Donnerstag, 12. Februar 2015

Dies und Das über liebe Gewohnheiten

Morgens die Zeitung lesen, dazu die Tasse Kaffee und zwei Toast mit Quark und Marmelade. Dann stelle ich den Computer an. Aber erst einmal die Hausarbeit. Am Abend dann eine Tasse Tee, etwas Bequemes angezogen und mal schauen, was das Fernsehen so hergibt. Im Bett muss ich unbedingt noch eine halbe Stunde lesen. Sonst schlafe ich gar nicht ein.
Rituale des Alltags. Nichts Spektakuläres. Gestern, heute und morgen - immer gleich. Ich glaube, wären diese Rituale nicht,  man müsste sie sofort erfinden.
Jede/r von uns sollte einmal in sich gehen und feststellen, welches seine Rituale sind. Und dann sollte man mal die Spuren durch den Verlauf seines Lebens verfolgen. Viele bleiben sich über die Jahre hinweg gleich oder tauchen irgendwann in neuem Gewand wieder auf. Die Kaffee- oder Teesorte wechselt, die Lektüre auch. Das Ritual bleibt.
Von wegen langweilig! Wir brauchen das Wiedererkennen in den kleinen Dingen. Ohne Rituale würde uns etwas fehlen. Schön, dass es sie gibt. gerade weil sie immer gleich sind. Sie stärken das Vertrauen in die Beständigkeit des Lebens. Dass es weitergeht und dass Verlass ist auf  die Zukunft.



Wäre ich Narr genug,
noch an das Glück zu glauben,
so würde ich es in der Gewohnheit suchen.
(Francois-René de Chauteaubriand)


Und zu den lieben Gewohnheiten gehört es auch, neue Leser zu begrüßen.
Heute freue ich mich über

Melody (Blickpixel)

Es ist schön, dass du hergefunden hast. Ich hoffe, dass du dich wohlfühlen wirst

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    oh ja, diese kleinen , alltäglichen Rituale sind sehr wichtig! Das hast Du so gut geschrieben! Ich merk das, wenn mal ein Tag irgendwie ein wenig anders verläuft, es fehlt etwas ....und langweilig, nein, es ist nie langweilig mit unseren lieben Gewohnheiten, da stimme ich Dir ganz zu!
    Ich wünsche Dir einen schönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. liebgewordene gewohnheiten, wie einen fröhlichen gruss am morgen ;)!
    der erste kaffeeduft, die organisation des tages und ein klein wenig luft für freie entscheidungen.
    erst wenn die routine gestört wird durch einen zwischenfall, dann spürt mensch die fehlende sicherheit, den gleichmässigen atem.
    eine mediation!
    liebe grüsse aus der mitte :)...

    AntwortenLöschen
  3. Das stimmt , liebe Irmi , aber wenn wir die gewohnten Rituale und Gewohnheiten nicht hätten , dann würde uns bestimmt etwas fehlen . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  4. ...guten Morgen liebe Irmi, ich suche auch gerade wieder den Weg zurück in meine eigentlichen Rituale, denn ich habe beobachtet, wenn man krank wird, wird das unterbrochen, man tut anderes am Morgen und am Tage auch...von abends ganz zu schweigen...
    dein Gang durch den Tag ähnelt meinem sehr, jedoch hat da bestimmt jeder kleinste Abweichungen und gerade das macht dann wieder den *einzelnen Menschen* zum Individuum...
    habe einen schönen geregelten Tag und
    lG Geli

    AntwortenLöschen
  5. ...und gerade wenn das Leben uns mal richtig zusetzt, liebe Irmi,
    geben diese Rituale Halt...etwas bleibt, wie es immer war...

    dir einen guten Tag,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen, liebe Irmi,
    ich stimme dir (wie so oft) zu. Rituale sind wichtig für uns, sie geben uns Halt. In den letzten Wochen habe ich sogar ganz bewusste kleine Rituale aufgenommen, die mir meinen Alltag erleichtern. Es handelt sich hauptsächlich um kleine Handgriffe im Haushalt, die ich nun sofort mache und nicht auf die lange Bank schiebe. So "erlene" ich nach und nach Dinge, die mir dann wieder Freizeit schaffen, die ich so gut gebrauchen kann!
    Herzliche Grüße am Donnerstagmorgen
    Regina

    AntwortenLöschen
  7. ja Irmi, Rituale gehören zu meinem Leben, geben Struktur. Selbst meinen Hund sind sie wichtig . die Möhre will er erst nach seinem Abendspaziergang fressen - und dann bitte Popcorn werfen, wenn es Fernsehzeit ist - selbst die Art des Streicheln ist morgens und abends auf ganz besondere Art und Weise gefordert..... und wenn ich mal länger aufbleiben will, kommt Leon daher und versucht mich immer wieder ins Bett zu locken - so nach dem Motto : ich bin müde, komm du auch schlafen

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Irmi,
    Zu meinem Leben gehören einige Rituale und ich kann mir das Leben ohne diese nicht vorstellen.
    Sie sind mir ans Herz gewachsen und sie ändern sich nur geringfügig. Zu meinem Ritualen gehören
    der Morgenkaffee, die Telefonate mit meiner Tochter, das Lesen der Blogs, ach es sind eigentlich
    ganz schön viele, wenn man mal so darüber nachdenkt.
    Lg und einen angenehmen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi, wie immer triffst Du den Nagel auf den Kopf. Ohne Rituale und liebe Gewohnheiten würden wir leichter die Selbstdisziplin
    verlieren und vielleicht sogar in Depression abdriften, gewisse Strukturen sind notwendig. Sogar ein Haustier ist dabei hilfreich, denn es fordert seine Gewohnheiten immer zur gleichen Zeit ein. Und so machen wir weiter, solange wir können!
    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi, und ich liebe sie und wenn dann so Nörgler kommen, mit "ist immer dasselbe", krieg ich die Krise. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi, ja, auch ich liebe die Rituale. Das tut gut.
    Du hat immer so spannende Themen in Dein Blog, und immerwieder ist es genau so wie Du es schreibst.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmtraud,
    ich nehme an, das Lesen deines täglichen Blogeintrages ist auch für sehr viele Menschen so ein liebgewordenes Ritual! :-)
    Ich bin seit längerem eher unregelmäßig und ritual-los im Bloggerland unterwegs, schreibe und kommentiere wenig - aber das mit der Tasse Kaffee morgens (und noch mal eine nach dem Essen...) ist auch für mich unverzichtbar. Solche kleinen Gewohnheiten verschaffen einem auch die notwendigen Verschnaufpäuschen im Alltag, das tut einfach gut.
    Alles Liebe, und soviel Wohlbefinden wie möglich für dich!
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  13. Rituale das Stützkorsett für den Alltag Irmi
    LG vom katerchen der gerade in SCHWEREN Zeiten Rituale als sehr tröstlich sieht

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    ja unsere täglichen Gewohnheiten.
    Seit ich dem Arbeitsleben den Rücken gekehrt habe, liebe ich es morgens alleine meinen Kaffee zu trinken und dabei mal schnell zu schauen, was die anderen Blogger und Instas schon gepostet haben. Mein Mann schläft dann noch selig.
    Ich finde, dass haben wir uns auch verdient.
    Ich wünsche dir einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Tilla

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    Gewohnheiten und Rituale geben auch eine gewisse Sicherheit in einem oft vollem Tag mit geplanten und ungeplanten Dingen. Zumindest fühlt es sich für mich nach Sicherheit an.
    Liebe Grüße
    Jessica

    AntwortenLöschen
  16. I can be either, yes and no. Anyway, I do love your pictures.

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    wie recht Du hast! Gerade auch Kindern geben Rituale Sicherheit und Geborgenheit und so bleibt es eigentlich unser Leben lang.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  18. Da hast Du recht Irmi,

    ich habe auch meine festgelegten "Rituale" und ich möchte sie nicht missen - daran entlang hangele ich mich quasi durch die Tage ;)
    Morgens habe ich nicht ganz so viel Zeit, aber ich muss dennoch, wenn möglich, gaaaanz gemütlich am Frühstück sein.

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  19. Hallo liebe Irmi,
    ach ja die lieben Gewohnheiten...sie gehören zum Leben und das ist gut so. Ich sehe es auch täglich an Frau Sandy und Kater Felix, sie kommen immer zur selben Zeit an ihrem Fressnapf... *lach* man kann die Uhr nach ihnen stellen.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  20. Auch Kinder brauchen Rituale, das ist ganz wichtig.
    Selber mache ich es wie du...jeden Morgen ausgiebig die Zeitung lesen, Kaffee trinken und dann den Haushalt.
    Erst ab 13 Uhr bin ich meistens am PC. Wenn ich ins Büro muß, dann stehe ich extra früher auf, damit ich die Zeitung lesen kann.

    GLG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi!
    Für mich war schon immer das Frühstück das wichtigste Ritual des Tages. Oder das erste wichtige.
    Es gibt ja Menschen, die einfach so aus dem Bett und aus dem Haus stürmen. Das konnte ich nie und ohne das Morgenritual, bei dem Mensch sich ja auch sammelt und zentriert, wäre ich nicht weit gekommen.
    Dann brauche ich jede Woche meine Spaziergänge, ohne die ich nicht leben könnte und auch ich lese gern im Bett. Das ist beruhigend und baut den Stress des Tages ab.

    Einen schönen Abend wünscht Swan

    AntwortenLöschen
  22. Rituale sind besonders für Kinder wichtig, finde ich, denn sie geben ihnen Halt. Da ist etwas, worauf sie sich verlassen können, weil es immer gleich abläuft! Schöner Post - Danke! Martina

    AntwortenLöschen
  23. liebe Irmi,
    das hast Du so schön geschrieben!
    Die kleinen Rituale fangen bei unseren Kleinsten schon an und geben ihnen viel Sicherheit.
    Ich brauche auch meine kleinen Gewohnheiten, sie sind einfach wichtig.
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi, welch ein schöner Post. Rituale gehören bei mir zum Leben dazu. Es sind diese, an denen ich mich festhalten und orientieren kann, wenn es mir mal nicht so gut geht.
    glg zu Dir,
    Susanne

    AntwortenLöschen
  25. Ja, liebe Irmi, da hast du Recht! Auch ich habe Rituale und ich liebe sie!
    GlG Karin

    AntwortenLöschen
  26. Entschuldige bitte, ich schiebe noch ein h in den Rahmen ...

    AntwortenLöschen
  27. Rituale sind etwas wunderbares. Wenn es gut läuft, geben sie einem Zeit und Freiraum, denn man muss nichts entscheiden, das Ritual legt fest, wie etwas läuft. Wenn es schlecht läuft, geben sie Halt, denn das Ritual ist ein fester unerschütterlicher Ramen. Und wenn wir ganz verwegen sind, haben wir etwas, was wir ungestraft übertreten können, dann brechen wir für einen Tag mal das Ritual und fühlen uns wild und abenteuerlich. Nur wenn sie zum Dogma oder Zwang werden, dann sollte man sie schleunigst überdenken - aber das steht zum Glück auf einem ganz anderen Blatt.

    Ich hoffe, es geht dir gut! Auch wenn ich mich lange nicht mehr hier gemeldet habe, denke ich doch oft an dich (zumal ich nun in der Gegend öfter zu tun habe und hier im Südwesten wohne).

    Herzlichst! N.

    AntwortenLöschen
  28. Rituale sind mir wie das Treppengeländer auf den Wegen meines Lebens. Ich halte mich an ihnen fest und komme so immer vorwärts, LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
  29. Für mich sind Rituale auch wichtig. Und sollte ich eins vergessen, stupst mich eine Fellnase an und erinnert mich wieder... :-)
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  30. Ohne Rituale geht es im Leben nicht, manche können zwar lästig sein und andere sind ans Herz gewachsen und man möchte sie nicht missen. Ein Leben ganz ohne sie ist kaum vorstellbar.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  31. hallo liebe irmi,
    jaja, das stimmt vorllinhaltlich: man braucht rituale. man braucht sie um das tätgliche leben zu meistern, man braucht sie um sich
    selbst zu "finden"...ohne rituale geht es nicht. und das ist gut so .... und schön.
    alles liebe
    margit

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.