Freitag, 12. Juni 2015

Dies und das über den besten Freund

Die Beziehung zwischen Herrchen und Hund ist älter als gedacht.


Hunde sind vermutlich schon sehr viel länger als gedacht Gefährten des Menschen. Wie schwedische Forscher im Fachjournal "Current Biology" berichten, könnte diese Beziehung schon 27 000 bis 40 000 Jahre alt sein. Das schließen die Wissenschaftler um Pontus Skoglund von der Universität Stockholm aus der Analyse einer 35 000 Jahre alten Wolfsrippe von der nordrussischen Halbinsel Taimyr. Bislang dachte man, Hunde seien vor höchstens 16 000  Jahren aus Wölfen hervorgegangen.
Die Forscher verglichen das Genom des Taimyr-Wolfes mit dem von modernen Grauwölfen und Haushunden. Dabei stellten sie fest, dass der Taimyr-Wolf heutigen Hunden und Wölfen genetisch gleichermaßen ähnelt. Vermutlich habe sich der Taimyr-Wolf vom gemeinsamen Vorläufer der Hunde und heutigen Wölfe abgespalten. Kurz nach dieser Trennung seien dann die Haushunde entstanden.



Die Analyse zeigt auch, dass Siberian Huskys und Grönlandhunde besonders viele Gene des Taimyr-Wolfs tragen. Anhand  des Genoms vom Taimyr-Wolf berechneten die Forscher, dass die Mutationsrate von Wölfen und Hunden geringer ist als bisher angenommen. Unter dieser Prämisse kommen die Forscher auf eine Trennung von Hund und Wolf vor etwa 27 000 bis 40 000 Jahren. Hunde könnten viel früher domestiziert  worden sein als allgemein vermutet wird. Dies deckt sich mit früheren, bis zu 36 000 Jahre alten Funden hundeartiger Tiere sowie mit Hinweisen darauf, dass die ersten Einwanderer vor rund 15 000 Jahren Hunde nach Amerika mitbrachten.
Wie man sieht, lernt man nie aus. Jetzt sieht man den Hund wieder mit ganz anderen Augen.
(Quelle: dpa  und Fachjounal "Current Biology")



Ich freue mich sehr, dass ich

Angel Face

heute hier begrüßen darf. Nimm Platz und fühl dich wohl hier.

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi!
    Ja, man lernt nie aus! Danke für wieder etwas sehr wissenswertes über den besten Freund des Menschen! Schöne Hund-Bilder hast Du dazu gefunden!
    Ich wünsch Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein sonniges Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Für viele Menschen ist der Hund des Menschen bester Freund. Meinem Vater waren seine Hund im Laufe der Jahrzehnte die besten Weggefährten. Diese Bindung hielt besser als die zu Menschen. Für seinen Hund tat er alles. Ich hatte nie einen Hund, die Zeit fehlte und ich wollte so ein Tier nicht ständig allein lassen müssen. Jetzt wäre die Zeit da, aber ich könnte dem Bewegungsdrang von dem Vierbeiner nicht Rechnung tragen. Ich meinte, dass es schon viel länger die Symbiose Hund-Mensch gibt, wieder was gelernt, danke Irmi, ganz herzliche Wochenendgrüße von ClauDia.

    AntwortenLöschen
  3. Stimmt....man lernt nie aus und wieder klasse recherchiert. Selbst mit einem Hund groß geworden (er war vor mir da), war er als Kind nicht nur bester Freund (ich konnte mit ihm alles machen und wenn ich sauer war musste er als Tröster her), sondern er war auch Aufpasser. Da durfte niemand an den Kinderwagen ohne das Lumpi geknurrt hat, obwohl er "nur" ein Langhaardackel gewesen ist.

    Ich habe mich später dann auch für Katzen entschieden wegen der Arbeit, und auch wenn ich nach wie vor Hunde mag, ich bin einfach ein Katzenfan geworden. Für mich ebenfalls der beste Freund.

    Wünsche dir einen schönen Freitag und sende viele Grüße

    N☼va

    btw: schöne Fotos hast du gemacht, die Hundewelpen sind absolut niedlich♥

    AntwortenLöschen
  4. Der Hund ist der beste Freund des Menschen.Da ich schon seid mehr als 25 J.immer wieder Hunde habe kann ich das bestätigen.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    wir möchten auch nicht ohne Hund sein, momentan habe ich sogar zwei, der Enkelhund macht Urlaub bei uns.
    Ein schönes Wochenende dir und liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen, liebe Irmi,

    oh, was für ein toller Post von dir, das ist ja genau was für mich als "Hundemensch" und hochinteressant :-)

    ich könnte mir ein Leben ohne Hund gar nicht mehr vorstellen. Unsere Greta ist ja so ziemlich überall mit dabei, und natürlich auch im Urlaub. Sie tut uns einfach total gut, und sorgt auch dafür, dass wir uns bewegen ..hihi :)

    Liebe Grüße an dich, und ein schönes Wochenende wünscht dir
    Ocean

    AntwortenLöschen
  7. Soooo lange besteht schon eine Verbindung zwischen dem Menschen und dem Hund? Das finde ich ganz unglaublich!! Mein Hund hieß Charly - es gab (bisher) nur den einen in meinem Leben - und viele Tränen, als er ging! LG und einen sonnigen Freitag! Martina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    was wären wir ohne unsere treuen Gefährten, sie wachsen uns so ans Herz.
    Ich wünsche Dir ein schönes sonniges Wochenende
    Liebe Grüße
    Käthe

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi, ich habe auch einen Wolf zu Hause. Er ist weiß und reagiert auf Essen aller Art, nur nicht auf sein Trockenfutter!

    Habe einen schönen Tag !

    LG Rosinchen ♥

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    ja man lernt nie aus. Das wusste ich auch noch nicht, dass Hunde möglicherweise schon so lange zu unseren Weggefährten zählen.
    Wir haben keinen Hund, aber ich mag Hunde. Wir haben schon mal überlegt, ob wir uns einen anschaffen oder vielleicht im Tierheim einen regelmäßig ausführen, der dann wahrscheinlich irgendwann bei uns landen würde... Mal sehen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,

    Was es heißt einen solchen Gefährten an der Seite zu haben, weiß wohl jeder erst persönlich, wenn er sich voll und ganz auf eine solche Mensch Hund Beziehung eingelassen hat. Bei mir war das so, ich hätte mir das vorher nie erdacht.
    Mein Goldi versteht einfach alles!!! Keine Ahnung wie es funktioniert.... aber er versteht mich ♥

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,

    ich wusste ja, dass die Beziehung von Mensch und Hund schon eine sehr lange Geschichte hat, aber dass sie solange Gefährten sind, war mir neu. Auch wenn ich selbst keinen Hund habe und auch nicht möchte, kann ich es verstehen, wenn beide ineinander einen guten Freund finden. Mir geht es mit meiner Zuckerschnute ja ähnlich.

    Allerbeste Grüße für ein Sonnenwochenende

    Anke

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi,
    ich wünsche dir ein schönes Wochenende, dein Beitrag über die Hunde war wieder sehr interessant!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    gestern (war es tatsächlich gestern?) habe ich kurz im Fernsehen ein paar Sätze darüber gehört ... bis der einzelne Herr die Fernbedienung in die Finger bekam. Schön, dass ich den Bericht jetzt in vollen Zügen genießen konnte.

    Wir haben selbst drei Hunde, die mir alle drei sehr nahe stehen. Vor allem meine Summer - mein ein und alles :-)
    Ich mag eigentlich alle Tiere mit Fell, aber Hunde haben es mir ganz besonders angetan. Und ich bin jeden Tag dankbar, dass ich mit ihnen mein Leben teilen darf.

    Viele Grüße von Carola

    AntwortenLöschen
  15. hunde, das Beste, was es gibt, wünsche dir alles Gute, Klaus

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Irmi,

    mit was sich die Forscher alles so befassen ^^ und was Du alles für uns findest ist schon erstaunlich :D
    Wieder etwas gelernt, wobei ich mir darüber bisher noch keine Gedanken gemacht habe - Hunde mögen mich nicht sonderlich
    oder anders gesagt, es soll Menschen geben denen machen sie Angst ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi, viele Freunde hast Du und über den besten Freund geschrieben, wie ich.
    Bei Dir erfahren wir auch noch etwas über die Geschichte des Hundes. Ich hatte mehr das Aussetzen der Hunde in der Urlaubszeit im Sinn. http://binablurei.blogspot.de
    Tun wir beide was Gutes. Der kleine Schäferhund schaut unternehmungslustig aus.
    Liebe Grüße zum Wochenende, Klärchen

    AntwortenLöschen
  18. Das war wieder sehr interessant , liebe Irmi . Man lernt bei dir immer wieder etwas dazu . Mein Charly begleitet mich / uns jetzt schon
    16 Jahre . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Irmi,
    Sehr zutreffend dein Beitrag. Hatte ja auch schon Hunde, in Obrigheim auch einen "Fast-Schäferhund" namens Rinti. War ein lieber und sehr anhänglicher Geselle. Zwar zu Anfang ein Wildfang, gab sich dann aber durch viel Geduld.
    Manchmal denke ich, ob ich mir wieder einen Schäferhund zulegen sollte???
    Wünsche dir vor allem weiterhin Gute Gesundheit und Befinden und ein erholsames Wochenende.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    Ja, genauso wie die Katzen die in Ägypten auch schon als Mumie gefunden worden sind, also auch sehr lange ein Haustier. Der Hund ist immer noch des Menschen's bester Freund!
    Liebe Grüsse zum Wochenende. Wir sind wieder heim nach 8 Tage Urlaub aber noch nicht völlig aufgeholt...
    Mariette

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi...mit Angel Face meinst du vermutlich mich? :)) lacht, dankeschön, ich setze mich gerne und plausche, lese und kommentiere mit und bei dir, denn du hast wirklich viel interessante Themen und ich bin froh, dich - ich glaube es war bei Klärchen - als Bloggerin gefunden habe. Lese gerne bei dir, gerade weil du so vielfältiges wählst, sorgfältig recherchierchst und viele Anregungen zu geben bereit bist.
    dein Freund der Hund - ein tolles Thema...auch so vielfältig dass man gar nicht weiß wo man anfenagen, wo aufhören möchte.
    Kameraden, Freunde - Unterhalter oder Begleiter - egal welchen Namen man ihnen gibt, sie sind so dankbar, geliebt zu werden, gerade jene, die oft ausgestoßen waren und sind. ich erlebe viele Hunde bei mir auf dem Wohnwagenplatz als Gäste mit Begleitung und kann nur staunen wie zivilisiert und angepasst sie sind. gerade die, die aus vorheriger schlechter haltug stammen und von denen man eigentlich ein ganz anderes verhalten erwarten dürfte. wer seinen Hund liebt - schiebt - höre ich oft wenn ich sehe dass sogar Körbchen an fahrrädern befestigt werden um den alten Kameraden einen längeren Spaziergang mit zu ermöglichen wenn herrchen und Frauchen auf wanderschaft gehen...! Und so könnte ich noch tausende Geschichten darüber erzählen, - wie Blinde kleine von riesigen Hunden bewacht, geleitet und geführt werden, wie auf sie aufgepasst wird, wie sie angenommen werden....immer wieder für mich eine wunderschöne ERfahrung solches und ähnliches zu sehen,.
    Als unser haushofhund meines vermieters an magenverschlingung 13 jährig starb war die Trauer groß und ich vermisse ihn , den besten Freund meiner katzen - noch heute!...
    herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Irmi,
    bis jetzt habe ich leider noch keinen Hund, aber irgendwann.....
    Trotzdem finde ich es beachtlich, dass wir vermutlich schon so lange Hunde als Haustiere haben.
    Schön recherchiert.
    schönes Wochenende
    der gartenengel

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.