Dienstag, 27. Oktober 2015

Die gute alte Zeit....

Wer heute unterwegs telefonieren will, greift zum Handy. Noch vor rund 25 Jahren hielt der Gesprächswillige in einem solchen Fall allerdings nach kleinen gelben Häuschen Ausschau. Umschlossen von drei massiven Glaswänden und einer ebenso stabilen Tür, konnte man sich hier in Ruhe über den neuesten Tratsch oder den Liebeskummer unterhalten. Ganz ohne lästige Zuhörer und genau solange, bis das Münzgeld alle war.

http://www.bilderbuch-koeln.de/bilder/k%C3%B6ln_weidenpesch_gelbe_reste_vom_rosa_riesen_telefonzelle_67cc79441_978x1304xin.jpeg 

Wer lediglich den Eltern mitteilen wollte, dass die Party vorbei und man abgeholt werden könnte, hatte auch gleich  noch die passende Ortsangabe parat: "Die Telefonzelle an der Schule". Doch nicht nur zum Telefonieren eigneten sich die gelben Häuschen. Wen ein Sommergewitter überraschte, der suchte hier auch gern einmal Schutz. Heute, im Handy-Zeitalter, bestehen die noch verbliebenen "Telefonzellen" aus einer Stahlsäule samt Telefon und einer winzigen Glasscheibe darüber. Die gelbe Farbe ist dem Magenta der Telekom gewichen.

http://www.teltarif.de/arch/2012/kw01/gesprengte-telefonzellen-wiederaufbau-fraglich-1m.jpg


Was wäre der Mensch ohne Telefon? Ein armes Luder.
Was ist er aber mit Telefon? Ein armes Luder.
Kurt Tucholsky (1890 - 1935)

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    oh ja, die alten Telefonzellen, die waren doch viel schöner und besser, als diese Freilufteinrichtungen. ....
    Der Spruch von Tucholsky ist so wahr!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ja ein lustiger Spruch - aber schon ganz schoen wahr!
    Alles Liebe Irmi. :-)

    AntwortenLöschen
  3. und wenn ich dann noch bedenke, dass wir zu meiner Kinderzeit, bis ich ca 15 war, gar kein Telefon hatten.... und die nächste Telefonzelle fast 1km entfernt stand..... sowas ist heute gar nicht mehr vorstellbar.
    Wenn ich mich mit einer Klassenkameradin verabreden wollte, war das nicht für den gleichen Tag, sondern erst für den nächsten, schließlich mussten die Eltern um Erlaubnis gefragt werden

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    das waren noch Zeiten als es Telefonkabine gab. ;-)
    Immer musste man schauen dass man Münzen hatte dafür.
    Also das Handy ist heute schon viel praktischer.

    Liebe Grüsse und einen schönen Tag.
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    ein bisschen vermisse ich diese gelben Telefonhäuschen schon. Überhaupt, wenn man mal sein Handy vergessen hat, fühlt man sich schon fast ein bisschen verloren. Mir ging es vor Jahren in einer fremden Stadt einmal so. Ich musste lange suchen, bis ich eine Möglichkeit zum Telefonieren fand und meinen Mann auf seinem Handy erreichen konnte.
    Übrigens: Die Mithörer stören mich beim Handy genauso wie bei den modernen Telefonsäulen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi, was hat die verliebte Sechzehnjährige im Telefonhäuschen gestanden, um täglich mit dem Freund sprechen zu können! 20 Pfennig hat das Gespräch gekostet...Also auch vor fast 50 Jahren hing man an der Strippe halt etwas eingeschränkter als heute :-)
    Ich hoffe, dir geht es gut!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Irmi
    ... und als es zu Hause Telefon gab, da haben wir immer gefragt, ob wir telefonieren dürfen!
    Ja, es gibt so einiges, was sich unsere Kinder gar nicht mehr vorstellen können.
    Dir alles Liebe und Gute, Gruß von Petra

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    wie recht du hast und der Kurt ebenso *lach*
    Ich wünsche dir eine schöne Woche und grüße dich
    ganz <3lich Renate :O)

    AntwortenLöschen
  9. Liebste Irmi,

    wie schön geschrieben!!! Vielen Dank fürs erinnern ;*
    Da gab es auch noch Reihenweise diese klappbaren Telefonbücher.
    In den man besser etwas Ortskunde mitbrachte oder dann doch vergeblich suchte...
    Jaaa, wir hatten Telefon Nr. noch im Kopf gespeichert.
    Heute reicht ein Knopfdruck und wehe die Technik versagt mal ihren Dienst *ohweh*
    Aber wie das im Leben nun mal so ist... alles hat seine Zeit!

    Liebste Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Das ist lustig, weil ... wir hatten das Thema "Telefon" erst gestern Abend mit den Kindern. Sie glaubten es kaum, dass wir zu Hause noch gar kein Telefon hatten als ich klein war. Was heisst klein, ich war fast 20 Jahre bis zuHause ein Telefon bei den Eltern "einzog".
    Sie bekamen auch grosse Augen als ich ihnen klar machte, dass ich selber lang kein Handy hatte. Susanne ist sich sicher, dass sie schon damals sofort eines gehabt hätte. MIch interessierte das lange Zeit nicht.
    Die Telefonbücher können sich meine Kinder auch nicht mehr vorstellen.
    Danke für den Post, den hab ich gerne gelesen.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Irmi,
    dass der Herr Tucholsky das schon damals wusste, ist enorm.
    Ja das waren noch Zeiten, als man als erstes das Münzgeld zählte, wie lange kann man telefonieren?
    Und dann die Telefonkarten besaß. In meiner Schulzeit wurde ich immer von meinem Vater gefragt: Hast Du noch ne Karte?
    Ist sie noch voll? Brauchst Du eine neue?
    Fragen die er heute nicht mehr stellt und auch nicht mehr stellen muss. Egal ob Prepaid oder Vertrag. Ich muss selber zahlen.
    Aber ja die Zeiten haben sich geändert.
    Schöne Woche und liebe Grüße
    der gartenengel

    AntwortenLöschen
  12. Herr Tucholsky war ziemlich Weise.....
    Ach ja, die Telefonkabine. Und immer war das Kleingeld alle,Menüs spannend wurde...
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  13. ich denke auch oft zurück wie es war, als wir nicht mal zu hause einen festnetzanschluss hatten :P
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  14. Servus Irmi,
    was war das noch für eine Zeit, als man das berühmte "Zwanzgerl" herauskramte, um in der "Zelle" verschwinden zu können.
    Heute ist man jederzeit mit ..... und der Welt verbunden - praktisch ist das ja schon, aber geplagt kann man auch sein ;-(((
    Schönen Abend noch,
    Luis

    AntwortenLöschen
  15. ...ich wüßte jetzt gar nicht, liebe Irmi,
    wo es hier noch einen öffentlichen Telefonapparat gibt...muß ich direkt mal Ausschau halten...ja die Handys sind schon so selbstverständlich geworden, die Jugendlichen können sich das gar nicht anders vorstellen...ich war schon über 30 Jahre alt, als ich mein erstes Festnetztelefon bekam, mit dem Handy hat es nochmal mindestens 10 Jahre gedauert,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  16. Liege Irmi,
    Ja, es stimmt genau, was wäre man ohne Telefon!
    Wir haben öfters mal Probleme gehabt zum telefonieren, entweder hatte man nicht das lokale Geld oder keine Telefonkarte dabei.
    Jetzt sucht man nach WiFi und kann über die ganze Welt anrufen via Skype oder Facetime.
    Liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  17. Immer häufiger sprechen wir darüber, was sich alles in den letzten 20 bsi 30 Jahren verändert hat. Aus meiner Sicht eher eine negative Entwicklung - vieles bleibt auf der Strecke: die Kommunikation untereinander und das Miteinander als solches. Sehr schade. Jetzt ist nicht nur der Fernseher eine Kommunikationsbremse, sondern auch das Handy. Da sitzen sich fünf Menschen gegenüber und jeder ist nur mit seinem Handy beschäftigt. Überall schauen die Leute nur noch auf ihre Displays.

    Liebe Bergfestgrüße von Carola

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Irmi,
    wir haben hier an der Ecke, man höre und staune, noch ein richtig schönes, ordentliches und funktionierendes Telefonhäuschen!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.