Freitag, 15. Mai 2015

Dies und Das und unsere Schreibschrift

Daran können wir uns alle noch erinnern: Die Lehrerin malt in schönster Schnörkelschrift ein geschwungenes G oder L an die Tafel. Beim Nachmalen im eigenen Heft sehen die Buchstaben dagegen wie Gekrakel aus. Die Hausaufgabe: drei Reihen voller G´s, vier Reihen L´s. 
Und das soll alles bald vorbei sein. Das Ende der Schreibschrift naht. In Finnland müssen die Kinder ab Herbst 2016 die Schreibschrift nicht mehr erlernen. Sie sollen stattdessen dem flotten Tippen auf der Tastatur mehr Zeit widmen. In Deutschland schütteln Fachleute allerdings den Kopf über den "Irrweg".
 Bildergebnis für Schreibschrift - Fotos

In Finnland hatten sich Lehrer darüber beklagt, dass das Lernen der Schreibschrift im ersten und zweiten Schuljahr sehr viel Zeit raube - und für manche Schüler heute motorisch einfach zu kompliziert sei. Die Konsequenz: Weg mit der Schreibschrift-Pflicht. Mit ihr hätten besonders Jungen Probleme. Man will mehr Wert auf IT-Fertigkeiten und die Fähigkeit, auf iPad und Computer  zu schreiben legen.
Ich meine, diese Herrschaften sollten sich mal bei Wikipedia darüber informieren, welchen Stellenwert die Schreibschrift seit Jahrhunderten im Leben der Menschen hat.  Man darf doch nicht mir einem Federstrich alles zunichte machen, nur weil es Arbeit macht, die Schrift an die Erstklässler weiterzugeben.
Schreibschwache Schüler bereiten auch den Schulpraktikern hierzulande Kopfzerbrechen. Sie sind aber der Meinung, den Schülern das Lernen der Schreibschrift zu ersparen, sei pädagogisch absolut falsch. Man müsse vielmehr mit Maßnahmen zur Förderung der Feinmotorik darauf antworten.
Es ist ein Glück, dass sich bei uns (noch) die Mehrheit für die Erlernung der Schreibschrift  entscheiden. Aber es darf - und das bürgert sich mehr und mehr ein - auch die Druckschrift vermittelt werden.
(Quelle: RNZ)

Kommentare :

  1. OK...da haste wohl nochmal neu eingestellt denn ich habe gestern hier schon einen gaaaanz langen Kommi geschrieben (und auch nachträglich noch gesehen und gelesen) Nun isser jedenfalls wech....:-(((((

    Wünsche dir dann heute einen schönen Tag und ein superschönes Wochenende.

    Saludos

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja, die Schönschreibhefte aus meiner Schulzeit. Ich habe es eigentlich ganz gerne gemacht, schon mal eine Reihe mehr als gefordert. Heute schreibe ich mir Liedtexte (Chor) ab. Erstens, damit ich sie besser lesen kann und zweitens, lerne ich den Text schneller auswendig wenn ich ihn einmal geschrieben habe. Die Handschrift entwickelt sich bei jeder Person im Laufe des Lebens anders. Wer viel schreibt legt sich im Rahmen der "Vorgaben" einen eigenen Stil zu. Meine beiden Söhne haben eine eher schnörkellose, nüchternde Handschrift. Die Handschrift meiner Tochter sieht schöner aus und ich kann sie auch flüssiger lesen. Ich bin der Meinung, dass die Schreibschrift auch heute noch gelehrt werden sollte. Aber leider schreiben immer weniger Menschen mit der Hand. Liebe Grüße, Inge zu Dies und Das über die Schrift

    Inge

    AntwortenLöschen
  3. Also ich frage mich immer wie wir groß geworden sind, warum konnten uns solche Dinge vermittelt werden? Verfolge solche Berichte auch immer und mit Erschrecken sehe ich die Entwicklung was die korrekte Rechtschreibung angeht....von wegen: nach Gehör schreiben lernen, alles Andere könnte ja später richtig gelernt werden. Nach meiner Meinung der größte Fehler, denn einmal falsch gelernt ist es schwer es wieder raus zu bekommen^^^. Ich bin jedenfalls froh dass ich noch schön schreiben kann, und ich bin ebenfalls begeistert wenn Eltern und Lehrer darauf auch noch wert legen ;-) Lieben Gruß N☼va zu Dies und Das über die Schrift

    Nova

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, ihr Lieben,
    die beiden Kommentare habe ich gestern gespeichert und heute eingesetzt.
    Ist etwas irritierend.
    Lieben Gruß
    Irmi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    das habe ich leider auch mitbekommen, was Finnland an Neuerungen einführt ;-/... wobei ich schon auch deutlich bemerke, dass es mit der Motorik hapert, aber war das früher anders? Und doch bin ich der Auffassung, dass gerade das Schreiben eine sehr wertvolle Übung ist... Mir fällt auch auf, dass man heute weniger Wert legt auf Grammatik, ich sehe kaum noch Texte von Kindern, die nicht gespickt sind mit Fehlern.... Ich bin froh, dass wir noch nicht solche Debatten führen und die Schulschrift, zwar verändert wurde ab dem neuen Schuljahr, aber damit kann man leben... Es freut mich, dass viele noch den Wert erkennen, der Handschriftliches zu vermitteln vermag.
    Herzliche Grüsse in deinen Tag, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  6. Ich war auch entsetzt, als ich das las. Durch die vielen Jahre, die ich Nachhilfe gab, weiß ich, wie wichtig es ist, dass die Kinder richtig schreiben können (müssen). Wie soll sich später ohne eine etwas komplexere Schrift ein eigenes Schriftbild entwickeln?!
    Und gerade weil so viele Kinder dank Tablet, Smartphone und Konsolen derart große Defizite in der Feinmotorik haben, wäre es doch gerade wichtig, jene in jeder erdenklichen Form zu fördern. Das Tippen lernen die Kurzen heute ganz automatisch. Ham einige schneller drauf als das Sprechen, könnte man meinen.
    Was die Grammatik betrifft, kann ich mich "Sichtweise" nur anschließen. An sich scheint es immer schwieriger, Texte in korrektem Deutsch zu bekommen. Das Netz jedenfalls ist voll mit qualitativ minderwertigem Mist. Selbst bei den großen Tageszeitungen gibt es hier arge Probleme! In meinem Umfeld bin ich neben einer befreundeten Richterin die Einzige, die noch Bücher liest. Da braucht es einen eigentlich nicht zu wundern...

    AntwortenLöschen
  7. Tigerherz hat vor einigem Jahren schon die sog. Blockschrift gelernt. Ein Mix aus Schreibschrift und Blockbuchstaben, weil das eher der Norm entspräche.... Heute schreiben die Kinder so....
    Wie aufgeschmissen ist einer, wenn kein Strom ist? Die Menschheit schafft sich ab...
    Herzlichst
    Yase

    AntwortenLöschen
  8. Oh je ist das traurig!!!
    Als wenn man das Tippen auf einer Tastatur üben müsste. Die Schreibschrift dagegen ist ein ganz wichtiges Instrument beim Trainieren der Feinmotorik.
    Was fällt denen denn noch alles ein, um Zeit zu `sparen´? Das rächt sich alles einmal.
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
  9. ...das ist unglaublich, liebe Irmi,
    dass die Kinder nun nicht mal mehr schreiben lernen dürfen sollen?!? das gehört doch zum Leben dazu...ich schreibe sogar wieder mehr mit der Hand, besonders Karten und Briefe...bekommen zukünftige Generationen keinen Liebesbrief mehr, der nach dem Liebsten duftet? wie traurig ist diese Entwicklung...ja, den Jungen fällt es schwer, eine einigermaßen leserliche Handschrift zu entwickeln, das kenne ich von meinen Beiden, aber sie können und ich habe sie bestimmt nicht gedrillt,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. Da sieht man mal wieder wohin die Entwicklung führt!
    Seit Jahren sprechen alle darüber, dass das Internet die Menschen immer mehr dazu verführt, keine richtigen Sätze mehr schreiben zu müssen. Denn es gibt überall die Hilfe, die automatisch korrigiert. Ich hab vielleicht auch manchmal Großschreibungsfehler in meinen Texten, aber das Schreiben mit der Hand finde ich immer noch wichtig. Ein Mensch entwickelt sich auch mit seiner Handschrift. D.h. die Handschrift ist irgendwann sein Markenzeichen.
    Vor 20 Jahren habe ich meine Ausbildung zur Technischen Zeichnerin gemacht und dort mussten wir die Normschrift freihändig schreiben, mit Tusche! Unter das Blatt Papier, auf das wir schrieben, durften wir eine "Höhenhilfe sowie Kursivhilfe" legen. Das war das einzige. Und...: Unsere Zahlen und Wörter waren sehr gut zu lesen auf den Zeichnungen. Klassenkameraden brauchten nur eine Schriftschablone zu benutzen. Schon damals fing es an, dass alles erleichtert wurde.
    Wir werden uns wohl damit abfinden müssen, leider, dass die Dinge in diese Richtung laufen. Aber vielleicht besteht noch die Chance darauf, dass unsere Schulen sich dagegen wehren.
    Und was das Bücher lesen betrifft. Ich liebe Bücher und lese sehr viel.
    liebe Grüße
    der gartenengel.

    AntwortenLöschen
  11. Oh weh, die Schreibschrift ganz abzuschaffen finde ich auch bedenklich. Bei uns lernen sie die Schrift ja noch - aber etwas später gehen sowieso alle zu den Druckbuchstaben über. Es ist sicher richtig, die Kinder früh an die Tastatur heranzuführen, da es ohne PC wohl nicht gehen wird in der kommenden Zeit, doch die Schreibschrift abzuschaffen ist wohl nicht der richtige Weg! LG Martina

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin ganz Deiner Meinung liebe Irmi, glaube aber gleichzeitig, dass wir den "Fortschritt" nicht aufhalten können. Viele können diese Schrift heute schon nicht mehr. Wahrscheinlich wird es sich dann später zu eine Art Hobby entwickeln, dass man Kurse anbietet, in denen man dann wieder die Schreibschrift lernen kann. Wir verstehen diese Entwicklung zwar nicht, aber so ist es der Generation vorher sicher auch mit vielen Dingen gegangen, nur findet die "Weiterentwicklung" inzwischen in rasender Schnelle statt. Was früher eine oder mehrere Generationen gedauert hat, geht jetzt schon innerhalb eines Jahrzehnts.

    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  13. Zu beobachten ist, dass die Schreibschrift, die die Kinder heute erlernen, nicht mehr so verschnörkelt ist, wie ich sie erlernt habe und wie sie auch oben dargestellt wird.
    Es wird eine etwas vereinfachte Schreibweise gelehrt. Ganz auffallend ist, dass ein "f" nicht mehr nach unten in verlängerter Weise geschrieben wird. In meinen Augen sieht das merkwürdig aus, dass es jetzt bündig unten mit der Linie abschließt.

    Ich finde, die Handschrift sollte weiterhin gelehrt werden, sie gehört zum persönlichen Charakterbild eines Menschen. Klar, wir können den Fortschritt nicht aufhalten und die Kleinsten der Kleinen lernen schon früh das Tippen auf der Tastatur, auf welcher auch immer.
    Wenn jemand im fortgeschrittenen Alter nicht mehr mit der Hand schreiben möchte, dann ist das seine ganz persönliche Angelegenheit.

    Ich sehe aber auch, wie viele Kinder Problem mit dem Schreiben allgemein haben und welche Probleme auch Lehrer haben, Schriften zu entziffern. Da gehört manchmal wirklich Detektivarbeit dazu.
    Ich bin wirklich gespannt, ob sich das nicht Vermitteln der Handschrift auch in deutschen Schulen durchsetzen wird.

    Liebe Grüße und einen schönen Freitag wünscht dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  14. Ich glaube, das Hauptproblem liegt unserem Schulsystem...wobei ich nicht denke das Lehrer in Deutschland überfordert sind sondern einfach zuwenig Lehrkräfte eingesetzt werden....ich habe zwei Schulpflichtige Kinder und wenn ich sehe wieviel Unterricht in den Abschlussklassen ausfällt gruselt es mich....
    zur Schreibschrift muss ich sagen, finde ich die fin. Idee gar nicht schlecht, wir leben heute leider in einer Zeit in der Computer, Handys und I-Pads zu unserem Leben gehören....und Kinder wie mein Grosser, der mit einer Motorikstörung es sehr schwer hatte diese zu lernen wäre es eine Erleichterung gewesen auf dem Computer zu schreiben...

    Liebe Grüsse und einen guten Start ins Wochenende
    merlina

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    ich frage mich warum es den Kindern noch einfacher gemacht werden soll anstatt Zeit in die Übung und Förderung zu stecken. Aber das ist es. Zeit. Irgendwie ist davon nie welche da. Meine Schulzeit liegt nicht allzuweit zurück, aber die Entwicklung ist komisch. Die Schreibschrift ganz abzuschaffen halte ich für falsch. Ich hab schon die Krise bekommen als Tochterkind in die Schule kam. Sie lernen die vereinfachte Ausgangsschrift. Für mich nichts halbes und nichts ganzes. Auch wird anfangs nach Gehör geschrieben. Grausig, denn obwohl sie gut ist, geht bei einigen Wörtern nicht die richtige Schreibweise in den Kopf. Und dann erst bei Lernschwachen??!!
    Man muss sich anpassen und den Prozess verfolgen. Nur wo der hinführt ist fraglich.
    Danke für den Post.
    Liebe Grüße
    Jessica

    AntwortenLöschen
  16. ich finde es nicht gut, dass in finnland die schreibschrift abgeschafft werden soll. ein brief von hand geschrieben ist doch immer noch etwas ganz persönliches :)
    ich wünsche dir ein schönes wochenende!

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi, ich habe davon auch schon gehört und als Begründung wird auch bei anderen Sachen oft gesagt, dass die heutige Generation eben andere Fertigkeiten haben muss, als die, die wir gelernt haben. Und die vereinfachte Schreibschrift, die heute an den Schulen gelehrt wird, macht mir auch Schwierigkeiten beim Lesen. Ich kann noch so einigermaßen Sütterlin lesen, weil meine Oma noch so geschrieben hat. So ändern sich halt die Zeitenm, nicht alles neues ist gut und nicht alles ist schlecht. Ich würde es auch bedauern, wenn die Schreibschrift abgeschafft wird, ist doch ein Kulturgut, aber ich befüchte, es wird früher oder späte so kommen. Lieben Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    das befinde ich auch ebenso nicht ideal, in Finnland die Schreibschrift abzuschaffen. Ich hoffe, so etwas passiert nicht auch noch bei uns. Persönlich war ich auch sehr überrascht, dass die meisten älteren Schüler nur mehr die Druckschrift benutzen. Die Schreibschrift, die die Kinder heute erlernen - wie ich bei meinem kleinen Sohn sehe - ist optisch überhaupt nicht ansprechend.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht Dir herzlichst,
    Mella

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Irmi,

    welch ein schrecklicher Gedanke, schreiben lernen mit der Hand sollte schon zur Grundausbildung gehören, auf Tastaturen kann man später noch lange genug tippeln ;)

    Wenn ich überlege welche Übungen man in der Schule noch machen musste, aber so schön wie früher schreibe ich Heute nicht mehr :D Dennoch habe ich noch das Schreiben auf der Tastatur im 10-Finger-System gelernt, meinen ersten Kurs hatte ich glaube ich mit 15 Jahren, also noch lange nicht zu spät ;)

    Liebe Grüße und einen schönen Abend wünsche ich Dir
    Björn :-)

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    Du hast schon recht, ein handgeschriebener Brief oder auch eine Karte ist doch etwas Besonderes - wer würde denn eine Mail aufheben wollen? Nun gibt es allerdings schon wieder eine neue Schreibschrift, nachdem sich die letzte nicht bewährt hat. Als vierfache Mutter habe ich von all den "Reformen" allmählich genug...
    Dir ein schönes Wochenende!
    Deine Sarah

    AntwortenLöschen
  21. Das Aufgeben der Schreibschrift wäre genauso schlimm, wie eine Welt ohne Bücher ...
    Ich hoffe hier haben die Lehrer noch die Geduld ...
    Es gibt doch nichts persönlicheres als einen handgeschriebenen Brief ...
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,
    ich bin gegen die Aufhebung der Schreibschrift. Es gibt immer mehr Kinder, die Probleme mit der Feinmotorik haben. Die Schreibschrift unterstützt die Ausbildung der Feinmotorik und fördert die Konzentration. Wir haben viel zuviele hyperaktive Schüler und Kinder die zum Ergitherapeuten müssen, um bestimmte Fähigkeiten zu erlernen. Übung und Konzentration sind Voraussetzungen zur Lernfähigkeit und als Lehrer möchte man die Kinder dort hinführen.
    Selbstverständlich muss auch die Druckschrift und die Arbeit mit der Tastatur eine Berechtigung in den Schulen haben, denn die Arbeit mit dem Computer ist die (berufliche) Zukunft der heutigen Schüler.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  23. Ah, you are right. I am one that can use it, long live the computer!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  24. ja die Schreibschrift ... ich kämpfe heute auch manchmal damit ;-)
    auch jetzt tippe ich die Buchstaben in die Tastatur - und wenn ich so überlege - ich schreibe immer seltener mit der Hand. Einkaufszettel vielleicht ... manchmal kleine Notizen ... ab und zu handgeschriebene Post. Schade eigentlich ...

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  25. Ich fänd's grausig......so ein Leben ohne Schreibschrift.
    Schreibe noch immer gern und viel mit der Hand, allein schon weil ich der Technik bei gespeicherten Texten nicht traue. Ein Crash und schwupps........alles ist futsch.
    Trotzdem hat das Eintippen auch seine Berechtigung.
    Ohne gäb es ja auch all die vielen tollen Blogs nicht. Und das wär echt schade

    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag
    Gaby

    AntwortenLöschen
  26. Jämmerlich - wenn die Lehrer keine Lust oder keine Zeit mehr haben, Kindern die Handschrift beizubringen ... was machen die jungen Leute dann, wenn sie mal KEINEN Strom haben, um den Akku fürs Handy oder Tablet aufzuladen? Kommen dann wieder Buschtrommeln zum Einsatz?
    Ich schreibe auch nicht mehr so viel wie früher mit der Hand - aber ich kenne noch viele ältere Leute, die weder Laptop noch Handy oder Internet haben. Denen schreibe ich noch Briefe mit der Hand - wie früher. Aber ich fürchte, diese Generation stirbt nach und nach aus...
    Hoffen wir, dass es bei uns in Deutschland nie so weit kommt, dass die Schreibschrift komplett abgeschafft wird. So viel Zeit MUSS sein, Kindern das Schreiben beizubringen!
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntagabend!
    Christine

    AntwortenLöschen
  27. Das wäre aber sehr schade , liebe Irmi , wenn die Schriftform abgeschafft würde . Aber ich glaube nicht , das es bei uns soweit kommt . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi,

    ich bin ein Fan der Schreibschrift und formuliere gern handgeschriebene Briefe, wobei in diesen oft "gedruckt" schreibe. Ich finde das viel persönlicher.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Irmi,

    ich bin ein Fan der Schreibschrift und formuliere gern handgeschriebene Briefe, wobei in diesen oft "gedruckt" schreibe. Ich finde das viel persönlicher.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  30. So ändern sich die Zeiten, liebe Irmi. Ich kann das durchaus nachvollziehen, denn selbst hatte ich nie eine Schönschrift und fand das auch nicht besonders toll, schrieb schon immer lieber in Druckschrift. Allerdings gefallen mir alte schnörkelige Schriften sehr und ich meine, wer diese erlernen will, sollte auch die Möglichkeit dafür bekommen. Nicht jedem Menschen liegt es feinmotorisch gleich gut, so gesehen sollte man sie dazu nicht zwingen oder so tun, als wenn jeder die gleichen Anlagen hat, denn dem ist nicht so!
    Aber die Feinmotorik sollte - davon unabhängig - generell gefördert werden, das ist aber auch auf andere Weise möglich. Handarbeiten beispielsweise ...

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.