Montag, 13. April 2015

Dies und Das über das Gedächtnis

Jemand geht auf der Straße an dir vorbei. Für Sekunden hängt ein Parfüm in der Luft, dessen Note dich an etwas erinnert. Aber an was nur?
Oder ich gehe in die Schule zu meinen Lesekindern. Hier ist der Geruch wie in meiner alten Schule, der Geruch nach Holz, Linoleum und Putzmitteln. Es steigen Bilder in mir hoch und ich sehe mich selbst als Schulkind, höre das fröhliche Pausengeschrei von einst, denke an die Spiele auf dem Schulhof und manchmal spüre ich sogar die Beklommenheit, die mich befiel vor einer gefürchteten Unterrichtsstunde.
Unser Körper, die Sinnesorgane vor allem, sind verlässliche Führer, wenn es darum geht, die eigene Vergangenheit wieder zu entdecken. Augen, Ohren, Nase und Tastsinn haben ihre eigene Sicherheit, an welche diejenige des Gehirns meist nicht heranreicht. Es kann sehr schön sein, sich diesen Führern zu überlassen und auf diese Weise in Erinnerungen einzutauchen. Und merkwürdig: Meist sind es die nie beachteten Nebensächlichkeiten, die nun, so viele Jahre später, zum Schlüssel für diese versunkene Welt werden.


Wahre Nächstenliebe ist mehr
als die Fähigkeit zum Mitleid; 
sie ist die Fähigkeit
zu Zuneigung.
(Martin Luther King)

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    oh ja, das ist so wahr! Oft genügt ein Duft im Vorbeigehen, oder ein Blick aus dem Augenwinkel, um längst erlebtes wieder aufleben zu lassen. Schön hast Du das geschrieben!
    Ich wünsch Dir einen guten Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi. Auch ich muss sagen, dass mich Düfte oft an Dinge oder Situationen aus der Vergangenheit erinnern. Das geht wohl jedem so. Der Duft von Leim und Leder beim Schuster im Dorf, der Geruch von chemischen Substanzen im Chemie-Unterricht, der Geruch von Asche und Kohle beim Säubern des Kachelofens früher ... es gibt viele Düfte, die Erinnerungen wecken.
    Ich rieche manchmal sogar noch das Desinfektionsmittel, als ich bei den Geburten im Krankenhaus war, das kommt immer wieder mal hoch.
    Ich wünsche Dir eine gute neue Woche mit vielen angenehmen Düften und Gerüchen liebe Irmi.
    Viele Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  3. wenn Düfte gut Erinnerungen zurück bringen..DANN Irmi sind sie willkommen
    LG zum Wochenstart vom katerchen

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Irmi,
    genau dieses Gefühl kenne ich auch.
    Mit Gerüchen assoziiere ich sehr viel.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Von Düsseldorf kommend, an einem frühen Sonntagmorgen über die Landstrasse nach Köln->Sülz einbiegend, da hatte ich Tränen in den Augen.
    Bilder meiner Kindheit und Schulzeit sprangen mich so heftig an, dass ich Jahre später wieder nach Köln zurück zog.
    Bepackt mit einen wwunderbaren Frau und wunderbaren Töchtern.
    Der erste Gang in die Stadt endete bei Hut Ernst auf der Schildergasse, anschliessend zu Hoss. Musste so sein!
    Liebe Grüße - Wolf

    AntwortenLöschen
  6. ich finde es immer wieder verblüffend wie nachhaltig Gerüche in Erinnerung bleiben können. Ich kann tatsächlich immer noch den Geruch von meiner Kindergartentasche herrufen :-)
    Wieder ein sehr interessantes Thema Irmi
    und ein wunderschöner Spruch von Martin Luther King

    Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche - herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  7. Ein wunderschöner Text.Ja Düfte können auch Erinnerungen sein.Mir geht es oft so das sie mich an meine Kindheit erinnern.
    LG und einen schönen Start in die neue Woche.
    Nicole

    AntwortenLöschen

  8. Ja Irmi.... ich denke das hat wohl (fast) jeder schon mal erlebt . Guten Erinnerungen gebe ich mich gerne hin..... aber es funktioniert leider auch mit nicht so guten, da wehre ich mich dann innerlich und vermeide in die Erinnerungswelt einzutauchen

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  9. Was soll ich sagen? Mir geht es oft auch so. Gerüche rufen häufig Erinnerungen hervor, aber oftmals auch Gesten oder das Mienenspiel mancher Menschen, die mich an liebe Menschen erinnern, die bereits nicht mehr unter uns sind. Manchmal ist es ein Zug um den Mund, ein Lächeln, ein Augenaufschlag... eben nur Kleinigkeiten.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  10. ...ja das ist so, liebe Irmi,
    ein kleines Bisschen reicht aus, um die Erinnerung zu wecken...meist schöne Erinnerungen,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    das ist ein sehr schöner Spruch von Martin Luther. Wir können uns an vieles erinnern, nur die Töne, die wir nicht mehr hören, weil unser Gehör nachgelassen hat, gehen verloren. Unser Gehirn speichert diese nicht. Deshalb ist ein Hörgerät ebenso wichtig wie eine Brille. Ich wünsche Dir auch einen schönen Wochenbeginn.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  12. Oja, das kenn ich auch... vor allen Dingen bei Gerüchen setzt bei mir ganz oft die Erinnerung an irgendwelche Dinge ein.

    Stimmen auch. Da tat sich neulich folgende schräge Situationbei mir auf: Ich saß in meinem Büro und bei meinem Kollegen geht die Türe auf, jemand kommt herein und ich höre nur die (altvertraute) Stimme eines älteren Herrns. Sehen konnte ich nichts, weil wir durch eine Wand getrennt sind. Doch in dem Moment wo dieser Mann nur schon das Wort "Hallo" sagte, saß ich plötzlich komplett senkrecht auf meinem Stuhl und bin förmlich wie erstarrt. Ich habe diese Stimme seit 20 Jahren nicht mehr gehört, wusste aber wirklich sofort, dass es mein früherer, sehr strenger, aber stets von mir geschätzter, Mathelehrer war. Ich war echt überwältigt, welche Wirkung dieser Mensch bis heute auf mich hat.

    LG
    Pamy

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi, ja, unsere Zellen speichern alles ab. Gute Erinnerungen und schlechte. Es ist faszinierend, dass es manchmal nur einen Duft braucht, um sich in einer alten Erinnerung wiederzufinden.
    glg zu Dir,
    Susanne

    AntwortenLöschen
  14. So geht es mir immer beim Geruch von frischen Waffeln, da wird meine Großmutter wieder ganz lebendig...in meinen Erinnerungen

    Liebe grüße und eine schöne Woche wünscht
    Arti

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    und wie ich das kenne. Gerüche, Geräusche, Situationen oder was auch immer. Vieles kann ein Schlüssel zu mancher Erinnerung sein. Einmalig oder wiederkehrend.
    Einen guten Wochenanfang.
    Liebe Grüße
    Jessica

    AntwortenLöschen
  16. Oh liebe Irmi!
    Durch deine Worte muss ich grad an meine Schulzeit denken... genauso wie du... an gute, aber auch weniger gute Zeiten und Gefühle. Das das alles sofort wieder da ist, ist doch faszinierend, nicht wahr?
    Ich schick dir viele liebe Grüße
    Ulli

    AntwortenLöschen
  17. So viel neues kommt leider nicht mehr, da hat die Vorsehung schon früh in unserem Gedächtnis schöne Erinnerungen gespeichert, damit sie uns noch im Alter erfreuen, LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
  18. Oh ja, liebe Irma, das ist so wahr, was du hier schreibst.
    Bei einem Geruch, den man plötzlich wahrnimmt, werden sofort Erinnerungen wach. Genauso ist es aber, wenn man einfach nur
    an eine bestimmte Situation "denkt", der Geruch ist dann plötzlich da.
    Mir geht es immer so, wenn ich an unseren alten Bahnhof denke, die alte Schalter-/Fahrkartenhalle. Sofort steigt mir der Geruch der alten Holzbänke, leicht modrig, in die Nase, aber ich liebe ihn und die Assoziation nach der Ferne und Freiheit. :-)

    Liebe Grüße und eine zauberhafte Frühlingswoche für dich
    Christa

    AntwortenLöschen
  19. Das kenne ich auch - ein bestimmter Geruch und schon steigen Bilder in einem auf! Komisch, an was man sich dann plötzlich erinnert. Ich dachte an meine Mutter. Als ich etwa 9 Jahre alt war, musste sie für 6 Wochen zur Kur. Ich war sehr traurig darüber. Sie schrieb mir in den ersten Tagen eine Karte - eine Duftkarte. Ich muss nicht einmal die Augen schließen, um mir diesen Geruch sofort in Erinnerung zu rufen. Wenn mir jemand mit diesem Duft begegnen würde, stände mir diese Situation sofort vor Augen! Einen schönen Abend! Martina

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi
    das hast Du schön und treffend beschrieben. Tatsächlich ist der Geruch in der Schule noch immer derselbe. Wenn ich heute beim Sprechtag in der Berufsschule unserer Auszubildenen bin, fühle ich mich auch sofort zurück versetzt - ohne Beklommenheit, ich bin richtig gerne zur Schule gegangen. Der Geruch von Holz erinnert mich an mein Kinderzimmer und der Duft von 4711 an eine ganz liebe Tante.
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
  21. liebe Irmi,
    es ist etwas wunderbares mit feinen Düften wunderschöne Erinnerungen wachzurufen und in vergangenen Zeiten zu träumen.
    Ein schöner Post!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  22. Sehr oft erinnere ich mich an Omas leckere Eintöpfe, die waren köstlich und ich weiß genau, wie sie riechen, darum habe ich sie mal versucht nachzukochen, einfach ohne Rezept und es hat fast alles gestimmt *freu*.

    GLG Mathilda

    AntwortenLöschen
  23. Stimmt, Irmi,

    so geht es mir auch, manchmal schnuppert man einen Geruch und wird sofort von seinen Erinnerungen übermannt.
    Eine ganz erstaunliche Angewohnheit, wie ich finde, aber im positiven Sinn ist sie auch schön :)

    Liebe Grüße
    Björn :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.