Dienstag, 21. April 2015

Dies und Das und die Historie der Esskultur


In der HörZu fand ich einen interessanten Artikel "Die Kulinarische Zeitreise". Von der Steinzeit bis heute.
Hier ein kurzer Abriss, denn ich EUCH nicht vorenthalten möchte. Vom groben Getreidebrei über die rustikalen Tafeln des Mittelalters bis zum feinen Drei-Gänge-Menü von heute: Die wichtigsten Etappen.

3500 v.Chr.
Kochen mit Feuer. Die Menschen können sich jetzt kalorienreicher und gehaltvoller ernähren.

100 v.Chr.
Die Kartoffel ist da! Erster Anbau in Südamerika.
Bei uns wird sie erst Mitte des 18.Jahrhunderts durch Preußenkönig  Friedrich II. salonfähig.

1250 n.Chr.
Erfindung der Nudel. Erstmals wird sie in China erwähnt. In Italien ist sie heute eine typische Vorspeise.

1485 n.Chr.
Siegeszug des Brots. In Europa wird es Grundnahrungsmittel und verdrängt allmählich den Getreidebrei.

1500 n.Chr.
Das erste Kochbuch. Neuheit in Deutschland: gedruckte Rezepte, aber meist ohne Zeitangabe.

1800 n.Chr.
Essen mit Besteck. Es beginnt mit dem Löffel.

Mehr-Gänge-Menü. Die Idee stammt aus der russischen Botschaft in Paris. Bis dahin wurden alle Speisen zeitgleich serviert.

(HörZu - Christian Rach führt die Zuschauer durch die Ess-Epochen.)

Kommentare :

  1. Liebe Irmi,
    das ist ja interessant ! Danke für den Zusammenschnitt.
    Und heute werden wir mit diversen Kochsendungen im TV verdummt...
    Liebe Grüße
    Käthe

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    danke für diese Zeitreise durch die Esskultur :O)
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und zufriedenen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Und heute redet alles von der Steinzeit-Diät :)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. 1800 begann man erst mit dem Besteck zu essen? Oder deute ich das jetzt falsch?
    Eine schön eingedeckte Tafel mit Tischdekoration und Servietten - alles möglichst farblich abgestimmt - gehört für mich heut zu jeder Feier, ich mag es zu schmücken.
    Liebe Grüße in den neuen Tag von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  5. moin irmi,
    während meiner kurzen auszeit gab es einiges aus 2. hand, d.h. TV! auch das essen ist kultur, eigentlich ist mir das benehmen am tisch fast wichtiger als das was darauf angerichtet wurde. eine festliche tafel, wie am sonntag anlässlich einer familienfeier ist mir immer ein foto wert und als willkommen sehr wichtig. harmonie am tisch und ein guter service gehören dazu.
    die regionalen unterschiede bei den mahlzeiten hab ich gern beobachtet und mitgemacht, aber immer kurzfristig ;).
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    danke für die Zusammenfassung, ist immer wieder
    interessant Details über bestimmte Themen zu erhalten.
    Das beherrscht du ausgezeichnet ;-)
    Ich wünsche dir einen schönen Tag und ich bereite jetzt mein
    Frühstück - habe echt Hunger bekommen.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi, das ist wirklich ein interessanter Einblick in die Entwicklung unserer Esskultur. Ich mag einfaches Essen am liebsten in lieber Gesellschaft.
    glg zu Dir,
    Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Irmi, das ist eine sehr interessante Zusammenfassung - ich hätte nicht vermutet das der Löffel erst im 108 Jahrhundert erfunden wurde - ich dachte den gäbe es schon viel länger.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    ja, da hat sich ganz schön was getan, bis wir so weit gekommen sind, dass wir nun an so einem schön eingedeckten Tisch (wie du ihn mitgebracht hast) sitzen und solche Köstlichkeiten genießen können.
    Ich bin sehr froh, dass die Kartoffel den Weg zu uns gefunden hat. Habe erst vor ein paar Tagen wieder einen Eimer voll beim meinem Schwiegervater geholt. Die aus seinem Garten sind so lecker, da kommt keine gekaufte Knolle mit. Es wird nicht mehr lange dauern, dann helfe ich ihm wieder beim Stecken. Er ist schon am Vorbereiten.
    Auch die Nudeln werden bei uns geliebt. Das ist ja interessant, dass wir China ihre Erfindung verdanken. Ich fertige sie auch gerne selber an. Aber in letzter Zeit nicht mehr so oft, irgendwie dauert alles viel länger als früher und in so einen Tag passt nicht mehr so viel rein *seufz*….
    So ein mehrgängiges Menü genieße ich gerne ab und zu, aber ich liebe auch einfache Gerichte. Nicht gerade Getreidebrei (den hat meine Mutter immer wieder mal zubereitet, wenn ihr Magen nicht in Ordnung war), aber ich brauche nicht immer etwas Ausgefallenes und Aufwändiges. Wir mögen eine schöne bunte Mischung.

    Herzlich grüßt
    Uschi, die deinen Beitrag heute wieder sehr unterhaltsam fand

    AntwortenLöschen
  10. Eine interessante Zeitreise liebe Irmi. Ich wusste gar nicht, dass Nudeln eine Vorspeise sind. Pasta ist doch ziemlich sättigend.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das dachte ich auch immer, Sabine! ...bis wir letztes Jahr auf Sizilien waren. Da gab es oft Pasta als Vorspeise, dann aber eben nur eine kleine Portion, das war passend.

      Löschen
    2. Das dachte ich auch immer, Sabine! ...bis wir letztes Jahr auf Sizilien waren. Da gab es oft Pasta als Vorspeise, dann aber eben nur eine kleine Portion, das war passend.

      Löschen
  11. Danke, liebe Irmi, dass du uns mitgenommen hast auf diese sehr interessante Zeitreise! LG Martina

    AntwortenLöschen
  12. Die "Esskultur" von damals bis heute ist schon sehr interessant. Und heute essen wir sowohl mit den Fingern als auch mit Messer und Gabel, dazu noch im Überfluss.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  13. Wie immer bei Dir, ein interessanter Post. Ich bin froh, dass die Nudel erfunden wurde, denn ich esse unwahrscheinlich gerne Nudeln. Aber nicht nur sie würde ich vermissen, auch das Besteck und die gute Esskultur, die sich im Laufe der Jahrtausende entwickelt hat. Danke, dass Du uns diese Informationen weiter gegeben hast.
    LG
    AStrid

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    ein interessantes Thema, da kann man sagen so ändern sich die Zeiten.

    Ich wünsch dir einen schönen Tag

    GLG Mela

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Irmi,
    das ist ja total spannend. Wenn ich mir vorstelle ich sitze im Restaurant und benutze kein Besteck zum Essen. Die Menschen rund um mich würden große Augen machen.
    Und das wir uns von Getreidebrei ernährt haben ist auch spannend. Back to the ruthes, für alle, die sich in der Früh mit einem Getreidebrei verwöhnen.

    Ich wünsche dir einen schönen Tag
    ganga

    AntwortenLöschen
  16. Diese Zeitreise in der HörZu hat mir auch so gut gefallen, liebe Irma und es ist interessant zu verfolgen, wie sich unser Speiseplan verändert hat, bzw. wann was erfunden wurde und zu uns gelangte.

    Liebe Grüße und einen restlichen schönen Frühlingstag wünscht dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Irmi,
    an einem schön gedeckten Tisch leckere Speisen zu genießen, das ist die heutige Esskultur. Die jungen Leute mögen lieber Finger- und Fastfood.
    Die Sendungen mit Christian Rach schaue ich mir gerne an. Er kann die Geschichte vom Essen und der Esskultur super übermitteln.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  18. Sehr informativ! Ich wusste da wirklich nicht alles. Danke auch!

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  19. Sehr interessant , liebe Irmi . Essen , das Lieblingsthema meines Gatten , lach . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  20. I don't eat anything for breakfast, but, I do quite a large food.

    AntwortenLöschen
  21. Danke Irmi, das ist sehr interessant, ich hatte es schon lànger her auch mal irgendwo gelesen oder eine Sendung war es evtl.auch . Aber ich bin oft vergesslich. So auch hier. So ist mir das Meiste doch wieder neu. ;-)
    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  22. Danke Irmi, das ist sehr interessant, ich hatte es schon lànger her auch mal irgendwo gelesen oder eine Sendung war es evtl.auch . Aber ich bin oft vergesslich. So auch hier. So ist mir das Meiste doch wieder neu. ;-)
    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,
    Ja, es hat sich vieles geändert im Westen aber viele arme Länder essen immer noch eine Art von Getreidebrei oder ähnlich wie Polenta.
    Wir sind auch so verwöhnt wenn man nur schaut wieviele Nahrungsmittel wir Heute kaufen können im Vergleich mit unsere Grosseltern. Wahnsinnig ist es.
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  24. 1800 n. Chr. erst Besteck? Na, da geben aber so einige historische Filme falsche Infos weiter ...
    Wieder ein sehr interessanter Post, liebe Irmi! ♥

    LG,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Irmi,

    wußte ich so bisher noch nicht - sehr interessant.

    Liebe Grüße

    Jennifer

    AntwortenLöschen
  26. Sehr interessant, da gab es eine TV-Sendung zu in der Reihe "Terra X",
    habe ich aber nur einen kleinen Teil davon gesehen.

    Liebe Grüße aus dem, immer noch sonnigen, Odenwald
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  27. liebe Irmi,
    da wusste ich bis jetzt noch nicht alles, und schon hat man wieder etwas interessantes dazu gelernt.
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  28. I am extremely impressed along with your writing abilities, Thanks for this great share.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.