Dienstag, 29. April 2014

...da beißt keine Maus den Faden ab

Er musste erledigt werden:  Mein immer wieder aufgeschobener Gang zur Routine-Blutabnahme.Diesmal war ich wirklich fast 4 Wochen im Verzug. Allerdings kam auch ein Urlaub über Ostern hinzu, wo beide Ärzte nicht da waren. Eine kleine Entschuldigung.

Wieder eine Redensart, die wir tagtäglich - oder zumindest recht oft so dahin sagen.
Welche Maus hier den Faden nicht durchbeißt, ist durchaus umstritten. Eine Herleitung bezieht sich auf eine alte Form der Mausefalle, in der ein Faden vor dem Köder, den die Maus, um daranzukommen, durchbeißen muss, für das Zuschlagen sorgt. Nagt die Maus also den Faden nicht durch, gibt es auch kein  "aus die Maus", da ist also nichts zu machen. Andere Quellen vermuten hier das Versprechen eines Schneiders an seine Kunden, dass deren Stoffe bei ihm vor Mäusen sicher seien, während aber auch eine Äsop-Fabel wieder zum Kreis der Verdächtigen gehört:  In  "Der Löwe und das Mäuschen"  revanchiert sich die Maus bei dem in einem Netz gefangenen Löwen dafür, dass dieser sie zuvor laufen ließ, indem sie die "Faden" des Netzes zernagte.
Am interessantesten ist aber die schon seit Mitte des 7. Jahrhunderts bekannte Version mit der heiligen Gertrud von Nivelles, übrigens die Ururgroßtante von Karl dem Großen. Am 17. März ist ihr Namenstag 
und Mitte März war genau die Zeit, in der man Winterarbeiten wie das Spinnen einstellen sollte, weil man sich dann der Feldbestellung widmend musste. Wem aber das Spinnen wichtiger war, bei dem machten der Legende nach die Mäuse kurzen Prozess. Die heilige Gertrud wird traditionell mit Spindeln und Mäusen dargestellt.

Ich bin selbst erstaunt, wieviele Deutungen es gibt, und weiß nicht, ob ich den Ausspruch zukünftig noch so dahinsage. Es steckt doch eine Menge dahinter.



Jahre sollte man nicht zählen,
sondern erleben.
(Oskar Stock)

Kommentare :

  1. Meine liebe Irmi,
    das ist wieder sehr interessant! Man sagt das so einfach dahin, über die Herkunft oder, ob es da unterschiedliche Deutungen gibt, hab ich mir noch nie Gedanken gemacht .... da beißt die Maus kein Faden ab .... so kenn ich den Ausspruch ...:O)
    Danke, daß Du wieder für uns recherchiert hast!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥
    P.S. Schade, daß Du zu weit weg bist, für einen spontanen Kaffeklatsch *zwinker*............

    AntwortenLöschen
  2. ausspruch und verwendung ist mir neu (gewesen).
    liebe irmi,
    sprichwörter hörte ich auf plattdeutsch und hab ihnen keine grosse bedeutung zugemessen, lediglich den wetterregeln, die waren in der landwirtschaft wichtig.
    eine heilige mit spindeln und mäusen ist eine aussage, wie die evangelisten jeweils etwas zugeordnet wurde für die des lesens unkundigen.
    liebe grüsse von der kelly

    AntwortenLöschen
  3. man sagt VIEL und denkt nicht darüber nach..

    der Spruch ist wirklich schön
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    hoffe das alles zufriedenstellend war nach der Untersuchung? Alles Gute.

    Das Sprichwort ist mir nicht geläufig mit der Maus und dem Faden. Auch im Umfeld so nie gehört. Trotzdem interessant die verschiedenen Deutungen zu lesen.

    Ich wünsche dir sonniges Wetter und mild. Hier bei uns ist es regnerisch und kühl.

    Liebi Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Bevor ich dich kennengelernt habe hatte ich mir darüber immer recht wenig Gedanken gemacht. Nun schon fast immer und ich finde es so klasse dass du so klasse recherchierst und mit uns teilst.

    Mir persönlich gefällt die letzte Version sehr gut, damit könnte ich mich gut anfreunden.

    Hoffe die Untersuchungen sind gut verlaufen und auch dass das Ergebnis zufriedenstellend ist.

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    ein interessanter und aufschlussreicher Post: Da beißt die Maus kein' Faden ab :) .... Was ich als bestätigende Aussage kenne; oder als bejahende Antwort.
    Ratten und Mäuse spielten im Mittelalter, und zu noch früheren Zeiten des Menschen, stets eine große unheilvolle Rolle im Alltag: Sie brachten Krankheiten mit sich und fraßen die Vorräte auf.

    Hab' einen schönen Dienstag, wünscht Dir mit herzlichen Grüßen
    Heidrun

    AntwortenLöschen
  7. Ich hoffe das deine Untersuchung positiv war? Wünsche dir einen schönen Tag.
    Ich beiße mich seid vielen Jahren an dem Spruch fest : lebe jeden Tag,als wäre es dein letzter !!!

    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Das wusst ich noch nicht, wie viel Deutungen es doch gibt. Bis heute bin ich noch nicht dahinter gekommen was hinter dem Ausspruch:
    "Da wird der Hund in der Pfanne verrückt," eigentlich steckt. (schmunzeln)
    Das Regenwetter aht doch was gutes, es lockt uns wieder an den Computer.
    Wünsche dir eine schöne Zeit und sende viele liebe Grüße, Lore

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,

    alles im Leben ist mehrdeutig, und das muss man berücksichtigen.

    Herzliche Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  10. Nun hab ich wieder einmal etwas gelernt! Danke für deine Recherche! LG Martina

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    darüber habe ich mir (bis heute) noch keine Gedanken gemacht - finde ich sehr interessant, was du für uns herausgefunden hast!
    Herzliche Grüße (und alles Gute für deine Gesundheit)
    Regina

    AntwortenLöschen
  12. Danke liebe Irmi für deinen Bericht heute!
    Ein liebevoller Gruss kommt zu dir geflogen von Bea

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi,
    ich kenne/kannte diese Redewendung nicht, nun habe ich wieder etwas dazugelernt!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irmi,

    erst einmal wünsche ich Dir, dass Deine Blutwerte in Ordnung sind und für eine gut Gesundheit sprechen! Die Redewendung mit dem Mäuschen kenne ich auch in dem Zusammenhang, dass etwas so ist, wie es ist - im Guten wie im Schlechten. Aber über die Herkunft habe ich mir bisher noch nie Gedanken gemacht. Die von Dir vorgestellten Möglichkeiten finde ich interessant und zum Nachdenken und Nachforschen anregend.

    Danke für die guten Wünsche und ganz liebe Grüße

    Kerstin - bald wieder mit Finchen und Ayla

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    Ja, so können wir bestimmte Sagen nicht immer genau nachforschen. Es gibt sovieles was wir uns ab und zu fragen wo es her kommt.
    Einen schönen sonnigen Tag wünsche ich dir.
    Liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    so habe ich das eigentlich noch nie gehört - mit der Maus und dem Faden.
    Wäre ich dann , wenn es ans Eingemachte geht doch nicht so konsequent würde ich unleidliche Dinge gerne
    verschieben. Aber es wird deswegen nicht besser - leider.
    Ich wünsche dir einen schönen Tag.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    das Zitat ist einsame Spitze, "da beisst die Maus keinen Faden ab", gell! ;-)
    Interessant sind die verschiedenen Deutungen schon, aber der Spruch selbst wird ja heute nicht mehr so oft verwendet wie früher.
    Liebe Dienstagsgrüße
    moni

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,

    einige Deutungen kannte ich, doch die der heiligen Gertrud war mir neu. Nun habe ich wieder etwas dazu gelernt.

    Fröhliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Irmi,
    ich kenne die Redewendung zwar, habe mir aber noch nie Gedanken darüber gemacht.
    Danke, für die Info.
    LG an den Neckarstrand
    Manu

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,

    danke für deine Ausführung zu dieser Redewendung, ich kenne sie schon lange habe aber eigentlich noch nie so richtig drüber nachgesacht.

    Ich wünsch dir einen schönen Tag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,
    die Redewendung ist mir auch bekannt, aber die Herleitung wusste ich nicht. Wieder mal, dank Dir, was gelernt - Danke♥

    Viele Grüße schickt Dir
    Mia

    AntwortenLöschen
  22. Man benutzt so oft Redensarten wie diese hier, liebe Irmi und macht sich wirklich keine Gedanken darüber, wo sie eigentlich ihren Ursprung haben. Diese Herleitungen waren auch mir nicht bekannt, aber mir gefällt diese Redewendung sehr. :-)

    Ich drücke dir die Daumen, dass alles mit deiner Blutuntersuchung i.O. ist, ganz, ganz fest.......

    Liebe Abendgrüße schickt dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,
    die Redewendung kannte ich zwar, aber ich selber habe sie noch nie benutzt. Ich finde es aber auf alle Fälle immer total interessant, wo diese alten Redewendungen her kommen. Sie haben wirklich fast immer den Ursprung in recht alltäglichen Dingen unserer Vorfahren.
    Arzttermine aufschieben gehört auch zu meinen liebsten Beschäftigungen ;o) Ich hoffe sehr, bei Dir ist das Ergebnis ein gutes!!!
    Einen schönen Abend und liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  24. ...wirklich toll, liebe Irmi,
    was du so alles raus findest...die Redensart kenne ich zwar, nutze sie aber eigentlich nicht...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  25. ....oh ja, "Da beißt die Maus keinen Faden ab !" - Was muss, das muss. Und ein "Muss" ist wiederum ein Kompliment zu deinem Post !
    Immer wieder ein großes DANKE !
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  26. es ist immer wieder interessant nach den Hintergründen von Redensarten zu fragen. Mir geht es auch so, dass ich manches gar nicht mehr so gerne sage ... nachdem ich mir die Worte bewusst gemacht habe.
    Danke wieder für deine interessanten Gedanken Irmi.

    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,
    so kannte ich die Hintergründe der Redewendung auch noch nicht,
    mein Opa und mein Vater sagten immer " do beißt koi Maus koi Fade ab"
    und das hieß hier, soviel wie das muß jetzt sein und zwar gleich.
    Ich hoffe, dass deine Blutergebnisse zufriedenstellend sind
    und wünsche dir noch eine angenehme Woche.
    Ganz liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi,
    einiges kannte ich von der *Maus* und einiges nicht -danke für die interessante Lektüre- mal wieder etwas dazu gelernt ;-)))))

    hab eine wunderschöne Maien-Zeit
    herzlichst Traudi

    AntwortenLöschen
  29. Stimmt liebe Irmi, diese Redewendung nutzen wir oft. Aber über den Ursprung habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Nun hast Du uns aufgeklärt, Dankeschön.
    Liebe Grüße ins Wochenende von Kerstin.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.