Montag, 16. Dezember 2013

Die etwas andere Weihnachtsgeschichte

"Es muss 1951 gewesen sein. Wir hatten ein Haus in einem Vorort von Hannover bezogen. Ein wahrer Glücksfall, sechs Jahre nach der Flucht aus Schlesien nun ein Haus mit einem großen
Garten, eigenen Zimmern für die Kinder, unvorstellbar nach der Enge zuvor. Und es war Weihnachten. Der Morgen des Heiligen Abends, für die Kinder die  Stunde größter  Ungeduld, 
für die Frau die Hetze letzter Vorbereitungen auf das große Fest. Sie musste noch einmal in die Stadt. Da lag frierend  und mit bettelnden Augen ein völlig verhungerter Hund vor der Haustür. 
Er möchte ins Haus, fressen und trinken. Er wird eingelassen und bekommt, was er will, gierig, völlig verhungert stürzt er sich auf den Fressnapf, umringt von den Kindern. Sie wollen ihn behalten. Aber nun, zu 
drei Menschenkindern noch ein Hund, und noch dazu dieser, verdreckt, eine Mischung aus Terrier und Pudel,- und wem ist er entlaufen? Außerdem muss meine Frau in die Stadt.
So wird er wieder hinausgeführt. Aber er läuft mit, immer hinter der Frau, als gehöre er schon dazu, bis zur Haltestelle. Die Straßenbahn kommt, er will mit einsteigen. Er darf es nicht. Er bleibt
zurück, ein Häufchen Elend, frierend und schmutzig.
Meine Frau ist wohl eine kleine Stunde in der Stadt geblieben. Aber als sie  zurück mit den letzten Einkäufen-  aussteigt, sieht sie ihn  wieder: Er hat diese Stunde gewartet, auf seine letzte
Hoffnung: Dass er aufgenommen würde ins Warme und Menschliche. So kommen sie beide zusammen wieder an, jubelnd von den Kindern begrüßt. Der Vater wird gefragt: Ja, am Heiligen Abend müssen wir ihn  wohl aufnehmen. Im Stall von Bethlehem war sicher auch ein Hund. Auf den alten Bildern ist er immer wieder zu sehen. Er sieht dem kleinen Heimatlosen sehr ähnlich.
So ist er geblieben. Er blieb 14 Jahre. Er war ein treuer Hund. Er zog mit uns nach Berlin und wurde der  unbestrittene Herr der ganzer Straßen in Lichterfelde. Er zeugte unzählige Kinder.
Noch heute sind sie in unzähligen Enkeln und Urenkeln  zu erkennen, schwarzweiß, sehr preußisch. Er kämpfte mit allen Artgenossen, todesmutig. Er wartete Stunden vor den
Gartentoren läufiger Hündinnen und fror einmal im Eis fast fest. Er war Liebling und Held, sehr robust, fast ordinär, aber zuverlässig und uns allen unbeirrbar zugetan. Er starb 1965. Er hieß Fips.
Wäre es nun nicht der Heilige Abend gewesen, damals in Westerfeld, hätten wir ihn je geschenkt bekommen?."
Heinrich Albertz

Wer war Heinrich Albertz? DieÄlteren werden sich noch an ihn erinnern. Er wurde am 22.Januar 1915 in Breslau geboren und verstarb am 18. Mai 1993 in Bremen. Er wurde als Sohn des Hofpredigers Hugo Albertz und seiner zweiten Frau Elisabeth geb. Meinhof,  geboren . Nach dem Theologiestudium wurde er Mitglied der Bekennenden Kirche. Während des Dritten Reiches wurde er mehrmals verhaftet.
Er hatte viele politische Ämter inne u.a. Minister für Flüchtlingsangelegenheiten. Als Flüchtlingspfarrer kümmerte er sich um die Integration der Menschen, die ihre Heimat verloren hatten. Zusätzlich zu seinem politischen Engagement übernahm er von 1949 bis 1965 den Bundesvorsitz der Arbeiterwohlfahrt..
Nachdem Willy Brandt am 1. Dezember 1966 als Bundesaussenminister in das Kabinett Kiesinger eintrat, wurde Albertz am 14. Dezember 1966 zum neuen Regierenden Bürgermeister von Berlin gewählt. Obwohl er bereits seit 1950 Mitglied des SPD-Parteivorstandes war, verfügte er - anders als sein Vorgänger Brandt - nicht über den uneingeschränkten Rückhalt in seiner Partei. Er erklärte im September 1967 seinen Rücktritt als Regierender Bürgermeister. Er hatte die Verantwortung für dieVorgänge um die Studentendemonstrationen während des Schahbesuches auf sich genommen. Es gäbe noch vieles über ihn zu erzählen, aber das würde zu weit führen.

Kommentare :

  1. Ein wundervolles Erlebnis und danke dir für die schöne Geschichte die ich noch nicht kannte. Mit Dankbarkeit ein treuer Freund geworden werden die Enkel und Urenkel bestimmt noch davon erzählen und er immer in Erinnerung bleiben.

    Wünsche dir einen schönen 3. Advent und sende herzliche Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,
    ein kleines Tranchen hatte sich da gerade aus meinem Auge geschlichen. Mich rühren solche Geschichten immer sehr an. Einen Hund in dieser Zeit aufzunehmen war ein großes Opfer, denn er brauchte ja auch etwas von dem Wenigen, daß man hatte...!
    Diesen Herren kannte ich nicht. Aber es war wohl ein sehr ereignisreiches Leben. Wenn seine Eltern vielleicht hartherziger gewesen wären, wer weiß, ob er dann so sozial geworden wäre??
    Einen schönen 3. Advent wünsche ich Dir ♥ Elke

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja wirklich eine sehr schöne Weihnachtsgeschichte. Es gibt doch immer wieder Wunder. Ich habe auch mal vor vielen Jahren so eine Weihnachtsgeschichte erlebt. Eine Frau aus Fernost die hier in Deutschland unglücklich verheiratet war wollte an Weihnachten ihre Familie anrufen und landete bei mir. Wir unterhielten uns eine Weile, dann ging es ihr wieder besser und sie meinte ich wäre ihr Weihnachtsengel.
    Dir wünsche ich einen schönen 3. Advent, liebe Grüße von Marie

    AntwortenLöschen
  4. Eine rührende Geschichte voller Nähe und Wärme ... Danke fürs posten, liebe Irmi. Gestern kam das kleine, jüngste Nachbarskätzchen an unsere Terrassentür. Unsere Luzie reagierte eifersüchtig und vertrieb die Kleine. Normal findet bei uns jedes Tier Einlass und diesmal war es wohl der Luzie zuviel!
    Ich wünsche Dir, liebe Irmi, einen wundervollen Adventsonntag
    Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen
  5. Zum 3.Advent alles Liebe und einen schönen Sonntag wünscht dir Irmi die Bea

    AntwortenLöschen
  6. Eine wunderschöne Geschichte...

    Einen schönen 3.Advent
    Ditschi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    das ist eine wunderschöne Geschichte, vielen lieben Dank!
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schön - Tränen wegwisch.
    Ich hätte da auch nie nein sagen können und das verstehe ich unter dem "Fest der Liebe" - keine wahnsinnigen Geschenke, die von Jahr zu Jahr immer größer, teuer (und sinnloser) werden! Das Beisammensein, das einander Helfen, DAS sind die Stunden der Besinnung!
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  9. So kleine Geschichtchen gibt es immer wieder. Gerade in der heutigen Zeit, wo der Kommerz an Weihnachten fast nicht mehr auszuhalten ist. In den Kaufhäusern amerikanisches Weihnachtsgedudel läuft. Gestern abend sagte der Pfarrer in der Messe,
    dass Advent das Warten auf Jesus Christus ist und viele Menschen gar nicht mehr wissen, warum wir Weihnachten feiern.
    Geschenke nu noch Geschenke und kaufen. Dabei wird auch nicht gedacht, dass dieses "Schnäppchen" ein Kind in Indien gefertigt hat unter schrecklichen Bedingungen.
    Auch darüber sollte man gerade jetzt in dieser Zeit einmal nachdenken.

    Dir einen schönen 3. Advent und ein liebes Grüßle Eva

    AntwortenLöschen
  10. Danke für diese zauberhafte Geschichte! ♥♥♥

    Alles Liebe und einen wunderschönen 3. Advent wünsche ich Dir,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  11. ach - liebe irmi,
    erinnerung an den kirchentag in hannover vor vielen jahren, die persönlichkeit konnten wir auf dem ihmeschiff erleben...
    natürlich kannte ich diese hundegeschichte, der name fips war mir entfallen.
    allen einen schönen 3. advent!

    AntwortenLöschen
  12. Hi Irmi...
    Bin beeindruckt von so ein Mensch...ich glaube immer das Menschen müssen handeln...unabhängig vom Umstände.Das zeigt carakter.
    Danke für dies Geschichte.
    Schöne 3 Advent wünsche ich dir.Luciene.

    Bussi.Luciene.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    eine nette Geschichte, da sieht man was wahre Herzenswärme ist.

    Ich wünsch dir einen schönen dritten Advent

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    eine sehr schöne Geschichte,
    muss gestehen, dass ich feuchte Augen bekam.
    Danke für Deinen Besuch und Kommentar bei mir,
    Gisela

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    vielen Dank - die Geschichte ist
    wirklich schön. Und das sie wahr ist,
    macht sie noch anrührender!
    Ganz viele gemütliche Adventsgrüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  16. eine sehr schöne geschichte, danke fürs teilen liebe irmi!
    ich wünsche dir einen schönen 3. advent!

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Irmi,
    das ist eine sehr schöne und rührende Geschichte.
    Ich fand es auch interessant etwas über diesen Herrn Heinrich Albertz zu erfahren.
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  18. Juten Tach, Irmi (◠‿◠)
    Das ist ja eine Berliner Geschichte - ein Bisschen jdfls. Es ist eine sehr schöne und berührende Geschichte. Nur hätte ich nicht gedacht, dass es erlaubt wäre, eine fremde Geschichte in aller Vollständigkeit in den Blog zu kopieren.
    Danke für deinen cmt.: Für uns Besuchenden sind es 3 Etagen. Das Gebäude wird weiter oben scheinbar von Firmen genutzt. Genau weiss ich es aber nicht, denn auf der HP steht etwas von 70 Shops, woraus ich schließe, dass dieses nicht auf die 3 Etagen passen.... ;/
    Ich wünsche Dir einen glücklichen 3. Advent, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  19. Danke für diese wundervolle Geschichte liebe Irmi und ich wünsche dir noch einen schönen 3.Advent.

    Liebe Grüße von Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  20. Ja, das geht zu Herzen.
    Danke für den schönen Post, liebe Irmi!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  21. Servus Irmi,
    eine typische Geschichte aus der Nachkriegszeit von einem außergewöhnlichen deutschen Politiker. Schön, dass du sie "ausgegraben" hast !
    Eine erfreuliche Adventswoche wünscht,
    Luis

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,
    eine schöne Geschichte, die mir eine vorweihnachtlich-wohlige Gänsehaut beschert hat!
    `⋎´✫¸.•°*”˜˜”
    ..✫¸.•°*”˜˜”*°•.✫
    ☻/ღ˚ •。* ♥♥ ˚ ˚✰˚ ˛★* 。 ღ˛° 。* °♥ ˚ • ★ *˚ . 。
    /▌*˛˚ ░ ░ٌٌٌ░ Alles Liebe und einen schönen 3. Advent-Abend ░░ ░ ˚ . ✰ •
    / \ ˚. ★ *˛ ˚♥♥* ✰。˚ ˚ღ。* ˛˚ ♥♥ 。✰˚* ˚ ★ ˚ 。✰ •* ˚
    Traude ♥♥♥♥

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,
    am Abend des dritten Advent darf ich eine wundersame, nein eine wunderbare Geschichte lesen,

    Vielen Dank für diesen Beitrag,
    herzlichst,
    egbert

    AntwortenLöschen
  24. Was für eine anrührende Weihnachtsgeschichte, liebe Irmi.
    Ja, Herrn Albertz kenne ich noch als Berliner Bürgermeister.
    Von ihm ist diese Geschichte, das ist ja wunderbar.
    Danke dafür
    1951 hab ich wohl noch nicht so richtig mitbekommen, was Weihnachten war...Da war ich gerade mal 2 Jahre.
    Liebe Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irmi, eine denkwürdige Geschichte von einem Menschen, der nicht vergessen werden sollte.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  26. danke für die interessante Geschichte und die Informationen über Heinrich Albertz.

    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,
    Eine warme Geschichte aber schade, dass sie Fips nicht kastriert haben. So gibt es sicherlich eine Menge Leid was für den Tiere entstanden ist, weil nicht alle Nachkommen ein liebevolles Zuhause gefunden haben.
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi,
    danke für diese wunderbare und rührende Geschichte!
    Ich wünsch Dir einen guten Start in die 4. Adventwoche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  29. Ach, liebe Irmi, das ist ja eine Geschichte, die zu Herzen geht.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  30. neulich habe ich noch an die Geschichte mit dem Hund gedacht Irmi..so wie er zu euch kam..
    Weihnachten ist schon ein Fest der Herzen
    LG zum Wochenstrt vom katerchen

    AntwortenLöschen
  31. Hallo Irmi,
    der Name Heinrich Albertz kam mir bekannt vor, aber erst, wo Du es ausgeführt hast, fiel mir ein, dass er einmal Bürgermeister von Berlin war. Die Geschichte mit dem Hund finde ich toll. Auch unser Leben ist reicher geworden, seitdem wir seit einem halben Jahr stolze Katzenbesitzer sind.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  32. Das ist schon eher ein Weihnachtswunder, als nur eine Weihnachtsgeschichte, zumindest für den Hund ;)

    LG Manuela

    AntwortenLöschen
  33. Was für eine schöne Geschichte liebe Irmi, war wieder schön bei dir vorbei zu schauen, gute Besserung auch für deinen Arm und Schulter. Herzliche Grüße, Lore

    AntwortenLöschen
  34. Eine wunderschöne Geschichte. Sie paßt genau hier her. ♥liche Grüße. Margarethe

    AntwortenLöschen
  35. Ja Irmi, ich kann mich noch gut an H.Albertz erinnern, auch an die Lorenzentführung.
    Was für eine Weihnachtsgeschichte....es ist immer schön zu lesen, wenn Menschen was Gutes tun.
    Schöne Tage wünsche ich dir! Herzlichst MinaLna

    AntwortenLöschen
  36. Auch wenn ich die Geschichte erst jetzt lese, so habe ich sie wirklich gerne gelesen, zeigt sie, dass es doch Wunder gibt. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  37. hallo irmi

    geht es dir gut? ich schicke dir mal einen lieben gruß.

    lg eva

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.