Dienstag, 24. Juni 2014

Dies und Das über die Schreibschrift





Die Schreibschrift ist vom Aussterben bedroht. Schulbuchverlage halten Schreiben mit der Hand grundsätzlich für überholt.
Wir erinnern uns alle an die ersten Schreibversuche in der Grundschule. Auf einer Schiefertafel oder mit Bleistift im linierten Heft wurden Schwünge, Bögen und Kringel geübt.
Der Grundschulverband propagiert seit einigen Jahren eine neue Grundschrift, die aus verbindenden Druck-   buchstaben besteht. Damit sollen Mädchen und Jungen früher zu einer eigenen Handschrift finden. Die meisten Bundesländer stellen es den Lehrerkollegien frei, welche Schrift gelehrt wird. Zielvorgabe ist es, dass die Schüler in der vierten Klasse eine gut lesbare Handschrift flüssig schreiben.
Das ist Theorie. In der Praxis sieht das anders aus. Viele Lehrer klagen, dass Schüler nicht lesbar schreiben können. Deshalb sehen einige Pädagogen in der Grundschrift einen Ausweg aus der Misere. Untersuchungen in Bremen zeigten, dass Linkshänder, Schüler mit der Aufmerksamkeitsstörung ADHS sowie Jungen allgemein  besser mit ihr zurechtkämen.
Andere Pädagogen wiederum halten die Grundschrift für eine Notlösung mit unkalkulierbaren Folgen. Für sie droht ein Bildungs- und Kulturverlust. Nur mit einer echten Schreibschrift könne ein Schreiber seine Gedanken fließen lassen. Auch in Ländern wie England oder Kanada, die lange allein auf Druckschrift gesetzt haben, gibt  es ein Umdenken.
Aber man muss die aktuelle Situation sehen. Wann schreiben wir noch mit Hand? Man simst, schreibt auf dem Tablet  und macht den Einkaufszettel mit einer App. Für seine Unterschrift muss ein Schüler im Unterricht nicht lange Schönschreiben üben. Eine Tatsache, die ich persönlich für fatal halte.
(Quelle: Vortrag in der VHS)


Beide schaden sich selbst:
der zu viel verspricht
und der zu viel erwartet.
(Gotthold Ephraim Lessing)

Kommentare :

  1. Hallo guten Morgen,
    unser "Kleiner" hat die Dritte Version
    von Deinem Bild gelernt. Lustigerweise
    schreibe ich seitdem das "Z" auf so.
    Beim Großen (erst 13) war das noch
    anders. Aber es ändert sich doch ständig!
    Glg Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    ja, da hast Du wieder ein gutes Thema aufgegriffen. Ich finde es auch sehr traurig, daß immer wneiger Wert auf eine gute Handschrift gelegt wird. Ich selber schreibe noch sehr gern persönliche Briefe per Hand, auch, wenn es per Mail oder SMS schneller ginge....es geht nichts über eine handgeschriebene Karte oder einen lieben Brief im briefkasten, oder?
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    seit der Grundschule schüttele ich den Kopf über die Art und Weise, wie den Kindern heute erst das Lesen und dann das Schreiben beigebracht wird. Alles muss schnell gehen. Dann bekamen wir in der dritten Klasse eine CD, mit der sollten die Worte des Diktates auf dem Rechner gelernt werden. Wenn er das dort hinbekam, dann hieß das aber nicht, daß es ihm auch aus der Hand floss. Nein, da begannen wir wieder von vorne. Ich habe die irgendwann nicht mehr benutzt. Der Lehrer tat das als Spinnerei von mir ab. Aber ich merke doch selber, wie ich hier auf der Tastatur ohne groß zu überlegen, rumtippe. Ich habe vor 30 Minuten noch einen Brief nach Schottland geschrieben. Das war mein Kopf ganz anders dabei!!
    Ich finde es auch sehr schade, daß das wirkliche Schreiben so verkommt. Ich kann mich noch so gut erinnern, daß wir Mädchen uns überlegt haben, wie wir die Buchstaben etwas verschnörkelter machen konnten. Aber an solchem albernen Kram halten sich die Mädels von heute sowieso nicht mehr auf. Da sind ganz andere Äußerlichkeiten wichtig...!
    Naja, man kann die Zeit nicht aufhalten. Ich schicke Dir liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi, meine Jungs haben zuerst eine Basisschrift gelernt. Jetzt lernen sie die dritte Variante der Schreibschrift....und ich finde es uhhh` schön und eine absolute Bereicherung. Sogar die Jungs sagen, dass sie mit der Schreibschrift schöner schreiben können. Wenn ich wählen könnte, würde ich die Schreibschrift der Basisschrift vorziehen, und zwar von Anfang an...Herzlich, Frau Schritt

    AntwortenLöschen
  5. guten Morgen liebe Irmi, ich bin eine von denen, die froh sind, nun die Tastatur zu benutzen;-)...

    nicht weil ich nicht gut schreiben kann, denn wie beschrieben, anfangs mit Linien--akkurat und schwungvoll erlernt, dann im Laufe der Jahre eine recht gute, ausgeschriebene Handschrift erarbeitet und nun...nun sind die Hände alt, die Schrift lange nicht mehr so flüssig und ich bin eben froh, hier tippen zu können und nicht mehr verkrampft den Stift halten zu müssen...

    ich lernte mal Gebrauchswerber, da war schreiben mit Pinsel ein Fall für sich und sehr notwendig, aber heute...

    ich denke es ist, wie vieles andere, eine Frage der Zeit, wo man natürlich rechtschreibemässig und retorisch gut sein sollte, aber eben mit der Zeit gehen soll/kann und so wird damit ja auch das so feine Briefpapier, die wunderbaren Briefköpfe, die Siegel u.v.m. aus der Mode kommen (oder sind sie bereits) aber---die Zeit, wie vieles eben historisch sich veränderte, so auch die Einstellung zur HANDSCHRIFT...

    einen schönen Tag mit lG Geli

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    interessant, was sich bildungsmässig abspielt .... Ein Trauerspiel! Ich werde es gleich meinem Mann erzählen, der als gelernter Schriftsetzer auch von den Schreibschriften viel hält. Es bedeutet eine kulturelle Eiszeit, in die ich da sehe. Keine eigen Handschrift zu entwickeln ist wirklich fatal, eine verlorene Chance. So geht es aber auch mit anderen Dingen. Fragt ein Kind, wo die Spaghettis wachsen, klingt es lustig .... Zeigt jedoch, den mangelnden Bezug zu der Natur.

    Ganz liebe Grüßle von Heidrun
    hab einen angenehmen Dienstag

    AntwortenLöschen
  7. moin irmi,
    nun muss ich mich ganz vorsichtig zu diesem thema äussern, mit meiner konsequenten kleinschreiberei...
    als erklärung gebe ich immer an: 50% von mir sind niederländisch, dort werden zwar die anfangsbuchstaben von namen gross geschrieben, doch würde diese praxis zur völligen verwirrung beitragen.
    soviel zu gross und klein - nun zum schreibstil,
    für schüler und schulbuchverlage wäre eine verbindliche form zu empfehlen, ich musste noch den feinen anstrich einüben, sütterlin schreiben und lesen war pflicht genau wie lateinschrift.
    in all den jahrhunderten hat sich die schrift entwickelt und in unserer zeit geht alles noch schneller, abwarten...
    liebe grüsse von der kelly

    AntwortenLöschen
  8. Ich wäre froh, wenn sie endlich aufhören würden mit ihren ganzen Schulexperimenten.
    Das meiste geschieht zu Lasten der Kinder!

    LG Rosine

    AntwortenLöschen
  9. Ich gebe zu mir fällt es mittlerweile schwer mehr wie einen kurzen Gruß von Hand zu schreiben, meine Hand verkrampft dabei, weil eben ungewohnte Tätigkeit, Frau tippt heute.

    Viel schlimmer wie die schlecht lesbare Handschrift finde ich, dass heute mal erst keine Rechtschreibung mehr gelernt wird. Die Kinder schreiben wie sie sprechen, und da wird z.B. aus "Butter" Butta usw. Angeblich lernen die Kinder das mit der Zeit das dann doch richtig zu schreiben. Ich kann's mir nicht vorstellen

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  10. Da sprichst du ein Thema an, das mich wirklich wütend macht. Unsere Große lernt natürlich auch die 'neue' Schrift und sie kann schon richtig gut lesen. Jetzt bekam sie zum Geburtstag von meiner Schwägerin einen handgeschriebenen Geburtstagsgruß. Sie hatte sich soviel Mühe gemacht und alles fein säuberlich in Schreibschrift geschrieben. Das Geburtstagskind schaute darauf und sagte: "Das kann ich aber nicht lesen!" Boh, war ich sauer! Das kann doch nicht wahr sein. Meine Tochter sagte dann, dass sie die Schreibschrift wohl noch lernen in den nächsten Jahren, aber sie werden sie nicht wirklich nutzen. Höchstens, um die Briefe der (Groß-)Tante lesen zu können. Wahnsinn! LG Martina

    AntwortenLöschen
  11. Guten Morgen liebe Irmi,
    ich sehe diese (Rück-) Entwicklung genauso kritisch wie Du. Bei uns gab es für die ersten Buchstaben noch eine Tafel und Kreide. Wenn das so weiter geht, brauch wir auch keine Unterschriften mehr - die werden dann durch einen Fingerabdruck ersetzt.
    Einen angenehmen Tag wünscht Frieda

    AntwortenLöschen
  12. Nur wenn die Schreibschrift gestorb'n is', näää, dann kann ich ja einglich keine Hausis mehr mach'n.

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe noch die erste Schreibschrift gelernt.
    Ich bin mal gespannt, wie es ausschaut, wenn mein Sohn in die Schule kommt.
    Auch bin ich Deiner Meinung, dass es wirklich bedenklich ist, dass man selber kaum noch mit der Hand schreibt, weil man es gar nicht mehr muss. Ich habe das immer sehr gerne gemacht.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  14. Guten Morgen liebe Irmi,
    ich erinnere mich noch gut an Tafel und Kreide.
    Meine Enkel haben alle unterschiedlich gelernt zu schreiben, und meine Töchter auch.
    Durch meine Arbeit in der Politik schreiben ich z.B. die Protokolle bei den Sitzungen erstmal mit der Hand. Ein anderer Kollege tippt sie gleich in den Laptop, was natürlich einfacher ist.Ich schreibe aber sehr gerne mit der Hand.
    Ich denke in der Zukunft wird das wahrscheinlich nicht mehr in den Schulen gelehrt, und das fände ich sehr schade.
    Liebe Grüße und einen schönen Tag.
    Tilla

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,

    als Schweizerin habe ich die sogenannte "Schnürlischrift" (Schnurschrift)....also alles zusammenhängend mit G und Z bis unter dem Strich. Da ich sehr gerne schrieb fiel es mir eher leicht. Doch heute bemerke ich die Auswirkung von Computer und Smartphone auch...man/frau schreibt tatsächlich immer weniger in Handschrift.
    Wie sie heute bei uns lernen weiss ich nicht genau, aber es wird noch Schönschrift geübt wie ich bei meiner Nichte gesehen habe. Aber ich denke nicht mehr so extrem streng wie damals. Da hat man sich eine Seite abgemüht und die Lehrerin strich es einfach durch wenn sie es für nicht gut befunden hat und es musste nochmals geschrieben werden. Bei guter Leistung gab es einen hübschen Kleber drauf.

    Liebi Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  16. Schon schade.
    Auch wenn ich den Rechner nicht missen möchte, schreibe ich meine Texte IMMER zuerst mit der Hand.

    Liebste Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Irmi
    Ja, ich kann mich noch gut erinnern wie ich schreiben lernte, ich habe es immer gerne gemacht. Mehr als die hälfte der Klasse hatte mühe mit dem schreiben.Ich war dafür in Mathe nicht gut!
    Es ist tatsächlich so das die Schönschrift eher nicht mehr gebraucht wird. Auf dem Handy und dem Pc kann alles auch schreiben. Ich finde es geht einfach alles viel schneller vor allem beim versenden.
    Sei lieb gegrüsst von Bea

    AntwortenLöschen
  18. Also, ich schreibe noch mit der Hand. Benütze zwar den Laptop und schreibe wieselflink, da ich das ja auch mal richtig erlernt habe. Ein Smartphone, ein Handy oder ein Tablet benütze ich nicht, das Handy habe ich schon vor Jahren abgeschafft, weil es mir dermaßen auf den Geist ging. Meinen Einkaufszettel schreibe ich von Hand und habe deswegen immer noch keinen Schaden erlitten.

    Jemand schrieb "alles muss schnell gehen". So ist das heute und es ist nicht alles zum Vorteil, was die Technik bietet. Meine Meinung ist, zuerst mal das Grundwissen bzw. hier Schreibschrift erlernen, und die Technik holt eh alle früher oder später ein. Ebenso ist es auch beim Rechnen. Warum soll man noch die Grundrechenarten erlernen lassen, wenn man doch alles tippen kann.

    Ich habe den starken Verdacht, dass das nicht alles nur gut ist. Der Geist und noch viel mehr bleibt auf der Strecke. Leider!

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,

    in der Welt online habe ich heute einen entsprechenden Artikel gelesen. Darin kommt zum Ausdruck, dass es durchaus wichtig ist, die "verbundene Handschrift" zu erlernen, weil dies positive Auswirkungen auf die Sprach- und Rechtschreibkompetenz von Kindern hat. Es werden nicht nur einzelne Buchstaben, sondern Buchstabenfolgen, also Silben und damit Wörter wesentlich besser erkannt.

    Ich habe Schreibschrift in der Schule gelernt und mir Druckschrift selbst angeeignet. Heute verwende ich beides gern, schreibe mit der Hand. Deshalb gibt es von mir nur solche Briefe, auch wenn ich Maschineschreiben gelernt habe und dies gleichfalls bestens funktioniert.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,

    ja, ich finde auch dass immer weniger mit der Hand geschrieben wird, eigentlich sehr schade. Ich schreibe auch immer noch mit Schreibschrift so wie ich es in der Schule gelernt habe.

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  21. leider schreibt man zu wenig mit der hand, wobei ich da bei meinen schülern keine gnade kenne :P
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  22. Ich schreibe gern mit Hand, auch auf Arbeit. Da allerdings kritzel ich schon mal was in Steno mit, das geht schneller. Aber stimmt, wo schreiben wir noch mit Hand? Grad gestern habe ich ein Päckchen verschickt - und den netten Brief dazu am Rechner geschrieben, schön kursiv. Mit Hand hätte es mir zu lange gedauert, obwohl das persönlicher gewesen wäre.
    Aber die Handschrift sollte schon richtig gelernt werden, so wie es bei uns war. Der persönliche Schreibstil entwickelt sich doch erst später.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  23. Sorry, I can't write at all, never mind, I am here.

    AntwortenLöschen
  24. ach liebe irmi,
    welch graus,welchen horror dein beitrag in mir weckt.....ich hatte von kind an keine schöne handschrift.
    in der grundschule gab es noten für die schrift und ich bekam immer freundlicher weise noch eine 4.
    lehrer und eltern quälten mich jahre lang mit übungen.
    und lange zeit hab ich mich dafür geschämt, bis ins erwachsenen alter.
    heute ist es mir meist egal, jetzt steh ich drüber.......aber das hat gedauert.
    lieben gruß
    dieter

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irmi,
    ich finde es auch sehr schade, dass mit der Hand sehr wenig geschrieben wird. Ich benutze auch immer noch die Schreibschrift, da es für mich einfach schneller geht, auch wenn dies nun anders sein sollte.
    Herzliche Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi
    Ich stimme mit Ihnen völlig.
    Ich werde auf dieses Thema morgen selbst schreiben.

    Grüße,
    Greg und seine Katzen

    AntwortenLöschen
  27. ich erinnere mich auch noch an das "Schönschreiben" in der Grundschule. Damals habe ich mich sehr bemüht ... und inzwischen vieles wieder verlernt. Auch jetzt haue ich mit den Fingern auf die Tasten. Ja - so geht das Schreiben heute - alles muss schnell sein. Es zählt der Inhalt ... und nicht unbedingt die Form.
    Wobei ... mit dem Älterwerden fällt mir die Besonderheit der Handschrift wieder öfter auf ... und manchmal erwische ich mich dabei, dass ich meinen Einkaufszettel "schön" schreibe *g*

    herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  28. Das ist nur zu wahr, liebe Irmi.
    So, wie es aussieht, werden unsere Kinder das Schreiben verlernen, wenn man sie nicht dazu anhält, es zu praktizieren. Die modernen Kommunikationsmittel haben ihre Vor- aber auch ihre Nachteile.
    Allerdings sehe ich bei uns hier, dass die Lehrer bezüglich der Schreibschrift wieder Buchstaben der früheren deutschen Schrift mit einfließen lassen. So sehen heute das "s", das "z", "t" und andere Buchstaben genauso aus wie in der alten deutschen Schrift.

    Das Tippen geht halt schneller als das Schreiben mit der Hand. Schönschrift gelingt mir wirklich am besten mit einem guten Füllfederhalter.

    Liebe Gutenachtgrüße schickt dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Irmi,
    Genauso wie du lieben wir beide das geschriebene und auch lesen wir viel!
    Ja, wie soll dass mit den nächsten Generationen? Wir gehen ganz schnell wieder dorthin zurück wo wir vor Jahrhunderten waren.
    Rechnen lernt man auch nicht mehr aus dem Kopf; geht garnicht mehr... Es wird einen Niedergang werden!
    Liebe Grüsse,
    Mariette

    PS Mein Pieter schrieb heute noch mit Füllschreiber einen langen brief und sehr nett; morgen geht er los...

    AntwortenLöschen
  30. Handschrift-Schreiben gehört zu den Dingen, die man für's leben lernt. Allerdings kann ich die Handschrift unseres Sohnes schon seit Jahren nicht mehr lesen, sondern nur noch erraten. Da ist eine Tastatur wirklich hilfreich. Wie seine lehrer seine Abi-Arbeiten lesen und entziffern konnten ist mir ein Rätsel. Jetzt an der Uni arbeiten eh alle nur noch am Laptop.

    In meinen Augen ist aber das Schreiben nach Gehör (woraus tausende von Fehlern entstehen) in den ersten Grundschuljahren ein wesentlich größeres Problem, zumindest in NRW, wo die Lehrer den Kinder die Fehler erst im 3. Grundschuljahr anstreichen. Wie sollen sie da bis zum Ende der 4. Klasse eine korrekte Rechtschreibung lernen?

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Irmi, es ist wahr, Schreibschrift wird nicht mehr gefordert.
    Aber in unseren Kalender trage ich immer noch alles per Hand ein, bzw. mit Kuli oder Bleistift.
    Briefe und Karten schreibe ich keine mehr. Schon lange nicht mehr.
    Aber die Kinder müssen doch noch lernen, zu schreiben.
    Ja, ich habe mit der Tafel und Kreide angefangen, lach.
    Eine super schöne Erinnerung.
    Liebe Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen
  32. Dabei geht das Be-Greifen über die Hand ... die Feinmotorik und das Hirn ... alles arbeitet zusammen und wenn das eine nicht gefördert wird, funktioniert das andere später nicht gut.
    Ich glaube aber nicht, daß das Schreiben per Hand ganz aussterben wird, das ist genauso wie mit Büchern, die wird es immer geben. Natürlich werden auch andere Medien verstärkt genutzt.
    Doch für ständig ist das viel zu anstrengend und die aus sich heraus leuchtenden Bildschirme schädigen früher oder später die Augen bei exessivem Gebrauch, das ist erwiesen, wird nur oft nicht gern wahrgehabt!<

    Ansonsten ist die moderne Technik aber auch nicht zu verachten. Mag es jeder halten wie er will, es kommt eben auf den rechten Ungang mit den Dingen an. Wer natürlich nicht in der Lage ist, mit einem Handy oder Smartphone in der richtigen Weise umzugehen oder auch mit dem Fernsehgerät, kann schließlich nicht anders, als das alles abzuschaffen. ;-) Mit dem Computer und Internet ist es aber nicht anders und wir alle nutzen diese Dinge heute ...

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  33. Echt unglaublich! Ich könnte meinen Job nicht ausüben ohne Handschrift!

    AntwortenLöschen
  34. *seufzer*...... Wissen sie, es hätte echt geholfen wenn, sie in der graphik die 3 unterschiedliche arten der schreibschrift zeigt, erwähnt hätten um welche version der schreibschrift es sich dabei genau handelt jeweils. Aus dem einfachen grund die unterste version bin ich selber am suchen und wüsste selber gerne genau um welche version es sich dabei genau handelt. Das war nämlich genau die version die ich in der grundschule auch gelernt habe, und den genauem namen oder zumindest mehr informationen(zeit in der diese schrift benutzt wurde, gegenden in der sie benutzt wurde etc.).

    Da ich wie gesagt grade selber danach google und gerne den genauen namen gewusst hätte oder zumindest ein paar mehr informationen dazu gerne hätte.

    P.S.:

    Erstens: Ich achte nicht auf groß und kleinschreibung in online kommentaren, dafür achte ich auf sachen wie "das" und "dass" richtig zu setzen. Im englishen wird es auch nicht anders gemacht, und ausser ich schreib einen offiziellen brief spar ich mir sowas, von daher spart euch auch die kommentare zu meiner groß und kleinschreibung. Und ich bin sehr wohl in der lage dazu, leute die meckern sollten lieber mal selber etwas deutsche grammatik üben und sachen wie "das" und "dass" richtig lernen, was nämmlich die wenigsten können, grade die die so gerne meckern.

    Und zweitens: Wenn ihr die schreibtschrift erhalten wollt, gut gemeinter tip von mir: SO, auf diese art werdet ihr das nie schaffen, schon gar nicht wenn ihr nicht mal erwähnt um welche versionen der schreibschrift es sich handelt. Wenn ihr erhalten und fördern wollt, müsst ihr mit gutem beispiel vorangehen, anstatt kommentarlos 3 versionen der schreibschrift in den raum zu stellen ohne weitere informationen.

    Denn das weckt nämmlich kein interesse in menschen, sondern das gegenteil, nämmlich desinteresse. Und die schreibschrift die am aussterben ist, werdet ihr ganz sicher nicht retten indem ihr die desinteresse dafür noch weiter schürt.


    P.P.S.: Ach weißt du was? Sch** drauf, Ich poste mit meinem youtube/google account. Soll doch ruhig jeder wissen das ich ein "dreckiges kleines kommunistenschwein" bin. Dieses kleine dreckige kommunistenschwein im gegensatz zu anderen interessiert sich noch für die aussterbende schreibschrift, ganz im gegensatz zu vertretern anderer idiologien die genug leute hier definitiv anhimmeln. Vielleicht auch sehr gut so und ein guter denkanstoss für menschen genau solcher idiologien.

    Egal ich bin hier sowieso unten durch jetzt da ich mich als "kommunistenschwein" geoutet habe. Denkt doch was ihr wollt, was personen denken die nicht mal die intelligenz besitzen sich ihren eigenen gottverdamten hintern alleine ohne hilfe abzuwischen interessiert mich doch sowieso nicht. Insofern einen schönen abend noch, egal was ihr anhimmelt oder nicht.

    AntwortenLöschen
  35. P.P.P.S.: Nochmal überprüft ob hier nicht vielleicht doch irgendwelche infos zu den arten der schreibschrift erwähnt wurden, leider nein. Stattdessen sehe ich sowas, zitat:

    "Lustigerweise schreibe ich seitdem das "Z" auf so."

    Setzen, 6. Absolut schlampige grammatik. Und nochmal: Auf diese weise rettet ihr die schreibschrift ganz sicher nicht, sondern dass gegenteil, wenn ihr nicht mal in der lage zu simpler korrekter grammatik seit, aber dann die schreibschrift retten wollt, na dann gute nacht und kein wunder dass sie am aussterben ist. Wenn DAS wirklich alles ist was die menschen die schreibschrift retten wollen zu bieten haben, ja dann echt gute nacht weil keiner euch ernst nehmen wird. Weder die "coolen" menschen, noch die "streber" oder die die sich nach intellektuellem sehnen, denn wenn ihr gleich mit solch anti-intellektuellen kommentaren kommt, wie gesagt gute nacht. Wie gesagt ich sprecht so absolut niemanden an, weder individuel noch sprecht ihr menschen in größeren gruppen an(zum beispiel "coole" oder "streber")

    Gut, nicht dass ich interesse hätte, aber wenn ich jetzt interesse an eurer gruppe hätte als intellektueller mensch, und dann kommt gleich so ein böser grammatikfehler im zweiten kommentar schon der nur ein satz lang ist. Ja dann tut es mir herzlich leid aber wundert ihr euch dann noch?

    Tut mir leid für meine harsche kritik aber ich neige dazu meine meinung offen heraus zu sagen ohne rücksicht auf anderer menschen gefühle. Ich bin ein logischer mensch, und es ist auch logisch dass wenn niemand was sagt weil sie rücksicht auf andere menschen nehmen, dann wird sich auch nichts ändern. Das gleiche gilt auch für euren versuch die schreibschrift zu retten, was wirklich eine noble idee ist. Wie gesagt SO wie auch immer, werdet ihr nie erfolg haben. Und meine meinung dazu ist, dass es besser ist wenn jemand was sagt so dass ihr auch die möglichkeit habt euch zu verbessern, anstatt euch was falsches vorzugaukeln, was vielleicht nett gemeint ist aber im endeffekt dazu führt dass die person(ihr in diesem fall) noch unglücklicher ist, weil die person nämmlich scheitern wird und keiner sie darauf hinweist wo ihr fehler liegt, und dass wird die person erst recht frustrieren und ins unglück stürzen anstatt wenn sie von anfang an weiß wo die macken und fehler liegen.

    Ja viele leuten finden or fanden mich hart und das was ich offen und ehrlich, logisch, heraus sage oder sagte. Einige verachteten mich sogar dafür. Aber im endeffekt waren sie alle früher oder später dankbar dafür, oder wenn nicht dankbar dann wenigstens: "Hey was du gesagt hast stimmt, seit ich das gemacht habe geht´s mir viel besser etc. etc." Egal, ich hab sowieso schon genug gesagt. Ja die hälfte davon mindestens wäre nicht nötig gewesen wenn nicht nach wie vor solche vorurteile, und tut mir leid aber es ist wahr, gehirnhwäsche gegen kommunisten exestieren würde.

    Ja und kommt mir bloss nicht mit "die sovietunion hat doch 100 millionen meschen getötet! Blablabla"

    Es waren 20 millionen übrigens(offizielle quellen und unterlagen sagen ganz klar 20 millionen, Gorbatshov hat unter anderem alle akten von stalin und nach ihm als ihr geheimdienst(KGB) gegründet wurde, freigeben in 1989, daraus gehen ingesamt 20 millionen hervor. Das im gegensatz zu allen anderen zahlen, ob sie jetzt zu hoch oder auch niedrig angesetzt waren von befürwortern odern gegnern der sovietunion, passt auch zu der geburtenrate und populationsrate der sovietunion. Schaut auch lieber mal andere idiologien an, vor allem an kapitalismus, die mindestens 2,68 milliarden menschen getötet haben(übrigens menschen die an hunger starben oder weil sie keinen zugang zu simpler medizin hatten die leicht ihr leben hätte retten können, sind hier noch nicht mal miteinbezogen). Amerika alleine mit 356 millionen minimum seit 1945, hat mehr leute getötet und dahingerafft als alle kommunisten, die exestieren oder jemals exestiert haben, zusammen.

    AntwortenLöschen
  36. Zwischenkommentar: Wow danke 4096 zeichen limit(sind zwar nie und nimmer so viel aber egal. Ich hab nämmlich selbst absätze geschrieben, das hier sind niemals fast 12.000 zeichen tut mir leid). Man würde echt denken das heutzutage solche probleme nicht exestieren aber neeein... egal.

    Also wie gesagt spart euch auch diese kommentare und studiert lieber mal ein bischen mehr geschichte und politikwissenschaft. Ja etwas mehr deutsche grammatik täte einigen hier sicherlich auch gut. Aber ja soviel zum thema ewig lange schreiben müssen wegen, wie man so schön im englischen sagt, "redscare"(rote angst. Ein politischer begriff der die phobie und exzessive angst aber auch politische panik und angstmache gegen kommunismus seit dem begin des kalten krieges beschreibt. Vor dem kalten krieg gab es nämmlich historisch/politisch auch keinen solchen redscare, schon gar nicht global, wie wir ihn seitdem kennen). Ihr könnt ja auch hier gerne eure geschichtsbücher mal wälzen, täte vielen nämmlich gut, redscare bzw. diese angst und panikmache und auch phobie, hat es einfach mal vor dem 2ten weltkrieg nicht gegeben. Gott amerikaner aber auch europäer haben zeitweise versucht bündnisse mit den soviets aufzubauen, so auch hitler und so natürlich auch die soviets selber. Dieses ganze kalter krieg geschisse aber auch diese verhätlnisse und aufteilung zwischen der kapitalistischen und der sozialistischern welt gab es bis datto nicht, genauso diese typische und altbekannte aufteilung zwischen ost und westmächten gab es bis davor bis datto auch nicht. Aber ja ich hab schon genug gesagt.... schade dass so vieles zur eigenen absicherung erst einmal gesagt werden MUSSTE anstatt dass es wie bei jedem menschen(und auch wirklich ALLEN anderen menschen die jeglicher anderer idiologien, egal wie mörderisch oder menschenverachtend) selbstverständlich ist.
    Man würde denken dass grade menschen wie ihr, eher bei leuten(nämmlich kapitalisten meistens) die die apartheid zum beispiel unterstützt haben, eine krise kriegen. Aber dem scheint nicht so, stattdessen kriegt ihr eine krise bei menschen wie mir die für eine idiologie stehen die für gleichheit aber auch abschaffung von geld und vom menschen gezogenen landesgrenzen sind(nein nicht kultur nur ländergrenzen, das wäre ein typisches redscare argument. Genauso wenig will kommunismus dass alle menschen gleich sind, sie sollen nur die gleichen vorraussetzungen und chancen haben, aber nicht gleich sein, im gegenteil, kommunismus an sich ist absolut für invidiualismus. Ganz im gegensatz zu kapitalismus übrigens der menschen nur als ressourcen oder kühe zum melken sieht, respektiert der kommunismus auch das menschliche inviduum und seine bedürfnisse). Kapitalismus tut das nicht, entweder du funktionierst in diesem system(kapitalismus) und machst profit und lässt dich ausbeuten, oder du kannst sehen wie du land gewinnst oder kurz gesagt du kannst sterben gehen. Aus dem einfachen grund weil sowas sie sozialhilfe, krankenversicherung, rente etc. im richtigem kapitalismus eben nicht gibt.

    Was soll man davon als logisch denkender mensch halten? Ihr habt etwas gegen kommunisten aber habt gleichzeitig kein problem mit leuten die kapitalismus unterstützen der wirklich mehr als 20 mal mehr leute auf dem gewissen hat als alle kommunisten zusammen..... Was soll man davon bloss halten? Egal genug gesagt.
    Achja eine letze sache: Nein ich bin kein ostkind, als ich geboren wurde(89) war die mauer schon weg, ich hab grade da erst angefangen mir wort wörtlich in die windeln zu scheißen. Und nein ich komme auch nicht aus dem osten sondern aus Nordreihn-Westfalen(Bonn wenn ihr es genau wissen wollt). Nur um auch dieses vorurteil und eventuelle kommentare schon mal aus dem weg zu räumen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.