Dienstag, 9. Juni 2015

Dies und Das über den Paternoster

http://solinger-bote.de/wp-content/uploads/2015/05/Paternoster_Barmen-256x300.jpg 

Das Ein- und Aussteigen ist bei Paternostern immer etwas spannend. Jetzt sollen diese Nostalgie-
Lifte nur noch von Eingewiesenen benutzt werden - sehr zum Ärger vieler Menschen.
Gegen das von Juni an geltende Paternoster-Fahrverbot regt sich überall Protest. In Wuppertal z.B. sammelt die Stadt Unterschriften für den Erhalt der beiden beliebten Paternoster.
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts galt der Paternoster als Revolution in der Aufzugtechnik. Der Duden nennt ihn einen  "Aufzug mit mehreren vorne offenen Kabinen, die ständig in der gleichen Richtung umlaufen." Der Volksmund bezeichnet diese Art von Fahrstühlen auch gern als  "Beamtenbagger". 1880 wurden die Aufzüge in England erfunden. 1886 fuhr der deutschlandweit erste in Hamburg - fast ein Jahrhundert später verbot die damalige Bundesregierung allerdings ihren Neubau. 1994 sollten die noch laufenden Aufzüge endgültig stillgelegt werden, was zum Aufschrei unter Nostalgikern und zur Gründung des  "Vereins zur Rettung der letzten Paternoster" führte. Der Bundesrat lehnte schließlich die Aufzugsverordnung der Bundesregierung ab.
Die Bezeichnung Paternoster geht auf das katholische Rosenkranzgebet zurück. Dafür wird eine Gebetskette mit 59 kleinen und großen Kugeln zwischen den Fingern weitergeschoben. Wie an dieser Kette sind auch die Kabinen bei Paternosteraufzügen angeordnet.
Schade, wenn es diese Aufzüge nicht mehr geben sollte. Es sind auch Jugenderinnerungen damit verbunden.


Glück ist das Einzige,
was wir anderen
geben können, 
ohne es selbst zu haben.
(Carmen Sylvia)

Kommentare :

  1. in einem Paternoster bin ich bis jetzt noch nie in die Höhe oder Tiefe gefahren Irmi..die Dinger werden selten.

    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  2. hihi... Beamtenbagger... das hab ich noch nie gehört.
    Ich bin leider mit noch keinem Padanoster gefahren - nun ist es wohl zu spät dafür - SCHADE

    lg und einen schönen tag
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    Paternoster - diesen Aufzug habe ich bis jetzt nur in Filmen gesehen. Und stelle mir so eine Fahrt aber ziemlich spannend vor.
    Liebe Grüße an Dich!
    ANi

    AntwortenLöschen
  4. Beamtenbagger - herrlich! Ich muss gestehen, ich habe noch nieeee einen Paternoster gesehen (außer in Filmen) und bin somit auch noch nie mit einem gefahren! Danke für den schönen Post! LG Martina

    AntwortenLöschen
  5. So ein Paternoster hat schon was! Ich glaube ich bin einmal im Ausland mit so einem Lift gefahren. Toll, aber das Ein- und Aussteigen ist nicht mein Ding :-)
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Danke liebe Irmi, ich habe nicht gewusst wie so ein Lift heisst und gesehen habe ich sie immer nur in den alten Filmen von früher.
    Ich bin mir aber nicht sicher ob ich da einsteigen möchte, ich fahre selten mit einem Lift.
    Grüsse sendet dir zum Dienstag Bea

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    leider habe ich sowas noch nicht live gesehen, aber so wie du schreibst, kann ich mir das eh abschminken. Die Bezeichnung für diese Art Aufzug ist mir völligst unbekannt. Wieder etwas gelernt hier bei dir.
    Eine schöne Woche wünsche ich dir.
    Liebe Grüße
    Jessica

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Irmi,
    Beamtenbagger,das ist köstlich.Mir sind die Dinger ziemlich unheimlich.Meine Jungs sind in Hamburg gefahren,da gibt es einen,mit dem noch fahren kann,wurde sogar im Reiseführer erwähnt.Ich mag Aufzüge generell nicht und solche schon drei mal nicht. Toll,was du immer alles so findest,ich freue mich immer auf jeden neuen Post.Dein Blog ist mal so ganz anders,informativ und sehr gut geschrieben.
    Liebe Grüße Pippi

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Irmi,
    mit einem Paternoster bin ich noch nie gefahren. Gesehen hab ich ihn schon, aber ich fand es komisch so ohne Tür.
    Der Ausdruck Beamtenbagger ist ja klasse :)

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  10. Ich kenne so eine Aufzug leider auch nur aus dem Film.... eines Tages sieht man auch nur noch in alten Filmen, wie Mann der Dame aus dem Mantel hilft.

    Nana

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    ich hab so einen Paternoster noch nie "in echt" gesehen - nur im Film:) Das Ein - und Aussteigen ist bestimmt eine spannende Angelegenheit:)
    Viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi!
    Mit diesem "Gefährt" verbinde ich viele tolle Erinnerungen! Ohn man was bin ich damit viel gefahren. Und vorallem - was ganz toll ist - ist das man "rundum" fahren kann. Danke für diese Reise in die Vergangenheit.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  13. Vieles verschwindet einfach als überholt aus unserem Leben. Alles ist reglementiert und kann nur nach Vorschriften verwendet werden. Ich stell mir vor, dass man einfach immer aus dem Schneider sein will, falls - irgendwann, wann auch immer, etwas passieren wird. Hier in der Gegend weiß ich ihn nur noch im Finanzamt Augsburg.

    Beamtenbagger, was für ein humorvoller Ausdruck! Ich hätte den Beamtenbagger gerne für einige Griechen ausgeliehen, eigentlich nur für zwei. Sie routieren ohnehin am Band, wer weiß schon - wohin.

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    sehr interessant, was du über die Paternoster geschrieben hast. Ja, ich habe das auch verfolgt und hoffe, dass die wenigen Paternoster erhalten bleiben. Ich muss gestehen, als ich den ersten vor langer Zeit benutzte, war mir nicht ganz wohl dabei. Schon seltsam, während der Fahrt "aufzuspringen". ;-))
    "Beamtenbagger" - wie herrlich!!
    Liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    ja,wir hatten auch so einen im Betrieb. Habe immer Schiss gehabt, dass ich nicht rechtzeitig rein oder raus kam, hihi.
    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    im Kieler Rathaus befindet sich ein Paternoster, der jetzt auch stillgelegt werden soll. Schade an sich.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  17. Bei uns gibt es , glaube ich , keinen Paternoster . In Aufzüge steige ich auch nur ein , wenn genug Platz , bzw. nicht so viel Leute drin sind . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  18. ....ohne "Paternosterführerschein" - Treppensteigen ;-((
    Zum GLÜCK sind die Fußgänger NOCH frei von einer TROTTOIRE - Prüfung ;-))
    Schöne Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  19. Während meines Kunststudiums war das immer mal eine kreative Pause, im Paternoster der Hochschule zu fahren! Leider habe ich später nur noch einen im WDR - Gebäude erlebt...
    Ich versteh den Bohei momentan nicht, habe aber auch keine Kapazitäten in meinem Hirn mehr frei für so was.
    Ich hoffe, dir geht es gut, Irmi. Komme momentan nicht zu regelmäßigem Lesen.
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  20. Ich bin schon "Paternoster" gefahren und erinnere mich, dass ich auch einfach den Wechsel von oben nach unten mitgefahren bin. Da wurde es dann dunkel und es ruckelte, weil ja die Seite gewechselt werden musste. Komisch, ich kann mich nicht dran erinnern, wo das war. Es ist aber schon so um die 40 -50 Jahre her?! Es könnte in Köln gewesen sein, mir schwant da was. Ein schöner Bericht, LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
  21. Bei uns in Österreich sind die leider schon länger verboten - die wurden alle umgebaut und durch den Einbau von Türen sind die Dinger jetzt so eng, dass nicht mal 2 Personen reinpassen. Schade!

    Alles liebe nima

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Irmi,

    solche Paternoster sollte man unbedingt erhalten, ich muss jedoch gestehen, ich bin noch nie einem "begegnet" ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  23. Moin,

    der Artikel gefällt mir! Vor allem wenn man die jünsgten Plände der GroKo beachtet: Der Paternostra-Führerschein:

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/protest-gegen-groko-plaene-regierung-will-fuehrerschein-fuer-paternoster/11832878.html

    Ich selber bin ich Stuttgart das ein oder andere mal gefahren und fand es immer wieder toll. Ein Sicherheitsrisiko konnte ich nie feststellen ;)

    Liebe Grüße

    Karim

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.