Mittwoch, 22. Oktober 2014

Dies und Das über das Tempelhaus

http://www.tempelhaus-neckarelz.de/img/aussenansicht_so_2003_476x514.jpg 

Im Umkreis der Mündung der Elz in den Neckar befanden sich im Mittelalter gleich mehrere Burgen, von denen eine das seit Jahrhunderten so genannte  "Tempelhaus" in Neckarelz erhalten blieb. Dieses architektonisch so ungewöhnliche Gebäude mit seinem geheimnisvollen Namen hat der Geschichtsforschung seit jeher Rätsel aufgegeben. 

Das Tempelhaus, ehemalige Ortskirche von Neckarelz und Diedesheim bis zum Bau der Marienkirche, hat eine lange weltliche und kirchliche Geschichte. Die Kirche ist bei Brautpaaren aus Mosbach und der Region als Traukirche sehr beliebt. Das Kleinod an sich sowie die idyllische Lage am Neckarvorland bieten einen wunderschönen Rahmen für den schönsten Tag im Leben. Das Ensemble aus Tempelhaus und Bildungshaus Bruder Klaus hat schon Auguste Pattberg, (u. a. „Des Knaben Wunderhorn“) in seinen Bann gezogen. Der Förderverein zum Erhalt des Tempelhauses hat sich seit Jahren der Aufgabe  verschrieben, das Gebäude in seinem jetzigen Zustand und für weitere Generationen zu erhalten.

13 Jahrhundert                       Errichtung der Neckarelzer Burg, Bauherr unbekannt
1300-1350                            Johanniter in der Burg, Chor und Kapitelstube stammen vermutlich aus dieser 
                                             Zeit
1350                                     Besitz der Herren von Hirschhorn
1422                                     Besitz der Pfalzgrafen von Mosbach
1500                                     Burg und Dorf fallen an Kurpfalz
1581                                     Der Name „Tempelhaus“ taucht erstmals auf. Es dient als Scheune und                                                  Speicher
Ab 1688                               katholische Gottesdienste im Chor
1731-1735                           Umbau zur katholischen Kirche von Neckarelz und Diedesheim
1803                                     Besitz des Fürsten von Leiningen
1872                                     Pfarrgemeinde wird Eigentümer
1879                                     Anbau der Sakristei
1928                                     Einbau einer zweiten Empore
1963-1965                            umfassende Restaurierung
1987                                      Jubiläum „250 Jahre kath. Kirche“
2000                                      Jubiläum „700 Jahre Tempelhaus“
2001                                      Innenrenovierung und Gründung des Fördervereins zum Erhalt des
                                              Tempelhaus

Der Burgenforscher Thomas Steinmetz referierte am 30. September zur Geschichte des Tempelhauses.
Es war ein sehr interessanter Vortrag und zog wirklich alle Zuhörer in seinen Bann.

Kommentare :

  1. Guten Morgen meine liebe Irmi,
    danke für diesen interessante Bericht über das Tempelhaus! Ich mag solche Gebäude und ihre Geschichte sehr gern und werd mir das hier mal notieren, falls wir mal in dieser Gegend unterwegs sein werden.
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. liebe irmi,
    sehr pfleglich durch die jahrhunderte behandelt und es bleibt demnach weiter so!
    kein brand oder unglück, ein gesegneter platz.
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    das ist sehr interessant. Ich interessiere mich für die Geschichte von alten Gebäuden, Schlössern und Burgen. Die Architektur ist toll von diesem Tempelhaus.
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag.
    Liebe Grüße von Anne

    AntwortenLöschen
  4. ich liebe burgen, die sind so romantisch und haben so viel geschichte!
    liebe mittwochsgruesse!

    AntwortenLöschen
  5. ...interessantes Bauwerk, liebe Irmi,
    mit verschiedenen Ebenen? oder sieht das nur so aus, als ob der hintere Teil tiefer geht?`
    wenn ich mal wieder in die Gegend komme, möchte ich mir das gerne anschauen,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. Ein sehr schönes Bauwerk ist das , liebe Irmi . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    dankeschön für diesen interessanten Bericht über das Tempelhaus.
    Ich wünsche dir einen schönen Abend
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  8. Wieder ein ganz interessanter Beitrag zur Geschichte eines Bauwerkes im Wandel der Zeiten !
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    So etwas ist sehr wertvoll mit seine 700 Jahre Geschichte! Wir haben hier in der USA nichts so alt.
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi, eine ungewöhnliche, aber sehr schöne kleine Kirche.
    Über 700 Jahre, eine stolze Zahl.
    Dass junge Leute dort gern heiraten, kann ich mir gut vorstellen.
    Wundervoll, dass ein Förderverein sich um die Kapelle kümmert.
    Tempelhaus, ein sehr ungewöhnlicher Name; aber vielleicht meinten sie damals, es sei ein Tempel.
    Danke, dass du diese schöne Kapelle vorgestellt hast.
    Liebe Grüße Bärbel, die ein paar Tage im KH war.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.