Mittwoch, 5. August 2015

Dies und Das über Schwäne


Einst waren sie eine Delikatesse, heute sind sie gut behütet. Seit Jahrhunderten sind britische Schwäne königlicher Besitz. Mitarbeiter der Queen sind jedes Jahr zum  "Swan upping" auf der Themse unterwegs und zählen des edle Federvieh.
Wenn man es richtig besieht, haben die Briten bemerkenswerte Traditionen. In Schottland werfen sie Baumstämme, in England rollen sie Käse um die Wette. Und auf der Themse zählen sie Schwäne. Immer in der dritten Juliwoche, fünf Tage lang - von sechs Ruderbooten aus, in denen uniformierte Männer sitzen, die ihre Aufgabe sehr ernst nehmen. Und die Aufsicht führt der Schwanenmarkierer ihrer Majestät.
Das ist seit 22 Jahren David Barber. Mit seinen Helfern zählt der Werftbesitzer im frühen Rentenalter jedes Jahr Schwanen-Elternpaare und ihren flauschigen Nachwuchs auf knapp 130 Kilometern Flusslänge westlich von London.


Den Schwanen-Zensus auf der Themse gibt es schon seit dem 12.Jahrhundert. Damals entschied die Krone, dass Höckerschwäne königlicher Besitz sein sollten. Zu dieser Zeit galten Schwäne als köstliche Speise bei Banketten und Festen. Heute ist das wohl nicht mehr der Fall. Gezählt wird trotzdem noch, inzwischen zum Schutz der Tiere. Bis heute hat Königen Elizabeth II. ein Recht auf jeden Schwan in ihrem Königreich, der im offenen Wasser schwimmt und nicht markiert ist. So richtig nimmt sie dieses Recht aber nicht in Anspruch. Die royalen Schwanenzähler sind nur auf der Themse unterwegs, gemeinsam mit Vertretern der alten Gilden der Färber und Weinhändler, die seit dem 15. Jahrhundert  auch Schwäne besitzen dürfen.
Immer häufiger werden verletzte Schwäne gefunden. Sei es durch Luftgewehre, Schlingen oder Angelschnüre mit Haken. Dank der Zählung weiß man, dass ca. 1000 - 1500 Single-Schwäne auf der Themse unterwegs sind. Im vergangenen Jahr hat man 130 Jungschwäne markiert.



Schwer zu unterscheiden ,
noch schwerer zu ergründen
sind die Menschen.
(Fr.v.Schiller)

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi!
    Danke für diesen interessanten Bericht über die Schwäne Ihrer Majestät ;O) Da hab cih wieder was dazugelernt, denn das war mir gänzlich unbekannt!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. es gibt einiges unsinniges, ist dann aber plötzlich tradition und wird gepflegt.
    allerdings gibt es wichtigeres und unser tun und handeln sollte etwas mehr bedacht werden, für herrn barber ist der status vielleicht ausfüllend. zugegeben hat jedes land eigene marotten *ggg*.
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    sicherlich gbt es, wie Marianne sagt, Wichtigeres zu tun. Aber irgendwie finde ich es trotzdem eine schöne Tradition.
    Und wieder habe ich bei Dir etwas gelesen, was ich noch nicht gewusst habe.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe irmi,
    das habe ich auch noch nicht gewusst, das die Queen jährlich die/ihre Schwäne zählen lässt.
    Hab ich wieder etwas gelernt bei Dir :-)

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    kaum vorzustellen, dass diese stolzen Vögel auch mal zur Nahrung dienten.In Hamburg gibt es einen Schwanenvater. Im Sommer wie Winter werden sie umquartiert und eben auch gezählt. Sie wohnen auf der Alster zur Freude von Einheimischen und Besuchern Hamburgs.Da muss man gar nicht an die Themse. Interessant Dein Thema
    Liebe Grüsse, Klärchen

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi, ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass es Schwanenzähler geben könnte. Nun bin ich wieder ein klein wenig schlauer :-)
    Ganz liebe Bergfestgrüße von Carola

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,

    ich freue mich immer, wenn ich Schwäne sehe – noch mehr, wenn es sich um richtige Schwanenfamilien handelt. Seit der Lektüre des MEDICUS weiß ich, dass man Schwäne früher gegessen hat (und bin froh, dass das heute nicht mehr getan wird), und irgendwo hatte ich auch schon mal gelesen oder gehört, dass die britischen Schwäne der Queen gehören. Mag sein, dass die Zähltradition etwas seltsam anmutet, mir gefällt’s jedenfalls, wenn einer besonderen Tierart Beachtung geschenkt wird.

    In Irland haben wir übrigens auch mehrmals Schwäne gesehen, z.B. auch in Dublin (diesmal in meinem Posting zu sehen)…

    Alles Liebe von der Traude

    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/08/irland-reisebericht-dublin-on-bloomsday.html

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,

    ich mag Schwäne und freue mic immer, wenn ich selbst ein paar Bilder von ihnen machen kann. Allerdings wusste ich nicht, dass die Briten die Schwäne (zumindest auf der Themse) zählen Finde ich aber gut, so haben sie den Überblick. Ob es da auch eine Single-Börse gibt, wo die Schwanenpaare doch meist ein Leben lang zusammenbleiben?

    Wustest du, dass die Alsterschwäne in Hamburg ein Wahrzeichen der Stadt sind? Seit über 400 Jahren sind sie dort geschützt und seit 1664 "ist bei Strafe verboten, sie zu beleidigen, zu verletzen oder zu töten".

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Irmi,

    Schwäne sind schöne Tiere, erstaunliche Sitten gibt es im Vereinigten Königreich.
    Vielleicht sollte ich bei der Masse an Singles eine Partner-Seite für Schwäne eröffnen ;)

    Liebe Grüße und einen netten Tag für Dich
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  10. Andere Länder, andere Sitten,
    trotzdem haben die Briten manche Sitten, die auch für uns noch gewöhnungsbedürftig sind.
    Finde ich aber gut, dass die Schwäne gezählt werden, denn dann weiß man auch wie viele es denn überhaupt noch gibt.
    LG
    der gartenengel

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,

    das wußte ich auch gar nicht. Ich mag die schönen weißen Tiere sehr gerne, habe allerdings auch richtigen Respekt vor ihren Schnäbeln.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  12. Wie oft man doch irrt, ohne es zu wissen, dass es so ist. In meiner Welt darf, kann, sollte... nein: isst man keinen Schwan. Ich wäre nie darauf gekommen. Dieses Stück heile Welt hat noch keine Nachricht belehrt... bis heute. Da war ich dann natürlich auch gleich froh, dass es heute wohl nicht mehr so ist.
    Einen Schwan werde ich auch in meine Intarsienkünste aufnehmen, das habe ich schon lange vor: ein wunderschönes Tier.
    Ich liebe deine Beiträge,
    vielen Dank, liebe Irmi für deine große
    - ich habe heute übrigens ein bisschen Tübingen getankt :-) -
    Angelika

    AntwortenLöschen
  13. Guten Abend, liebe Irmi :)

    Schwäne finde ich sehr schön ..faszinierend irgendwie. Und all diese Dinge über die Gewohnheiten der Briten wußte ich bisher gar nicht ;) Wieder etwas Neues dazu gelernt bei dir. So hat jede Nation ihre Eigenheiten und Besonderheiten.

    Ich wollte dir noch sagen, dass mein Bloglink sich geändert hat. Ich habe ihn dir im Kommentarfeld angegeben. Es kommt noch das Wort designblog dazu... Falls du mich verlinkt hast mit dem vorigen Link, der funktioniert nicht mehr.

    Ich grüß dich ganz herzlich und wünsche dir einen abkühlungsreichen Abend,
    Ocean :)

    AntwortenLöschen
  14. .....da ist ihre Majestät direkt eine "Schwanenliesl" - Gänseliesl wäre wahrlich unter ihrer Würde ;-)))
    Schöne zweite Wochenhälfte,
    Luis

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Irmi,
    Schwäne sind total edle Tiere, finde ich. Aber die können auch so richtig streitsüchtig sein. Mir ist mal einer hinter her und ich hatte echt Bammel. Der hat die Verfolgung ewig nicht abgebrochen und ich habe richtig geschwitzt. Seither habe ich unheimlich Respekt vor den Schwänen.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.