Dienstag, 14. Oktober 2014

Das und Das und Jenes

Mein gestriger Post erweckte den Eindruck, dass bei uns immer sehr viel los ist. Dem ist wirklich nicht so. Weil die Woche so turbulent war, habe ich davon berichtet. Sonst ist es sehr ruhig hier.

Ich möchte mich eigentlich nicht mehr über das Internet auslassen. Es soll hier bei uns schneller werden -
aber wie es scheint, beschert es uns nur Schwierigkeiten. Eigentlich sollten sie behoben sein:  eigentlich. Aber funktionieren tut es nur am Abend. Hat jemand noch diese Probleme?


Zur Aufmunterung noch ein paar Dinge, die man nicht unbedingt wissen muss.

Warum wird die Braut über die Türschwelle getragen?
Einst glaubten die Menschen, dass unter der Tür böse Geister lauern. Wenn der starke Bräutigam seine Ehefrau über die Schwelle in die gemeinsame Wohnung trägt, fürchten sich die Dämonen  und bleiben machtlos. Der alte Hochzeitsbrauch hat sich bis heute gehalten.

Warum verehrten die Germanen den Holunder-Strauch?
Unsere Vorfahren verehrten die Göttin Holla als Hüterin des Hauses. Sie  "wohnte"  zusammen mit Hausgeistern und Elfen im Holunderstrauch. Auch sahen die Germanen den Holunder als Tor zur Welt der Ahnen. Der Strauch galt daher als heilig und durfte nicht gefällt werden.



Wie kam die Walnuss zu ihrem Namen?
Viele Importgüter aus Frankreich und Italien wurden im Mittelalter von den Deutschen als  "welsch", das heißt    "fremd"  bezeichnet. So erging es auch der welschen Nuss, die bald auch in deutschen Gärten als Walnuss kultiviert wurde.



Warum regt Gähnen unsere Denkleistung an?
Während des Gähnvorgangs schlägt unser Herz schneller und pumpt mehr Blut ins Gehirn. So können die kleinen grauen Zellen noch effizienter arbeiten - zumal beim Gähnen auch frische Luft eingesaugt wird und dadurch eine Kühlung des Bluts erfolgt.



Was besagt die Redewendung:  Mir brennt etwas unter den Nägeln?
Weil es im Mittelalter noch kein elektrisches Licht gab, befestigten viele Mönche beim nächtlichen Lesen eine kleine Kerze auf dem Daumen. Da sie dabei manchmal in Zeitnot gerieten, entwickelte sich aus dieser Gewohnheit bald die bekannte Redewendung.


Warum vertragen viele Asiaten keine Milch?
Der Bevölkerungsgruppe fehlt das Enzym Laktase, das der menschliche Körper für die Umwandlung des Milchzuckers Laktose in verdauliche Stoffe benötigt. Trinkt also ein Chinese oder ein Japaner normale Kuhmilch, kann es zu Koliken, Blähungen und Durchfall kommen. Asiaten nehmen stattdessen viel kalziumhaltiges Blattgemüse und Sojaprodukte zu sich.



Das Leben ist wie die Gezeiten:
Mal herrscht Ebbe, mal herrscht Flut.
Mal hast du Schwierigkeiten,
mal geht es dir gut.
Und kommt auch mal ein Sturm angefegt,
denk immer daran: auch der hat sich bald gelegt.
Geh dein Leben leicht und fröhlich an,
denn ich bin dein Leuchtturm im großen Ozean.
(Gabi Gertzen)

Kommentare :

  1. Guten Morgen Irmi,
    auch bei uns gibt es immer wieder Probleme mit der Internetverbindung.
    Man will uns hier dazu anhalten ein noch kostenintensiveres Produkt zu kaufen,
    dass eine Schnelligkeit verspricht die sagenhaft ist. Na ja, vor allem ist es aber teuer.
    Es ist immer wieder toll, auch Dinge zu wissen, die man gar nicht wissen muss. Schön,
    dass dir immer wieder etwas dazu einfällt.
    LG und einen hoffentlich sonnigen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen , meine liebe Irmi,
    das sind wieder viele dinge, die Du uns nun klarere gemacht hast :O) Einiges wußte ich, einiges nicht, so lernen wir immer wieder dazu aus Deinen so schönen Posts!
    Das mit dem Internet ist echt ärgerlich und ich hoffe, daß es bald wirklich richtig läuft!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Irmi,
    da hast Du ja wieder interessantes Dies und Das raus gepickt. Dankeschön! Was hast Du denn für einen Anbieter. Wir hatten monatelang Probleme mit KabelBW. Das Internet läuft inzwischen wieder, aber E-Mail geht bis heute nicht.
    Ich wünsche Dir einen angenehmen Tag. Lieben Gruß von Frieda

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen liebe Irmi,
    mit dem Internet haben wir keine Probleme dafür mit dem telefonieren, es kracht so in der Leitung das man kein Wort versteht, angeblich ist alles in Ordnung, nervig...
    Auf den Hochzeitsbrauch habe ich verzichtet, ich wollte nicht das mein Mann verletzt in die Ehe geht :)
    einen schönen Tag und liebe andrellagrüße

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen liebe Irmi,
    wir haben seit Anfang des Jahres das schnelle Internet und manche im Wlangebilde unseres Hauses können wirklich schneller damit arbeiten als vorher. Ich leider nicht. Gerade gestern wieder wäre ich fast verzweifelt. Das Hochladen von 5 Fotos hat 6 Minuten gedauert, obwohl die KBytes nicht hoch waren. Ich verstehe das nicht und je älter ich werde, je weniger Geduld bringe ich für solchen Kram auf.

    LG Rosine ♥

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    also bei uns laufen mache Dinge im Internet abends besonders langsam. Zum Beispiel Blogger. Ich denke es liegt daran, dass dann vielleicht besonders viele eingeloggt sind. Aber das ist ja nervig wenn du nur abends ins Netz kannst. Ich drücke dir die Daumen, dass das bald behoben ist.
    Das mit der Walnuss, dem Gähnen und Kerze auf dem Daumen fand ich besonders interessant *zwinker*.

    Ganz ♥-lich grüßt
    Uschi, der dein ausgewähltes Gedicht gut gefällt

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    danke, das mit der Nuss und den Nägeln wusste ich noch nicht!
    Momentan funktioniert bei mir das Internet einwandfrei....fragt sich nur wie lange!?
    Wünsche dir eine schöne Woche!
    GlG Karin

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi, ich lasse Dir herzliche Grüße da.
    Bin leider zu wenig auf Blogwanderung und daher nur selten bei Dir.
    Wenn ich genügend Freizeit habe, dann bin ich eher mit Tamy spazieren. Das ist für mich sehr erholsam. An den naß-kalten Tagen will Tamy auch nicht lange draußen bleiben, so nutzen wir jetzt noch die schönen, angenehmen Herbsttage für lange Spaziergänge.
    Als Wohnungs-Stadt-Hund braucht Tamy reichlich Bewegung.
    Dir alles Gute und komme erkältungsfrei durch die Herbstzeit.
    Tschüssi Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. Ui, heute habe ich wieder viel bei dir gelernt. Die Sache mit dem Über-die-Schwelle-tragen fand ich ganz faszinierend!
    Danke für den interessanten Post! Martina

    AntwortenLöschen
  10. Servus Irmi,
    wieder viel, was man nicht unbedingt wissen muss, aber interessant darüber zu lesen - übrigens die "Göttin Holla" hat auch mehrere "Wohnsitze" bei uns im Garten und ihre "Mietabgaben" in Form von reichlich Beeren ist immer großzügig ! :-))
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    die Erkundung, woher alte Namen und Sprichwörter kommen, ist immer wieder interessant, so auch heute wieder. Das mit der "welschen" Nuss habe ich noch nicht gewusst. :-)
    Einen angenehmen Dienstag und liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  12. liebe irmi,
    deine einträge sind immer wieder interessant. das "woher kommt was" lese ich gerne. oft frage ich mich so was und stelle mir dinge vor, die sich irgendwann als ganz anders herausstellen.
    ach, bei dir lohnt es sich immer reinzuschauen.
    liebe grüße und einen festen drücker.
    ela

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    ich hoffe, das wird bei uns nicht auch so, denn die Telekom hat angekündigt, dass alles auf digital umgestellt wird. Hoffentlich funktioniert das Internet dann noch. Das Gedicht finde ich sehr gut und das "mit der Braut über die Schwelle tragen", wusste ich auch noch nicht.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    man findet den Holunderbaum bei uns oft an Bauernhäuser und ihren Scheunen. Solch einen Baum wegzumachen bedeutete Unglück, denn er soll heilig sein und vor Unglück bewahren.
    Sehr interessant mit der Kerze...ich möchte gar nicht wissen wie oft die sich den Finger oder die Hand verbrannt haben. Ja wir Menschen der Erde sind in gewissen Dingen recht unterschiedlich. Alkohol ist bei den amerikanischen Urvölker auch sehr schlecht zu vertragen gewesen. Ob es heute noch ist?

    Alles Liebe
    Julia

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Irmi,

    was Du uns heute wieder alles an Wissen präsentiert hast - immer wieder faszinierend (wie Mr. Spock wohl sagen würde).
    Ich bin ganz froh heute elektrisches Licht zu haben ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  16. Ist doch wieder sehr interessant bei Dir liebe Irmi. Das mit der Walnuss wusste ich noch nicht. Komisch, dass man manchmal die Namen hin nimmt und gar nicht nach der Herkunft fragt.
    Das mit den Kerzen kenne ich, dabei haben sich die Mönche oft am heißen Wachs die Finger verbrannt.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  17. heute habe ich mal wieder richtig von dir gelernt liebe irmi. ich hoffe, dass sich die probleme mit deinem internet bald beheben!
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi, danke für Deine lieben Posts, die das Wissen pur in sich vereinen. So vieles hab ich schon bei Dir gelesen, das ich nicht wusste. Lustig ist, dass man oft solche Redewendungen gebraucht, aber eigentlich gar nicht weiss, wo ihr Ursprung liegt.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  19. Interessante Erklärungen hast du zusammengetragen , liebe Irmi . Viele Redewendungen nutzt man selbst , doch über seine Herkunft weis kaum jemand etwas . Das Gedicht ist toll . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  20. das mit der Walnuss hat mir SEHR gefallen Irmi,denn darüber hatte ich neulich noch gegrübelt:D
    DANKE auch für die anderen Hintergründe für Wort und Redewendung
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.