Montag, 20. April 2015

Dies und Das und der Blick über den Gartenzaun



Manchmal müssen wir leider beobachten, dass wir mit den Menschen, die uns am nächsten stehen, am bedenkenlosesten und schlechtesten umgehen. So, als müssten wir keinen Respekt mehr vor ihnen haben. Auf diese Art und Weise geht langsam aber sicher die Beziehung kaputt. An die Stelle der Zuneigung tritt irgendwann Verachtung.

Respekt zu bezeugen ist heutzutage fast
ebenso schwer wie Respekt zu verdienen.
(Joseph Joubert)

Wahrscheinlich ist niemand davor gefeit, sich hin und wieder so gehen zu lassen. Aber wir waren immer bemüht, es anders hinzubekommen. Das geht - aber man muss auch wissen, dass wir nicht immer wissen, was für den anderen gut ist. Dazu ist es notwendig, dass wir uns zum Beispiel nicht gegenseitig vorschreiben, was der andere zu tun und zu lassen hat.
Man sollte das Leben so betrachten: In guten Momenten ist es zwischen uns wie zwischen zwei Nachbarn, die jeder ihren eigenen Garten haben und dazwischen einen Zaun. Natürlich hat der Zaun eine Tür, und durch die besuchen wir einander. Manchmal stehen wir auch nur am Gartenzaun und schauen neugierig  darüber, betrachten die Blumen auf der anderen Seite und erfreuen uns an ihnen - oder wundern uns auch mal. Aber es würde uns nicht einfallen, ungefragt über den Zaun zu klettern und durch die Beete des anderen zu trampeln. Das nenne ich Respekt. Respekt, den wir füreinander immer haben sollten.
(Teilauszug aus meinem Referat zur Prüfung als Personalreferentin)

Kommentare :

  1. ja Irmi
    die ACHTUNG vor dem/den ANDEREN sollte man NIE verlieren .
    einen LG zum Wochenstart vom katerchen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,
    Respekt vor den Mitmenschen ist sehr wichtig. Auch wenn uns manchmal die "Nasenspitze" des Anderen nicht gefällt, aber Respekt sollten wir ihm zollen.
    Ich finde Du hast das ganz toll erklärt! Danke für diesen Post.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    ich mußte leider miterleben, das Menschen die mir nahe stehen, schlecht mit mir und meinem Mann umgingen.
    Sie trampelten praktisch dauernd durch unseren Garten.
    Daran habe ich heute noch zu knabbern.
    Liebe Grüße
    Käthe

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    leider, leider gehört ein Begriff wie Respekt heutzutage offenbar zu den aussterbenden Tugenden. Dabei ist doch der Respekt voreinander und der respektvolle Umgang miteinander die Basis für ein friedliches Zusammenleben!
    Liebe Montagsgrüße
    moni

    AntwortenLöschen
  5. Schön geschrieben liebe Irmi, aber nicht nur der Respekt vor den Mitmenschen sondern auch der Natur, den Tieren sowie dem geistigen und persönlichen Eigentum.

    Schönen Wochenstart und lieben Gruß

    N☼va

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    Respekt ist für mich kein Fremdwort. ich habe immer versucht meinen Kindern ein gutes Vorbild zu sein und halte Respekt/Achtung vor anderen Menschen, aber auch vor Tieren für sehr wichtig im täglichen Leben. Die Kinder sind nun groß und nun versuche ich den respektvollen Umgang miteinander an meine Enkel weiterzugeben. Es gibt immer was zu tun .......
    Ganz viele liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  7. Bemerkenswerte Gedanken und ein super Vergleich! Eine sonnige Woche für dich! Martina

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Irmi,
    wirklich gut geschrieben, meine Devise lautet auch immer:
    "Die Grundpfeiler einer Beziehung, egal welcher Art bestehen aus Achtung, Respekt und Wertschätzung"
    Einen stressarmen Wochenbeginn.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  9. ein grundgesetz des zusammenlebens ist die achtung vor den mitmenschen und wie bereits andere es weiter ausführten!
    bezeichnend ist auch für mich z.b. das drängeln auf den strassen, nicht respektieren eines abstandes, schnell entsteht dadurch agressivität.
    gegenseitige rücksichtnahme ist ein anfang!
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  10. respekt ist sehr sehr wichtig, das versuche ich immer wieder zu vermitteln!
    liebe montagsgruesse!

    AntwortenLöschen
  11. erst gestern dachte ich.....früher war man respektvoller. (zB. standen wir im Bus noch auf um älteren Platz zu machen)
    und wenn es schon nicht in der fam. klappt gut miteinander umzugehen, wie soll es erst mit fremden gehen?

    da passt das sprichwort: was hänschen nicht lernt, leernt hans nimmermehr!
    gglG

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,

    ja, so sollte es sein, den Respekt vor dem anderen darf man nie verlieren. Leider beherzigen dies manche Menschen gar nicht :-(.

    Allerherzlichste Wochenanfangsgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    super geschrieben♥ Dem gibt es nichts hinzu zu fügen.
    RESPEKT.... oh ja, die Menschheit braucht ihn so dringend!!!!
    Als wir jetzt im Urlaub waren, hat unser Nachbar die angrenzende Garage gestrichen.
    Der ganze Putz und all die Farbe ist auf meine immergrünen Pflanzen getropft. Es sieht aus, frag nicht.
    Sie zur Rede gestellt und gefragt, warum sie nichts sagten, das sie die Garage streichen wollen?
    Man hätte doch all die Pflanzen abdecken können....
    Blankes Unverständins warum ich mich beschwere!
    Mein Kommentar dazu war, ich habe den Schaden und sie fühlen sich angegriffen....
    Nee, also manche Sachen versteht man nicht!

    Sonnige Grüße aus dem Hessenländle
    Nicole

    AntwortenLöschen
  14. Hallo meine liebe Irmi,
    Du hast das wunderbar geschrieben! Ich danke Dir für diese Worte!
    Respekt, ja, das ist es, was manchen Menschen heute ganz und gar abhanden gekommen ist ....leider ...
    Ich wünsche Dir noch einen sonnigen Nachmittag und hoffe, es geht Dir wieder einw enig besser, meine Liebe!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Irmi,
    was für wahre Worte, denen ich jetzt nichts hinzufügen möchte.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  16. Den Respekt voreinander sollte man niemals verlieren.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  17. wunderbare Worte der Wahrnehmung des anderen, das hats du so toll beschrieben super!
    Schönen Abend wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  18. Das hast du wieder sehr schön geschrieben , liebe Irmi . Wenn man respektvoll miteinander umgeht versteht man sich auch gut . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  19. Ich mag keine Rezepte, so wie sie in Tausenden von Büchern verkauft werden ( und inzwischen auch auf einigen Blogs ), aber deine Ausführungen beschreiben gut, was eine langjährige gute Beziehung auszeichnet. Ich denke aber auch, das das Schlechtbenehmen beim Liebsten ein Zeichen von sehr großem Vertrauen ist, wie ich es bei gut erzogenen Kindern immer beobachten konnte. Der Mensch kann sich nicht immer völlig korrekt verhalten...
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  20. Tja, das ist so eine Sache mit dem Respekt ... Früher waren Eltern, Großeltern, ältere Personen ganz allgemein, Lehrer, Polizisten, Beamte, Chefs oder sonstige Höhergestellte Respektspersonen. Man hat sie gegrüßt, was höflich, hat ihnen im Bus eine Platz angeboten, ihnen die Türe aufgehalten und und und ... Heutzutage hat man manchmal den Verdacht, dass diese Tugend überhaupt nicht mehr existiert... LEIDER!
    Lieb e Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  21. Ich stehe dann am Gartenzaun und bewundere Nachbars Garten. Wenn er da ist halten wir ein Pläuschen und wenn er nicht da ist, dann habe ich den wundervollen Garten gesehen. Man trifft sich aber immer mal.

    Liebe Grüße und eine gute Woche wünscht Mathilda

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi, das ist philosophisch oder geradezu poetisch formuliert. Aber natürlich hast Du damit vollkommen recht. Ich kenne auch den Spruch von Paul Watzlawick: Man kann nicht nicht kommunizieren. Es sind mitunter in der Paarbeziehung, im Zwischenmenschlichen die leisen Töne, die Gesten, die Respekt vermitteln ... oder es daran mangeln lassen.

    Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Irmi,
    Ohjeh! Blick über den Gartenzaun, ist bei uns nicht mehr so erbaulich und erfreuend.
    Wir haben links und rechts neue Nachbarn bekommen und von vorne gleich noch drei
    neue Häuser dazu und zwangsläufig neue Nachbarn. Von hinten bekommen wir noch ein
    Gewerbegebiet dazu und der Bock ist allemal fett. *grin* :-( Das mißfällt mir sosehr, daß
    ich mich sogar schon mit Abwanderungsgedanken beschäftige.
    Wünsche dir eine erfreuliche Woche und schönes Wetter für Obrigheim.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,
    Komplimente, du bist immer noch eine super Personalreferentin! Damals geschrieben und immer noch wertvolles zum wiederholen.
    Es ist schade das soviel verloren geht und ich fürchte es kommt meistens dadurch das vielen nicht mehr zur Kirche gehen. Das ganze ist weg, keinen Moral mehr und nichts wurde dafür ersetzt...
    Liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Irmi,

    leider leidet in letzter Zeit der respektvolle Umgang in unserem Alltag immer mehr an Verschleißerscheinungen, wie ich feststellen musste. Auch in der Geschäftswelt ist gegenseitiger Respekt oft nur noch eine leere Fassade.

    Sollte man schnellstens wieder ändern, es ist also Zeit zum Umdenken :)

    Liebe, sonnige, Odenwaldgrüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  26. Very great post. I simply stumbled upon your blog and wanted to say that I have really enjoyed browsing your weblog posts. After all I’ll be subscribing on your feed and I am hoping you write again very soon!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.