Donnerstag, 6. Februar 2014

Ein anstrengender Tag....

Als ich gestern am Spätnachmittag nach Hause kam, pfiff ich sozusagen aus dem letzten Loch. Ich war müde, leer und wollte nichts mehr hören und sehen.Ich hatte keine Kraft mehr zum Kommentieren.
Die bereits seit dem 17. Jahrhundert bekannte Redewendung bezog sich ursprünglich auf die Löcher eines Blasinstruments. Wer zum Beispiel auf dem letzten Loch einer Flöte bläst, gelangt zum höchsten Ton und hat damit alle Möglichkeiten des Klangspektrums ausgereizt.

Immer mehr Mitbürger bekommen Angst, dass ihr Name auch auf den CD´s zu finden ist und das Geheimkonto in der Schweiz auffliegt..Da man sich nicht sicher sein kann, zeigt man sich lieber selbst an.
Namen muss ich ja nicht nennen.
In diesem Zusammenhang dürfte es interessieren, dass die Bürger der Schweizer Bankenmetropole im Verhältnis zu den Lebenshaltungskosten über das höchste Durchschnitts-Nettoeinkommen der Welt verfügen.
Im Rahmen einer Studie  der Schweizer Großbank USB wurde vor allem die Binnen-Kaufkraft ermittelt.

Bereits 1276 berichtete der Entdecker Marco Polo, dass in China kaiserliche Banknoten im Umlauf waren. Während  das Zahlungsmittel im Reich der Mitte 1402 wieder abgeschafft wurde, gab 1661 die Bank von Stockholm die ersten offiziellen Banknoten in Europa heraus.



Es kann die Ehre dieser Welt
Dir keine Ehre geben,
Was dich in Wahrheit hebt und hält,
Muss in dir selber leben.

Wenn’s deinem Innersten gebricht
An echten Stolzes Stütze,
Ob dann die Welt dir Beifall spricht,
Ist all dir wenig nütze.

Das flücht’ge Lob, des Tages Ruhm
Magst du dem Eitlen gönnen;
Das aber sei dein Heiligtum:
Vor dir bestehen können.
© Theodor Fontane

Kommentare :

  1. Hoffe du hast dich nun erholt Irmi und dein Leben ist nun eine schöne Melodie
    Das mit den Banknoten war neu..DAKE mit einem LG in den Tag vom katerchen

    AntwortenLöschen
  2. ...hallo und guten Morgen und ich überlege gerade, diese Person von der du schreibst, sie kennt bestimmt Fontane nicht, schon gar nicht das Gedicht und wird den Inhalt voll ignorieren...
    aber so sind sie ja alle...passieren tut denen nix, das wissen sie genau..
    schönen Tag und ich hoffe alle Löcher sind wieder bedienbar...

    lG Geli

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Irmi,
    ich hoffe, du hast dich wieder erholt und es geht dir gut.
    Ja, ja unsere Steuersünder, es ist müssig, darüber ein Wort zu verlieren.
    Das mit den Banknoten kannte ich auch noch nicht, vielen Dank für deine Ausführungen.
    Liebe Grüße und einen schönen Tag.
    Tilla

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    dann wünsche ich Dir hiermit neue Kraft für heute und die nächsten Tage.
    Das Gedicht ist toll, das kannte ich noch nicht. Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,

    ich schick dir ganz viel Kraft für den neuen Tag.

    Um auf so einer CD drauf zu stehen müsste man zuerst einmal Geld haben *hihi* ich stehe da sicher nicht drauf....

    Ich wünsch dir einen schönen Tag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  6. Es gibt Tag, die kosten viel Kraft und wir müssen dafür sorgen, dass wir unsere Batterien wieder aufgeladen bekommen. Ich wünsche dir von Herzen, dass du dich wieder erholt hast. Mach einfach das, was dir gut tut! :-)

    Die Steuer-CDs sorgen noch munter für Schlagzeilen und unsere Politiker sind sich noch nicht einig, wie sie verfahren sollen.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi, ich wünsche Dir, dass Du wieder Kraft hast und diesen Tag geniesset. Ohne Stress.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  8. Meine liebe Irmi,
    daß es schon so früh die ersten Banknoten gab, das wußte ich auch nicht.... das Gedicht ist auch weider wunderbar!
    Aber nun wünsch ich Dir erst mal gute Erholung , geniess den Nachmittag und tu nur das, wonach Dir ist :O)
    Ich wünsch Dir noch einen schönen Nachmittag und sei ganz lieb gedrückt!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    nach solch anstrengenden Tagen, hilft Ruhe wohl am Besten, um wieder zu Kräften zu kommen. Wünsche Dir alles Gute♥

    Grüßle von Mia

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,

    erhole dich gut...pass auf dich auf. ♥

    Herzlichst
    Julia

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    zunächst mal hoffe ich, du hast gut geschlafen und neue Kraft getankt.
    Du schreibst hier wieder ein interessanes Thema an, was in Berlin auch gerade neu hochekocht wird. Bei uns wird sogar ein Volksentscheid vorbereitet, um Neuwahlen und Rücktritt unseres SPD-Bürgermeisters zu erreichen. Ich bin gespannt.

    Einen schönen Abend wünscht dir Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  12. Lass die Seele baumeln und nimm dir alle Zeit dich zu erholen.

    Ich denke mal es ist Umdenken angedacht...warum wird soviel Geld ins Ausland geschafft, warum werden Firmen ins Ausland verlagert....

    Liebe Abendgrüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  13. was hast du für ein schönes gedicht herausgesucht, vielen dank dafür.
    scheinbar wird es mit steuersündern eine never ending story. unglaublich was für summen.....

    sende dir aufmunternde worte und liebe grüsse zur guten nacht!

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    man kann nicht's übers Knie brechen. Ruh Dich aus und lass Dir Zeit.
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    mach einfach halblang und bloß keinen Stress. Kommentieren kannst du auch ein anderes Mal. Übrigens: Ich habe definitiv kein Schweizer Bankkonto und somit keine Steuerschulden.
    Eine gute Nacht, du Liebe♥

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Irmi,
    manchmal geht es mir genauso und ich pfeife aus dem letzten Loch.
    Das Gedicht ist toll, es steckt viel Wahrheit drinnen!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  17. Na, ja, der Zweig der Familie, der in der Schweizer Bankenmetropole lebt, beide promovierte Wissenschaftler, kann sich nur leisten, eine große Familie aufzuziehen & an vier Tagen in der Woche zu arbeiten... Wir hier in der BRD, ähnlich gut ausgebildet, haben Familie und Immobilie... Ist alles relativ...
    Pass gut auf dich auf!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    Na wenn ich um 2:00 Uhr ins Bett gefallen bin war ich auch hundemüde und heutemorgen hatte ich Kopfschmerzen. Da ich nichts dagegen nehmen kann wegen meinen Nieren habe ich etwas Wasser getrunken (noch etwas mehr als immer weiter während die Nacht), eine Banane gegessen und noch etwas geschlafen. Nicht lange weil unsere Pfegetochter rief an via Skype Video... Es war mir garnicht danach aber ja, sie wollte ihre Mama zum Geburtstag kongratulieren. Ich habe es geschafft um wieder fit zu werden.
    Ganz lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  19. Na, wie gut, dass ich kein Geld zu viel habe, dass ich ins Ausland schaffen könnte ... ;0)

    Drück Dich ganz dolle,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    das Gedicht sagt alles aus... Je länger ich lebe, desto mehr komme ich zu dem Schluss, dass es die GIER ist, die die Menschheit am stärksten charakterisiert. Es beginnt ganz klein mit dem Notwendigen, das der Mensch zu bekommen und zu erhalten versucht, und daran ist schließlich nichts auszusetzen - aber dann wird leider immer übers Ziel hinausgeschossen. Und die Gier ist es auch, die unsere Erde, unsere Umwelt immer kaputter macht... Gier holzt die Wälder ab, Gier beutet die Ärmsten der Armen aus, Gier hat vor ein paar Jahren dafür gesorgt, dass BSE ausbrach, Gier bringt reiche Menschen dazu, immer NOCH reicher werden zu wollen, auf die Kosten vom Rest der Welt...
    Ganz herzliche Rostrosengrüße und auch schon ein schönes Wochenende, an dem du hoffentlich wieder Erholung tanken kannst!
    Traude

    (⁀‵⁀,) ✿
    .`⋎´✿✿¸.•°
    ✿¸.

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,
    laß' es ruhig angehen! Ich komme längst nicht mehr jeden Tag zum Kommentieren! Wichtiger ist, sich nicht zu verausgaben!

    Und ich halte es eh mit der alten biblischen Weisheit, daß die Sonne es irgendwann an den Tag bringt, wenn der Mensch sein Tun auch noch so vertuschen will ...

    Liebe Grüße und nicht zu viel Stress!
    Sara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.