Mittwoch, 20. April 2016

Martin Luther King

Erinnert ihr euch noch an seine Worte? " Ich habe einen Traum?" Ist es nicht ganz erstaunlich, wie viel sein Traum von der Gleichheit der Rassen seither in  Bewegung gesetzt hat!

Auch andere Menschen träumen ihren persönlichen Traum. Columbus z.B. träumte davon, Indien auf einem anderen Weg als dem bisherigen zu erreichen - und entdeckte dabei Amerika.

Es fällt auf, dass Menschen, die klare Ziele haben und sie auch anstreben, nicht nur weiterkommen als viele andere, sondern auch lebendiger wirken. Wer kein Ziel vor Augen hat, dreht ich ständig im Kreis, wird leicht enttäuscht und verzettelt sich in Kleinigkeiten.



Auch ältere Menschen können und sollten noch wichtige Lebensziele für sich haben. Manchmal erlebe ich das Gegenteil. Ziellos geworden, empfinden manche alte Menschen ihr Leben auch als sinnlos und werden betrübt. Träume zu pflegen und ihre Erfüllung anzustreben ist gut, nicht nur für junge Menschen. Es kann sein, dass ein Traum, wenn er in Erfüllung geht, schnell seinen Reiz verliert. Es kann auch sein, man reibt sich völlig auf, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Das ist der mit Sicherheit  falsche Weg.



Einer der sichersten Wege, seine Freiheit zu vergrößern,
ist, seine Wünsche zu verkleinern.
(Peter Horton)

Kommentare :

  1. Guten Morgen, liebe Irmi,
    ein sehr schöner Post! Ja, man sollte nie aufhören, Träume zu haben! DAs hast Du wieder sehr gut geschrieben!
    Ich wünsche Dir einen schönen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. moin irmi,
    es müssen keine 50 ziele werden zum abarbeiten, doch träume darf der mensch haben.
    oft genügen kleine träume, nicht einmal materieller art, der wunsch des glücksempfindens oder eines tiefen erlebens, einer gelungenen einladung oder etwas *schönes* zu erschaffen.
    beginnen wir mit einem traumhaften apriltag!

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe mal gelesen: wer nicht mehr träumt, ist innerlich schon tot. Solange wir Träume haben sind wir lebendig.
    Ich finde da ist was dran

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    ein wundervoller Beitrag, ich finde auch, dass
    Träume der Motor des Lebens sind, auch wenn ich keine
    Traumtänzerin bin.
    "Träume sind Inszenierungen des Unbewußten."
    © Andreas Tenzer
    Ich wünsche dir einen sonnigen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  5. Nicht vorstellbar, was wir ohne Träume wären - egal wie groß oder klein.
    Liebe Inselgrüße
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    nun muss ich an das neue Lied von Udo Lindenberg denken, was ich soooo gerne höre

    https://www.youtube.com/watch?v=hgwytOPOR5E

    und hab Gänsehaut....

    Ein wunderbarer Post, ich danke Dir dafür ♥

    Liebe Grüße,
    Pamy

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,

    das sind wahre Worte, die auch dem entsprechen, was ich so denke. Ich habe immer geträumt und tu das noch heute. Manche Dinge habe ich intensiv vorangetrieben, weil ich mir etwas erträumt habe und siehe da, heute ernte ich die Früchte meiner Arbeit. Das ist ein ganz wunderbares gefühl - ich werde niemals aufhören zu träumen.
    Ganz herzliche Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  8. ....die Wegweiser in der "Lebenskarte der Träume" richtig zu lesen, ist eine schwierige Entscheidung. Und sie richtig zu treffen bleibt uns bis zum "letzten Schnauferer" nicht erspart.
    Schönen Tag noch,
    Luis

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    Träume helfen uns, mit den Widrigkeiten des Alltags besser fertg zu werden. Wir sollten alle unsere Träume haben und nie aufhören, an die Verwirklichung zu glauben, denn dann wird unser Leben echt arm!
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi !
    Wie recht Du hast ! Wer keine Träume und Ziele im Leben hat irrt oft unzufrieden und planlos herum. Manchmal ist es jedoch nicht ganz einfach, seine Träume und Ziele zu erforschen, man muss sich dafür doch sehr mit sich selbst auseinandersetzen. Dein Post hat mir sehr gefallen und mich einmal mehr zum Nachdenken angeregt.
    Alles Liebe
    Karen

    AntwortenLöschen
  11. Sehr guter post, man sollte auch immer versuchen seine Träume zu leben. Leider gehen die Träume im Berufsalltag manchmal verloren und manch einer lebt plötzlich nur noch um zu arbeiten.
    Liebe Grüße
    susa

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    ich muss Dir zustimmen, Träume und Ziele zu haben ist ganz wichtig. Sie sind die Triebfeder unseres Lebens. Und da der Mensch von Natur aus ungenügsam ist, wird er immer wieder neue Ziele und Träume entwickeln. Sie helfen gegen den Stillstand. Das Leben will gelebt sein und deshalb müssen wir uns immer wieder auf den Weg machen; auf den Weg zu neuen Zielen und Träumen. Nur so bleiben wir auch lebendig.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  13. Wohl wahr, Träume sind in jedem Alter wichtig.
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    Träume sind immer und für jeden wichtig; und ich find es schön, wenn auch noch ältere Menschen Träume und Wünsche haben!

    Liebe Grüße, Joana

    AntwortenLöschen
  15. Peter Horton brachte es mit seinen Worten auf den Punkt - sehr schön ausgedrückt! Liebe Irmi, egal in welchem Alter, träumen und den einen oder anderen Traum umsetzen ist tatsächlich elementar für uns Menschen.

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi
    Wie wahr, es ist so schade wenn Menschen keine Träume oder Ziele mehr haben. Sie sind so wichtig für unser Wohlbefinden.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  17. Mit meiner gerade mittendrin steckenden Ausbildung darf ich mir einen Traum erfüllen. Und nun entstehen ganz viele mögliche Ziele. Es ist so spannend, das Leben! Und da fühle ich mich gar nicht alt ;)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  18. Und ob ich mich erinnere. Das war so eine aufregende Zeit. Ich stimme Dir zu, es ist ganz egal was morgen ist, ich kann trotzdem heute was unternehmen. Wenn ich morgen tot umfalle, habe ich heute was Schönes gemacht.
    In diesem Sinne!
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  19. Ich glaube mit der Zeit werden automatisch die Wünsche kleiner im Leben, kleine Träume sollte man sich sobald es geht erfüllen, manchmal lässt sich ja auch ein großer Traum verwirklichen. Heute ist vieles möglich darum immer sofort versuchen was machbar ist.
    Für Deine schönen Gedanken Irmi, bedanke ich mich, Klärchen

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Irmi,
    Träumen gehört für mich zum Leben dazu. Schön, wenn jemand seine Träume verwirklichen kann.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  21. Was für ein wundervoller Post mal wieder.... :-) Never stop dreaming!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  22. Ja, es ist wahr, der Mensch braucht Träume.
    Um so schöner, wenn man dann tatsächlich welche verwirklichen kann.
    Noch einen schönen Abend
    ♥lichst Jutta

    AntwortenLöschen
  23. das hast du wieder sehr schön geschrieben. Ja - man braucht einen Traum ... und wenn er auch noch so klein ist. Ich finde schon die Auseinandersetzung mit einem Traum schön ... vielleicht ist die Erfüllung gar nicht so wichtig :-)

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  24. Träume sind an kein Alter gebunden und sollte man sich immer erhalten.

    Wünsche dir einen traumhaft schönen Tag und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  25. Ein trauriger Zustand, wenn man keine Ziele mehr hat und wenn sie noch so klein sind. Manchmal reicht auch schon ein einziges Ziel, dass man ganz ernsthaft verfolgt. Meine Mutter hatte zum Schluss ein Ziel....ihren Goldenen Hochzeitstag noch zu feiern. Das hat ihr fast Flügel verliehen....es hat nicht geklappt um einen Monat. Aber ich bewundere sie dafür sehr. Man sollte nie aufgeben....:-) ....und wenn man nur einen anderen Menschen glücklich macht.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.