenn niemand unbefugtes den raum betritt! und da ich bald mal wieder den renovierungspinsel schwingen muss, werden kleine umräumarbeiten, den raum noch etwas kuscheliger machen....hoffe ich ;-)

    kuschelige stunden in deinem zimmer wünsche ich dir!!!
    LG

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    unser Schlafzimmer ist wirklich so das Wohlfühlen nicht nur ein Wort ist. Es gibt keinen Radiowecker noch Funkuhr und schon gar kein Fernseher. Ungestört von Elektrosmog und Ablenkung ist der Raum ein schöner Ruheraum für mich.
    Alle paar Jahre verändere ich die Wandfarbe und passend den Rest...ich kann nicht anders. :-)

    Schön das es dir wieder gut geht. Mach nur langsam...nichts läuft davon. ♥

    Herzliche Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  14. Stimmt, das Schlafzimmer wird oft vernachlässigt.

    AntwortenLöschen
  15. LIebe Irmi,

    das habe ich schon vor vielen, vielen Jahren
    abgeschafft, unser Schlafzimmer ist ein intigrierter
    Wohnraum mit offenen Türen...

    LIebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  16. ...zack und weg war mein Text...

    ich freu mich natürlich das es dir
    wieder besser geht...
    Hast dich wohl doch recht gut geschont...

    LG BIrgit

    AntwortenLöschen
  17. die bunte gehäkelte Decke hat für mich was wohliges, gemütliches, heimeliges :-)
    ... ich werde auch mal unser Schlafzimmer anschauen gehen ... *g*

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  18. Guten Morgen liebe Irmi
    ich wünsche Dir einen schönen, neuen Tag
    und weiterhin alles Gute für Dich
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  19. Stimmt, das Schlafzimmer wird oft vernachlässigt. Auch von mir manchmal. Da stehen dann schon Sachen drin, die da eigentlich nicht reingehören und mit Deinem Beitrag eben kommt bei mir die Überlegung, ob ich mein Laufband demnächst auch in mein Schlafzimmer postiere oder einen anderen Platz suche. Andererseits kann ich da, wenn ich laufe aus dem Fenster gucken, das kann ich in den anderen Räumen zwar auch, aber da gibt es nichts zu sehen. Also, überdenke ich das Ganze nochmal. Und ich werde es mir so gemütlich wie es nur geht einräumen, habe demnächst ja auch mehr Platz zur Verfügung. Danke für den Tipp.

    liebe Grüße
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,

    wieder einmal hast du ein Thema herausgesucht, was uns alle angeht. Beim Schlafzimmer lassen wir oft wenig Sorgfalt walten. Ich versuche gerade, dem etwas abzuhelfen und mir einen kleinen Schreibplatz zusätzlich zur "Schlafkoje" zu schaffen.

    Beste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi, ein interessantes Thema, ja wie ist mein Schlafzimmer...gemütlich und zweckmässig würde ich sagen. Eine Wohlfühloase daraus zu machen würde mein Mann eine Krise kriegen. hihi, er hat eine andere Auffassung vom Wohlfühlen als ich.
    Schön zu lesen das es dir besser geht liebe Irmi. Hatte heut auch Augenarzttermin.

    Wünsche dir einen gemütlichen Abend
    ♥ lichst
    Angelika

    AntwortenLöschen
  22. Dein Beitrag, liebe Irmi hat etwas Ermahnendes an oder in sich. Ja wirklich, wir verbringen so viel Zeit darinnen und doch erscheint seine Behandlung mitunter stiefmütterlich. Was wir konsequent beherzigen ist, dass sich keinerlei elektrische Geräte oder Kabel im Raum befinden. Die elektrischen Felder möchten wir meiden und deshalb findet man bei uns keinen Radiowecker, Radio oder Fernsehgerät oder ähnliche Dingen. Na ja, wenigsten etwas.

    Feldfreie Grüße ;-) sendet dir
    egbert

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,
    was für feine Worte du gefunden hast zu einem Raum, der von vielen nur als Notwendigkeit gesehen wird. Du hast so recht, gemütlich und heimelig und vor allem ein wenig persönlich sollte es schon sein ♥
    Weiterhin gute Besserung und ganz liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Irmi
    Da hast du uns aber wieder viel mitgebracht heute mit dem Bericht über das Schlafzimmer.Dies sollte wirklich ein Ort der Ruhe,Entspannung eine Oase ein Rückzugs Ort sein um sich zu erholen.
    Strapaziere deine Augen nicht so sehr , gute Erholung und schöner Abend wünscht dir heute Bea
    tagesverlauf.blogspot.ch

    AntwortenLöschen
  25. In unserem Haus habe ich dem Schlafzimmer immer schon eine schöne und angenehme Atmosphäre eingeräumt. Dort sind die schönsten Quilts, die ich besitze, alle Kleidungsstücke sind quasi unsichtbar in einem eingebauten Schrank untergebracht, eine schöne Kommode nimmt zusätzliche Wäsche auf und auf unseren Nachttischchen lagert viel Lesestoff. Es ist auch ein großes Sofa aufgestellt, dort wird auch gelesen und unser Kater hat dort einen Schlafplatz. Fernseh- oder Radiogeräte gibt es in unserem Schlafzimmer grundsätzlich nicht und ich leiste es mir, die Bettwäsche wöchentlich zu wechseln. Das ist auch etwas, was nicht so oft getan wird.

    Du hast wieder für eine gute Anregung gesorgt, Irmi!

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  26. liebe irmi was ein schönes post und ein toller quilt.
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Irmi,
    Zunächst möchte auch ich dir weiterhin GUTE Genesungswünsche senden mit "Matrixstrahl" .... wenn er denn diesesmal durchkommt mein Kommentar. Hatte schon dreimal bei dir kommentiert, zeigte auch an: der Kommentar ist veröffentlicht, war dann aber nicht vorhanden ???? Irgend etwas ist bei deinem Blog anders, im New_Reader meldet sich bei Blogbesuch bei dir, ihre IP-Adresse wird gescannt und mein Firewall moniert deinen Blog auch meistens - warum auch immer ?

    Nun zum Schlafzimmer oder generell zu Räumlichkeiten, Wohnung etc. Bei mir müssen Zimmer, so auch das Schlafzimmer, funktional und zweckmäßig sein. Mir ist bewußt, daß dies Frauen meistens anders sehen. Da wir aber im Haus genügend Platz bzw. Räumlichkeiten haben, kann bei uns jeder nach seiner Vorliebe "glücklich" werden. Bei meinem vielen Krempel, Bücher, Papier und nochmals Papier ist es eh immer ein Kompromiß und Platz ist nun mal nicht unendlich vorhanden.

    Wünsche dir weiterhin Gute Besserung.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi,
    auf keinen Fall sollte man sein Schlafzimmer vernachlässigen. Immerhin ist es das letzte was man am Abend und das erste, was man am Morgen sieht. Ich hab in meiner Wohnung das Schlafzimmer dreimal ungestaltet - ich wohne 15 Jahre hier und das Zimmer ist nur ca. 10 qm groß. Zuerst war es ein Sammelsurium an Buchern und Bildern. Dann hab ich gelesen, dass man, wenn man älter wird, das Schlafzimmer in kräftigen Farben gestalten sollte, da wurde es rot und gelb - das war freundlich und schön aber viel zu aufregend auf die Dauer. Jetzt ist es Milchkaffeebraun mit wenig Türkis. Ruhig und gemütlich und immer aufgeräumt, den es soll Harmonie und Ruhe ausstrahlen. Das tut es auch, und die Idee etwas aus meiner Kindheit dort zu plazieren, werde ich aufgreifen. Ich muss mir nur noch überlegen, woran mein Herz damals besonders hing. Danke für diesen guten Rat.
    Lieben Gruss
    Sabine

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Irmi,
    Du hast so Recht um viel Andacht an unser Schlafzimmer zu schenken.
    Deswegen haben wir damals auch ganz früh einiges geändert in unserem Schlafzimmer.
    Da wir beide den Garten so lieben möchten wir, wenn man krank sein würde, auch noch vom Bett aus den Garten überblicken können.
    Da haben wir das hohere Fenster raus holen lassen und instatt eine französische Schiebetür (doppelte) reingemacht und einem Balkon angebaut. Das Bett haben wir höher machen lassen, aus Eiche sind dafür Stücke gemacht worden die mit eine dicke Stahlpenne festgedreht sind. So können wir immer vom Bett im Garten schauen, und auf die Gartenlaube und den Teich...
    Wer weiss, ob man noch mal ganz viel Zeit im Bett verbringen soll, so hat man wenigstens Kontakt mit dass was man lieb hat.
    Weiter ist es so wichtig auch um bequeme und sanfte Baumwoll Bettwäsche zu benutzen mit leichte Daunenbette, eine ganz dünne für den Sommer die sich nur wie ein Hauch von Wärme um uns schmiegt. Da fühlt man sich warm und geborgen und kann man auch schön traumen!
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  30. Stimmt, was du übers Schlafzimmer zusammen getragen hast. Ich meine auch, dass es ein Rückzugsort sollte es sein, der so ganz und gar "unsere Handschrift trägt". Ich selbst habe ein Schlaf- und "Lebe"-zimmer in einem, in dem nur meine Dinge Platz haben ... So habe ich das gerne.

    Dir und deinen Augen weiterhin gute Besserung!
    lieben Gruß
    Brigitta

    AntwortenLöschen
  31. Genau so sehe ich das auch. Darum ist unser Schlafzimmer sehr heimelig eingerichtet und es sind nur Dinge darin, die ich wirklich gern mag. Nicht mal einen Kleiderschrank gibt es da, ich hasse nämlich grosse Schränke.

    Ich wünsche Dir gute Besserung, das ist so eine Sache mit den Augen, die so sehr einschränkt.

    AntwortenLöschen
  32. Bei unserem neuen Schlafzimmer hat sich einiges geändert. Es hat schräge eine Schräge mit dem Fenster drinnen. Das habe ich sehr nett gestaltet. Sogar schon mal gezeigt unter Schals und Tücher.
    Dann haben wir neue Betten, da habe ich mir welche ausgesucht: Metall, die gefielen mir so gut, mein Mann wollte erst nicht, aber auch er mag sie sehr.
    So haben wir zwei richtig schöne Blickpunkte.
    Deine Posts sind immer wieder interessant und ab und zu auch erstaunlich, liebe Irmi
    ganz liebe Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen
  33. Ich denke, jeder sollte sich sein Schlafzimmer sowie auch die anderen Räume so einrichten, dass er sich einfach wohl fühlt, meinen Augen ist das das Wichtigste. Wir haben ja alle verschiedene Geschmäcker und das ist auch gut so. :-)
    Dir, liebe Irmi, weiterhin gute Besserung für deine Augen. :-)

    Liebe Grüße und hab einen schönen und gemütlichen Abend
    Christa

    AntwortenLöschen
  34. unser schlafzimmer ist hellblau gestrichen, weil mein mann diese farbe so gerne mag.

    liebe Irmi, ich wuensche dir ganz schnell gute besserung.

    lg
    Sammy

    AntwortenLöschen
  35. In unserem Schlafzimmer ist es kuschlig schön :-)
    Oh du warst krank? Gute Besserung liebe Irmi!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.