Samstag, 22. März 2014

Dies und Das über den Gesang der Amsel

Es ist doch wunderschön, wenn die Amseln uns am Morgen mit ihrem herrlichen Gesang wecken. Ich bin froh, dass sich wieder einige Amseln eingefunden haben. Der grasierende Virus hatte in den letzten zwei Jahren den Amselbestand hier fast vollständig eliminiert.


Trotz intensiver Untersuchung wissen Ornithologen nach wie vor nicht, ob der Gesang der Amseln eine bestimmte Botschaft enthält. Die Vögel, die im deutschen Raum auch Schwarzdrosseln genannt werden, sind jedoch ausgezeichnete Spötter, können also den Gesang andrer Tiere imitieren - ebenso wie Geräusche, die sie aus der zivilisierten Umwelt aufschnappen. So hat in Italien eine Amsel zwei Diebe in die Flucht geschlagen, weil sie den Klang einer Polizeisirene nachgeahmt hat.
Dieses Imitieren kann mitunter auch sehr störend sein: In der Kleinstadt Guisborough im Norden Englands wurden die Bewohner jeden Morgen bei Sonnenaufgang vom Klang der Autoalarmanlagen geweckt. Doch ihre Autos waren unberührt. Auch hier waren es die Schwarzdrosseln, die Klang und Tonlage des Alarms perfekt imitiert hatten.
Bis zu zehn Prozent des Gesangs der Amseln kann aus solchen Nachahmungen bestehen. "Es ist eigentlich ein klassisches Machoverhalten", sagt Mike Everett vom britischen Vogelschutzbund. Je variantenreicher der Gesang ist, desto größer sind die Chancen der männlichen Amseln, ihr Territorium zu verteidigen und somit ein Weibchen zu finden. Da können die Jungtiere schon einmal das Klingeln von Handys in ihren Gesang aufnehmen. Allerdings funktioniert das nur mit einfachen Tönen, die aufwendigen Melodien sind für die Tiere zu kompliziert.


Die Amseln singen ihre melodischen Strophen von April bis Juli in den Morgen- und Abendstunden an exponierten Stellen, damit ihr Revier deutlich eingegrenzt wird. Den Anfang des Gesangs bilden tiefe Flötentöne, am Ende steht ein leises Schlussmotiv, das mit geschlossenem Schnabel gesummt wird.
Doch nicht nur der Vogel lässt sich vom Menschen inspirieren, auch der Mensch  "klaut"  vom Vogel. Zumindest behauptet das der Vogelkundler  Luis Baptista aus Kalifornien: Wolfgang Amadeus Mozart habe die Anregung für sein Divertimento "Musikalischer Spaß" - Köchelverzeichnis 522 - von seiner zahmen Amsel bekommen. Hier lasse sich ganz klar ein Amselgesang identifizieren, meint der Ornithologe. Der Komponist hatte zu dem Tier ein inniges Verhältnis: Als es starb, soll er sogar eine Totenmesse gefeiert haben, in Schwarz zum Grab des Tieres gezogen sein und ihm zu Ehren Hymnen und Gedichte vorgetragen haben.
(Quelle: "Alltagsphänomene" beck´sche Reihe)

Amsel vorm Fenster

Amsel auf dem höchsten Ast,
Unsres Fensters früher Gast,
Singst den hellen Morgen ein,
Sollst uns willkommen sein!

Flötest wieder frühlingsfrisch:
»Macht, ich bitt euch, reinen Tisch
Heut mit allem, was noch drückt –
Welt wird zur Lust geschmückt.

Himmel hat so warmes Blau,
Will euch taufen, Mann und Frau,
Hebt die Augen, Frau und Mann,
Schaut euch den Himmel an!«

Amsel auf dem höchsten Ast,
Was du helle Botschaft hast!
Lieber kleiner Tröster du,
Zwei hören gern dir zu!
(Karl Henckell)



Leider konnte ich gestern nicht kommentieren.  Ich kam auf keinen aufgerufenen Blog. Es dauerte und dauerte und dann kam eine Fehlermeldung. Diese Störung trat in der abgelaufenen Woche häufiger auf.
Ich hoffe, dass es ab heute besser wird. Mein Helferlein hat sich angesagt.

Kommentare :

  1. Liebe Irmi,
    im letzten Jahr wurde ich eines Sonntagmorgens durch den Weckton meines Weckers geweckt, obwohl er gar nicht eingeschaltet war. Eine Amsel hatte ihn kopiert. Eine andere sitzt morgens im Hausgiebel vor meinem Badezimmerfenster und schaut mir beim Schminken zu. Ich mag diese kleinen schwarzen Vögel, die sich von den großen Krähen, die es hier auch in Mengen gibt, nicht vertreiben lassen.
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    ich höre auch die Vögel morgens.
    Einen Wecker brauche ich nie.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    dass Kopieren der Amseln habe ich hier noch nicht wahrgenommen. Vielleicht weil wir auf dem Land wohnen.
    Aber das der Bestand sich wieder erholt, ist mir schon aufgefallen. Im letzten Jahr hat ein Amselpärchen in unserem
    Wein, 4 Jungen goß gezogen und alle haben es geschafft. In diesem Jahr sind es bereits 2 Pärchen die sich hier
    den Platz streitig machen. Mal sehen was daraus wird.
    Aber hier gibt es auch sehr sehr viele Elstern. Erst letztens habe wir etwas außerhalb in einer alten Kiesgrube
    eine ganz Kolonie entdeckt. Die Gefahr ist daher für die Amseln bei der Aufzucht ihrer Jungen sehr groß.
    Immer ist man nicht zur Stelle und wir haben schon oft, die Räuber mit einem Ei im Schnabel wegfliegen sehen.
    Ein schönes Wochenende wünscht dir Rita

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen liebe Irmi,

    oh ja die Amseln...ich höre sie sehr gern.
    Die Amseln pfeifen im Sommer oft am frühen Abend noch ein Lied.
    Ums Haus wohnen ein paar Amseln schon ein paar Jahre.
    Leider aber verlieren sie oft ihre Jungen...bei so vielen Katzen in der Gegend.

    Wünsch dir einen schönen Tag.

    Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. der Gesang Irmi es ist immer wunderbar..ich liebe es

    Hier sind die Elstern und die Kähen die Nesträuber..

    LG vom katerchen der ein schönes Wochenende wünscht

    AntwortenLöschen
  6. Meine Revieramsel habe ich einmal höchst irritiert, als ich zwecks Unterrichtsvorbereitung auf der Terrasse eine Kassette mit Vogelstimmen abgehört habe ;-)
    Leider höre ich den Für mich immer tröstlichen Amselgesang morgens nicht mehr. Meine Ohren? Weniger Tiere?
    Alles Gute!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Oh ja, ich liebe es auch, wenn die Amsel im nahen Kastanienbaum ihre
    Liedlein zwitschert.

    Und der Tiger schnurrt äh wünscht Dir ein frohklingendes Wochenende!
    Liebgrüße an Dich!
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  8. Guten Morgen Irmi! Nachdem ich in meinen Blog einen Post eingestellt hatte, bin ich zu dir - du warst mal wieder früher dran ;-)!
    Zufällig habe ich heute auch über unsere Frühaufsteher, die Vögel, geschrieben! Es ist zu schön, sie morgens zu hören.
    Ein schönes Wochenende - hoffentlich werden deine technischen Probleme behoben! Martina

    AntwortenLöschen
  9. Wieder sehr interessant habe ich das mit der Imitation bei Amseln noch nicht gewusst. Schon irre welche Künstler sie sind, und auch wenn es witzig ist, kann ich mir auch gut vorstellen wie nervig es sein kann.

    Ich mag sie aber gerne zwitschern hören, allgemein die Vogelgesänge. Auf mich strahlt es auch Ruhe auf.

    Wünsche dir einen schönen Samstag und sende liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
  10. Guten Morgen, liebe Irmi,
    gleich einer Amsel, die ihre Botschaften von den den Spitzen der hohen Kiefern in unserem Garten verkünden, schreibe ich dir zu deinen fassettenreichen Schilderungen über die Amseln. Ich stimme dir ganz freudig zu, dass es eine wunderschöne Sache ist, vom Gesang der Amsel im Garten geweckt zu werden. Leider habe ich bisher nicht die Möglichkeit bekommen, eine Amsel mit "Fremdsprachenkenntnissen" hören zu dürfen. Kann aber auch sein, dass ich eine solche gehört, ihren Klang des Rufes hingegen falsch zugeordnet habe. Von diesem "Amsel" Virus hörte ich bei uns noch nichts. Dafür besitzt unser "Virus" einen eindeutigen Namen, die Elster. Wenn diese nicht wieder dazwischen funkt, könnte im wilden Wein unseres Balkons in diesem Jahr wieder einmal ein Amselpärchen brüten.

    dir ein schönes Wochenende,
    sei herzlichst gegrüßt,
    egbert

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    ein ganz interessanter Post! Ich wusste nicht, dass die Amsel ein so guter Imitator ist. Die kuriose Geschichte mit der Polizeisirene muss ich gleich einmal meinen Kindern erzählen.
    Viele Grüße und ein schönes Wochenende,
    Mella

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    wie lieb von Dir, mein spärliches Wissen über den Vogelgesang aufzufrischen und zu ergänzen. Ich habe die Amseln im letzten Jahr sehr vermisst. Gotttseidank werden es jetzt wieder mehr. Ich liebe es, den Vögel zuzuhören, das Zwitschern macht mich immer wieder froh.
    Dir ein angenehmes Wochenende und liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi,
    es gibt nichts Schöneres als so ein Amselgesang am Morgen.
    Im Herbst vor zwei Jahren wurden zwei sehr hohe Bäume in der Nachbarschaft gefällt, darunter war auch eine riesige Pappel. Seit dem die Bäume nicht mehr da sind, gibt es auch weniger Vogelgezwitscher. Die Bäume fehlen mir noch immer, aber zum Glück gibt es ein paar Amseln in der Nähe deren Lied ich morgens hören kann, imitierendes Vogelgezwitscher dagegen habe ich noch nicht vernommen.
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  14. ....ja ja, die Amsel, das geliebte Biest ! Im Winter erheischt sie unser Mitleid - dafür "hilft" sie bei der Kirschenernte im Sommer ganz kräftig mit. - Wenn sie wenigstens dafür auch im Winter etwas singen würde !?
    Mir ist aufgefallen, dass Amseln sehr gut erzogen sind. Sie singen nicht durcheinander, erst wenn die eine fertig ist setzt eine andere ein.
    Das ganze klingt wie eine gepflegte Unterhaltung.
    Schönes Wochenende,
    Luis

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    ich halte immer ganz verzückt inne, wenn am frühen Morgen eine Amsel hoch auf dem Dach ihr Lied anstimmt.
    Ich finde das so schön.
    LG
    Sissi

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    die schwarzen, fedrigen Gesellen liebe ich in unserem Garten zu beobachten .... Ja, und wenn ich draußen gartele rede ich auch mit ihnen. Unsere beiden kleinen Raubtiere sind weniger höflich, der Luzie-Tiger fängt schon den einen oder anderen Spatz, hingegen keine Amseln. Entweder sind sie schneller oder schlauer?! Vielleicht beides! Die Luzie verjagt sie nämlich aus "ihrem" Revier, ihrem Garten ... Und unsere Fannyli ist ganz entspannt: Sie konzentriert sich nämlich auf Schmetterlinge und Libellen, die sie fängt und mir bringt!

    Hab' ein schönes WE und hoffentlich besseres Wetter als wir hier!
    Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    sehr schöne Hymne auf unsere Amseln,
    bei uns sind auch die Imitierer am Werk.
    Meine große Tochter kommt jeden Morgen vorbei und dass wir wissen,
    dass sie es ist, hat sie sich einen bestimmten Pfeifton zugelegt,
    auch wir anderen begrüßen uns inzwischen so.
    Doch seit einigen Jahren haben wir immer öfters diesen Ton gehört,
    selbst wenn alle zur Arbeit waren.
    Eine Amsel war es, die diesen Ton perfekt imitiert hat.

    Übrigens bei mir ist auch was komisch mit Blogger, ich kann mich bei keinem Blog mehr als Leserin eintragen,
    da kommt, dass ich es später probieren soll
    und meine Leseliste im Dashboard kommt auch erst beim 10. Versuch.
    Das geht schon fast 2 Wochen so.
    Hab gelesen, dass es nicht nur bei mir so ist, aber noch keine Lösung gefunden.
    Dir wnsche ich ein
    Schönes Wochenende
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    bei uns hüpfen sie auch schon wieder durch den Garten :-)
    Ein toller Post - ich wußte gar nicht, dass sie so gut imitieren können!
    Ganz viele gemütliche Sonnabendgrüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,

    vielen Dank für Deinen Besuch auf meinem Blog. Ich wusste gar nicht, dass Du Probleme hattest, bei mir zu kommentieren. Na, nun hat es ja geklappt.

    Zu den Amseln; auch mir fiel auf, dass der Amselbestand in den letzten beiden Jahren sehr dezimiert schien. Am meisten fehlte mir der abendliche Gesang, der in den Jahren davor von allen Dächern der Umgebung zu hören war. Hoffen wir also, dass die Zahl der fröhlichen Sänger und "Immitatoren" in diesem Jahr wieder zugenommen hat.

    Liebe Grüße
    Jürgen aus HH

    AntwortenLöschen
  20. ...wieder sehr interessant, liebe Irmi,
    ich lausch dem morgendlichen Vogelgezwitscher gern, weiß allerdings meist nicht, welcher Vogel da singt...na nun weiß ich ja, dass es eigentlich immer eine Amsel sein kann...

    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  21. Irmi, ich liiiiebe ihn, den Gesang der Vögel, das ist für mich immer wieder ein Geschenk!
    Danke Dir für den tollen Beitrag!

    Schönes Wochenende und ganz liebe Grüße
    Uschi
    So what Hutliebhaberin

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,
    die Amseln sind tatsächlich interessante Vögel, sie sind hervorragende Sänger. Das mit dem Nachahmen der Polizeisirene habe ich auch schon einmal gehört. Ist schon sehr beachtlich, was die Tierchen können.
    Ich wünsche Dir einen schönen Samstagabend.
    Liebe Grüße von Anne

    AntwortenLöschen
  23. Hallo liebe Irmi
    Überraschung !
    Schaue einfach einmal bei mir vorbei ..
    www.tagesverlauf.blogspot.ch

    AntwortenLöschen
  24. I have not heard a female Blackbird sing...............

    AntwortenLöschen
  25. schulwissen - alles vergessen, aber dank dir wieder aufgefrischt! muss ich doch direkt mal darauf achten!

    mein reha-sport war nicht schlecht. ich war zwar mit meinen 45 jahren die jüngste da, aber det macht ja nix ;-) - ich denke, ich werde durchhalten :-)
    schönes rest-wochenende noch,
    sonja

    AntwortenLöschen
  26. Ich mag die Amslen auch gern hören, liebe Irmi.

    Bei uns sind sie auch im Garten und so zutraulich, sie kommen ganz nah!
    Ja, wenn man das wüßte, was sie zu "sagen" haben :-)
    Auch bei den Tauben frage ich mich das manchmal, wenn sie ihr Hu-hu-huhhh-huchhh verlauten lassen :-) Denn das klingt zuweilen wie ein Antworten ..

    Daß die Amseln so gut nachahmen sollen, habe ich allerdings noch nie gehört.Ich kenne das nur von Papageien oder Dohlen.


    Liebe Wochenendgrüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  27. Einen schönen guten Abend liebe Irmi,
    ja, ich bin auch froh, dass bei uns der Bestand der Amseln wieder ansteigt. Und wenn ich morgen wieder welche beobachte, werde ich sie viel aufmerksamer betrachten, nun da ich so viele neue Informationen hier gelesen habe. Danke, dass du wieder so viel Interessantes für uns zusammengetragen hast.

    Hab einen angenehmen Sonntag
    Uschi

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi,

    ich freue mich auch sehr, dass der Amselbestand wieder zugenommen hat und heute haben die fleißigen Sänger wieder einen ganzen Apfel bei uns verputzt. Bevorzugte Sorte ist der Jonagold oder der Elstar, es sind wahre Feinschmecker!

    Ich erinnere mich noch gut, dass mir ihr Gesang früher in den frühen Morgenstunden am Wochenende auf die Nerven ging und ich dann, wollte ich nicht schon um 5.00 h aufstehen, das Fenster im Sommer schloss. Heute liebe ich ihren Gesang und besonders auch am Abend, wenn wir draußen sitzen und die Stunden einfach genießen.

    Über das Machogehabe musste ich jetzt schon schmunzeln, aber es ist so, dass bei vielen Tierarten, die männlichen Wesen sich als Machos aufspielen, um den Weibchen zu gefallen und den Gegnern zu imponieren.

    Liebe Grüße und dir einen schönen Sonntag
    Christa

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Irmi,
    Ja, die Amsel kennen wir hier in Georgia nicht, die können so schön singen!
    Dass nicht reinkommen im Blog habe ich gestern auch rausgefunden wie es wieder klappt. Einfach beim Modem den Power (Strom) ausziehen, warten und dann wieder rein. So hat es bei mir wieder funktioniert.
    Heute hatten wir 4 Stunden Stromausfall, da kann man garnichts tun.
    Liebe Grüsse und schöner Sonntag.
    Mariette

    AntwortenLöschen
  30. guten morgen irmi,
    bei unseren nachbarn hing ein starenkasten und in jedem jahr wurde neu bezogen und begrüsst, nur - das nachahmen blieb zum glück aus, der nachbar war schmied! ;)
    wesentlich weicher empfand ich diesen gesang der amseln, in der erinnerung auch als am abend und gutenachtliedchen. hier hab ich mich noch nicht eingehört...

    AntwortenLöschen
  31. Ich liebe den Gesang des Ameslmännchens. Dein Eintrag hat mich deshalb mit großer Freude erfüllt, liebe Irmi. Bin auch sehr glücklich, dass man sie wieder öfter sieht und hört.

    Ein lieber Gruß zum Sonntag
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Irmi, heute mal wieder ein Kommentar von mir, geht im Moment nicht anders.
    Die Amseln singen wirklich wunderschön und ich mag diese Vögel sehr.
    Hab eine schöne Woche und herzliche Grüße von Mathilda ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.